Dachs oder kein Dachs ???

  • Hallo Dachs-Fans


    Habe mich seit ein paar Tagen hier im Forum eingelesen. Wurde quasi dazu
    gezwungen, weil sich unser Warmwasserspeicher 190 L (mit direkter Beheizung) seit einigen Tagen verabschiedet hat. Jetzt bin ich auf den Dachs gekommen. Hatte vorher noch nie etwas davon gehört ?(


    Ich habe versucht hier im Forum auf meine Fragen Antworten zu finden. Einige habe ich schon. Aber einige sind noch offen. Vielleicht habe ich sie auch nur nicht gefunden. Dann in weiser Voraussicht schon mal SORRY!


    Hier unser Projekt:


    2 Fam. Haus. ca. 200 qm Wohnfläche (2 Wohneinheiten + Keller und Dachgeschoss) alles muss beheizt werden.
    Fast alles Fussbodenheizung gesamt ca. 10 Radiatoren.
    Baujahr: 1995
    Wie es tatsächlich gedämmt ist, kann ich nicht genau sagen, haben wir nicht gebaut. Wurde 2000 von uns gekauft.
    Geheizt wird mit GAS.


    Hier unser Verbrauch 2006
    -------------------------------------


    Gas: ca. 43.256 kWh (Wert aus Rechnung)
    Strom gesamt ca. 7000-8000 kWh
    Warmwasserbedarf für mind. Personen 6


    So jetzt zu meiner Frage. Würde ein Dachs für uns überhaupt in Frage kommen? Ich habe die Rechenbeispiele auf der Seite KWK-Info alle gesehen. Werde daraus für uns leider nicht ganz schlau. ?(


    Wir haben uns am 21.06. den Dachs angesehen und mit der Vertretung (haben selbst die Anlage stehen) gesprochen. Haben natürlich nur positives gehört. War auch nicht anders zu erwarten (y)


    Ich würde aber gerne eure Meinung dazu wissen. Ich habe nicht vor mit dem Gerät in 5-10 Jahren dickes Geld zu verdienen. Habe es nur satt Jahr für Jahr diese Kosten für Gas und Strom rauszupfeffern.


    Und noch ne Frage. Habe versucht auf der Seite der KfW herauszubekommen welcher Zinssatz jetzt aktuell gilt. Leider bei der
    unübersichtlichen Seite nichts gefunden. Weiß jemand von euch wo der Satz aktuell liegt?


    Danke schon mal für eure Hilfe. Heute um 13 Uhr haben wir einen Termin bei uns. Mal sehen was dabei herauskommt.


    Einen schönen Tag wünsche ich allen.

  • Hallo,


    der Zinssatz ist z.B. im Moment "Öko Plus 10 Jahre LAufzeit, 10 Jahre Zinsbindung 2,95 % nom. bei 2,98 % eff ( 100 % Auszahlung - keine Gebühren)


    Der Dachs läuft bei Dir etwa 2.200 Stunden / Jahr bei einer Energiekosteneinsparung von ca. 1000 € / Jahr

  • Danke schon mal für die schnelle Antwort. 1000 € hört sich erst mal
    nicht nach viel an. Und was ist deine Meinung? Lohnt oder lohnt nicht?

  • Zitat

    Original von andy.gt
    Ich habe nicht vor mit dem Gerät in 5-10 Jahren dickes Geld zu verdienen. Habe es nur satt Jahr für Jahr diese Kosten für Gas und Strom rauszupfeffern.


    Zitat

    Original von andy.gt
    1000 € hört sich erst mal nicht nach viel an.


    zunächst mal kommt bei mir da ein großes Widerspruchsgefühl auf.


    Und über das Thema lohnen haben wir hier wirklich sehr viel diskutiert. Lies dich da bitte mal ein bisschen durch und konkretisiere dann aus den gelesenen Erkenntnissen, was für Dich lohnen bedeutet. Du wolltest kein Geld mit dem Invest verdienen, damit schließe ich die vollständig gerechnete betriebswirtschaflliche Sicht aus, wäre auch m. E. unter 4500h sinnlos darüber zu diskutieren.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von Bruno44 ()

  • Zitat

    Original von andy.gt
    Ich habe nicht vor mit dem Gerät in 5-10 Jahren dickes Geld zu verdienen. Habe es nur satt Jahr für Jahr diese Kosten für Gas und Strom rauszupfeffern.


    Also ich werde leider aus Deiner Frage und Antwort auch nicht schlau. @:pille

  • Hallo !


    Ich habe auch ein Haus, was von der grösse so vergleichbar ist, nur mit 4 pers..


    Ich selber habe mir vor der Anschaffung einen Dachs mehrfach durchgerechnet, auch einmal als der Strom bei uns noch wesentlich billiger war. Damals kam ein recht dickes Minus raus, heute ist es ein kleines plus, was die zukunft da wohl bringt?


