Bericht: Billig Eigenbau 1 kW Gas-BHKW

  • Hallo bkohl,



    wollte fragen, mit welcher Gasart du den Aggregat betreibst?
    du hattest glaube ich den auf Erdgas umgestellt - soweit ich mich eriinern kann!??


    Wie hast du das gemacht - welche Bausaetze hast du verwendet dazu?
    Welche Sicherheitsmechanismen verwendest du?
    vielen Dank
    Grüsse
    Memphis

  • Hallo Memphis,
    das Kernstück ist ein Niederdruckregler von fritz-berger.de/product/Niederdruckregler/167310
    Bei diesem ist die 30mbar-Feder entfernbar. Die Folge ist ein Gasdruck leicht über 0 mbar. Vor und nach dem Regler sind Magnetventile angeordnet, welche nur öffnen wenn das geboten ist. Insbesondere wird das 230V-DVGW-Eingangsventil im Betrieb direkt von Generator gespeisst.
    Fällt dieser aus, stoppt sofort der Gasfluss. Beim Starten ermöglicht eine Zeitschaltung für 30s die Speisung dieses Ventils über das 230V-Hausnetz. Danach muss der Generator laufen. Anderenfalls sperrt die Gaszufuhr wieder. Sobald das Starter-Seil die Kurbelwelle dreht, öffnet das Sekundär-Ventil kurzzeitig und Gas strömt in die Luftfilterbox. Eine kleine Schaltung, die schon auf 0.5V Generatorspannung (Remanenz) anspricht, macht diese
    Bewegungserkennung möglich.
    Ich verwende eine Venturi-Düse im Ansaug-Trakt, um die max. 15mbar Unterdruck zu erzeugen, die nötig ist, um genügend Gas fliessen zu lassen. Ein gewisser Unterdruck wird aber auch sowieso schon in der Filterbox vorherrschen.

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Stand: 1200Bh
    Da das BHKW jetzt täglich 10h ohne große Probleme läuft, ist wieder Luft für Träume.
    Einer wäre der automatische Start. Einfach realisierbar z.B. mit Inverter-Stromerzeugern, da die mit Synchron-Generatoren mit Permanent-Erregung arbeiten. Neben dem Wegfall der Bürsten, lassen die sich als E-Starter missbrauchen.
    Getestet habe ich es mit meinem 3kW-Generator von Werner-Power (China). Dessen 48V-Generator habe ich mit einem BAC-282P 48V/50A Motor Controller von Golden-Motor verheiratet. Normalerweise werden sie in E-Bikes verwendet.
    Funktioniert prompt. Hier das Beweisvideo:

    Citroen C-Zero, 35qm PV, 12kWh LiFePo (15x250Ah, Winston), 4kW Taiwan-Inverter, DIY BMS
    Hausdämmung 16cm PS 0.035

  • Glückwunsch!
    Wie sehen die Ventile an dem OBI-Generator aus? Du hast mal gesagt, Du machst alle 100Bh eine Wartung.
    Ist das noch immer so? Wie sieht der Motor aus?
    Hab ja auch schon mit dem Werner-Power geliebäugelt, aber die (Luft-)Fracht ist für ein Einzelstück halt (zu) teuer.

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Abschlussbericht: 1kW-Billig-Gas-BHKW



    1. Das Fazit zuerst:
    Es funktioniert! Kleine luftgekühlte Motoren eignen sich recht gut für Nano-BHKWs, wenn man sie neben der Umluftkühlung und dem Abgaswärmetauscher mit einer Kondensatwasserkühlung ausstattet.
    Andere Methoden der Zusatzkühlung, wie die Motorölkühlung, oder die Verwendung eines wassergekühlten Auspuffes erwiesen sich als nicht so effektiv, obwohl sie deutlich aufwändiger sind.
    Dieses Ergebnis zugrunde gelegt, eröffnet Perspektiven hinsichtlich der Entwicklung eines Nano-BHKWs, welches - selbst aufgebaut und gewartet - wirklich rentabel betrieben werden kann.
    Im Anhang findet ihr ein PDF mit Problemlösungen, welche in ein Nachbauprojekt einfliessen könnten.


