Erfahrungsbericht zu meinem Ecopower 1.0

  • Ja, ist echt ähnlich dann - danke nochmal für die Tipps!
    Geduld ist vorhanden, 18000 Bh Ölkohle abzutragen wird dauern. Aber läuft ja noch das Teil - will nur schlimmeres verhindern :-)

    EcoPower 1.0 + 500l Puffer + SLK
    Solarwatt PV 3,5kWp, Messkonzept 6
    SMA SI und 15(30) PzS Batterie nur für KWK
    Smart ED 3, Ladestrom variabel nach Erzeugerleistung
    Steuerung: fhem + 1-wire + 0-10V

  • super!

    EcoPower 1.0 + 500l Puffer + SLK
    Solarwatt PV 3,5kWp, Messkonzept 6
    SMA SI und 15(30) PzS Batterie nur für KWK
    Smart ED 3, Ladestrom variabel nach Erzeugerleistung
    Steuerung: fhem + 1-wire + 0-10V

  • Mittel ist gekommen und wird reingezogen. Tropfen zählen ist etwas schwierig, weil die meist vor Erreichen der vollen Größe am Röhrchen abfließen. Muss quasi halbe Tropfen zählen...
    Ich stelle es jetzt so ein, dass ca. 150ml pro Tag durchgehen. Das müsste dann grob einem Liter pro Woche und damit Deiner Menge entsprechen. Nahezu 24h läuft meins auch, wobei es gerade wärmer wird und es nachts schon wieder 4h pausieren könnte... aber über den Daumen sollte es passen.

    EcoPower 1.0 + 500l Puffer + SLK
    Solarwatt PV 3,5kWp, Messkonzept 6
    SMA SI und 15(30) PzS Batterie nur für KWK
    Smart ED 3, Ladestrom variabel nach Erzeugerleistung
    Steuerung: fhem + 1-wire + 0-10V

  • Hallo, habe das gleiche Problem. Welches CNG-Valve - Saver System genau hast du verwendet?

  • Das Supraplex System , für 21,90 Euro bei Ebay .


    Eingebunden wird das System wie im Artikel 19 beschrieben .

    Als Lösungsmittel könntest Du Ventilreiniger von Liqimoli , W 40 , oder Brensenreiniger benützen .

    Aber bitte nicht zuviel eintropfen lassen , sonst bleibt die Kiste stehen . Bitte Geduld haben , aber die Sache wird

    100% Erfolg haben .

    Leider wird sich die Verkokung wiederholen , es sei denn Du kuppelst den Motorgehäuseabluftschauch ab .

    Die von Vaillant nachträglich verwendeten Papierölabscheider sind auch nur ein Feigenblatt .

    Gruß

  • Hallo Hovi,

    du kennst Dein Maschinchen jetzt sicherlich schon ganz gut. Mich würde die Startsequenz des Motors interessieren. Hat er eine Warmlaufphase, bevor er auf Leistung geht?

    Wenn ja, wie lange dauert sie. Wie hoch ist die Startdrehzahl? Welche Viskosität hat das Öl (Ein- oder Mehrbereichsöl).

    Hab beim Zylinder- und Kolbentausch an meinem chin. 152F-Motor, Schleifspuren am Kolbenhemd gefunden. Sowas tritt ja auch gerne während der Startphase auf.


