Batteriespeicher für einen Dachs

  • Der PV Zähler ist noch ein alter mit Drehscheibe, woran erkennt man ob der 2 Richtungen kann? Und weshalb muss es ein 2 Richtungszähler sein? Bisher ging ich davon aus, da in diesem Bereich keine Änderungen vorgenommen werden das der alte Zähler bleiben kann.


    Ach ja ein anderer Elektriker hat mir inzwischen für die VDE 4105 ein Varimeter RP 9810 empfohlen, aber keinen "Schütz" oder was auch immer dazu. Ist es da egal was man nimmt?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Ich sags gern nochmal, das letzte Wort hat der NB. Mit diesem muß abgeklärt werden ob er die vorgeschlagenen NA- und Schaltgeräte zulässt. Und ja das geht nur über einen vom NB Lizenzierten Elektriker.


    mfg

  • Der PV Zähler ist noch ein alter mit Drehscheibe, woran erkennt man ob der 2 Richtungen kann? Und weshalb muss es ein 2 Richtungszähler sein? Bisher ging ich davon aus, da in diesem Bereich keine Änderungen vorgenommen werden das der alte Zähler bleiben kann.


    Ach ja ein anderer Elektriker hat mir inzwischen für die VDE 4105 ein Varimeter RP 9810 empfohlen, aber keinen "Schütz" oder was auch immer dazu. Ist es da egal was man nimmt?

    Ein Ferrariszähler kann auch rückwärts laufen ist also erstmal auch ein Zweirichtungszähler (zumindest wenn nicht mechanisch eingeschränkt).
    Das Varimeter alleine wird's ja nicht tun oder - da fehlen noch Kuppelschalter oder wie die eigentlichen Netztrenner/relais heißen.


    alikante: der NB kann durchaus temp. Elektriker akzeptieren die nicht beim NB gelistet ist - muss man aber explizit mit diesem Aushandeln. So geschehen bei meiner PV Anlage - und bei meiner Selbstinstallation des Batteriespeichers. Verlassen kann man sich nat. nicht drauf.

  • Na dann muss ich mal abwarten was die nächste woche bringt. Bei 2 Elektrikern sind die Anfragen noch offen. Vielleicht ist ja einer von denen in der lage das mit dem NB zu klären. Die bisherigen wollten ja das ich das vorab kläre, und der NB will erst eine verlässliche Aussage abgeben wenn ihm der Antrag vom Elektriker vorliegt...
    Ist der Antrag denn so aufwändig das ein Elektriker die Arbeit scheut?!

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Moin

    Das Varimeter alleine wird's ja nicht tun oder - da fehlen noch Kuppelschalter oder wie die eigentlichen Netztrenner/relais heißen.

    so isses. Es gibt verschiedene Hersteller die NA Schutzgeräte nach 4105 herstellen - früher gabs nur die UfE ENS - allen gemein ist das sie selbst keine Leistung schalten sondern auf Leistungsschütze wirken.


    Ja der VNB kann auch Elektriker zulassen die nicht in seinem Hoheitsgebiet gelistet sind, von Vorteil ist es wenn der Elex dann seine Zulassung bei einem anderen NB nachweisen kann. Bei meinem NB gibt es auf Formularen wie EBA oder Fertigmeldungen immer ein Feld in das der Elex seine Zulassungsnummer eintragen muß, ohne diese Nummer fängt mein NB gar nicht mit der Bearbeitung an.



    Ist der Antrag denn so aufwändig das ein Elektriker die Arbeit scheut?!

    Antrag und vorherige Planung/Absprachen nehmen schon ein paar Stunden in Anspruch. Wenn der Elex nict sicher ist den Auftrag zu bekommen wird er also in der Zeit lieber was anderes machen und Geld verdienen. Wenn Du die Planungsleistung/Antragstellung aber bezahlst sieht das denke ich anders aus.



    @Der Dachs läuft ;) ich muß nochmal Fragen : warum willst Du ein externes NA-Schutzgerät wie das Varimeter kaufen ?? Die Funktion steckt doch auch im Batterie-WR soweit er eine Insel-/Notstromfunktion hat ??!!


    mfg

  • Hallo


    Ich vertreibe ja auch den Varta Home. Habe auch PV (Volleinspeisung) und Dachs MSR2.


    Ich regele das so.


    Der dachs läuft und der Varta speichert die 3 ,2 KW/h (Ladeleistung) in seinen Speicher Bei mir (Varta Home 8,4 KW/h Speichervolumen) .
    Sobald der Speicher auf (bei mir 90%) (kann man selber programmieren) geladen ist gibt der Varta ein Signal (Koppelrelais im Varta Vorhanden) an den Dachs Lastgang wegschalten.
    Sollte der Dachs seine min-temperatur ( eingestellt auf 65 Grad) erreicht haben wird der Dachs ausgeschaltet.
    Jetzt läuft das Haus über den Varta Speicher 3 Phasigmit einer ausgangsleistung von 2,9 KW/h. (bis er auf 10% runter ist) (kann man auch einstellen)
    Sollte jedoch die Mindesttemperatur (65 Grad) noch nicht erreicht sein, so wird der Heizstab zusätzlich eingeschaltet ( Dachs läuft & Vata Signal liegt an = Ausgang Heizstab ein).
    Sobald jetzt die 65 Grad erreicht sind, dann schaltet der Dachs ab und der Heitzstab geht auch aus.


