Der Dachs und der Smartfox

  • Zitat

    Zwischenschritt zur Insellösung


    Willst du dich vom Netz trennen? 8|


    So wie den sehen willst du nur Verbraucher schalten bei BHKW ein?
    Oder gehst du auch in die Richtung Speichern?
    Ich sehe an dem Ding zwar einen Ausgang 0-100% aber wie will er bei einer Insellösung den Strom aus der Batt lösen?
    Da sehe ich keinen Regelausgang.


    Fragen über Fragen...

  • Hallo Bernd!


    Eben, eine Zwischenlösung. Bei dem Regler geht es primär nur darum möglichst keinen Strom einzuspeisen. Eine Speicher- oder Insellösung geht damit natürlich nicht. Ich nutze vor allem den 0-100%-Ausgang und steuere damit einen Heizstab um den überschüssigen Strom nicht an den NB verschenken zu müssen.


    Vieler Grüße
    Joachim

  • Hallo Dachstreiber,
    ich hab mir mal den Fuchs angeschaut, scheint ein recht interessantes Teil zu sein, genau das was man braucht wenn ,,überschüssiger,, Strom
    anfällt.
    Wo und zu welchem Preis bekommt man das Gerät zu kaufen ?
    Der Preis entscheidet natürlich ab wann es sich rechnet.


    Gruß
    prignitzer

  • Hallo!


    Über deinen Elektriker. Direkt geht nicht, die liefern nur an eingetragene Elektrobetriebe.


    Kosten tut das Ding ca. 620,--€ + Steuer zuzügl. ein evtl. noch nicht vorhandener Thyristorsteller und Heizstab. Klar ist das kein Schnäppchen, aber man gönnt sich ja sonst nichts.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo!


    Über deinen Elektriker. Direkt geht nicht, die liefern nur an eingetragene Elektrobetriebe.


    Kosten tut das Ding ca. 620,--€ + Steuer zuzügl. ein evtl. noch nicht vorhandener Thyristorsteller und Heizstab. Klar ist das kein Schnäppchen, aber man gönnt sich ja sonst nichts.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo,
    im Paket könnte man also unter 1000 Euronen bleiben.Ist immernoch erheblich günstiger als die Speicherlösung.
    Über Elektrofachbetreib sollte kein Problem sein. Direkt bei Dafi ?
    Kann das Tei lauch online ausgelesen werden ?
    Berichte doch bitte über deine Erfahrungen damit.


    Gruß
    prignitzer

  • Eben, eine Zwischenlösung.


    Ich empfehle immer sich die "Endlösung" als Ziel zu nehmen. Was benötige ich, um diese Lösung zu erreichen. Man sollte sich nur die Sachen anschaffen, die dafür auch benötigt werden. Alles andere ist rausgeschmissenes Geld. Man kann die Investitionen nach und nach je nach Finanzlage tätigen. Dieser Fuchs ist überflüssig, wenn ich einen Stromspeicher habe. "Bernd der Dachsgebeutelte" kann ein Lied davon singen, wie sich die Restfamilie und andere Mitversorgte an Vorgaben hält, wann man den Strom verbrauchen sollte. Da kommt bei ihm nach eigenen Aussagen das "gebeutelte" voll zur Geltung. Die schalten mitten in der Nacht die Waschmaschine ein, weil Madame (nicht seine Frau sondern eine Mitversorgte) nach Wäschewaschen zu Mute ist. Da nützt dieser Fuchs überhaupt nichts aber mit der Batterie hat er es einigermaßen im Griff bekommen.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo!


    Nee, geht nicht direkt. Ich hatte direkt im Onlineshop bestellt, kam aber nix. Nach einem Anruf wurde mir freundlich erklärt das die Anmeldung im Shop eigentlich gar nicht gehen hätte dürfen und der Verkauf eben nur über eingetragene Elektriker läuft. Der hat dann bestellt und innerhalb von drei Tagen war das Ding da.


    Ja, die Daten können auf einer SD-Card mitgeloggt werden und online kannst du über deren Portal auch zugreifen, sofern der Fuchs mit einem LAN verbunden und entsprechend konfiguriert wird. Für mich ist das aber unwichtig, deshalb werde ich im Moment diese Funktionen nicht nutzen. Ich bin froh das ich heute die Zeit gefunden hatte den Fuchs einzusperren. Alles darüber hinaus wäre für mich Spielerei für die ich momentan keine Zeit habe.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo!


    Nee, geht nicht direkt. Ich hatte direkt im Onlineshop bestellt, kam aber nix. Nach einem Anruf wurde mir freundlich erklärt das die Anmeldung im Shop eigentlich gar nicht gehen hätte dürfen und der Verkauf eben nur über eingetragene Elektriker läuft. Der hat dann bestellt und innerhalb von drei Tagen war das Ding da.


