Stromverkauf an Dritte

  • Hallo BHKW Spezi´s
    bin im Moment an der Anschaffung bzw. Vorplanung zur Anschaffung eines BHKW´s.
    Die thermische Leistung und Elektrische Leistung soll als erstes selbst genutzt werden. Die Restenergie wird verkauft. Bei der thermischen Energie über WMZ an den Nachbar.
    Die elektrische Energie kann man laut KWK Gesetz §4 Abs 3 an Dritte verkaufen.
    Nun meine Fragen:
    1. Hat jemand Erfahrung mit dem Verkauf an Dritte?
    2. Kann das EVU Nutzungsentgelt für Ihre Leitungsbenutzung verlangen
    3. Hat jemand Erfahrung mit BHKW von Reindl und Giese?


    wäre sehr dankbar für eure Beiträge.



    feuerwehrlukas

  • feuerwehrlukas
    zu 3 möchte ich dir mitteilen, daß das Reindl-BHKW mit dem kleineren 1,1 Liter Kubota-Diesel läuft. Der größere Kubota mit 1,65l Hubraum soll der deutlich standfestere sein, wie er im Konrad Weigel BHKW benutzt wird.
    Zu Giese habe ich noch selten bzw. nie Gutes gehört, aber wir haben ja jetzt welche, die das Giese-BHKW nutzen. Die sollten da mehr dazu schreiben.

  • Hallo Feuerwehrlucas
    Ich betreibe ein Giese BHKW . Diese ist wartung intensiv weil, Oelwechsel bei
    Gas und Heizöl Maschinen alle 1000 h bei den Gas motoren gibt es auch einige mit Zahnrimen, bei Pöl Maschinen oelwechsel alle 500h, Einspritzdüsen ausbauen, abdrücken Spritzbild kontrollieren, Föderbeginn der Einspritzpmpe eistellen, Pöl Maschinen alle 2000h mit Heizöl im Kraftstoffkreislaufspülen,
    alle Giese Maschinen werden nach 5000h mit ( Engineflush von Liqui Molly) gespült) dazu kommt noch das die Giesemaschinen nicht mehr Stand der Technik sind der Wirkungsgrad kann locker erhöht werden die Steuerung beinhaltet keine SPS es ist noch Klappertechnik für purristen wie mich,
    keine automatische Ölnachfülleinrichtung der Ölkühler bei meiner Maschine ist doch eine merkwürdige Konstruktion bei liebe voller Behandlung und ausgeprägten Forscherdrang kann man über die Standzeiten nicht meckern, die Hotline bei Giese hat nicht immer Antworten parat, googeln geht scheller
    und bringt brauchbare Ergebnise, wenn du den ausgeprägten Schrauberdrang hast und da auch viel Sachkenntnis hast und die richtig Werkzeuge hast (nicht nur Opa´s Vorschlaghammer) dann macht eine Giesemaschine Spaß.Wenn dich die Entfernung nicht davon abhält besuch mich und sieh es dir an.Also du kaufst keinen Gefrieschrank wo man den Stecker reinsteckt und dann 30 Jahre Ruhe hast. Du richtest dein Leben danach, kann ich in Urlaub fahren oder ziehe ich die Wartung vor.Das mußt du nicht alles tun, es gibt auch den Wartungsvertrag.


    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor


    GB1530

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo GB 1530 !


    Wenn ich mir Deinen Bericht so durchlese, dann habe ich mir mit dem Dachs irgetntwie einen Gefrierschrank gekauft, wo man nur den Stecker reinstecken muß...


    Das mit dem Schrauben ist ja so eine merkwürdige Sache, wenn ich schrauben möchte, dann ist das ja OK, aber wenn ich einen dringenden Auftrag habe, oder sowieso mitten in der Saison bin, dann ist das echt nicht gerade bestens, und dann wird es meist auch nicht gemacht...


    Ich hatte auch mal mit dem Reindl geliebäugelt, aber erstens war der fast genauso teuer wie der DAchs (mit ENS) zweitens saß der Kundendienst´einige Autostunden weit weg, und drittens bin ich irgentwie auf dieses Forum gestossen!


    Gruß Dachsgärtner

  • Zitat

    Original von Dachsgärtner
    Ich hatte auch mal mit dem Reindl geliebäugelt, aber erstens... ...und drittens bin ich irgentwie auf dieses Forum gestossen!


    Danke Dachsgärtner für die Blumen!


    @Senertec:
    tja, was soll man da groß sagen, ausser: nehmt uns hier endlich ernst!


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo !


    Zitat

    Danke Dachsgärtner für die Blumen!



    Bei mir gibt es nur Efeu !
    Und nur Freilandefeu !
    Ich kann nichts anderes !
    Dafür aber von klein bis ganz groß!