    Was soll daran kompliziert sein???
    Wieso sollte der Elektriker das nicht können?


    Natürlich kostet so etwas Zeit zum Installieren die der E-Mann auch bezahlt haben muß.
    Und warum sollte der NB etwas gegen den Speicher haben.
    Der Speicher hat seine Zertifikat und das Koppelrelais gehört dazu.
    Da brauchst keine zusätzlichen Schaltpläne an den NB geben. Warum auch? Was du mit deinem hergestellten Stom machst ist deine Sache.



    Dachs und Speichergrüße
    HWO Elektrotechnik Kühr


    p.s siehe auch meine homepage da sind alle Kurven dargestellt auch der Schaltkontakt (c-kuehr.de.tl)

    ist erst im Nebenberuflichem Aufbau: Fa. Kühr Elektrotechnik eingetragen in der HWO
    Elektroinstallation, SPS Technik, Eib- Partner, Fachpartner von Varta, Alarmanlagentechnik nach VDS
    Inhaber Christof Kühr, Negertalstr. 2a, 57462 Olpe Unterneger
    Mail: Christof.Kuehr@freenet.de / Hompage:C-Kuehr.de.tl


    NUR WER HANDELT KANN ETWAS VERÄNDERN :thumbsup:

  • ich muß nochmal Fragen : warum willst Du ein externes NA-Schutzgerät wie das Varimeter kaufen ?? Die Funktion steckt doch auch im Batterie-WR soweit er eine Insel-/Notstromfunktion hat ??!!


    mfg

    Hat der eine Elektriker so gesagt das bräuchte ich auf jeden fall, und wenn der NB mir nicht schriftlich gibt das der Dachs damit ans Netz kann brauchen wir garnicht weitermachen...


    Der andere hat in seinem Angebot nur geschrieben " Netz und Anlagenüberwachung ENS liefern 445,50€ da gehe ich auch mal davon aus das er trotz Varta Speicher das separat verbauen will. Der Chef dieser Fa. der das Angebot gemacht hat sollte nun auch schon seid einer Woche zurückrufen um mit mir das Angebot nochmal zu besprechen und anzupassen. Da er ja z.B. auch eine PV angeboten hat obwohl ich ihm erklärt habe das wir keinen Platz mehr auf dem Dach haben.

    Was soll daran kompliziert sein???
    Wieso sollte der Elektriker das nicht können?

    Die bisher angefragten Firmen konnten/wollten so etwas nicht machen, bis auf 2. bei den beiden sind die Angebote in keinster weise individuell. Es wird auf die abgefragten Daten (Ladeleistung, PV möglich, etc.) in keinster weise eingegangen und die beiden wollen das ich mich erstmal um die Bestätigung vom NB kümmere. Deshalb gehe ich davon aus das sie es entweder nicht können oder wollen.



    Und warum sollte der NB etwas gegen den Speicher haben.

    Ich denke hier geht es nicht um den Speicher sondern um das Gesamtsystem mit dem "alten" Dachs

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Hallo


    Klar die ENS must schon haben, jedoch das hat mit der anderen Geschichte doch nichts zu tun.
    Und das muß der Elektriker doch können ENS und den Rest Umbau.
    Eigentlich ist das doch kein Problen.
    ENS rein Inselbetrieb, das Ding hat auch ein Zertifikat und Zulassung.


    Also irgenwie kommt mir das alles sehr verwirrend vor ?(
    Hol Dir einen zetifizierten Varta Mann der kann das.


    Viele Grüße
    Christof HWO

    ist erst im Nebenberuflichem Aufbau: Fa. Kühr Elektrotechnik eingetragen in der HWO
    Elektroinstallation, SPS Technik, Eib- Partner, Fachpartner von Varta, Alarmanlagentechnik nach VDS
    Inhaber Christof Kühr, Negertalstr. 2a, 57462 Olpe Unterneger
    Mail: Christof.Kuehr@freenet.de / Hompage:C-Kuehr.de.tl


    NUR WER HANDELT KANN ETWAS VERÄNDERN :thumbsup:

  • Das trifft es gut, ich als nicht Fachmann bin nämlich sehr verwirrt. Dachte ENS wäre die Abschaltung nach VDE4105. Von mir aus muss es nicht zwingend Varta sein, LG Chem oder ein Bleispeicher, insofern der Gewichtsmäßig bei mir stellbar ist wäre auch ok. Nur scheint sich hier auf dem Land keiner wirklich damit auszukennen. Das was Perdock anbietet scheint ja auch gut zu sein, da muss ich nur sehen wie es mit dem Batterieplatz aussieht.