    Ja, die Daten können auf einer SD-Card mitgeloggt werden und online kannst du über deren Portal auch zugreifen, sofern der Fuchs mit einem LAN verbunden und entsprechend konfiguriert wird. Für mich ist das aber unwichtig, deshalb werde ich im Moment diese Funktionen nicht nutzen. Ich bin froh das ich heute die Zeit gefunden hatte den Fuchs einzusperren. Alles darüber hinaus wäre für mich Spielerei für die ich momentan keine Zeit habe.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo ecopowerprofi,
    du hast schon recht mit der ,,Endlösung,, aber nur wenn viel Überschußenergie vorhanden ist.
    Für den eco1.0 brauche ich aber nur kleine Verbraucher zuschalten und schon ist der Eigenverbrauch um einigs gestiegen.
    100% sind eh utopisch, meine Meinung.
    Es sollte alles im Verhältnis stehen und da ist der kleine Weg manchmal auch nicht der schlechteste.
    Schauen wir mal was Joachim so in nächster Zeit berichtet.


    Gruß
    prignitzer

  • Hallo Oscar!


    Das der Fuchs überflüssig ist finde ich nicht. Bei meiner Entscheidung habe ich auch eine Speicherlösung mit einbezogen. Nur kann die nur einen Bruchteil des erzeigten Stromes speichern. Wenn ich dann immer das BHKW wieder abschalte und die benötigte Wärme anderweitig erzeuge steigen die Ladezyklen drastisch an. Wie lange die Batterien das wohl mitmachen? So kann ich bei vollen Batterien den Strom anderweitig verwerten. Auch ist ein Stromspeicher für mich aufgrund der hohen Kosten zum jetzigen Zeitpunkt keine Lösung, schon gar nicht mit nur BHKW ohne PV.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Ah, ok.
    Aber für den Preis bekommst du bereits ausbaufähige Steuerungen die mehr Anschlüsse haben.
    Wenn dann die persönlichen Bedürfnisse steigen kann man die dann erweitern.


    Als Zwischenlösung für 850€ (abzgl. des Stellers und Heizstab gerechnet) wäre mir das zu teuer.
    Alleine schon der Eingang für den Pufferspeicherstatus fehlt, um wirklich ausagekräftig die Stromerzeugungkapazitätsplanung zu machen, fehlt.


    Aber ansonsten, ein Anfang

  • Wie lange die Batterien das wohl mitmachen?


    Gerade die Dachsbetreiber können von einer Batterie profitieren. Mit einem modulierenden ecopower ist es etwas schwieriger aber auch noch sinnvoll. Die Ladezyklen sind Vollladezyklen. Bei einer Tracktionsbatterie kann ich von ca. 4000 Vollladezyklen ausgehen bis die Resrkapazität unter 60% sinkt. Eine 620 Ah / 48 V Batterie hat eine Nutzkapazität von 15 kWh. Ich kann also ca. 60.000 kWh in der Batterie speichern. Dabei ist es egal ob nur in kleinen Dosen geladen und entladen oder die max. Kapazität geladen und entladen wird. Wenn ich einen Jahresverbrauch von 7000 kWh habe, so muss ich ca. 3500 kWh im Speicher unterbringen. Der Rest ist Direktverbrauch. 60.000 kWh / 3500 kWh pro Jahr = 17 Jahre. Danach kann ich die Batterie gegen eine neue tauschen. Die übrige Installation bleibt dabei erhalten.


    Auch ist ein Stromspeicher für mich aufgrund der hohen Kosten zum jetzigen Zeitpunkt keine Lösung, schon gar nicht mit nur BHKW


    Die Anlage mit 15 kWh Nutzkapazität (Batterie, WR, Steuerung, Sicherungen usw.) bieten wir für 9160€ netto an. Mit einer Tauschbattrie (ca. 3500€) kommt man auf Speicherkosten von ca. 10,5 ct pro kWh Speicherkosten. Dein Überschussstrom must Du inzwischen für 3 ct pro kWh an den Netzbetreiber verkaufen. Incl. Wirkungsgrad der Batterie kostet Dir der Strom aus der Batterie ca. 15 ct pro kWh. Immer noch 10 ct billiger als vom Versorger. Wo ist da das teure. Es ist teurer keine Batterie zu haben.


    Wie Du festgestellt haben wirdst, habe ich noch nicht mal eine PV ins Spiel gebracht. Die PV erhöht zusätzlich den Nutzen der Batterie. Aber wie ich schon gesagt habe, man muss die "Endlösung" definieren um dann nach und nach die Komponenten in der richtigen Größe anzuschaffen. Das richtige Zusammenspiel aller Komponenten im "Endstadium" sollte sorgfältig geplannt werden.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

    Einmal editiert, zuletzt von ecopowerprofi ()

  • Nu lass ihn doch.
    Er fängt ja grad erst an.
    Ich hab auch 8 Jahre Hausteuerung hinter mir.
    In denen ich auch so klein angefangen hab.
    Inzwischen wird alles energietechnische erfasst und ausgewertet.
    Gut für den Betrieb von BHKW/PV/Batteriespeicher.


    Er kommt bestimmt auch noch dahin, Haussteuerung macht süchtig.....