Anspruch an Regelung für WhisperGen?

  • ^^Ahh, wenn ich das hier so alles lese wird mir ganz warm ums Herz! ^^ Von so einer selbstlernenden, intelligenten Regelung träume ich schon lange! ~:-) beim :~~
    Kennt jemand die Auerswald Telefonanlagen ? Da gibt es ein Programm, nennt sich „COMset“. Mit dem Programm kann man komfortabel die Konfiguration der Telefonanlage auslesen, bequem am PC ändern, umstellen, erweitern, was auch immer und wieder in die Anlage zurückspielen. So müsste man die Regelung der Heizungsanlage konfigurieren können, halt ohne große Programmierkenntnisse!


    Dafür würde ich gerne „Strippen“ für die Sensoren durchs ganze Haus ziehen! :D


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • @ AxelF


    ... na wenn wir das nicht hinbekommen haben wir unser Hauptziel verfehlt ... eine Regelung die man endlich versteht ... sie kann zwar (noch) nicht sprechen wie bei Tom, aber sie soll durch die "Verbildlichung" intuitiv bedienbar und erweiterbar sein ...


    MfG me. Ahrendt

  • @ AxelF:


    Hat mit dem Dachs zwar nix zu tun, aber ich bin auch sozusagen Auerswald Fan!


    Nach einem Blitzschlag wollte mir der Techniker der Dt TK sehr gerne eine neue TK Anlage verkaufen, aber ich sagte ihm, er solle schauen, das sich auf den zwei analogen Anschlüssen bald wieder was tut.


    Als nach zwei Tagen der "Bautrupp" den Fehler behoben hatte, schauter er nochmal vorbei, und sah damals meine neue Auerswald Anlage. Augenzwinkernt meinte er, das er diese Anlage auch einem Bekannten eingebaut hat...


    P.S. Der Dach kommuniziert über das nachfolgemodell!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo me. Ahrendt,


    Was Deine Regelung und Betriebsüberwachungssoftware betrifft, kann ich mir vorstellen, dass die Hersteller von BHKW diese nicht gern in ihrer Nähe sehen wollen. Wieviel Kunden werden es wohl ertragen, wenn sie jederzeit den Unterschied zwischen den geschönten Rechnungen und der Wirklichkeit sehen können?


    Wenn Du mit der Wirtschaftlichkeit der Ecopower nicht zufrieden bist, würde ich dies nicht auf die Modulation schieben.


    Aus Deiner neutralen Wirtschaftlichkeitsberechnung kann man folgendes entnehmen. Ein BHKW mit einer durchschnittlichen Wärmeleistung von 7,4 kW und einer elektrischen Leistung von 2,8 kW hat es auf 4400 Stunden Laufzeit gebracht und dabei ca 760 Euro Verlust erzeugt .


    Habe ich als Alternative nun ein BHKW mit einer größeren thermischen und elektrischen Leistung komme ich durch die gegebene maximale Wärmeabnahme auf weniger Betriebsstunden. Die größere Stromerzeugung führt, da in weniger Zeit auch weniger Strom selbst genutzt werden kann, zu einem höheren Anteil an eingespeistem Strom. Der negative Gewinn wird somit noch größer.


    Nach Deinen Zahlen liegt der Erzeugerpreis pro kWh bei ca 10 Cent netto.
    Wenn ich dann für verkauften Strom weniger als 9 Cent erhalte, kann ich absolut keine Wirtschaftlichkeit erkennen. Wen dieser Cent Unterschied nicht stört, kann ja auch mal ohne die 5,11 Cent Subvention rechnen. Früher oder später ist es dann so.


    Also, Modulation hin oder her, benötigt werden für Nutzer mit einem Jahresstrombedarf unter 40.000 kWh BHKW mit kleinerer elektrischer Leistung.






    Mit freundlichen Grüßen

  • Zitat

    Original von Fuchs


    Also, Modulation hin oder her, benötigt werden für Nutzer mit einem Jahresstrombedarf unter 40.000 kWh BHKW mit kleinerer elektrischer Leistung.


    oder halt eine intelligente Regelung, wie sie me.Ahrend sich zum Ziel gesetzt hat! Ein Schritt in die richtige Richtung! @:-
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • @ Fuchs


    Ganz Deiner Meinung ....


    Dass die Hersteller, egal ob Heizkessel oder BHKW , uns nicht mögen ist uns bereits auf der ISH aufgefallen ... die wollen lediglich, dass der Installateur eine Fehlermeldung bekommt "Ach wie fortschrittlich" aber keine Leistungsdaten sieht ... und der Kunde erst recht nicht !


    Die Modulation alleine macht das Defizit natürlich nicht aus ... aber sie bringt, entgegen der Herstelleraussage, keinen Nutzen ... das wollte ich damit sagen.


    Mal sehen was die Whispergen für Haltungsnoten bekommen ?!?!?!


    MfG me. Ahrendt

  • Da fällt mir gerade noch was ein!
    Wenn neben dem BHKW noch ein alternativer Wärmeerzeuger vorhanden ist, z.B. ein Kaminofen mit Wärmetauscher oder Holzkessel, oder auch eine normale Heizung, wäre doch sinnvoll den Punkt mit der Regelung bestimmen zu können, wenn die alternative Heizung wirtschaftlicher heizt als das BHKW!
    Zur Verdeutlichung: Es ist nachts saukalt, der Stromverbrauch ist fast Null, der Puffer zu kalt, also macht es Sinn alternativ nachzuheizen!
    @ Fuchs
    das wäre doch optimal oder?