    Viele Gruesse und Danke, Bernd

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Entschuldigung, war mit meinem Beitrag noch nicht ganz fertig. Also der Servicetechniker hat irdendetwas eingestellt. Danach ging die Leistung noch weiter zurück auf unter 900 kW. Er hat mir noch empfohlen, bei Vaillant den Tausch des Zylinderkopfes auf Kulanz anzufragen. Angebot von Vaillant über knapp 800.- €; Kulanz 50.- €. Werde jetzt wohl selbst den ZK demontieren und Ventile reinigen. Habe heute aber noch etwas anderes versucht: LuFi öffnen. Nach dem lösen der beiden Schrauben des Deckels kamen mir erst einmal ca. 100 ml Öl entgegen. Luftfiltereinsatz vollständig mit Öl gtränkt. Auch der Feinfilter dahinter. Ölaufnahmebox hinter dem Filter nur zur Hälfte mit einer öligen Flüssigkeit gefüllt. Behälter demontiert. Auf der linken Seite Stutzen mit Rollringdichtung; auf der rechten Seite nur Anschlußstutzen ohne Dichtung, aber mit einer händisch geformten Dichtmasse. War bröckelig. Ausserdem war der rechte Stutzen verstopft. Die Öldämpfe konnten gar nicht in den Sammelbehälter gelangen, sondern haben sich im Raum des LuFi gesammelt. Deshalb kam mir auch das Öl entgegen. Hab ersteinmal geschaut, ob überhaupt noch Öl im Motor drin ist!! Hab dann ohne Filter und ohne Sammelbox gestartet und siehe da, es läuft. Nach Zusammenbau startet der Motor nicht mehr. Ist aber auch klar: bei ölgetränktem Filter kommt kaum noch Luft durch. Frage mich nur, was der Servicetechniker bei der letzten Wartung gemacht hat. Die Menge Öl kommt nicht von den letzten 3000 Bh. Hab inzwischen auch den Luftfiltereinsatz im Internet bestellt. Wenn ich jetzt noch den Zylinderkopf demontieren müsste, wo bekomme ich dann die Dichtungen her für Ventildeckel, Ein- und Auslassstutzen, und Zylinderkopf. Einfach bei HONDA bestellen? Wie denn das? Sehe im Moment nur die Möglichkeit die Dichtungen nach Vorlage anfertigen zu lassen.

    Im Übrigen lief die Maschine bis zur letzten Wartung recht problemlos, bis auf die kleinen WW-chen mit dem ESBE-Dreiwegeventil. Wenn man sich intensiv damit beschäftigt, bekommt man dieses Ventil bei jedem Heizungsbauer im Internet, auch die Thermoelemnte und die Einsätze. Bin sehr enttäuscht von Vaillant, finde aber das Gerät bis hierher recht ordentlich. Der Motor läuft seit September 2013 mit 23 Stunden am Tag, ausgenommen im Sommer, da zusätzlich noch eine Solarthermieanlage vorhanden ist. Motorlaufzeit 33.570 Bh. Erzeugte Leistung bis dato 33.220 kWh. Soviel zum aktuellen Problem und meinen bisherigen Erfahrungen.


    Grüße aus Oldenburg und großer Dank an das Forum

    .

  • Hallo jzwayer ,

    Hier ein Tipp für die Demontage und Montage des Zylinderkopf vom Eco- Power 1,0


    die Motortyp Nummer steht am unteren Rand der Ölwanne .

    Bei Dir in der Umgebung gibt es doch auch einen Hondafachhändler ( Rasenmäher usw. ) bei dem bestellts Du einen komplten Satz Dichtungen für den Zylinerkopf und die Anbauteile ( IST EIN kOMPLETTSATZ ) .

    Zusätzlich noch die 2 kleinen Ventildichtungen .

    Allerdings bei der Demontage der recht kleinen Ventile , Vorsicht walten lassen , die Halteventilkeile springen sehr schnell weg . Diese Arbeit ( Montage u. Demontage ) mit zwei Personen ausführen .

    Im Grunde genommen ist das eigentlich ein einfache Arbeit , mir hat es sogar Spaß gemacht .

    Ein Tipp : Wenn diese Arbeiten erfolgreich beendet ist , könntest Du den Motorgehäuseschlauch mit einem ganz einfachen Ölabscheider ( bekommst Du bei Ebay ) verbinden und dann in das Kondenzwasser Rohr der Abgasleitung einbinden .

    Habe ich auch gemacht . Es wurden im Labor keine Ölreste im Abwasser gefunden , u.a. dadurch das dass Abgaskondenzwasser schwefel haltig ist .


