Erfahrungsbericht zu meinem Ecopower 1.0

  • Hallo fetti0,

    Deiner Bericht über die Demontage des Zylinderkopfes hatte ich schon an anderer Stelle gelesen. Trotzdem vielen Dank für die Detailergänzungen. Den Dichtungssatz und die Keile sowie die Ventilschaftdichtungen habe ich inzwischen bei Honda direkt bestellt. Das mit der Bestellung bei den Hondafachhändlern vor Ort ist nicht ganz einfach. Sobald man dort hört, dass es sich um einen Gasmotor handelt, wird intensiver nachgefragt. Zwangsläufig fällt dann das Stichwort BHKW, Heizung und VAILLANT. Dann wird gemauert: können wir nicht, wollen wir nicht, kennen die Motornummer nicht, können die Ersatzteilnummern nicht finden, usw. und so fort. Und das bei einem Händler der mit den Hondamotoren Kart-Sport betreibt und unterstützt. Diese Firmen sind eigentlich sonst sehr hilfsbereit.

    Hab für die Demontage des ZK schon mal den Kleinen abkühlen lassen und die Verkleidungen demontiert. Auch um mir einen Überblick zu verschaffen, welcher Schlauch kommt von wo und geht wohin. Hab auch hier vor Ort einen Motoreninstandsetzer gefunden, der ZK mit Ultraschall reinigt. Muß mich nur noch mals erkundigen, was es kostet. Mach ich aber erst, wenn ich den ZK in Händen halte.

    Hab aber bei der ganzen derzeitigen und geplanten Schrauberei ein ganz schlechtes Gewissen. Hab ja gelesen, das einige hier im Forum jegliche Schrauberei am BHKW verbieten, Ist gegen die geltenden Vorschriften (DVGW usw.). Alles was mit schrauben am Gerät zu tun hat, ist verboten. Auch die Verkleidungen demontieren?? Nur zur Beruhigung: werde die Absperrhähne ( hab zwei davon extra für das BHKW ) vorher schließen, so wie ich bei Arbeiten an elektrischen Anlagen, die Sicherungen vorher ausschalte. Bevor dann das BHK wieder in Betrieb gehen soll, werde ich einen Monteur eines Heizungsbauers ganz offiziell bitten, die Dichtigkeit der Gasleitung am ZK zu prüfen. Könnte ich zwar auch selbst, aber so ist das örtliche Handwerk auch beteiligt. Übrigens war das örtliche Handwerk mit Vaillant-Vertretung, nicht bereit, einen Dichtungssatz für mich zu bestellen ( "das BHKW wird ja nicht mehr hergestellt und wir kriegen gar keine Ersatzteile mehr"). Was der Fachhandel nicht schafft, schafft dann der private Laie. Armselig. Aber dies bestätigt wieder meine 30 Jahre Erfahrung als Architekt mit Handwerkern, bundesweit.

    Werde berichten wie es mit der ZK-Reinigung abgelaufen ist, evtl. mit ein paar Fotos. und ob sich die Werte verbessert haben. Die Lösung mit der Kurbelgehäuseentlüftung werde ich auch durchführen. Hab' mal den Finger vor den Schlauch gehalten. Pulsiert entsprechend dem Motortakt. Könnte das auf mangelnde Verdichtung hinweisen?


    Gruß aus Oldenburg in Niedersachsen

  • Ich habe mein BHKW verkauft. Die Bürokratie hat gesiegt. Immer wieder neue Formulare. Nee, nicht mit mir. Das Abmelden ist genauso bürokratisch.

    Servus Gemeinde.

    Warum Groß- und Kleinschreibung wichtig ist:
    Helft den armen Vögeln
    Helft den Armen vögeln

  • Hallo Odysseus, der ganze Bürokratismus hängt ja mit der Förderung und der Einspeisung zusammen. Verzichtest Du auf all das, und pufferst den Strom in einer (E-Auto-)Batterie, sollte das niemanden etwas angehen.

    Würde dich das reizen?

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Hallo JZWAYER ,


    lass Dich dich nicht beirren von den sogenannten " Fachleuten" , die kennen die Konstruktion des Eco- Power 1,o nicht .

