Bericht: Billig Eigenbau 1 kW Gas-BHKW

  • Hurra! Jetzt läuft es mit Erdgas! Gleiches Laufverhalten. Durch den jetzt verhandenen Verbrauchszähler konnte ich folgende Werte protokollieren
    Verbrauch 770l Erdgas pro elektrische kWh -> Wirkungsgrad elektrisch 14%
    Verbrauchspreis pro elektrische kWh bei 90% (geschätzt) thermischer Wirkungsgrad knapp 12cent. Da beginnt die Sache Spaß zu machen.

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Sollte man das in dieser Konstellation überhaupt zu kaufen bekommen so fürchte ich ist die CE und alle anderen Zulassungen futsch.


    Eben nicht. Die Zulassungen für den Motor vom ecopower 1.0 gehören Honda und nicht Vaillant.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo, Super Idee! Vieviel verbraucht den das BHKW?
    Wie viel Grad wird das Wasser wärmer im BHKW?
    Verstopft der Wärmetauscher nicht durch die Auspuffgase?
    Wofür gebrauchst du den Strom?
    Sorry für mein Schlechtes Deutsch ( Holländer )
    Ich habe auch so was in Gedanken aber dan mit 2 cilinder Diesel Luftgekühlt aber weis nicht ob ich Auspuffkrümmer wassergekühlt richtig dicht geschweist kriege! Rohrbindeltauscher sind mir zu Teuer, darum ist deine Idee ja vieleicht noch nicht so schlecht, aber mit Diesel habe ich Russ!
    Wie lange läuft die Anlage jetzt und wieviel Stunden am Tag?
    Gruss aus Holland,
    Martin

  • Das Problem mit den - durch die Rohre übertragenen - Vibrationen konnte ich durch eine andere Wasserführung direkt am Abgas-WT lösen. Vor- und Rücklauf befinden sich jetzt an der gleichen Seite des WT zusammen mit dem Abgas-Auslass. Die Schwingung des weich aufgehängten Motors führt zu einer "Schüttelbewegung" sowohl im Vor- als auch im Rücklauf. Bei paralleler Verlegung des Wasser-Eingangs entlang des WT kompensieren sich die Druckschwankungen von Vor-und Rücklauf. Der Schalldruck im Keller ging von 42 auf 36 db(A) zurück. Auch die Blicke der Ehefrau bestätigen den Fortschritt. Im Anhang findet ihr eine Zeichnung des WT. Die Länge ist ca. 25cm.
    Wichtig erwies sich auch die stabile Montage des mit 1kg doch relativ schweren Wärmetauschers. Nach 30 Betriebsstunden kam es zu einem Bruch des Krümmer-Rohres und der originalen Haltewinkel. Dynamische Stabilität ist eben doch eine andere Liga.
    Mal schauen welche Schwachstelle sich als nächstes outet. (z.Z. 60 Stunden Laufzeit)

  • Die neue Abgasanlage verfügt über einen via Kernbohrung im Boden versenkten Endschalldämpfer/Kondensator aus KG-Rohr DN125 500mm lang.
    Von dort aus geht ein 40mm HT-Rohr leicht ansteigend bis unter den Dachüberstand. Das Kondensat sammelt sich in diesem Endschalldämpfer und wird über ein 8mm PA-Rohr nach draußen geblasen bzw. ordenlich entsorgt. Den nötigen Ausblasdruck von ca. 50mbar erzeugt eine Stahlkugel die direkt auf der Auspuff-Öffnung aufliegt. Nebenbei dämpft das den tiefen Schall - erzeugt aber ein dezentes Zischel-Geräusch. Bin jetzt bei 70h Laufzeit.

  • Die neue Abgasanlage verfügt über einen via Kernbohrung im Boden versenkten Endschalldämpfer/Kondensator aus KG-Rohr DN125 500mm lang.
    Von dort aus geht ein 40mm HT-Rohr leicht ansteigend bis unter den Dachüberstand. Das Kondensat sammelt sich in diesem Endschalldämpfer und wird über ein 8mm PA-Rohr nach draußen geblasen bzw. ordenlich entsorgt. Den nötigen Ausblasdruck von ca. 50mbar erzeugt eine Stahlkugel die direkt auf der Auspuff-Öffnung aufliegt. Nebenbei dämpft das den tiefen Schall - erzeugt aber ein dezentes Zischel-Geräusch. Bin jetzt bei 70h Laufzeit.
    Ergebnis des ganzen ist, dass kein Abgas mehr in den Keller dringt und der Außenschall um ca. 4 dbA auf 50 dbA zurückgegangen ist.


    Gruss, Bernd

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035


  • Wie kommst du darauf das 50mbar Gegendruck erforderlich ist? Und wo genau misst du diesen Gegendruck?



    mfg JAU

    Habs ausprobiert. Der Gegendruck liegt im gesamten Bereich des HT-Rohres und des Endschalldämpfers an.
    Bei weniger Druck sammelt sich das Wasser im unterirdischen Schalldämpfer. Eigentlich bräuchte man 100mbar um das Wasser 1m nach oben zu befördern. In der Praxis reichen aber 50mbar wenn die Wassertröpfchen durch einen sanften Abgas-Strom im Kondensatschlauch mitgerissen werden. Klar tritt an der Stelle dann etwas Abgas mit aus. Hat sich aber noch nicht störend bemerkbar gemacht. Alternativ könnte man auf den Gegendruck ganz verzichten und eine Saugpumpe anschliessen, oder einfach das Wasser durch ein kleines Loch unten im Schalldämpfer im Boden versickern lassen. Ist ja frostfreier Bereich. Sauberer ist aber sicherlich die Entsorgung über die Kanalisation.

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Nach nun 103h Betrieb zeigt sich ein hoher Ölverlust. Ich vermute es sind die Drehdurchführungen (Simmerringe?). Um die zu tauschen muss eine Menge zerlegt werden. Eigentlich schade, weil die anderen Komponenten sicherlich länger haltbar sind. Kennst sich vielleicht jemand mit dem Thema Öldichtigkeit der Motoren aus?


    Ein anderes Problem ist immer noch die Wellrohrverbindung. Hier heisst die Lehre: Vibrationen an gebogenen Stellen vermeiden. Die Fotos zeigen das schön. Hier ist also zumindest ein zweites Winkelstück notwendig.

  • Hatte einen Lappen untergelegt, und der war voll mit Öl. Der Betrieb bei 50°C Umgebungstemperatur scheint gerade diesen Gummi-Teilen nicht gut zu bekommen.

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Für Öl Lecks kann es viele Ursachen geben. Ventildeckeldichtung, Zylinderkopfdichtung usw.. Kann aber auch durch Verschleiss der Kolbenringe und Ventilschaftdichtungen kommen, dann wird erstens Öl verbrannt und zweitens Ölnebel über die Motorgehäuseentlüftung in den Luftfilter geblasen was dort zum Ölaustritt sorgt. Die Simmeringe an der Kurbelwelle haben normaler weise kein Problem mit Temperaturen von 80-90 Grad, du solltest mal die Öltemperatur in Betrieb messen. Es kann natürlich sein, daß die Hauptlager schon etwas viel Verschleiß haben und die Simmeringe das nicht mehr ausgleichen können. Notstromer aus dem Baumarkt gelten nicht als langlebig. Zudem kommt es beim Umbau auf Gas zu größeren Wassereinmischungen im ÖL was die Ölqualität stark mindert. Für den Gasbetrieb gibt es besondere Öle. Meist sind bei Gasmotoren die Ölwannen größer und die Ölwechselintervalle kürzer.


    Gruß


    Thomas

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Eine andere Möglichkeit für defekte Radilawellendichtringe (so die korrekte Bezeichnung) ist mangelnde Qualität bei der Wellenfertigung. Beim Schleifen kanns passieren das die Oberfläche eine leichten, nicht sichbaren Drall bekommt. Ein Dichtring auf der Fläche wird dann in relativ kurzer Zeit kaputt gefressen.
    Wenn die Welle an der Dichtfläche jetzt schon eingelaufen ist wird die Welle zu weich oder die Härteschicht zu dünn gewesen sein.


    Beides kann man mit einer Wellenschutzhülse (z.B. SKF Speedy Sleeve) reparieren. Nicht ganz billig die Dinger, aber wirkungsvoll.



    Das es die Edelstahlwellrohre erwischt hat überascht mich nicht sonderlich. Dauernde Virbationen sind zu viel für das Material.



    mfg JAU

  • Ich glaube das Spiel geht doch weiter. Fürs erste werde ich einfach eine Ölwanne drunterstellen und das Öl gefiltert zurückpumpen? Der Aufwand hält sich in Grenzen. Der Motor wird am Gehäuse locker über 100°C heiss. Warum aus dem Problem nicht eine Tugend machen und das Öl via Plattenwärmetauscher aktiv kühlen? Ein Wärmegewinn auf 80°-Niveau ist eine feine Sache - und die Umluftkühlung hat weniger zu tun. Werd mal nach einer elektrischen Ölpumpe Ausschau halten. Hat jemand Vorschläge diesbezüglich?
    Hallo Jau: Den grissenen Wellrohrschlauch ersetze ich durch 1/2"-EPDM mit eingeschobenem 3/8" Wellschlauch der vorher mit Silikonfett eingrieben wurde. Die O2-Abdichtung ist dann nicht 100%, beruhigt aber das Gewissen.

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035