    Gruß

  • Hallo fetti0,

    Deiner Bericht über die Demontage des Zylinderkopfes hatte ich schon an anderer Stelle gelesen. Trotzdem vielen Dank für die Detailergänzungen. Den Dichtungssatz und die Keile sowie die Ventilschaftdichtungen habe ich inzwischen bei Honda direkt bestellt. Das mit der Bestellung bei den Hondafachhändlern vor Ort ist nicht ganz einfach. Sobald man dort hört, dass es sich um einen Gasmotor handelt, wird intensiver nachgefragt. Zwangsläufig fällt dann das Stichwort BHKW, Heizung und VAILLANT. Dann wird gemauert: können wir nicht, wollen wir nicht, kennen die Motornummer nicht, können die Ersatzteilnummern nicht finden, usw. und so fort. Und das bei einem Händler der mit den Hondamotoren Kart-Sport betreibt und unterstützt. Diese Firmen sind eigentlich sonst sehr hilfsbereit.

    Hab für die Demontage des ZK schon mal den Kleinen abkühlen lassen und die Verkleidungen demontiert. Auch um mir einen Überblick zu verschaffen, welcher Schlauch kommt von wo und geht wohin. Hab auch hier vor Ort einen Motoreninstandsetzer gefunden, der ZK mit Ultraschall reinigt. Muß mich nur noch mals erkundigen, was es kostet. Mach ich aber erst, wenn ich den ZK in Händen halte.

    Hab aber bei der ganzen derzeitigen und geplanten Schrauberei ein ganz schlechtes Gewissen. Hab ja gelesen, das einige hier im Forum jegliche Schrauberei am BHKW verbieten, Ist gegen die geltenden Vorschriften (DVGW usw.). Alles was mit schrauben am Gerät zu tun hat, ist verboten. Auch die Verkleidungen demontieren?? Nur zur Beruhigung: werde die Absperrhähne ( hab zwei davon extra für das BHKW ) vorher schließen, so wie ich bei Arbeiten an elektrischen Anlagen, die Sicherungen vorher ausschalte. Bevor dann das BHK wieder in Betrieb gehen soll, werde ich einen Monteur eines Heizungsbauers ganz offiziell bitten, die Dichtigkeit der Gasleitung am ZK zu prüfen. Könnte ich zwar auch selbst, aber so ist das örtliche Handwerk auch beteiligt. Übrigens war das örtliche Handwerk mit Vaillant-Vertretung, nicht bereit, einen Dichtungssatz für mich zu bestellen ( "das BHKW wird ja nicht mehr hergestellt und wir kriegen gar keine Ersatzteile mehr"). Was der Fachhandel nicht schafft, schafft dann der private Laie. Armselig. Aber dies bestätigt wieder meine 30 Jahre Erfahrung als Architekt mit Handwerkern, bundesweit.

    Werde berichten wie es mit der ZK-Reinigung abgelaufen ist, evtl. mit ein paar Fotos. und ob sich die Werte verbessert haben. Die Lösung mit der Kurbelgehäuseentlüftung werde ich auch durchführen. Hab' mal den Finger vor den Schlauch gehalten. Pulsiert entsprechend dem Motortakt. Könnte das auf mangelnde Verdichtung hinweisen?


    Gruß aus Oldenburg in Niedersachsen

  • Ich habe mein BHKW verkauft. Die Bürokratie hat gesiegt. Immer wieder neue Formulare. Nee, nicht mit mir. Das Abmelden ist genauso bürokratisch.

    Servus Gemeinde.

    Warum Groß- und Kleinschreibung wichtig ist:
    Helft den armen Vögeln
    Helft den Armen vögeln

  • Hallo Odysseus, der ganze Bürokratismus hängt ja mit der Förderung und der Einspeisung zusammen. Verzichtest Du auf all das, und pufferst den Strom in einer (E-Auto-)Batterie, sollte das niemanden etwas angehen.

    Würde dich das reizen?

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Hallo JZWAYER ,


    lass Dich dich nicht beirren von den sogenannten " Fachleuten" , die kennen die Konstruktion des Eco- Power 1,o nicht .

    Die Gasarmaturen bei diesem Gerät sind voll gekappselt und bei dem Ausbau des Z. - Kopfes giebt es gar keine Berührungspunkte mit den Gasleitungen bzw. Gasarmaturen .

    Aber das die Honda Fachhändler bei Euch Bedenken haben , verstehe ich nicht .

    Allerdings ist auch möglich , dass diese Firmen Ärger mit Vaillant befürchten , denn dieser Motor wurde bis vor ca.

