Dachs: Fehlercode 186 Zündaussetzer

  • Hallo,
    habe seit einigen Tagen das Problem dass sporadisch der Fehler 186 am MSR2 ausgegeben wird und die Anlage mit 189 und FFEF den Dienst quittiert.
    "Fehlerbeseitigungstaste" gedrückt, Fehlermeldung weg und startet ohne Probleme im ersten Anlauf.
    Wie entsteht der Fehler? Zündanlage mit Hallgeber, Zündspule mit Stecker und Kerze haben keine Überwachung.
    Das Zündsystem wird nur mit 230V versorgt aber wie wird dann der Fehler 186 generiert??
    Oder ist das nur eine Scheinmeldung weil der Motor unvermittelter weise stehen bleibt?


    Wünsche allen noch ein ruhiges "Restjahr " und ein gutes und erfolgreiches 2018


    Beste Grüsse aus dem Spreewald
    Bernhard K

  • Hallo Bernhard,
    Zündaussetzer werden i.d.R. über den Rundlauf aus dem Drehwinkel-/Drehzahlsignal überwacht. Welches Gas fährst Du Denn?
    Ich fahre LPG und bekomme die 186 wenn bei mir die Gasqualität nicht stimmt. Dürfte aber eher ein Sonderfall sein. Bei mir schwankt dann auch der Leistungsregler. Zieht man den Gassteller, ab läuft die Mühle wie ein Uhrwerk. Steckt man den Steller wieder drauf, schwingt sich wieder alles auf und steigt dann irgendwann mit der 186 aus.


    Wie stabil ist denn die Leistung bei Dir? Wenn dort keine Auffälligkeiten, wie sieht es mit der Kerze aus? Ist die evtl. überfällig?


    Grüsse, KWK

  • Hallo KWK,
    danke für dien Hinweise und vorweg habe den Fehler scheinbar gefunden und beseitigt.
    Im Einzelnen: habe gestern über einen Wandler ein Stroboskop an die Zündkerze angeschlossen und parallel zum Motorlauf mitlaufen lassen. Nach ca. wieder eine dreiviertel Stunde fing das Stroboskoplicht einzelne Aussetzer zu haben und kürze Zeit später war wieder Ende mit dem Motorlauf. Fehler 186.
    Habe dann den Zündungskasten aufgemacht, Gleichrichter geprüft, Siebkondensator auch, Zündfunke kam auch wieder und wollte schon den Zündkasten komplett wechseln, da ist mir aufgefallen das die Wärmeleitpaste unter dem Boschchip ausgelaufen war und das Alublech/Kühlblech ca. 2mm in der Mitte weggezogen war. Verursacht durch die linke Befestigungsschraube die unmittelbar unter dem Chip die Alurückwand hält. Durch festziehen der Schraube wird die Rückwand vom Chip weggezogen da hilft dann auch keine Wärmeleitpaste.
    Ein richtiger Konstruktionsfehler.
    Habe dann alles gerichtet und eine 25mm Distanzhülse um die Schraube geschoben. Chip mit Wärmeleitpaste wieder aufgeschraubt, 4 Stunden gestern und heute noch mal 4 Stunden ohne Fehlermeldung.
    Zu deine Fragen: Dachs läuft mit Erdgas mit ca. 20mBar Vordruck Leistung ist konstant auf 5,5 Kwh aber mir scheint manchmal die Qualität des Gases zu schwanken da die Regler- Markierung beim Lauf zu scheinbaren 95% auf der Markierung steht, so wie eingestellt, die restlichen 5 % steht die Markierung im Bereich zum Ende des Pfeils Also er nimmt er sich für die Kraft die er erzeugen muss mehr Futter.
    Noch eine Frage : gibt es Probleme mit den neuen (6mmDurchmesser) Motorabgas-Temperaturfühlern? Ich habe vor ca.1/2 Jahr den alten 3mm nach Defekt durch einen der Neuen ersetzt, auch die Grundeinstellung dafür geändert, zeigte auch zum Anfang immer so um die 520°C als maximal an vor ca. 4 Woche plötzlich 580°C Habe dann mal mit einem externen Messgerät die Abgastemperatur gemessen ergab 525°C.


    Wünsche allen hier im Forum ein gutes und erfolgreiches 2018 viel Gesundheit und Schaffenskraft
    Beste Grüsse aus dem Spreewald
    Bernhard K

  • ...da ist mir aufgefallen das die Wärmeleitpaste unter dem Boschchip ausgelaufen war und das Alublech/Kühlblech ca. 2mm in der Mitte weggezogen war. Verursacht durch die linke Befestigungsschraube die unmittelbar unter dem Chip die Alurückwand hält. Durch festziehen der Schraube wird die Rückwand vom Chip weggezogen da hilft dann auch keine Wärmeleitpaste.
    Ein richtiger Konstruktionsfehler...


    …da hast Du leider Recht, Bernhard. Der Hersteller weiß um diesen Konstruktionsfehler, tut aber nichts. Und die Senertec Service Center wechseln in solchen Fällen für mehr als 200 € plus Montage, Anfahrt, Mehrwertsteuer etc. gleich die ganze Zündbox aus. Echt ärgerlich.


    BG, maxnicks

  • ... jetzt hat es uns nach 12kBh auch erwischt. Habe mich soweit durchgearbeitet, dass es eigentlich nur das Boschzündmodul oder die Zündspule sein kann, wobei ich zur Zündspule tendiere. Daher meine Frage, welcher Fehler tritt den häufiger auf?


    Danke im Voraus für ein paar Hinweise aus der Runde


    VG, Thomas

  • Danke Dieter! Habe von vorhin mal eine Zündspule aus einem E39 BMW, die noch rumlag, ist die gleiche, leider natürlich mit einem anderen Stecker, reingebastelt ohne Erfolg. Spricht für dein Ratschlag! Also am WE wir erstmal kalt ge-:~~. Mal schauen wo ich das Modul auftreiben kann.


    PS: Nur mal hier am Rande - wo wir gerade mal dabei sind - zur Dokumentation die Bosch OE Teilnr.:


    Zündspule: 0 221 504 013

    Zündmodul: 0 227 100 123

  • Hallo Dietrich,

    danke für Dein Angebot, habe leider schon bestellt:

    1x regional: Zündmodul Zündschaltgerät Hella 5DA006623-001 hole ich gleich noch ab.

    1x preiswerter Aftermarkt bei ebay zum Probieren: MOBILETRON L7P001


    Wenn es damit nicht funzt melde ich mich bei Dir.


    Andere Frage, was macht ihr eigentlich mit Euren Kabelbäumen? In der Zündbox wird es mir übel. 230V Kabel an denen der Iso-Mantel aufgerissen oder bereits abgerieselt ist etc.. Schon sehr fragwürdig was dort von Senertec verbaut wurde.


    Was ist hier für einen guten Fix zu empfehlen.

    - Gibt es ein Isolierband was bei den Temperaturen einen brauchbaren Job macht?

    - Silikonschläuche drüberschieben?

    - oder?

  • - so neues Hella Zündmodul drin und immernoch tote Hose. Beim Zündvorgang mit einfachem Multimeter auch keine messbarer Spannungsabfall an der Primärspule


    Tja und nu? Auffällig ist die hohe Ausgangspannung des Netzteils. 16V beim Start am Kondensator gemessen, auch während des Startens. Hat der Trafo vllt. Primärseitig an ein paar Windungen Nebenschlüsse und die dadurch erhöhte Sekundärspannung grillt oder stört das Zündmodul?


    Beschriftung des Trafos sekundär 11V 5A :/

  • ... jetzt hat es uns nach 12kBh auch erwischt. Habe mich soweit durchgearbeitet, dass es eigentlich nur das Boschzündmodul oder die Zündspule sein kann, wobei ich zur Zündspule tendiere. Daher meine Frage, welcher Fehler tritt den häufiger auf?


    Danke im Voraus für ein paar Hinweise aus der Runde


    VG, Thomas

    ...noch mal hier nachgelesen: warum schließt Du den Zündgeber als Fehlerursache aus? Kabelanschluß

    schwarz/rot oder schwarz/gelb?

    ... zu der Frage aus #9: es gibt für die Zündbox ein Kabelkit komplett mit Kondensator


    Gruß Dietrich

  • Hallo Dietrich,

    in der Tat, hab nach der Erkenntis mit dem Zündmodul heute morgen auch nochmal den Zündgeber gecheckt und diesmal war er auffällig. Kein Durchgang. Wenn ich das richtig sehe sollte es ein rein induktiver Sensor sein, womit es möglich sein sollte dessen Widerstand zu messen. Selbst im Megaohmbereich nichts. Es ist wohl ein Wackler oder was nicht reprozierbares an dem Teil. Bei meiner ersten Messung hatte ich soweit ich mich erinnere 20kOhm gemessen, was eigentlich für eine Spule auch schon zu hoch ist. Ebenso hatte ich beim Hochlauf mit dem Multimeter eine Spannung gesehen. Leider hatte ich kein Oszi zur Hand. Wie auch immer, wer misst missst Mist. Derzeiti ist der Pick-up mein Favorit.

    - Die hohe Spannung (16 V) am Trafo ist ok? Ergibt sich aus den AC-Scheitelwerten bei Leerlauf des Trafos? Leerlauf, da das Modul ja nicht gezündet wird.


    - Ich hoffe Du hast auch noch einen Zündgeber für mich?


    viele Grüße, Thomas


    hab den Pick Up gerade mal für 2h im Freezer gehabt. Interessant jetzt kam er auf 400 Ohm. Ist wohl doch eine heiße Fährte.
    Passt zu dem Effekt, dass das BHKW im kalten Zustand manchmal noch angesprungen ist.

  • job done, heute den Pick Up bekommen und mal eben reingtackert. Läuft wieder! Also es war bei mir auch der Zündgeber. Hat also nur knapp 12kBh gehalten.


    Hier noch ein paar weitere Daten aus der Lektion:

    - der neue Pick Up hatte 200 Ohm

    - bei laufender Zündanlage fallen über der Primärspule (also gemessen rot nach blau) gemessen ca. 0,2 V ab.


    Bzgl. auslaufenden Wärmeleitpaste unter dem Zündmodul: diese habe ich nicht erneuert, stattdessen im wesentlichen im mittleren Bereich der Kühlplatte ein paar Lagen Alupapier dazwischengeschraubt.


    Die Kabel mit den brüchigen Isolierungen wurden erstmal mit Schrumpfschläuchen gefixt.


    Herzlichen Dank an Dietrich für Tipps + Service!


    + Grüsse Thomas