    Die Gasarmaturen bei diesem Gerät sind voll gekappselt und bei dem Ausbau des Z. - Kopfes giebt es gar keine Berührungspunkte mit den Gasleitungen bzw. Gasarmaturen .

    Aber das die Honda Fachhändler bei Euch Bedenken haben , verstehe ich nicht .

    Allerdings ist auch möglich , dass diese Firmen Ärger mit Vaillant befürchten , denn dieser Motor wurde bis vor ca.

    3 - 4 Jahren exklusiv nur für Vaillant gebaut . Aber dieser Vertrag ist von beiden Vertragsparteien einvernehmlich aufgelöst worden .

    Mein Hondafachhändler hat auch erst ganz dumm aus der Wäsche gekuckt , als ich mit dieser Typennummer kam.

    Denn sein Ersatzteilkatalog kannte diesen Typ nicht , er mußte dann erst einen neuen Katalog anfordern , in dem die Teile vorhanden waren .

    Das Pulsieren des Gehäuseabluftschlauch ist eigentlich normal . Allerdings sollten die Ventile stark verkohlt sein , könnte es auch zu Überdruck im Kurbelgehäuse kommen . Die Folge ist : Es kommt zu erhöhten Motorölauswurf , die dann letztlich im Luftfilter landen .


    Ein normaler Gasinstallateur kann nur die äusseren Gasanschlüsse prüfen . die gekappselten Gasarmaturen kann nur ein von Vaillant geschulter Monteur prüfen ( wegen der Kappselung ) .

    Aber wie bereits geschildert , bei Arbeiten am Motor kommt man nicht mit den Gasarmaturen in Berührung .


    Gruß

  • Hallo fetti0,


    ich warte immer noch auf die bestellten Ersatzteile von Honda bzw. deren nachgeschaltete Händler. Ich will endlich loslegen. Hab mir mehr oder weniger aus Langeweile einen separaten Ölabscheider gebaut, den ich dann statt des vorhandenen Ölabscheiders einbauen und an den Ablaufschlauch für das Kondenswasser anschließen werde. Werde weiter berichten, wenn ich alles fertig habe und das BHKW hoffentlich mit besserer Leistung läuft.


    Gruß aus Oldenburg

  • Hallo jzwayer ,


    Übrigens , eine Ultraschall Reinigung ist nicht nötig .

    Wenn der Z. - Kopf demontiert ist und Du die kleinen Ventile ausgebaut hast , kannst Du ganz locker die Ventile säubern .

    Schau Dir aber die V. - Sitze genau an , es könnte sein das die Ventile mit Schleifpaste leicht nachgeschliffen werden müssen . ( Bei mir war das nicht nötig , aber unbedingt die Ventilschaftdichtungen auswechseln )

    Noch ein Demontage - Rat : Nach dem V. - Kopfausbau u. dem Entfernen der Kipphebel , bitte mit einer zweiten Pers. die kleine Ventilfeder runterdrücken und dann genau aufpassen auf die beiden winzigen Ventilhaltekeile , denn diese springen sehr leicht weg .

    Und dann bei der V. Kopf Montage darauf achten , das die Ventilstößel wieder richtig in den Sitz der Kipphebel eingeführt werden .

    Danach natürlich das Ventilspiel erneut überprüfen .


    Gruß

  • Hallo fetti0,


    das mit der Ultraschallreinigung hab ich in Erwägung gezogen, um den ZK perfekt sauber zu haben. Hängt aber davon ab, was ich nach Demontage antreffen werde. An das Einschleifen der Ventile hab ich auch gedacht. Schleifpaste hab ich noch. Hab mal Kfz-Motore "frisiert".

    Ventilkeile und Ventilschaftabdichtungen hatte ich auch bestellt; sind inzwischen auch geliefert. Wäre also nicht so schlimm wenn mal ein Ventilkeil wegfliegt. Aber der Ausbau von Ventilen mit den Ventilfedern war früher schon ein Problem, weil man nicht das richtige Wergzeug zum herunterdrücken der Ventilfedern hatte. Und die Federn waren immer sehr stramm.

    Ich warte noch auf die Lieferung des bestellten Dichtungssatzes. Bestellung ist jetzt 3 Wochen her. Danach gehts aber los. Danke nochmals für die nützlichen Hinweise.


    Gruß aus Oldenburg

  • Hallo jzwayer ,


    der Federdruck ist relativ schwach , es ist doch nur ein 160 ccm Rasenmähermotor bei dem alle Motorteile

    erstaunlich klein sind . Man sollte auch keine grosse " Pranken " besitzen . Die Arbeiten daran sind " fummelig ,

    aber mir haben diese Arbeiten Spaß gemacht .


    Gruß

  • Hallo fetti0,

    Hallo Ecopwer1.0-Gemeinde,

    es ist vollbracht. Bin heute mit Ausbau, Reinigung und Wiedereinbau des Zylinderkopfes bei meinem Ecopower 1.0 Baujahr 2013 fertig geworden. Brennraum, Ventile, und Kolben waren stark mit Ablagerungen belegt. Auslaßventil mit scharzer Kohle; sehr weich, lies sich gut entfernen. Das Einlaßventil mit weißen Ablagerungen, etwas schwerer zu entfernen. Hab alles sorgfältig gereinigt. Jetzt ist wieder alles bliztzsauber. Maschine läuft bereits nach zwei Startversuchen. Bei 73°C Kühlmittelvorlauf folgende Werte: Leistung zwischen 1013 und 1023 W. Drosselklappenposition 51-54%. Damit erstmal Ende des ersten Testlaufes. Muß wahrscheinlich noch den Kühlkreislauf weiter entlüften über die Testprogramme und das Ventilspiel nochmals nachjustieren. Außerdem ist noch der Ölabscheider Marke Eigenbau für die Kurbelgehäuseentlüftung einzubauen. Aber danach könnte er mit dieser Leistung die nächsten 5 Jahre bis zum Ablauf der 10 Jahre so weiterlaufen. Werde demnächst ein paar Bilder vorher/nachher reinstellen. Bis dahin. Bin jetzt etwas geschafft. War doch recht aufwendig, aber Spaß hat's gemacht. Fühlte mich fast wie in meiner Jugend, als wir einige Fahrzeuge frisiert ( heute sag man ja getunt) haben (Fiat 600, Fiat 850, Simca 1200; kennt wahrscheinlich keiner mehr) und dann damit Rundstreckenrennen gefahren sind.


    Gruß aus Oldenburg

  • Hallo jzaywer ,


    freue mich für Dich , dass Du den Eco 1,0 wieder fit gemacht hast, und Deinen Spaß aus Deiner Jugendzeit wieder entdeckt hast .

    Jetzt könntest auch Du , so einigen verzweifelten Eco 1.0 Besitzer mit Deinen Erfahrungen helfen . Letzt endlich sind das auch enorme Kosteneinsparungen .

    Allerdings immer darauf hinweisen , dass nur an der Motoreinheit gearbeitet wird und sich niemand an der gekappselten Gaseinheit zu schaffen macht . Diese Arbeiten dürfen nur richtig geschulte Fachleute machen .


    Übrigens , mein erstes "getuntes " Motorrad war 1954 , ein 98 ccm Sachsmotorrad ( Vorkriegsmodel ) mit dem bin ich in die Lehre und zur Berufsschule gefahren ( 21 Km ) .


    Gruß

  • Hallo fetti0,

    so ganz fit ist mein Eco1.0 doch noch nicht. Heute mehrfach Kühlmittelübertemperatur. Hab jetzt 8x die Entlüftung laufen lassen. Zusätzlich war mal wieder das 3-Wegeventil im WAM fest. Außerdem noch folgende Kuriosität: wenn die untere Klappe an der linken Seite geschlossen ist, humpelt der Motor sehr stark und ist kurz vor'm ausgehen. Ohne Klappe läuft er mit 1019-1023 Watt bei 41-44% Drosselklappenstellung und ruhigem Motorlauf. Ist mir aber zu laut. Muß irgend etwas mit der Lüftung zu tun haben. Wird vielleicht im Maschinenraum zu heiß.

    Im Anhang ein paar Bilder vorher/nachher. Wer noch mehr Interesse an Details der ganzen Maßnahme hat, bitte kurz melden. Bin gerne bereit zu helfen.