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Ich denke zu keinem Zeitpunkt ist es wirtschaftlicher mit einer Heizung Wärme zu erzeugen. Dann würde ich lieber eine Wärmepumpe mit dem Strom betreiben.

  • Hallo Axel,


    wenn der Regler wirklich entscheiden kann, womit am wirtschaftlichsten geheizt werden kann, dann bleibt das BHKW aus, wenn als Alternative ein aktueller Öl-oder Gaskessel zur Verfügung steht.


    Warum ist das so? Ein BHKW wurde entwickelt um den Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung zu erhöhen und ist somit in erster Linie ein optimierter Stromerzeuger und keine Heizung welche auch Strom liefert. Will ich nur heizen gibt es weit bessere Geräte.



    Mit freundlichen Grüßen

  • Du bist echt ein Fuchs! ;) Ich meine halt wenn der Strombedarf im Haus vorhanden ist, sollte auch das BHKW laufen, das weißt du doch!
    Persönliche Nachfrage: stehst du in irgendeiner Weise in Verbindung mit einem der vier großen Stromanbieter? .....Nur so, weil du keine Gelegenheit auslässt die KWK runterzumachen! Mal ehrlich, selbst wenn der eine oder andere mit seinem BHKW keinen Gewinn macht, Es ist doch nicht Dein Geld
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Axel,


    Zitat

    Wenn neben dem BHKW noch ein alternativer Wärmeerzeuger vorhanden ist, z.B. ein Kaminofen mit Wärmetauscher oder Holzkessel, oder auch eine normale Heizung, wäre doch sinnvoll den Punkt mit der Regelung bestimmen zu können, wenn die alternative Heizung wirtschaftlicher heizt als das BHKW!
    Zur Verdeutlichung: Es ist nachts saukalt, der Stromverbrauch ist fast Null, der Puffer zu kalt, also macht es Sinn alternativ nachzuheizen!


    Ich mach das so ;) Wenn Niedertarifzeit für den Strombezug ist und ich Anforderung vom Warmwasser bekomme starte ich deswegen den Dachs nicht sondern den Kessel. Das hat auch den Vorteil das der Kessel auch ab und zu mal läuft und man dann sicherstellt das er im Notfall auch anspringt, denn wenn er monatelang steht kann es passieren das im Fall des Falles der Kessel auch nicht anspringt.


    Hier bekomme ich aber noch keine Sprachansage, wäre aber ne Überlegung Wert :D :P z.B. Achtung, Achtung Warmwasserbereitung über Kessel aktiv. :rolleyes:


    Gruß
    Tom

  • ^^ @ Tom so ist es richtig, für kurze Laufzeiten soll der Kessel immer mal getestet werden. Aber ich glaube das war gar nicht Axel`s Frage.


    Er sprach nicht von einer Brauchwasseranforderung, sondern vom Winterbetrieb und ob sich eine KWK Anlage auch ohne Eigenverbrauch rechnet. @:-

  • Hallo Fuchs,


    Zitat

    Ein BHKW wurde entwickelt um den Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung zu erhöhen und ist somit in erster Linie ein optimierter Stromerzeuger


    da hast Du durchaus recht, aber deshalb ist trotzdem eine normale Heizung nicht besser. Du siehst wieder nur Dein Haus.


    Du darfst die Sache nicht auf Dich lokal bezogen sehen sondern auf ein ganzes Land.


    Fakten:
    - Strom wird immer igendwo gebraucht.
    - Würde sämtlicher Strom dezental mit KWK erzeugt bräuchten wir keine Heizungen mehr.
    - Die Heizung fällt somit als Abfall an.


    Problem:


    - Die EVU`s wollen Strom verkaufen und blockieren durch schlechte Vergütung.
    - EVU`s sehen darin eine Gefahr für ihr Geschäft und die Umwelt wird erst berüchsichtigt wenn vom Gesetz verlangt.



    Wäre eine vernünftige Vergütung für mit BHKW eingespeistem Strom möglich würde das die KWK stark fördern.


    Die Zukunkt der Strom Versorgung muss dezental sein um die Abwärme vor Ort zu nutzen und die Übertragungs-Verluste gering zu halten. @:-
    Außerdem ist Foto-Voltaik weiter auszubauen, denn jeder hat ein Dach und die Sonne liefert auch hier mehr als wir brauchen.
    Auch das gefällt natürlich nicht dem EVU (die haben nicht so viele Dächer :D).


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo me. Ahrendt,


    so ein Regler ist genau das was man sich wünscht aber ich sehe da noch einige Probleme die zu lösen sind.


    Die BHKW Hersteller sind von Zugriffen auf ihren Regler nicht begeistert und liefern keinen Support.


    Beim Dachs kommen 2 Regler Modelle zum Einsatz.


    MSR1 : das ist der alte Regler. Hier ist das Protokoll bekannt. Hier sollte es relativ einfach sein.
    MSR2 : ist in allen neuen Maschinen. Hier ist das Protokoll unbekannt und ein Zugriff bisher nicht möglich. ;( Auch sind dort wesentlich bessere Zugriffs-Sperren eingebaut.


    Ich hoffe ihr könnt diese Problem lösen und das würde hier eine große Begeisterung auslösen .


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein