BHKW Vorhaben - Brennstoff? - 30.000 kWh Erdgas / 10.000 kWh Strom

  • Ob man einen Vollwartungsvertrag einrechnet oder die zu erwartenden Reparaturen mit der Wartung ist vollkommen Schnuppe.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Das ist doch Spitze, jeder Hersteller sollte das tun - Du spielst sicher auf Vaillant an. Ja das ist zum :verrueckt: :_:~ :uebel: mit deren Politik, wird zeit das Honda sich nen anderen Partner sucht |__|:-) .


    Grüße


    In der Tat. BHKW im kleinen Rahmen ohne Vollwartungsvertrag geht nur für Leute, die handwerklich begabt sind und irgendwie an die benötigten Teile kommen. Vaillant disqualifiziert sich derzeit selbst. :thumbdown:


    Ob man einen Vollwartungsvertrag einrechnet oder die zu erwartenden Reparaturen mit der Wartung ist vollkommen Schnuppe.


    Wie Lotto spielen, nur das man nichts gewinnen kann, sondern die Kosten sich als Glücksspiel ergeben. Über den Verein kommen ständig Anfragen von Leuten, die ein BHKW haben, das seit Jahren oder Monaten wegen extremer Reperaturkosten und sich daraus ergebender Unwirtschaftlichkeit steht. :glaskugel: Du wirst es kaum hören wollen, aber die meisten Geschädigten sind mittlerweile keine Dachse mehr, sondern kommen von Vaillant. :popcorn: Andere wiederum haben vielleicht Glück und die Wartungskosten bleiben unter den Kosten der Vollwartungsverträge. Die Frage ist aber: Warum stellt Vaillant die Wartungsverträge ein? Das wäre nur sinnvoll, wenn die tatsächlichen Reperaturkosten über den ohnehin schon horrenden Volwartungsvertragspreisen gelegen haben. Ich kenne jedenfalls keinen ecoPower 3.0/4.7 Betreiber, der nicht schon Platinen hat tauschen müssen, Motoren instandsetzen lassen müssen und und und

  • Ob man einen Vollwartungsvertrag einrechnet oder die zu erwartenden Reparaturen mit der Wartung ist vollkommen Schnuppe.


    Absoluter Unfug. Die Kosten für den Vollwartungsvertrag sind auf den Euro für 10 Jahre berechenbar. Welche Reparaturen wann/wie oft anfallen, kann vorher niemand wissen. Demzufolge kann dann das böse Erwachen kommen, während der Kunde bei dem VWV eine fundierte Entscheidungsgrundlage hat.


    Zu Vaillant:


    Hatte mal die Ehre, da bis 2001 zu arbeiten, kenne also den Laden. BHKW sind für die eine Nachkommastelle im Konzernumsatz, selbiges gilt für Viessmann etc.... Innovationen sind noch nie von großen Herstellern gekommen. Die kaufen zu, dann wird jemand Produktmanager, der keine Ahnung hat und dann hat man den Salat... Die unzufriedenen Kunden rufen den ja auch nicht an, sondern die Oskars dieser Welt...


    Nach ein oder zwei Jahren ist der Typ dann weg und es kommt der nächste, nicht umsonst ist die Stelle Produktmanager KWK gerade bei Vaillant vakant (Alikante, wär dat nix??? :) ) Deswegen würde ich nie ein Vaillant oder Viessmann BHKW verkaufen....


    Stattdessen habe ich mich eben für einen Hersteller entschieden, der nix anderes als BHKW macht, sprich Spezialist ist. Hier ist erheblich mehr Kompetenz vorhanden. Risikolos ist diese Vorgehensweise auch nicht, siehe Proenvis etc. und die Buschtrommeln sagen, der nächste, der abschließt, steht schon vor der Türe...


    Aber RMB ist eben aus der Gründungsphase raus, die Geräte laufen und es gibt auch VWV... Insofern keine Sorgen...

  • haha

    nicht umsonst ist die Stelle Produktmanager KWK gerade bei Vaillant vakant (Alikante, wär dat nix??? :) )

    nee, lass mal. Kann mich mit Managern schon bei mir im Unternehmen nicht anfreunden - alles bullshit. Ich bin lieber an der Basis, dort wo die echte Wertschöpfung stattfindet.


    Grüße

  • Danke an allen die hier geschrieben haben. Ich habe mitgelesen und bin nun um einiges Schlauer.
    Kurz gesagt, ich werde bei einem Gas-Brennwertgerät bleiben und ggf. in 15 Jahren wieder schauen was sich in dem Bereich BHKW getan hat. In meinem Haus leben ja noch andere 4 Personen, welche unter meiner Entscheidung eventuell leiden müssen und dieses Risiko gehe ich dann doch lieber nicht ein.


    Die Themen:

    • Langlebigkeit
    • Reparaturbedürftigkeit
    • Wirtschaftlichkeit
    • Amortisierung


    sind bei weitem scheinbar nicht gefestigt. Innovation hin oder her, ich habe wie oben beschrieben Verantwortung gegen meinen Mitbewohnern.



    Danke nochmal an alle.



    LG


    Markus

  • Hi Markus0707

    Zitat

    Verantwortung gegen meinen Mitbewohnern

    Ja das hast Du. Deshalb ist deine Entscheidung zu akzeptieren, nur als Hinweis : Ein Motor BHKW - speziell das Eco1.0 - wird immer zusammen mit einer Gastherme eingebaut. Deshalb muß im Fehlerfall auch keiner (er)frieren, es gibt quasi keinen komfortverlust sollte das BHKW mal stehen. :thumbup:


    Grüße

  • Zitieren klappt nicht, deshalb so:


    -->Deshalb muß im Fehlerfall auch keiner (er)frieren, es gibt quasi keinen komfortverlust sollte das BHKW mal stehen. :thumbup:


    Nee, aber er muss sich sicher vor seiner Familie rechtfertigen, wieso er die Kohle für den 1.0er investiert hat...


    -->Die Frage ist aber: Warum stellt Vaillant die Wartungsverträge ein? Das wäre nur sinnvoll, wenn die tatsächlichen Reperaturkosten über den ohnehin schon horrenden Volwartungsvertragspreisen gelegen haben. Ich kenne jedenfalls keinen ecoPower 3.0/4.7 Betreiber, der nicht schon Platinen hat tauschen müssen, Motoren instandsetzen lassen müssen und und und


    Das war definitiv der Fall! Vaillant hat bei jedem BHKW mit VWV kräftig Geld mitgebracht und irgendwann die Reißleine gezogen. Für mich ist ein VWV ein absoluter Hygienefaktor, das Fehlen zeigt, dass der Hersteller selber nicht von seinem Produkt überzeugt ist.... Aus meiner Sicht absolut unverkäuflich und nicht wettbewerbsfähig, denn andere bieten diesen VWV ja an...



    Zitat



  • Nö,


    im Falle der Eco3.0/4.7 haben sich die Installateure "gesund gestoßen" so zumindest die Vaillant interne leseart.


    im Falle Eco1.0 geht wohl alles auf Kappe von Honda - bis auf das Softwaregewurstel mit der Saja Steuerung.


    Grüße

  • im Falle Eco1.0 geht wohl alles auf Kappe von Honda - bis auf das Softwaregewurstel mit der Saja Steuerung.


    Bei der Software ist wohl intern eine andere Lösung in der Mache. Honda ist aber auch nicht untätig. Es gibt in D aber Sachen die sonst auf der Welt kein Mensch interessiert. z.B. Abgasgegendrucküberwachung. Da musste Honda auch einen Lernprozess durchmachen. Je mehr man einbaut umso mehr kann kaputt gehen.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Nur kurz noch ein Einwurf, es gibt von Vaillant wohl wieder Vollwartungsverträge: http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/…tungsvertraege/ Ob da wohl der Vertrieb eingebrochen war - egal, Hauptsache es geht jetzt weiter!

    Ja, es geht weiter, und wie!
    Aus dem Vaillant-Unterforum:

    Zitat

    Update vom 17. März 2015: Vaillant hat gegenüber der BHKW-Infothek soeben die Preise der Wartungsverträge mitgeteilt. Für das EcoPower 1.0 wird pro Betriebsstunde ein Betrag von 14,7 Cent verlangt, die Vertragslaufzeit ist auf maximal 10 Jahre oder 47.999 Betriebsstunden begrenzt.

    In Worten vierzehn Komma sieben Cent pro Kilowattstunde. Netto.
    Autsch. :pinch:

    Kurz gesagt, ich werde bei einem Gas-Brennwertgerät bleiben und ggf. in 15 Jahren wieder schauen was sich in dem Bereich BHKW getan hat. In meinem Haus leben ja noch andere 4 Personen, welche unter meiner Entscheidung eventuell leiden müssen und dieses Risiko gehe ich dann doch lieber nicht ein.

    Macht Sinn...

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)