    -> Bericht.pdf


    ..... der Rest im PDF: Bericht.pdf, da hier nur 10.000 Zeichen möglich sind.

  • Zunächst: Super, ich finde das richtig toll, was Du da gemacht hast und dass Du Deine Erfahrungen hier geteilt hast.
    Es wird doch recht klar sichtbar, warum ein kommerzielles BHKW nun mal doch deutlich mehr kostet als ein Chinaknaller.
    Aber auch, dass bei den kommerziellen deutlich Luft nach unten ist.


    Allerdings: Wartungsintervalle von 300 Bh sind meines Erachtens auch für einen do-it-yourself-Freak irgendwann oberlästig.
    Irgendwann will man sich anderen Dingen zuwenden und nicht jeden Monat - womöglich in der Kälte - an dem Ding rumschrauben.
    Einmal im Jahr, am ehesten im Frühjahr, mehr sollte es eigentlich nicht sein.
    Und: wer wartet das Ding, wenn Du gerade mal im Krankenhaus bist und das Ding steht still?
    Ein Freund hat eine tolle Heizungsregelung gebaut auf Basis eines Raspberry Pi - und seine Frau zittert schon im voraus bei dem Gedanken, dass die mal ausfällt, wenn er nicht da ist.


    Zum Thema "Schorni": Wenn Dein Generator nicht ortsfest eingebaut ist, dann ist er mobil (logisch) - und dann wäre Gassteuer fällig.
    Wie beim Diesel-Generator. Den darfst Du auch nicht mit Heizöl betreiben, sonst begehst Du ein Zollvergehen.
    (Falls es jemand besser weiß, darf er gerne korrigieren).


    Grüße nach Grimma

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Moin,

    (Falls es jemand besser weiß, darf er gerne korrigieren).

    gerne, du hast die Fakten genau falsch herum dargestellt.


    Es gilt aktuell die reduzierte Energiesteuer für Erdgas als Kraftstoff von 13,90€ je MWh gegenüber 31,80€ je MWh Regelsteuersatz für alle anderen Anwendungen zb. heizen.



    Und die Dieselgeneratoren ( BHKW ) werden durchweg mit Heizöl nicht mit Diesel betrieben, nur in den PKW-Tank darfst Du kein Heizöl schütten.



    mfg :hutab:

  • Die Frage war ob ortsfest oder nicht.
    @bkohl hatte überlegt, ob er sich den Schornsteinfeger sparen kann, wenn er den Notstromer nur so quasi dazu stellt.
    Und dann ist das Ding aber mobil, und damit im Sinn des Gesetzes steuerpflichtig.
    So sagt es jedenfalls der Notstromer-Verkäufer
    https://www.stromgenerator.pro…mit_Heizoel_rechtlich_aus


    Logisch werden die BHKWs mit Heizöl betrieben, aber die sind ja auch ortsfest.
    Es wäre sinnvoll, wenn @alikante die Diskussion aufmerksam verfolgen würde, bevotr er seinen Senf dazu gibt!

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Es wäre sinnvoll, wenn @alikante die Diskussion aufmerksam verfolgen würde, bevotr er seinen Senf dazu gibt!

    Sinnvoll wäre wenn Du nachdenkst bevor du schreibst!! Ich habe Deine Falsche Aussage zur Gassteuer richtig gestellt - nicht mehr nicht weniger.


    Die Energiesteuer auf Erdgas fällt im Moment des Verbrauches an und steht automatisch auf der Erdgasrechnung. Fährt er sein "mobiles" Gerät an die Tankstelle und tankt dort Erdgas fällt weniger Steuer an als wenn er sein Gerät zu Hause an der Erdgasleitung betreibt. Es gibt also keine Möglichkeit unversteuertes Erdgas zu beziehen.