    Übrigens vielen Dank für die hilfreiche Unterstützung und die technische Begleitung.


    Gruß aus Oldenburg.

  • Moin,

    Außerdem noch folgende Kuriosität: wenn die untere Klappe an der linken Seite geschlossen ist, humpelt der Motor sehr stark und ist kurz vor'm ausgehen

    Das klingt eher nach einem Luftproblem ( LAS verstopft ) oder mit der Klappe biegst/drückst Du ein beschädigtes Kabel ( Lambda-Sonde ? ) und das löst den unrunden Lauf aus.

  • Hallo ,


    wegen dem "holperigen Lauf " des Motor kann ich mich nur voll und ganz Alikante anschliessen , auch ich hatte bereits einen Kabelbruch der Lamdasonde .


    Du solltest die Kühlmitteltemperatur ( Zylinderkopftemp. ) genau beobachten .

    Sollte diese Temperatur 83-84 Grad übersteigen , gibt es mehrere Möglichkeiten das die Störung verursacht .

    1. Die erzeugte Motorwärme wird nicht abgeführt , weil Dein Anlage bereits aufgeheizt ist . ( hatte ich auch bereits

    heute morgen )

    2. Dein 3 - Wegeventil ist im Eimer . ( kann sofort bei Ebay bestellt werden , dieses Ventil ist in vielen anderen Anlagen verbaut worden )

    3. Der kleine Wärmetauscher ist verschmutzt , verkalkt u.s.w. ( entweder selber reinigen oder Ebay )


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von fetti0 () aus folgendem Grund: Nur nochmal zur Kenntnis : Der starke Russansatz am Auslassventil ist durch die Undichtigkeit der Ventilschaftdichtung hervorgerufen .

  • Ich habe gesehen, dass du mit Schmirkelpapier über den Zylinderkopf drüber bist, auch über die Dichtfläche der Kopfdichtung. Bin gespannt wie lange die dicht hält. Kolben sieht immer noch übel aus.

    Ventilsitz am Einlassventil sieht eingelaufen aus, hast das nicht nachschleifen lassen. Ventilsitze am Kopf nachgefräßt?

    Schleifpaste und Gummipömpel zum einschleifen hattest du sicher auch nicht?

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

    2 Mal editiert, zuletzt von stromsparer99 ()

  • Moin alicante, Hallo fetti0,

    eins vorweg: das LAS ist nicht verstopft.

    aber: in dem oberen Bereich bei der Klappe sitz oben in der Ecke auf einem Kunststoffbalg die Abgastemperatursonde. Diese Sonde sitzt nur locker in einer recht großen Bohrung. Wenn ich die Sonde anhebe, fängt der Motor an zu humpeln. Eigentlich müßte dieser Sensor doch mit einer Klammer oder etwas ähnlichem gehalten sein!? Ist aber nicht. Hab jetzt den Sitz der Sonde in der Bohrung etwas verengt, so dass die Sonde etwas strammer in der Bohrung sitzt. Das Humpeln des Motors hat damit aufgehört.

    Hab außerdem das 3-Wege-Ventil ausgebaut, gereinigt und mit Armaturenfett gangbar gemacht. Außerdem den Kühlkreislauf des Motors gespült und einen Kühlerreiniger durchlaufen lassen.

    Das mit der aufgeheizten Anlage trifft natürlich auch zu. Bei dem Wetter mit den Temperaturen. Ideal für PV- und Solarthermieanlagen. Erster 500 Liter Speicher der Solarthermie ist mit 85°C voll; Trinkwasserspeicher ist mit 55°C oben und unten voll; zweiter 500 Liter Speicher für das BHKW hat oben 68°C und unten 46°C. Diese 46° sind ja quasi für die Kühlung des Kühlkreislaufes durch den Wärmetauscher maßgebend. Also in sofern hast Du,fetti0, recht mit der Annahme, dass die Anlage voll ist.

    Ich lass das Kühlwasser mit dem Reinigungsmittel jetzt erst einmal abkühlen, werde dann spülen und die Original Kühlflüssigkeit wieder einfüllen. Danach folgt dann ein Probelauf. Mal sehen, ob es was gebracht hat.


    Gruß aus Oldenburg