    Außerdem denke ich nach wie vor die Elektriker hier haben keine schwierigkeiten mit den Batteriespeichern sondern mit der VDE und dem alten Dachs.


    Mal sehen, Montag ruf ich nochmal bei den letzten 3 Elektrikern auf meiner Liste an. Wobei einer davon wohl nur Material stellen kann weil er schon von zu weit weg kommt, vermute ich.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Moin,

    Dachte ENS wäre die Abschaltung nach VDE4105

    umgangssprachlich Ja oder NA-Schutz. Das ist aber in jedem netzparallelen Batteriewechselrichter eingebaut! Wenn diese Überwachung im Batteriewechselrichter 3~phasig ausgeführt ist und er auch noch externe Schaltgeräte ( Schütze ) ansteuern kann braucht es keine extra "ENS".
    m.M. könnte ein ausgefuchster Dachspfleger wohl auch diesen Ausgang des WR nutzen um die Sicherheitskette des Dachs zu unterbrechen ( Dachs interne Netztrennung ausgelöst durch externes ARN 4105 konformes Gerät )- damit wäre der Drops auch gelutscht.


    MFG

  • m.M. könnte ein ausgefuchster Dachspfleger wohl auch diesen Ausgang des WR nutzen um die Sicherheitskette des Dachs zu unterbrechen ( Dachs interne Netztrennung ausgelöst durch externes ARN 4105 konformes Gerät )- damit wäre der Drops auch gelutscht.

    Ist nur die Frage wer sowas kann. Hört sich aber auf jeden fall sinnvoll an, vor allem da (soweit ich das richtig verstanden habe) die neue Regelung nicht so enge Grenzen hat wie die alte, sprich die Dachs internen Schutzvorrichtungen würden doch vor den Externen Schützen auslößen, oder???


    umgangssprachlich Ja oder NA-Schutz. Das ist aber in jedem netzparallelen Batteriewechselrichter eingebaut! Wenn diese Überwachung im Batteriewechselrichter 3~phasig ausgeführt ist und er auch noch externe Schaltgeräte ( Schütze ) ansteuern kann braucht es keine extra "ENS".

    Das geb ich mal so an den / die Elektriker hier weiter.


    Evtl. tut sich gerade eine möglichkeit auf günstig an eine neuere MSR2 mit Se+ zu kommen, würde den rest dann ja unerheblich machen?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Oh man, meine Verwirrung nimmt zu.


    Inzwischen habe ich von einem Elektriker gehört das der Dachs einfach so ans Netz könnte, da die AR-N 4105 wohl nur für Anlagen mit Wechselrichter oder über 10 kW zur Anwendung kommt. Kann mir jemand sagen wo ich das selbst eindeutig nachlesen kann, da hier jeder was anderes erzählt?!

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Ich werd das mal, soweit möglich, ausfüllen und an Bayernwerk schicken, mit der Antwort dann zu den Elektrikern gehen und sehen wies weitergeht...


    Inzwischen habe ich den Rat bekommen nur den BPR und Heizstab einzubauen da Batterieen momentan zu teuer. Vielleicht würde das mit der Powerwall2 ja anderst?! Falls doch Batterie, welche Kapazität ratet ihr mir? Ich dachte 5 bis 10 kW, mir wurden aber zwischenzeitlich mindestens 20 nahegelegt. Tagesverbrauch liegt zwischen 10 und 25 kW. Der eine sagt hier je mehr Zyklen desto besser, der andere je mehr Kapazität desto besser. Ich fände es einerseits blöd im Sommer Strom in den Heizstab zu schicken, wo eine längere Laufzeit den Eigenverbrauch erhöhen würde, andererseits im Winter würde eine Batt. vermutlich gerade mal 0-3kW Entladen bevor der Dachs wieder an geht...


    Vielen dank für den Link, ich denke damit könnte es endlich wieder vorwärts gehen!

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Ich dachte 5 bis 10 kW, mir wurden aber zwischenzeitlich mindestens 20 nahegelegt. Tagesverbrauch liegt zwischen 10 und 25 kW.

    Das ist eine Wahl zwischen Blei od. Li.
    Blei ist billig---hier kann die Kapazität erhöht werden-----geringe Zyklen
    Li ist mitlererweile auch kostengünstig---weniger Kapazität---mehr Zyklen.
    Ich habe ähnliche Verbrauchsdaten, und habe mich für Li--Br. 9,6 kw--Netto 9,2 kw entschieden--komme gut zurecht---3 Wohnungen.
    ABER nur bei Pv, dh. wenn zusärtzlich Bhkw, dann Laufzeiten anpassen, und Kapazität nach unten korrigieren.
    Gruß
    Erwin

    Pv seit 2000-8.67 kwp--.-therm.E.= Hackschnitzel 42%x Miscanthus 16% x Bhkw 24% x Scheitholz 8% x WW.WP 6%. x H.Öl 3%xSoTh.1%
    Pv seit 2007- 7,64 kwp
    .
    Pv seit 2014 -8,16 kwp mit Elektrospeicher 11,6 kwh 3 phas.
    Bhkw eco 3.0