Hilfe-Fonds für Dachsbetreiber

  • Das sind nur wenige €, ich kenn mich damit aus. Man kann aber das liebe Finanzamt bitten die unbedenklichkeit eines "Schadenstopfes" zu erklären, das ist man aus der Sache draussen. Ich wollte nur aus die Möglichkeit hinweisen.


    Ist ja alles noch in Planung .

  • Ich muß schon wieder fragen obwohl mich das (noch)nix angeht.


    Wenn eine andere Versicherung für schäden einsteht zb. Gebäude-oder HaftpflichtVers. dann sollte diese Versicherung Vorrangig genutzt werden!!
    Ich denke das sollte formuliert werden - nicht das einer auf die Idee kömmt das Geld aus dem Topf zu nehmen weils "einfacher" ist als die Versicherung anzubetteln.
    @:-

  • Hi,


    ja da hast du recht, das hatte ich in meinem Ursprünglichen Beitrag unter "Versicherungen" auch geschrieben das Schäden, dies betrifft eigentlich nur Überspannungsschäden, die von der Hausrat oder Gebäudeversicherung übernommen werden logischerweise nicht nochmal aus dem Topf gezahlt werden (das muß ich noch mit aufnehmen).
    Wie kann man sowas überprüfen? Es weiß ja keiner ob die Versicherung gezahlt hat.


    Grüße
    Tom

  • @Fan,


    was sind ein paar Euro???
    Wäre es sinnvoll das Forum als Verein zu führen?



    Gruß
    Tom

  • Zitat

    der Hausrat oder Gebäudeversicherung übernommen werden logischerweise nicht nochmal aus dem Topf gezahlt werden (das muß ich noch mit aufnehmen).
    Wie kann man sowas überprüfen? Es weiß ja keiner ob die Versicherung gezahlt hat.


    Hier sehe ich kein Problem, jeder macht einen Antrag mit Angabe der Versicherungen und Versicherungsnummern und befreit die Versicherung von der Schweigepflicht. Man kann sich also erkundigen, ausserdem natürlich eidestattliche Erklärung das Schaden so und so hoch und weder Versicherung noch Kulanz gewährt wurde und so...



    Zu Deiner zweiten Frage, ich meine so 20 € ungefähr an Eintragungskosten. Der Vorstand muss glaub ich beim Notar jede Unterschrift beglaubigen 10 € / Person haben das vor vielen Jahren beim Pastor gemacht war kostenlos :D


    Ob ja oder nein das sprengt hier den Rahmen, ich denke das noch zu wenige "feste" Mitglieder da sind.


    @:-

  • Also ehrlich gesagt ob das ganze nun gewerblich ist oder nicht. Da bezahlt man die 60,-€ ein und fertig. Wenn ihr Sonntags Brötchen kauft oder in Europapark geht braucht ihr ja auch keine Rechnung oder?Ich kann die 60,-€ auch nirgends absetzen. Dann hätte ja die letzte Anfahrt des Forumtreffen auch von der Steuer abgesetzt werden können.
    Das ist schön und nett wenn Dachsfan hier erklärt, daß er nicht in Konkurrenz mit örtlichen Dachspartnern treten will, aber ich bin immer noch auf der Suche nach einem kompetenten Partner und so lange ich den nicht finde kaufe ich meine Teile bei Dachsfan.
    tom
    zum Konto: Jeder "private" Bürger kann bei der Diba AG ein Extrakonto eröffnen. Beim Eröffnen des Kontos gibts du ein Referenzkonto an(in der Regel dein Girokonto), auf welches Beträge ausbezahlt werden. Alle Auszahlungen werden nur auf dieses Konto ausgezahlt, also auch wenn jemand fremdes die PIN für dieses Konto hätte, würde die Diba nur auf das Referenzkonto überweisen. Dazu gibt es recht ordentliche Zinsen und es ist kostenfrei.
    Dazu brauchen wir einen Kassenverwalter und jemanden der den Kassenverwalter beauftragt den Betrag auszubezahlen. So sind das schon mal 2 Personen die die Angelegenheit prüfen.

  • Zitat

    Dann hätte ja die letzte Anfahrt des Forumtreffen auch von der Steuer abgesetzt werden können.
    Dazu brauchen wir einen Kassenverwalter und jemanden der den Kassenverwalter beauftragt den Betrag auszubezahlen. So sind das schon mal 2 Personen die die Angelegenheit prüfen.


