Bluegen: Meine Berichte zu Planung und Betrieb

  • Am Montag dem 11.01.2021 hat sich mein BlueGEN abgeschaltet. (Es ist gezielt runter gefahren)


    Grund: Wasserleckage wurde erkannt.


    Bereits am Mittwoch war ein Techniker vor Ort.

    Nach langer Fehlersuche hat er eine undichte Pumpe ausgemacht und die komplette Wasseraufbereitung getauscht.

    Dabei hat er dann die demnächst fällige Wartung vorgezogen.

    Dann hat er das BlueGEN wieder aktiviert.


    Jetzt muss es ja erst mal aufheizen.


    Allerdings dauert das länger als erwartet.

    Gestern um 17 Uhr hieß es noch:

    Zitat

    die Anlage hat aktuell 610 Grad, sie benötigt zur Stromproduktion 680 Grad.


    Die Temperatur müsste in ca 5 Stunden erreicht werden.


    Schönes Wochenende

    Denn selbst heute, noch keine Stromproduktion.


    Das ist merkwürdig.

    22 kWp Anlage
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21
    3x SI 6.0h-11 mit Power-Rack-110 und 106kWh (20x 5,3kWh Tesla Module)
    Seit dem 09.03.17 ergänzt mit dem BlueGEN :thumbsup:

    Model 3 Performance

  • Bin euch noch eine Antwort schuldig.


    Nach einer weiteren Mail von mir, wurde noch mal was im BHKW verstellt, weil ihm sagenhafte 3° fehlten.

    Am 16.01. Nachmittags fing er an Strom zu erzeugen.


    Seitdem läuft es wieder zuverlässig.

    22 kWp Anlage
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21
    3x SI 6.0h-11 mit Power-Rack-110 und 106kWh (20x 5,3kWh Tesla Module)
    Seit dem 09.03.17 ergänzt mit dem BlueGEN :thumbsup:

    Model 3 Performance

  • Der Raum ist gewärmt, aber keine 30°C.


    Das ganze Gerät ist außen nicht wirklich warm.

    22 kWp Anlage
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21
    3x SI 6.0h-11 mit Power-Rack-110 und 106kWh (20x 5,3kWh Tesla Module)
    Seit dem 09.03.17 ergänzt mit dem BlueGEN :thumbsup:

    Model 3 Performance

  • Moin Zusammen,


    mein 3,5 Jahre alter Bluegen ist ausgefallen. Stack kaputt und Ersatzteile sind nicht in Sicht. Große Blamage aus meiner Sicht. Jetzt wird mir eine "Kulanzzahlung" von 180€ je vollen Monat der Abschaltung angeboten oder ich soll für 4000€ netto einen BG15 kaufen. Haben die nicht auch aus den Verträgen eine Pflicht? Gerade habe ich gemerkt, dass das nGerät schon seit September steht. Ich habe keine Nachricht bekommen und Solipower wohl auch nicht. Nicht gerade beruhigend.


    Naja, ich hatte kurz mit dem BG15 geliebäugelt wegen der Modulierung, denn ich habe leider trotz 6 Wohnungen im Haus immer noch 4000 kWh eingespeist in 2019. Da hatte ich mir etwas von der Modulierung des neuen Modells erhofft, aber nachdem was ich hier lese, funktioniert das nicht und auf der Seite von Solid-Power wird das gar nicht erwähnt. War das nur wieder ein Werbegag?

  • Jedenfalls wird bei Buderus in der Broschüre zum BG15 die Modulierung ausführlich beschrieben (Seite 8). Anscheinend kann man über eine App die elektrische Leistung sogar Wochentags- und Tageszeit-abhängig bis 0,5 kW reduzieren. Ob bzw. inwieweit dadurch auch der elektrische Wirkungsgrad zurückgeht, bzw. wie viel Erdgas beispielsweise bei 0,5 kW(el) verbraucht wird, steht leider nicht drin, so dass auf Basis dieser Angaben schwer abschätzbar ist ob sich das lohnt. Dazu müsste doch aber Buderus Angaben machen können.


    Übrigens, wenn die 180 € "Kulanzzahlung" pro Monat von Anfang an (also ab September oder spätestens Oktober 2020) gezahlt wird, finde ich den Deal so schlecht nicht:


    Eine BG erzeugt pro Monat im Schnitt ca. (30,5*24*1,5=) 1.100 kWh Strom. Davon hättest Du ca. 70% (770 kWh) an Deine Mieter verkauft und ca. 30% (330 kWh) eingespeist. Wenn Du Deinen Mietern einen marktgängigen Strompreis bietest, kann das kaum mehr als 24,5 ct/kWh netto bringen (29,2 ct/kWh brutto). Abzüglich der vollen EEG-Umlage (Mietshaus!) von 6,5 ct/kWh bleibt ein Rohgewinn von 18 ct/kWh. Für die Einspeisung kann man 4 ct/kWh rechnen, gibt zusammen (770*0,18+330*0,04=) 152 EUR/Monat entgangener Rohgewinn aus dem Stromverkauf. Hinzurechnen muss man eine entgangene Wärmegutschrift für 0,6 kWh pro Betriebsstunde in Höhe des Erdgaspreises: Bei 5 ct/kWh wären das (30,5*24*0,6*0,05=) 22 EUR/Monat. Im Gegenzug sparst Du aber den gesamten Erdgaseinsatz (2,5 kWh pro Betriebsstunde bezogen auf Hs), bei der BG also (30,5*24*2,5*0,05=) 91 EUR. Insgesamt entgehen Dir somit durch die Abschaltung monatlich ca. (152+22–91=) 83 EUR Deckungsbeitrag. So lang Buderus 180 €/Monat zahlt, kann man das meiner Meinung nach aussitzen: 83 EUR sind für entgangenen Gewinn, der Rest ist Schmerzensgeld.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

    2 Mal editiert, zuletzt von sailor773 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Danke fürs Teilen der Erfahrung mit der Modulation und die detaillierte Rechnung Seemann!


    Ich habe mittlerweile auch abgeschätzt, dass 180€ eine gute Entschädigung ist. Von mir aus kann der noch die nächsten 10 Jahre abgeschaltet so stehen ;-) Ich werde mir jetzt aber nicht den Nachfolger kaufen, ich bezweifle, dass sich das über die nächtlichen Einsparungen rentiert.


    Wie lange haben die Stacks denn bei den andern so gehalten? Bei Kaju ist der ja noch früher verreckt.