Dachs HKA: Kurzschluss im Netzteil

  • Hallo zusammen,
    heute ist meine 26.500er-Wartung durchgeführt worden. Beim Neustart kam es zu einem Stromausfall (sprich FI im ext. Schaltkasten flog raus. Der kleine Knall kam aus der Nähe des Starters. Deshalb haben wir den Starter ausgebaut und nochmals neu gestartet. Dabei hat es dann laut aus dem Netzteil geknallt und gefunkt. Erst ein Brummen, dann der Knall. Dabei sind dann die Sicherungen im Schaltkasten incl. Display rausgeflogen und inzwischen ersetzt. :-(/


    Hat jemand Erfahrungen mit diesem Thema. Kann es wirklich nur das Netzteil sein - was jetzt ausgetauscht werden soll.


    Meldet euch mal baldmöglichst. Danke.
    Jörg

  • Zitat

    Dabei hat es dann laut aus dem Netzteil geknallt und gefunkt. Erst ein Brummen, dann der Knall. Dabei sind dann die Sicherungen im Schaltkasten incl. Display rausgeflogen und inzwischen ersetzt.


    @:pille Genau Kurzschlüsse rausbraten nennt man das :-(/


    Der Dachs muß kaputtzukriegen sein :rolleyes:


    Also Kurzschlüsse sind ein Problem, aber man darf nicht immer wieder versuchen, gucken wir mal, vieleicht fliegt die Kiste ja doch auseinander.......


    Netzgerät abstecken ( am Kabelbaum) und Isolationsmessgerät raus, ist ok - dann einstecken usw. Sollte jeder Elektriker beherrschen, wenn nicht Lehrgeld auszahlen lassen. Schlaue Dachspfleger haben sich ein "Schaltgerät " gebaut, das von den Hauptklemmen am Regler Strom "klaut" und können damit Kraftstoffpumpe, Wasserpumpe, Netzstartgerät etc. seperat ansteuern, ohne das der Regler auseinanderfliegt. :-(/


    Meist sind die Dioden am Netzstartgerät defekt, nicht verzagen MEISTER fragen ))))

  • Also ich weis ja nicht wie Ihr das seht.


    ABER wenn nach einer durchgeführten Wartung nix mehr geht wurde wohl "kaputtgewartet" oder "verschlimmbessert" ))))


    Da würde ich die nächste Wartung einfach weglassen oder das Wartungspersonal feuern :-(/


    @:-

  • Zitat

    nach einer durchgeführten Wartung nix mehr geht wurde wohl "kaputtgewartet" oder "verschlimmbessert" ))))


    genau, nach jeder Wartung hat der Betreiber wieder 2 Jahre Garantie auf alles ))))

  • Eben :D


    Du hast aber geschrieben, wenn etwas bei bzw. nach der Wartung kaputt geht, wurde es kaputtgemacht.


    Also im Ernst, ich hab oft erlebt, wenn Wartungen / Service gemacht wurde und z.B. zum Abgasgegendruck messen, Flüssigkeitssensor prüfen etc. die Anlage sagen wir 3 - 5 x gestartet wurde, das dann ein defekt z.B. am Anlasser auftrat. Sprachen wir z.B. Startsgeräusche wegen defekten Anlasser an, kreischte man, bis sie kamen, war alles in bester Ordnung - nie kaputt gewesen usw.........


    )))) )))) )))) Sorry, Gewährleistung gibts nur auf unsere Tätigkeiten, nicht auf alles, nur weil Pfleger da sind. ))))

  • Ha!!!!
    Ist also bei anderen auch so.
    Kaum ist der Pfleger da, macht der alles kaputt und der arme Dachs soll es wieder alleine gewesen sein....
    Dabei will der doch nur laufen.


    Merke!
    Pfleger = Grobmotoriker = Inschuld
    Betreiber und Dachs = Unschuld


    Noch Kommentare?? ^^

  • Hej - da hab ich ja eine Reihe von interessanten Reaktionen ausgelöst.
    Nach meinem Beitrag (habe ich während der Neubeschaffung des neuen Netzteiles geschrieben), kam der Pfleger wieder und baute das neue Netzteil ein.


    Beim Neustart knisterte es erneut unter/neben dem Abgaswärmetauscher. Wir schalteten sofort dem Strom weg und dann ergab sich beim noch genaueren Hinsehen durchgescheuerte Stellen im Kabelbaum fest @:pille Genau an den Kabelstrippen (ggf. durch den starken Druck an diesen Stellen und durch die Hitze/Bewegungen im Motorraum, scheuerten diese Stellen durch. Dazu eine Restfeuchtigkeit bedingt durch die vorherige Kontrolle des Thermostaten reichte aus, um den Kurzsschluß auszulösen. :evil:


    Jetzt nur mein Problem: 1. Kabelbaum NEU = 140 €; 2. Netzteil NEU = ?€ - plus Beschaffungszeit, plus Fahrtkosten!!! irgendwie finde ich es total überflüssig, für ein kaputtes Netzteil zu zahlen, wenn es nur am Kabelbaum gelegen hat. Mein Pfleger: "ich bin ja kein Hellseher - hinterher ist man immer schlauer als vorher".




    Er hat das Netzteil mitgenommen und will es nun prüfen - das es die Dioden sein können, hat er sich wohl vorher auch schon aus Schweinfurt sagen lassen.
    Bin gespannt, ob das Gerät zu retten ist - ggf. ist Rückbau angesagt.


    Was sagt ihr nun - ich war gestern jedenfalls ziemlich sauer - könnt ihr euch denken.


    ciao
    Jörg

  • Also ist der Kabelbaum in mehrfacher Hinsicht anfällig.
    Der erfahrene Dachspfleger hat sicherlich schon verschiedene Kabelbäume und deren Todesursache sehen können, da er ja als reguläres Ersatzteil angeboten wird.
    Sind diese Scheuerspuren schon öfter die Todesursache gewesen oder der Beinahetod?


    Gruß

  • Hallo rosisosi


    Zitat

    Also ist der Kabelbaum in mehrfacher Hinsicht anfällig.

    wieso ist der Kabelbaum in mehrfacher Hinsicht anfällig. Der Kabelbaum von energy war 6 Jahre lang einer Temperatur von etwa 80° ausgesetzt. Da kann ein Kabelbaum schon mal aufgeben. Hätte man vielleicht vorher schon sehen können, aber welcher Betreiber gibt schon gerne Geld für einen neuen Kabelbaum aus, wenn der alte doch noch funktioniert.Gruß Dachs

  • Zitat

    [i]welcher Betreiber gibt schon gerne Geld für einen neuen Kabelbaum aus, wenn der alte doch noch funktioniert.



    (y) stimmt, erst wenn es knnallt und das Display rausfliegt, ist es Zeit den Kabelbaum zu wechseln. )))) @:pille


    Der Kabelbaum wird regelmäßig bei den Wartungen überprüft und wenn sich hier Anzeichen ergeben, das er "morsch" ist muss er gewechselt werden, sonst wird der Schaden noch viel größer. ;)

  • Hallo rosisosi,


    das Problem ist aber wenn dein Dachspfleger aus dem Heizungsbau kommt, kann er den defekten Kabelbaum nicht so gut erkennen als ein Dachspfleger der ausgebildeter Elektriker ist. Wenn er aber Elektriker ist, kann er hydraulische Probleme nicht so leicht erkennen. Blöde Sache ;( .


    Dachs

  • Zitat

    Original von energy


    Jetzt nur mein Problem: 1. Kabelbaum NEU = 140 €; 2. Netzteil NEU = ?€ - plus Beschaffungszeit, plus Fahrtkosten!!! irgendwie finde ich es total überflüssig, für ein kaputtes Netzteil zu zahlen, wenn es nur am Kabelbaum gelegen hat. Mein Pfleger: "ich bin ja kein Hellseher - hinterher ist man immer schlauer als vorher


    hallo Jörg,


    das ist wieder so eine sch… Situation! Ich kenne das von unseren Kühlhäusern wenn da eine Undichtigkeit auftritt.
    Angeblich ist irgendein Teil defekt, es wird repariert, neues Kühlmittel eingefüllt, Rechnung ist am nächsten Tag da.……zwei Tage später das selbe Problem, suche geht weiter ein zweiter Defekt wird angeblich gefunden ...40 Euro Kühlmittel, Fahrtkosten usw stehen ein zweites mal auf der Rechnung!
    Wenn der Kundendienst sich da nicht kulant zeigt braucht er nicht mehr kommen :-(/


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • @ all,


    die fliegenden Sicherungen und das Netzteil waren ja eine Folge des defekten Kabelbaums.
    Das ganze passiert ja nicht ohne Grund. Richtig?
    Und spätestens dann hätten die Alarmglocken angehen sollen.
    So wurde das 2. Netzteil auch noch geopfert.
    Hätte der Pfleger die Wartung korrekt durchgeführt, wäre alles in Ordnung.
    Da wir alle nur Menschen sind und auch Fehler machen...
    Ist aber schon ne blöde Situation. Deswegen mit dem Pfleger oder seinem Chef In Ruhe reden.
    Meine Idee: Kabelbaum mit Einbaukosten dem Kunden belasten.


    Grüße Helmut @:-

  • Also wenn ich hier einen Fehler mache, zahle ich den als Lieferant den auch komplett selbst.
    Meine Kunden würden den Teufel tun und bezahlen solange die Drucksachen nicht nach deren Wünschen sind.
    Wenn ich Daten, Layouts oder Korrekturen an gestellten Daten erstelle bin ich auch dafür verantwortlich, wenn ich da Fehler reinkloppe muss ich bluten.
    Egal ob ich dann 2 oder 3 mal drucken muss, weil mein fachkompetentes Personal wieder gepennt hat.


