Batteriespeicher

  • dringend zu empfehlen wenn man Zwischenladen möchte.

    Kannst Du das etwas näher erklären?
    EU ist doch dazu da, eine Schichtung im Elektrolyt zu beseitigen, die bei längerem Stehen auftritt.
    So hab ich das jedenfalls gehört und gelesen.
    Und Traktionsfahrzeuge sind doch von ihrer typischen Gebrauchsart her immer in Bewegung.
    Oder reden wir von verschiedenen Anwendungen?

  • Ja, das Elektrolyth bewegt sich, solange man fährt. Laden erfolgt aber am Kabel, da ist die Reichweite arg eingeschränkt.


    Lädt man ohne Elektrolythumwälzung gibts die Säureschichtung die erst am Ende das Ladevorgangs durchs Ausgasen gestört wird. Bricht man den Ladevorgang vorzeitig ab hat man reduzierte Kapazität und Lebensdauer.
    Es sei denn man unterbindet die Säureschichtung schon mit Beginn des Ladezyklus.



    mfg JAU

  • Lädt man ohne Elektrolythumwälzung gibts die Säureschichtung

    Hab mir sagen lassen die Säureschichtung sei ein langsamer Prozess, der erst nach längerer Standzeit auftritt.
    Da ist auch gar nicht so viel Säure drin in einer Zelle, die Platten sind ja dicht beieinander, nur durch Separatoren getrennt.
    Der Elektrolyt soll ja auch gar nicht vertikal strömen.
    Aber ich lass mich gerne eines besseren belehren wenn du Infos dazu hast.
    Hast Du Links dazu?
    Gruß

  • Ursprünglich stammt die Info von der Führerscheinausbildung fürn Stapler, damals hatten im Betrieb noch nicht alle Ladegeräte eine EU.
    Als Quelle auf die Schnelle kann ich das bieten: https://www.jh-profishop.de/wi…en-fuer-flurfoerderzeuge/


    Und das hier: http://www.basytec.de/Literatur/saeure.pdf
    Darin wird Bezug darauf genommen das die Schichtung direkt verhindert das die Säure ober- und unterhalb der Platten nicht genutzt werden kann.


    Zitat

    Bereits beim ersten Zyklus stellt sich eine signifikante Schichtung ein, die dann bei weiterer Zyklisierung nur noch langsam zunimmt.


    mfg JAU

  • Danke für die Links


    Spricht dann irgend etwas gegen eine kontinuierliche Elektrolytumwälzung?
    Die 5 Watt für die Luftpumpe (ich verwende eine kleine Aquarium-Membranpumpe) fallen ja überhaupt nirgends ins Gewicht.
    Nur eben: Der - sehr freundliche - technische Berater von bfs sagt, die Rückzündverhinderer funktionieren nicht mit EU.
    Ich mach es trotzdem, weiß aber nicht, was dabei passieren könnte.
    Dasselbe gilt für Rekombinationsstopfen, das geht anscheinend gar nicht.


    Interessant finde ich die über 90% Lade/Entladeeffizienz der Batterie. Da hab ich schon viel schlechtere Zahlen gelesen (um 70%), aber gemessen hab ich das noch nicht (ist nicht ganz einfach).

  • Steck den Schlauch von der Zentralentgasung einfach in einen Eimer Wasser, dann hast du deinen Rückzündungsschutz.


    Gruß
    Thomas

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV, 2,7 KWp PV

  • Interessant finde ich die über 90% Lade/Entladeeffizienz der Batterie. Da hab ich schon viel schlechtere Zahlen gelesen (um 70%), aber gemessen hab ich das noch nicht (ist nicht ganz einfach).


    Ich hatte mit der PB Batterie 48V/620A mit EU im Jahr 2014 einen
    Batterie Wirkungsgrad 76,48 75,96 75,83 74,45 74,49 73,79 75,05 76,13 75,86 76,06 74,53 75,05 Jahr 75,35 (Jeder Block ein Monat)
    Gemessen mit 2 Stromzähler vor dem WR, sind also alle Verluste auch des WR mit drin.

  • Spricht dann irgend etwas gegen eine kontinuierliche Elektrolytumwälzung?

    Meines Wissens nicht. Eine EU reduziert die Gefahr sogar weil aus der Entgasung nicht direkt HHO sondern mit zusätzlicher Luft verdünnte Mischung heraus kommt.


    Die Anforderungen sind ja auch nicht sooo hoch. Im Raum muss für guten Luftaustausch gesorgt werden und es darf keine Zündquellen geben. Das reduziert die Gefahr wohl auf ein normales Maß.



    mfg JAU