    Die Aussage auf der verlinkten Seite ist im übrigen falsch, für Heizöl-BHKW wird keine "Genehmigung" vom HZA benötigt.


    Soweit klar oder gibts noch Bedarf an Gesetzestexten ??

  • Er betreibt mit Flüssiggas...

    Das ändert nichts am Prozedere lediglich der Steuersatz ist anders. Er kann kein unversteuertes Flüssiggas beziehen.


    Im übrigen hast Du auch hier Unrecht denn er betreibt mit Erdgas.



    Also bitte ;-)_)

  • @Berndhard:
    Wenn ich krank bin, springt die Gastherme ein. Das BHKW ist nur eine Öko-Sportart für mich.
    Die alleinige Wartung nur im Frühjahr sehe ich genauso. Vermutlich reicht eine Frischöl-Injektion von 1ml/h aus, um über den Winter zu kommen. Altöl sammelt sich im Kondensat-Behälter. Zündkerze, Ventilspiel, Wasserpumpe, Filter und Bürsten scheinen langlebig genug zu sein. Ohne den rostigen Aupuff sieht es mit der Sauberkeit am PWT auch besser aus.
    Typische DIY-Lösungen sind z.B. der "Kaffeekannen-Auspuff" für 25Euro. Doppelwandig und aus Edelstahl - sollte ewig halten.



    Die Split-Variante - beschrieben im Posting weiter oben - werde ich als nächstes aufbauen. Brauche sie zwingend für meinen 48V-Generator. Viel geiler finde ich sie aber in Kombination mit den Inverter-Geräten ISG 1200 und ISG 2000 von Güde. Die haben das Potential für automatischen E-Start und Netzeinspeisung (400VDC-Schiene) mit Bilanzpunktreglung - also auch was für Leute ohne Haus-Batterie.

  • Sehr interesantes Projekt.
    Ich würde versuchen bei einem umbau auf PMG Generator die Drehzahl zu reduzieren damit könnte man die Langlebigkeit, Wartungsintervalle und die Effizienz steigern. Leistung müste man warscheinlich ein wenig reduzieren sollte aber inverbindung mit dem Batteriespeicher für ein einfamilienhaus noch mehr als aussreichend sein.

  • Im übrigen hast Du auch hier Unrecht denn er betreibt mit Erdgas.

    Im Starterbeitrag, Seite 1, 5. Zeile steht "Flüssiggas". Auch die Gas-Koppeleinheit, die er verwendet, ist für Flüssiggasbetrieb.
    Und wer den Zoll kennt, der nimmt sich in Acht und klärt solche Fragen eingehend ab, bevor er plötzlich eine Klage wegen Steuerbetrug am Hals hat.
    Das war der Zweck meiner Bemerkung, nicht mehr und nicht weniger. " alikante hat aber gesagt" interessiert den Zoll herzlich wenig. -

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Aha,

    1. Konzept: "so einfach und damit rentabel wie möglich"
    Basis ist ein Baumarkt-Stromerzeuger 2.7kW, der auf Gasbetrieb (z.Z.Flüssiggas) umgestellt wurde.
    ...


    3. gelöste Probleme:
    - Umstellung auf Gas

    Als BHKW Betreiber kennen wir den Zoll und haben mindestens 1x Jährlich mit ihm zu tun und ja ein BHKW - egal ob Gas, Flüssiggas oder Heizöl - interessiert den Zoll herzlich wenig. Denn wie schon geschrieben sind die Treibstoffe dafür bereits bei Kauf/Lieferung ordnungsgemäß versteuert.
    Viel inniger war die Beziehung zum HZA als ich noch ein EEG-BHKW auf Rapsöl betrieben habe, ein Steuerlager dafür einrichten mußte und mich wegen Stromsteuer ein wenig gezankt habe.



    Kennst Du diesen weisen Spruch ?? https://encrypted-tbn1.gstatic…BvjrwbRSE1pvipSbaDXiZ4qLt


    Insofern vielen Dank für Deine Meinungsäuserung.


    mfg