    Bis dann Efeugärtner

  • So wie GB1530 das Giese-BHKW beschreibt habe ich es auch im bhkw-infozentrum vernommen. Ich meine, eine Heizung sollte doch eine zuverlässige Sache darstellen, wenn ich im Winter in tiefster Kälte dastehe und erst noch mal sehn muß, ob die Heizung läuft ist das ein beschissenes Gefühl und vor allem kalt. Und so viel billiger ist das Giese-BHKW ja auch wieder nicht.
    Außerdem ist durch die Marktführerschaft und das für BHKW enge Service-Center-Netz des Dachs eine schnelle Ersatzteilversorgung gewährleistet, das bietet kein anderes BHKW .


    Ja, Bruno, du hast recht, nirgendwo erfährt der Dachs so viel Unterstützung wie hier im Forum, dies sollte eigentlich von Senertec unterstützt werden, bedauerlich wenn das nicht so ist!

  • Moin Dachser,


    Zitat

    Ja, Bruno, du hast recht, nirgendwo erfährt der Dachs so viel Unterstützung wie hier im Forum, dies sollte eigentlich von Senertec unterstützt werden, bedauerlich wenn das nicht so ist!



    Ist leider traurige Realität ;(


    Gruß
    Tom

  • Dann ist mir jetzt auch klar, warum ein Dachsverkäufer meiner Umgebung mir zuerst die Werbezusage für mein Elektroauto gibt und sich anschließend auch auf mehrere Anfragen nicht mehr meldet.
    Aber dieser kann sicher sein, dass kein BHKW-Interessent mein Haus verläßt, oder per e-mail mitgeteilt kriegt, wie diese Firma mit Kunden umgeht. Zumindest hätte er mir doch absagen können, aber dann hat er vielleicht von meiner Teilnahme im Forum gelesen?!
    Schade, hätte er auch meine Berichte gelesen, dann wüßte er mein positives Denken über den Dachs einzuschätzen. Aber die wollen uns ja wohl nicht.

  • Dachser


    Das von Dir geschilderte Verhalten ist mit Sicherheit das allerschlechteste Verhalten.


    Firmen die einfach nicht mehr mit ihren Kunden reden....... @:pille


    Zum Thema Aufkleber muss ich sagen, das die Service- und Vertriebspartner käuflich erworbene Dachsaufkleber haben oder anfordern können. Leider sind diese nicht als Fahrzeugaufkleber zugelassen obwohl von fast alle Vertriebspartner diese verwenden.


    Bei gewissen Lösungsmitteln in Reinigern können diese offenbar Schaden nehmen und vieleicht die Farbe kann in gelöster Form auf Dein Fahrzeuglack laufen.


    Offenbar hat der Vertriebspartner hier Bedenken, müsste Dir dies aber mitteilen. Zum einen teile ich diese Bedenken nicht, zum anderen ist das der korrekte Umgang mit einem Kunden.


    Ich würde Dir raten Dich direkt an den Hersteller zu wenden und diesen Sachverhalt zu schildern. Aus Berichten von unzähligen anderen Dachsbetreibern weiß ich, das der Hersteller stets geholfen hat, wo er nur konnte.


    Hinsichtlich des Forums habe ich Verständnis für die Ansicht von Herstellern von KWK Anlagen. :tongue:


    Leider Äußern sich einige mit negativen Erfahrungen, jedoch ohne Roß und Reiter zu nennen oder es kommt durch die Berichte heraus, das hier der Betreiber viel falsch gemacht hat.


    Das mögen die Hersteller nicht und halten sich deshalb zurück.


    Bitte werft dies nicht ständig Senertec vor, die anderen Hersteller handeln auch so.


    @:-

  • Dachsfan
    Für mich ist die Sache mit diesem Händler abgeschlossen, wenn ich ihn nicht unbedingt brauche, werde ich seine Dienste nicht mehr in Anspruch nehmen, eine negative Mitteilung zur Klärung des Sachverhaltes möchte ich nicht an Senertec senden, weil es mir nichts bringt, wenn dieser Dachspfleger evtl.eine Rüge erhält.
    Ich finde es richtig, wie du schreibst, daß hier viele den Dachs falsch behandeln und dann den Hersteller oder Pfleger verantwortlich machen, aber die Masse in unserem Forum ist recht objektiv und versucht stets zu helfen, die meisten, die den Dachs oder ein anderes BHKW "quälen" verschwinden auch wieder aus dem Forum.
    Im Grunde betreiben wir hier gute Werbung und sollten dafür nicht verpöhnt werden und Montagsmaschinen gibt es bei allen Produkten dieser Erde.

  • Jetzt möchte ich mal auf die 1.Frage eingehen:
    Wie verkauft man Strom nach § 4(3) KWKG:


    1. Vereinbarung mit einem Dritten über Bereitstellung Strom
    in der Größenordnung des Jahresverbrauches des Dritten


    der Strompreis , der vereinbart wird, muß berücksichtigen die
    Netznutzungsgebühr.


    2. diese Vereinbarung bei Netzbetreiber abgeben als "Nachweis"
    gem. KWKG .


    3. Es wird dann die vereinbarte Menge ins Netz eingespeist:
    BHKW-Betreiber erhält den Strompreis+ VNN+ Zuschlag
    Dritte zahlt an Netzbetreiber Strompreis+Netznutzungsgebühr


    wer Lust hat- ich habe Muster-Verträge
    reinhard

  • Hallo Reinhard,


    das Problem ist nur das man für seinen Strom keinen Käufer finden wird ;(
    Was denkst du wird dem Käufer eine KWh kosten ?(
    Man muß da nämlich für alle Netzebenen Duchleitung löhnen und die ist um einiges höher als das was wir bekommen ;( ;(


    Gruß
    Tom

  • Ich habe jetz gerade mit einem Bekannten, der 7.300 kwh
    Jahresverbrauch hat, einen ersten Vertrag abgeschlossen.


    (vorher habe ich Klein - Betriebe in unserer Stadt angemailt -
    da war es eher schwiergi, weil die z.T. 30.000 kwh usw. wollten)


    Mich hat das "Rauf- und Runter" der EEX genervt.
    Je nach Netzkosten des örtlichen Betreibers sollten Strompreise zwischen 5,o und 8,o ct/kwh vereinbart werden können.
    (eex ca. 3,o im 1.HJ)


    Strittig ist die Stromsteuer mit dem HZA. Wenn das positiv gekklärt werden könnte, wäre es 2,o5 ct mehr -also bis zu 10 ct/kwh
    immer zuzügl. vNE + Zuschlag.

  • Hi Reinhard,


    Zitat

    Ich habe jetz gerade mit einem Bekannten, der 7.300 kwh
    Jahresverbrauch hat, einen ersten Vertrag abgeschlossen.


    Wie hast du das geregelt. Weisst du schon ganz genau den Preis???



    Zitat

    immer zuzügl. vNE + Zuschlag.


    Das ist ja der Knackpunkt. Wie hoch sind die Durchleitungsgebühren???


    Gib uns mal genaue Zahlen und wie du das alles machst mit den Stromverkauf an deinen Bekannten ^^


    Ich habe mich damals zu DM Preisen schlau gemacht und da wäre ich auf einen Gesamtpreis von ca. 35 - 40 Pfennig/KWh gekommen. Da kannst du dir ja ausrechnen wer den Strom haben wollte ;(



    Gruß
    Tom

  • @ Reinhard


    Info leider noch nicht angekommen ;(


    Es gibt da aber einige Fallstricke......
    Zum Beispiel Mindereinspeisung... dann musst Du Reservestrom bezahlen

  • Hallo !


    Wie sieht es denn vonn der Meßtechnichen Seite her aus ?


    Ich habe irgentwo mal gelesen, das dann sowohl beim Einspeisezähler, als auch beim "Kunden" ein Lastprofilzähler instaliert werden muß, damit der Strom auch dann eingespeist wird, wenn er Verbraucht wird.
    Die ist nicht gerade Billig, und führt meist zum Aus für diese Lösung.


    Ansonsten könnt man ja seinen Eigenen Strom zurückkaufen, wenn der Dachs ruht...


    Gruß Dachsgärtner

  • Einige Klarstellungen zu den o.g. Punkten:
    1. der Preis ist über eex-bisheriger Höchstsatz) aber sonst Freundschaftspreis-
    das ist Verhandlungssache bzw. abhängig von den
    Netznutzungsgebühren im konkreten Netz
    (einschl. Konzessionsabgabe usw.)
    2. ich selbst muß keine Durchleitungsgebühr zahlen.
    Der Partner zahlt "unseren" vereinbarten Preis + Netzgebühr
    = für ihn insgesamt um 1,5 ct/kwh billiger als beim EVU
    3. bei dem Fall Klein-BHKW hat nur einen Kunden braucht man
    nicht zu messen (" Kunde" sowieso nicht, weil das nach
    Standard-Leistungsprofilen geht.


    Wenn ich mehr als 1 " Kunden" hätte, müßte ich laut
    Netzbetreiber ER messen. Mein Argument war: Dachs steht oder
    läuft, müßte eigentlich ein 1/4 Betriebsstunden-Zähler langen.
    gegen-Argument: geht nicht wegen Gleichbehandlung.
    4. Richtig: Wer in etwa so viel Strom auf dem gleichen Grundstück
    oder im selben Netzgebiet hat, kann es konstruieren, dass er
    sich selbst beliefert. Dann kann man "seinen" Zusatzstrom
    billiger bekommen.


    das alles sind keine Riesen - Beträge; mir ging es ums Prinzip.
    Evtl. Aufbau einer Energie-Genossenschaft o.ä.