    Bei mir rechnet sich der Dachs aus zwei gründen:
    1. Er hat einen fast 20 Jahren Ölkessel ersetzt, das bedeutet in der Praxis, er hat seit August 06 mit einem geringen Mehrverbrauch gegenüber der alten Heizung geheizt, und "nebenbei" 16.000Kwh Strom erzeugt!
    2. Dieser erzeugte Strom wird bei mir in einem angeschlossenem Betrieb zu eienm sehr großen Teil selbst verbraucht!


    Durch das zusammenkommen von diesen zwei faktoren möchte ich mir m einen Dachs sagen das er sich lohnt! Ökonomisch und Ökologisch!


    Alles andere muß sich jeder selbst ausrechnen, und am besten "schlecht rechnen" dann ist man umso überaschter, wenn das ergebnis nachher dann doch besser ist!


    Gruß Dachsgärtner

  • Ich kann Dachsgärtner nur vollinhaltlich zustimmen, auch verstehe ich die Frage nicht wo zunächst erklärt wird, das es keineswegs notwendig ist, das sich die Anlage bereits in 5 Jahren amotisiert. Irgendwann amotisiert sich jeder Dachs, eine Heizung nie.


    Man kann alles noch so "schlau" rechnen, in der Regel kommt es durch stets steigende Energiekosten immer positiver. @:-
    Wenn man dann noch ein Ökologisches Bewusstsein hat, dann denke ich ist alles klar - im Sinne pro Dachs.

  • Danke vor allem für eure sehr sinnvollen ( @:pille) Antworten. Wundert mich das Niveau. Aber egal. Habe nicht vorgehabt eure kostbare Zeit in Anspruch zu nehmen und euch zu verärgern. Tut mir leid.


    Ich habe doch gesagt, dass ich nicht daran denke innerhalb von 5 Jahren mich dumm und dämlich zu verdienen. Aber ich denke jeder sollte schon überlegen und rechnen ob so eine Anschaffung überhaupt Sinn macht. Immerhin sind es keine 500 € über die wir hier sprechen. Oder ist euch die Entscheidung damals vor dem Kauf so leicht gefallen? Mir fällt sie nicht so leicht.


    Haben gerade die Leute hier gehabt. Jetzt warten wir auf das Angebot und dann müssen wir entscheiden.


    Sicher versuchen wir auch etwas an die Zukunft zudenken. Vor allem auch ökologischer Sicht.


    Danke trotzdem an alle.


    Werde mich wieder melden. (y)

  • @ Andy, keinem ist die Entscheidung leicht gefallen, mind. 1.000 € Kostenreduktion oder keine Kostenreduktion ist für die meisten, auch für mich schon ein Unterschied.


    Verärgert fühlt sich niemand, nur ist es eben eine Frage ob Du knallhart Wirtschaftlich denkst, oder im Sinne unserer geeinsamen Umwelt und der objektiven Energiekosteneinsparungen in moderste Energietechnik investierst. ^^


    Viele würden sich freuen, wenn Du etwas für die Umwelt tust. (y)

  • Zitat

    Original von Dachsfan
    der Zinssatz ist z.B. im Moment "Öko Plus 10 Jahre LAufzeit, 10 Jahre Zinsbindung 2,95 % nom. bei 2,98 % eff ( 100 % Auszahlung - keine Gebühren)


    musste ne ganze weile Suchen auf der KFW-Seite, meinst Du Programm Nr. 143?


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

    Einmal editiert, zuletzt von Bruno44 ()

  • Wie schon vermutet und von einigen angedeutet blockt die Bank.
    Es muss erst überprüft werden ob das noch gilt usw. Und wir sitzen ohne Warmwasser :-(/


    In der Zwischenzeit war ein freier Vertr... von Vissmann bei uns gewesen und hat die Wärmepumpe hochgepriesen und empfohlen. Rein rechnerisch wird er wohl recht haben, dass diese für unseren Bedarf im Moment die kostengünstigste Alternative wäre. Aber dann sind wir vom Strom abhängig. ;(


    Was ist eure Meinung zu den Wärmepumpen???


    Nicht falsch verstehen, wir sind von dem Thema Dachs noch nicht abgewichen.
    Müssen jetzt warten bis sich die Bank bewegt.

