Zähler Probleme und zu hohe Kosten

  • Wie bereits zum Teil angesprochen, biete ich konkret denen die in NRW wohnen und Zählerprobleme haben Hilfe und Unterstützung an.


    Als eingetragener Messstellenbetreiber dürfen wir jetzt überall im öffentlichen Netz und im nicht öffentlichen Netz, Zähleinrichtungen planen und montieren.


    Die Zähler werden eigenverantwortlich von uns betreut, das heißt kurz vor Ablauf der Eichdauer werden die Zähler demontiert und ersetzt.


    Wir bleiben für Sie und für den Netzbetreiber Ansprechpartner, wenn etwas sein sollte. Wie Ihr wisst ist dies zu 99,999% wärend der Eichdauer nicht der Fall.


    Unser Service umfasst in der Regel nicht das regelmäßige Ablesen, das entweder weiterhin vom Netzbetreiber oder vom Betreiber selbst erfolgt.
    Wir gehn davon aus, das der Betreiebr selbst die Zähler abliest und die Zählerstände an uns oder dem Netzbetreiber meldet.

  • Zitat

    Wie berechnet sich der Tarif Rewirpower dann?
    Die Zählermiete ist ja bei dem Tarif im Grundpreis eingerechnet.


    @ Bernd, ich möchte der KWK Gemeinde helfen, indem ich meine Konzession erweitert habe, als Messstellenbetreiber jetzt geeichte Zähler im öffentlichen Netz installieren darf.


    Zusätzlich betreibe ich diese Zähler eigenverantwortlich, das heißt in der Regel kommt der Stromversorger nie wieder, hat aber zur Kontrolle das Recht zu kontrolieren !


    Logischerweise entfällt dann die Zählergebühr, die der Nutzer an den Netzbetreiber bezahlt hat.


    Es ist nicht beabsichtigt hier in grossen Stil diese Tätigkeit aufzunehmen, aber mich erreichten schriftlich hier im Forum, im Chat und auch in unzähligen Telefonaten mit KWK Betreibern die Bitte hier im Forumverkauf und auch so Zähler anzubieten und möglichst auch zu montieren.


    Auch wenn ich mich mit meiner ganzen Kraft für KWK einsetze, kann ich nicht der "Retter der Welt" sein. Deshalb benötigen wir weiter Eure Mithilfe und zwar mehr als bisher. Denn wenn auch die KWK Technik an Fahrt zugenommen hat, wird immer noch behindert.


    Zurück zu Deiner Frage, natürlich kann ich Dir bei einem "Inklusivepreis" nicht bei Deiner Vertragsgestaltung mit Deinem Stromversorger helfen. Wobei ich Dir persönlich helfen kann ist, einmal die Preise am Markt zu vergleichen, denn Du bekommst seit der letzten Preiserhöhung Deinen Strom woanders billiger.


    Aber ich mische mich grundsätzlich nicht in Vertragsverhältnisse Dritter ein sondern biete lediglich meine Tätigkeit als Messstellenbetreiber an.


    Zusätzlich natürlich als Mod und Mitglied Tipps und Hilfe - als Hobby.


    Zum Preis: Ein Drehstromzähler mit Rücklaufsperre kostet bei mir 100 € sowie weitere 100 € als Serviceentgeld.


    Zahlt man zum Beispiel jährlich 50 € als Zählergebühr ( jährlichsteigend ) und nimmt den Drehstromzähler mit Scheibe ( 16 Jahre Eichdauer ) würde man 50 € * 16 Jahre = 800 € Zählergebühr zahlen. Mit Preiserhöhungen schätze ich bestimmt 1.000 €.


    Alternativ bekommt man den Zähler für 200 € als Kaufzähler. Alle normalen Servicekosten sind im Preis eingeschlossen, Jahresmeldung die von uns elektronisch im VDEW Format eingegeben werden etc. Verantwortlicher Messstellenbetreiber sind wir und damit Ansprechpartner, sollte es Probleme geben. Wie Ihr wisst entstehen eigendlich nie Probleme, aber ich muss leider sagen, das Risiko trägt der Auftraggeben nach den 2 Jahren gesetzliche Gewährleistung. Sollte der Zähler wirklich defekt werden, trägt der Auftraggeber leider die Kosten. Ich denke die Wahrscheinlichkeit ist kleiner als ein Reifenplatzer bei 150 km / h auf der Autobahn.


    Ein Inklusiveangebot: 100 € mehr - also 300 € für die gesamte Eichzeit als Service und Zählerkosten.