    ^^ Also zum einen kannst Du das tatsächlich ( die Anfahrt von den Steuern absetzten) da der Lehrgang bzw. Informationsabend ursächlich auf Deinen KWK Betrieb zurückgeht und keinerlei private Belange überwiegen bzw. vorhanden sind.


    Zum zweiteren wäre ich bereit Ehrenamtlich den Prüfer zu stellen, selbst bin ich am Topf sowieso nicht beteiligt, also neutral.

  • @Fan,


    davon bin ich ausgegangen das du unser "Sachverständiger" wirst auf dessen Gutachten dann die Mitglieder des Topfs entscheiden ob gezahlt wird oder nicht :P ;) :]


    Gruß
    Tom

  • Hallo Dachser,


    Zitat

    Dazu brauchen wir einen Kassenverwalter und jemanden der den Kassenverwalter beauftragt den Betrag auszubezahlen. So sind das schon mal 2 Personen die die Angelegenheit prüfen.


    Ich denke diese 2 Personen aufzutreiben wird kein Problem :]


    Das mit dem Gewerbe sehe ich auch so wie du aber wir müssen trotzdem mal sehen wie wir das mit den Gewerblichen am besten regeln da hier ja doch einige ihren Dachs gewerblich betreiben.


    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom
    Jeder Dachs der am Schadenstopf teilnimmt, müßt ja mit seiner Seriennummer registriert werden!. Wer zwei oder mehr Dachse hat, zahlt auch für jeden einzeln,- soweit richtig?
    Wie läuft es, wenn schonmal Vorschäden da waren? Stichwort "Bernds Nummer 4" , sollten solche Geräte auch mit einsteigen dürfen? Oder vielleicht wäre so eine Art "Gesundheitsprüfung" wie bei der Lebensversicherung sinnvoll? Halt ein kleiner Fragebogen mit Hinweisen auf schon gemachte Reparaturen!
    Ich bin mal gespannt ;) :P
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hi Axel,


    ja der Betrag sollte pro Dachs sein alles andere wäre nicht fair. Dachse sind automatisch bei Senertec mit der Seriennummer hinterlegt. Dachse mit Vorschäden stellen kein Problem dar wenn sie fachgerecht repariert wurden (wird durch Reparaturrechnung nachgewiesen). Der Hinweis auf den Gesundheitszustand und auf gemachte Reparaturen ist auch hinfällig da diese Daten gespeichert sind (zur entsprechenden Seriennummer) deshalb ja der lückenlose Wartungsbericht.


    Gruß
    Tom

  • Zitat

    Der Hinweis auf den Gesundheitszustand und auf gemachte Reparaturen ist auch hinfällig da diese Daten gespeichert sind (zur entsprechenden Seriennummer)


    Kommt man denn ohne weiteres an die Daten ?( Und wenn jemand einen Dachs aus zweiter Hand betreibt ( aus Österreich, oder Ebay z.B)

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • ...jeder Dachspfleger kommt an diese Daten. Anhand der Seriennummer kann man genau den Lebenslauf des Dachses verfolgen. Wenn dann bei Ebay ein Dachs auftaucht oder dir jemand einen Dachs aus 2. Hand andrehen will kann man nachverfolgen woher der kommt und was er durchgemacht hat. Sind diese Daten aus irgendeinem Grund nicht erfasst weil z.B. die Wartung selbst gemacht wurde und der Wartungsbericht nicht dem Dachspfleger oder Senertec weitergeleitet wurden oder aus welchem Grund auch immer ist das ein KO Kriterium um am "Hilfs-Fond" teilzunehmen. Damit soll eben Missbrauch ausgeschlossen werden.


    Gruß
    Tom

  • tom
    auch ein Dachspfleger kommt nicht ohne weiteres an die Daten jedes Dachses. Sollte der Dachs nich in seinem Gebiet sein und wird von einem anderen Dachspfleger regelmäßig betreut besteht für Senertec erst mal keine Veranlassung die Daten offen zu legen.
    Der Betreiber müsste dies bei Senertec beantragen.


    Dachs

  • Hi Dachs,


    wenn für den Topf genügend Interessenten vorhanden sind dann wird man bei Senertec mal anfragen müssen wie das Funktionieren könnte.



    Zitat

    Der Betreiber müsste dies bei Senertec beantragen.


    Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit.


    Gruß
    Tom