  • @andy.gt
    Einst vor dem Kauf meines Pöl-Dachs stand ich vor demselben Problem wie du. Holzpellet, Wärmepumpe, BHKW , Holzvergaser, ich wollte eben nur eine ökologische Heizung(hast du vielleicht auch schon erkannt an meinen vielen Berichten).
    Holzpellet ist damals noch nicht sehr ausgereift gewesen und der einzige, der für mich in Frage kam, war der von Paradigma. Das mit dem Speicher gefiel mir nicht, mit der Asche auch nicht und die Haltbarkeit kommt nicht annähernd an ein BHKW ran. Der Holzvergaser setzt voraus, daß ich Holz im Wald mache und das wollte ich nicht und meine Frau auch nicht. Die Wärmepumpe wäre bei mir schon ein Problem mit der Montage geworden und man darf den enormen Stromverbrauch nicht vergessen.Von der ökologischen Seite her gesehen, würde ich eine Wärmepumpe nur einbauen, wenn ich Ökostrom beziehe, da sonst zwar die Wärme der Erde benutzt wird, aber der dafür erforderliche Strom vom Kernkraftwerk erzeugt werden muß.(Erscheint mir ein bischen wie die Rechnung in der Schule damals +und minus=minus)Aber immer noch weitaus besser als Öl. Und sio bin ich aufs BHKW gekommen:Ich produziere mit nachwachsendem Rohstoff grünen Strom fürs Nachbarhaus gleich mit und mit dem Abfallprodukt Wärme heize ich unser Haus.
    So habe ich das damals entschieden, aber bedenke, für mich war der ökologische Grund oberstes Gebot., aber das gibt auch ein gutes Gefühl.

  • Ich stimme Dachser zu, ich würde mich nicht freiwillig in die Abhängigkeit von einem Stromanbieter bringen. Denn den Wärmepumpenstrom kann nur dieser liefern.


    Ansonsten finde ich Wärmepumpen gut, ich habe ja selbst eine und bin auch mein eigener Stromanbieter und bite mir stets billigen Wärmepumpenstrom an ))))


    Ich habe allerdings auch ein grosses Haus und brauche viel Wärme.

  • Da bin ich wieder!


    Ratet mal wer seit gestern bei uns im Keller rennt? ))))


    DER DACHS. Er Läuft. Die Installation ging recht schnell. Haben nur
    drei Tage gebraucht. Jetzt muss nur noch alles optimal eingestellt werden.


    Hier eine Frage an euch:
    Wie habt ihr die Einstellung Sommer/Winter vorgenommen? Automatisch (voreingestellt), oder manuell? Bin mir noch nicht ganz sicher wie wir das handhaben sollen.


    Und zweitens: auf welche Temperatur lasst ihr euer :~~ Warmwasser aufwärmen? Voreingestellt sind ja 45 Grad. Kommt ihr damit zurecht?

  • Bei mir wird der Dachs mittels Außentemperaturfühler bei 18°C Außentemperatur auf Sommer gestellt.
    Die Warmwassertemperatur sollte etwa 50°C haben und 1x pro Woche sollte das Brauchwasser auf mind. 60°C erhitzt werden.

  • Hallo andy.gt


    erst mal herzlichen Glückwunsch zu deinem Dachs. Die Umschaltung zwischen Sommer und Winter läuft bei mir auch automatisch. Bin aber auf eine Außentemp von 20° gegangen. Dies hängt aber stark mit dem Haus zusammen und natürlich auch mit dem Befinden der Nutzer. Was meiner Meinung aber nicht lohnt ist eine Tempereturabhängige Umschaltung in den Wintermonaten. Ich hab in den Wintermonaten von Okt. bis März auf Winter gestellt und nur den Rest des Jahres eine temperaturabhängige Umschaltung erlaubt. Sollte im Winter wirklich mal ein warmer Tag kommen ist meist die Abkühlung so schnell, dass der Dachs nicht so schnell hinterherkommt und den zweiten Wärmeerzeuger dazuholt. Und das muss nicht sein.
    Beim Warmwasser kommt es darauf an ob du das WW-Modul hast oder einen WW-Speicher. Beim Speicher mußt du wie von Dachser erwähnt einmal in der Woche auf 60° erhitzen wegen der Legionellen. Beim Modul ist dies nicht notwendig, da kein warmes Wasser vorgehalten wird, sondern immer frisch erwärmt wird. Bei der Temperatur solltest du bedenken, dass z.B. Duschtermostate eine Übertemperatur von etwa 10° benötigen um die eingestellte Temperatur einzuregeln. Das bedeutet wenn du mit 37° duschen willst sollte die WW-Temperatur mindestens 47° betragen.
    So nun viel Spass mit deinem neuen Bewohner


    Dachs

  • Kann mich dem Dachs nur anschließen, wobei wir die drei Sommermonate eigendlich zwingenden Sommer eingestellt hatten.


    Bei diesem tollen Sommer 2007 mußte ich aber die EInstellung wie Dachs schon sagte auch komplett auf Temperatur einstellen.


    VIeleicht brauchen wir ja doch bald die Ganzjahres Temperatureinstellung. @:pille

  • Danke für eure Antworten.


    Das WWasser brauchen wir nicht auf 60 Grad erwärmen, da wir das WW-Modul haben.Wir haben das WWasser jetzt auf 50 Grad eingestellt.


    Bei der Temperaturregelung sieht es ähnlich wie bei euch aus. Wir werden die Wintermonate auf Winter einstellen, und den Rest temperaturabhängig bzw. auf Sommer laufen lassen.