    3 - 4 Jahren exklusiv nur für Vaillant gebaut . Aber dieser Vertrag ist von beiden Vertragsparteien einvernehmlich aufgelöst worden .

    Mein Hondafachhändler hat auch erst ganz dumm aus der Wäsche gekuckt , als ich mit dieser Typennummer kam.

    Denn sein Ersatzteilkatalog kannte diesen Typ nicht , er mußte dann erst einen neuen Katalog anfordern , in dem die Teile vorhanden waren .

    Das Pulsieren des Gehäuseabluftschlauch ist eigentlich normal . Allerdings sollten die Ventile stark verkohlt sein , könnte es auch zu Überdruck im Kurbelgehäuse kommen . Die Folge ist : Es kommt zu erhöhten Motorölauswurf , die dann letztlich im Luftfilter landen .


    Ein normaler Gasinstallateur kann nur die äusseren Gasanschlüsse prüfen . die gekappselten Gasarmaturen kann nur ein von Vaillant geschulter Monteur prüfen ( wegen der Kappselung ) .

    Aber wie bereits geschildert , bei Arbeiten am Motor kommt man nicht mit den Gasarmaturen in Berührung .


    Gruß

  • Hallo fetti0,


    ich warte immer noch auf die bestellten Ersatzteile von Honda bzw. deren nachgeschaltete Händler. Ich will endlich loslegen. Hab mir mehr oder weniger aus Langeweile einen separaten Ölabscheider gebaut, den ich dann statt des vorhandenen Ölabscheiders einbauen und an den Ablaufschlauch für das Kondenswasser anschließen werde. Werde weiter berichten, wenn ich alles fertig habe und das BHKW hoffentlich mit besserer Leistung läuft.


    Gruß aus Oldenburg

  • Hallo jzwayer ,


    Übrigens , eine Ultraschall Reinigung ist nicht nötig .

    Wenn der Z. - Kopf demontiert ist und Du die kleinen Ventile ausgebaut hast , kannst Du ganz locker die Ventile säubern .

    Schau Dir aber die V. - Sitze genau an , es könnte sein das die Ventile mit Schleifpaste leicht nachgeschliffen werden müssen . ( Bei mir war das nicht nötig , aber unbedingt die Ventilschaftdichtungen auswechseln )

    Noch ein Demontage - Rat : Nach dem V. - Kopfausbau u. dem Entfernen der Kipphebel , bitte mit einer zweiten Pers. die kleine Ventilfeder runterdrücken und dann genau aufpassen auf die beiden winzigen Ventilhaltekeile , denn diese springen sehr leicht weg .

    Und dann bei der V. Kopf Montage darauf achten , das die Ventilstößel wieder richtig in den Sitz der Kipphebel eingeführt werden .

    Danach natürlich das Ventilspiel erneut überprüfen .


    Gruß

  • Hallo fetti0,


    das mit der Ultraschallreinigung hab ich in Erwägung gezogen, um den ZK perfekt sauber zu haben. Hängt aber davon ab, was ich nach Demontage antreffen werde. An das Einschleifen der Ventile hab ich auch gedacht. Schleifpaste hab ich noch. Hab mal Kfz-Motore "frisiert".

    Ventilkeile und Ventilschaftabdichtungen hatte ich auch bestellt; sind inzwischen auch geliefert. Wäre also nicht so schlimm wenn mal ein Ventilkeil wegfliegt. Aber der Ausbau von Ventilen mit den Ventilfedern war früher schon ein Problem, weil man nicht das richtige Wergzeug zum herunterdrücken der Ventilfedern hatte. Und die Federn waren immer sehr stramm.

    Ich warte noch auf die Lieferung des bestellten Dichtungssatzes. Bestellung ist jetzt 3 Wochen her. Danach gehts aber los. Danke nochmals für die nützlichen Hinweise.


    Gruß aus Oldenburg

  • Hallo jzwayer ,


    der Federdruck ist relativ schwach , es ist doch nur ein 160 ccm Rasenmähermotor bei dem alle Motorteile

    erstaunlich klein sind . Man sollte auch keine grosse " Pranken " besitzen . Die Arbeiten daran sind " fummelig ,

    aber mir haben diese Arbeiten Spaß gemacht .


    Gruß