    Ich kann solche Dinge leider nicht verstehen.
    Da wird nicht selbst gebastelt weil man ja den fachkompetenten Dachszertifizierten Betrieb nehmen soll.
    Dann macht man alles was einem vorgeschrieben wird und hat hinterher trotzdem den schwarzen Peter wenn der "Fachmann" Scheiße gebaut hat.


    Irgendwie kann da doch etwas nicht stimmen.


    Wenn es nach einer Wartung einen Kurzen in der Elektrik gibt sollte man eigentlich so schlau sein und den Schaden begrenzen indem man erstmal den Fehler sucht und nicht wieder das durch den kurzen zerstörte Teil ersetzt um zu sehen ob es wieder knallt @:pille wie D..f kann man sein?


    Wenn der Fachmann Fehler macht muss er auch dafür grade stehen!
    Es kann doch nicht sein das alles was er kaputt kloppt vom Kunden zu tragen ist, wozu hat der Mann seine Ausbildung gemacht??


    Ach ja da war doch noch was mit Unterschied zwischen kostenlos und umsonst.


    Meine Ausbildung war für mich kostenlos,
    seine war wohl eher umsonst!!!!!

  • Zitat

    fachkompetentes Personal wieder gepennt hat.


    hat hinterher trotzdem den schwarzen Peter wenn der "Fachmann" Scheiße gebaut hat.


    Sag ich doch, keine Kurzschlüsse "rausbraten" sondern wenns knallt, erst mal alles kontrollieren und messen.


    Netzgerät abstecken und wieder messen und einschalten, wenn es dann wieder knallt, kann es ja nur der Kabelbaum sein.


    Das ein Netzgerät von einem defekten Kabelbaum kanputtgeht ist nicht möglich. Das zwei Fehler unabhängig voneinander bestehen, habe ich aber leider schon öfter erlebt, der kaputte Kabelbaum läuft gerade so noch, erst ein Kurzschluss vom Netzgerät überlastet den Kabelbaum dann völlig und gibt ihm den Rest.


    Kann alles sein, muß aber nicht. Wie gesagt, das Netzteil kann man vor Ort prüfen und durchmessen.

  • Ich stimme dachsfan zu, aber mal was anderes: Ist der Starter der am Anfang getausch worden ist denn überhaupt defekt gewesen oder ist er nur getauscht worden weil es in der Nähe geknallt hat?


    Dachs

  • Hallo,
    jetzt in der Zusammenfassung:
    1. Neustart nach der Wartung und sofort FI in der Hauptsicherung (nicht im Dachs) raus
    2. Dann Anlasser abgeklemmt und nur mit dem Netzstarter-Trafo (?) gestartet - dann der Funken + Knall
    3. Sicherungen (drei an der Zahl) im MSR1 getauscht (waren alle durch); FI extern blieb aber drin
    4. Dann neuen Netzstarter eingebaut und Strom drauf
    5. Knister, knister und sofort Strom runter
    6. Kabelbaum untersucht - poröse Stellen gefunden und Dichtungsring beim Thermostat gewechselt (damit keine Wassertropfen mehr austreten), die haben neben den porösen Stellen sicher auch zum Kurzschluß beigetragen.
    7. Kabelbaum ersetzt - Strom drauf und Maschine läuft


    Netzstarter-Teil hat er mitgenommen, um es technisch zu prüfen (das neue eingebaute Netzteil ist also nicht erneut durchgeknallt)


    schreibt mir mal, wie man das Netzteil prüft - kann ich das als Laie auch? Will mich nicht unbedingt auf die fachkompetente Prüfung verlassen - gebt mir mal einen Tipp.


    Danke für die Beiträge (y)
    Jörg

  • Hallo energy


    nach deiner jetzigen zusammenfassung würde ich sagen, das die zwei Fehler nicht unbedingt etwas zusammen zu tun haben. Das mit dem Kabelbaum ist klar. Wie schon gesagt 6 Jahre bei etwa 80° dann ist mal ein neuer Kabelbaum fällig. Das das Netzteil durch den defekten Kabelbaum bzw. einen Kurzschluss in diesem kaputt geht glaube ich nicht. Auch weil die feuchten Stellen vorne links waren und die Kabel dort nichts mit dem Netzstartgerät zu tun haben, da dieses wie der Name schon sagt was mit dem Start zu tun hat. So leid es mir tut - ich würde sagen shit happens. Da der Starter und das zweite Netzstartgerät ja noch funktionieren sind keine Teile durch einen eventuell falsche Fehlersuche kaputt gegangen. So befürchte ich das dir nichts anderes Übrigbleibt als die Rechnungen zu bezahlen.


    Gruß Dachs