Atomstrom teurer als Solarstrom

  • Die zum großen Teil in Deutschland entwickelten und erprobten Sicherheitstechnologien machen die Reaktoren teurer als die anderen Unglücksreaktoren. Kernschmelze ist der am häufigsten regelmäßig vorkommende schwere Zwischenfall. Er wird von diesem Reaktortyp beherrscht.
    So ist dieser Reaktortyp insbesondere als sicherer Energiegewinnungsreaktor bezeichnet worden, kann aber ebensogut für andere Zwecke, wie Plutoniumbombenproduktion verwendet werden. Er lässt sich mit unterschiedlichsten Brennstäben bestücken. In Mox-Elementen kann man auch Plutonium verbrennen und damit für die Waffenproduktion untauglich machen, der Verwendungszweck ist frei wählbar, auch für das Gegenteil..
    Kernschmelze ist also eingeplant und hat ihren Schrecken bei diesem Reaktortyp verloren.In Karlsruhe hat man ausgiebig erprobt.


    Wenn für Kernenergie mehr Geld ausgegeben wird als für Windenergie, hat das sicherlich auch damit zu tun, dass man aus Windgeneratoren keine Atombomben herstellen kann. England ist militärisch auf Atombomben angewiesen. Dafür sollten wir Verständnis aufbringen.
    Deshalb Atomenergie statt Spargelanbau.
    Verkehrte Welt. England hätte ideale Bedingungen für Windturbinen, aber man stellt sie in das windarme Deutschland und entwickelt hier die Reaktortechnik für England.
    Wegen der milden Witterung kann England seinen Energiebedarf nicht durch BHKWs abdecken. In Deutschland hat es andere Gründe.

  • Ich kann mir vorstellen, dass gerade die Kosten, die letztlich die Allgemeinheit für die Versorger die mit Atomstrom arbeiten zahlen muss, extrem hoch sein dürften.
    Die Investitionen in die Atomkraft wurden ja damals genauso wie heute als gesamtgesellschaftliche Aufgabe getätigt und werden bis heute an vielen Stellen stark subventioniert. Dort wurden die Kosten kaum debattiert. Bei der Energiewende werden sie immer wieder herausgehoben um die Leute doch noch davon abzubringen.

  • http://www.zdf.de/ZDFmediathek…endung-vom-21-Januar-2014


    In dieser Sendung seht Ihr einen Bericht über die Geldanlage bei Prokon und die EU-Energiepolitik von EU-Kommissar Oettinger .


    Auch nachzulesen: http://www.finanznachrichten.d…werke-fuer-europa-119.htm


    Grüße aus Neuendorf


    Claus-H.

  • Kaum zu glauben das der Öttinger ohne geschmiert worden zu sein auf so eine Scheisse kommt.


    Ich bin regelrecht empört über soviel Unvernunft und unverhohlene Lobbypolitik in Brüssel !!


    grüße Marcus

  • Hier also schon wieder ein Thread, in dem Atomstrom und Solarstrom als Gegensätze oder Wettbewerber dargestellt werden. M. E. haben aber beide Formen der Energiegewinnung die gleiche Entstehungsgeschichte, denn beide sind nur aufgrund von politischen Entscheidungen (staatliche Planwirtschaft) ohne Berücksichtigung einzelwirtschaftlicher Kriterien zu ihrer heutigen Bedeutung gekommen. Es hat noch nie ein privates Unternehmen gegeben, dass auf eigenes Risiko in Deutschland ein Atomkraftwerk gebaut und betrieben hat. Privatisiert wurden die großen Energieversorger erst, als die Politik ihnen längst die Atomrisiken aufgebrummt hatte und die Verantwortung dafür loswerden wollte.


    Hätte die Politik sich in den letzten 50 Jahren mehr aus der Energiewirtschaft herausgehalten und dem gesunden Menschenverstand der Bürger vertraut; hätte die Politik den Bürgern, den Stadtwerken und privaten Unternehmen die Möglichkeit gegeben, eine dezentrale Energieversorgung aufzubauen, hätten wir heute viele saubere Gaskraftwerke, viel mehr BHKWs sowie Wind und Solar in einem gesunden Maß ...

  • Die Energiewende steht unmittelbar bevor. So, wie der Erzengel Gabriel die Zeitenwende ankündigte, wird der Sigmar endlich das dezentrale Netz aufbauen, in das jeder zum fast gleichen Preis einspeisen kann, wie er auch Energie entnehmen kann. Der Exergieverschwendung wird endlich ein Ende bereitet. Mitengel Merkel wird ihn tüchtig dabei unterstützen, das smarte Grid verkündete sie bereits.
    Versteuert wird hingegen zukünftig aller Brennstoff, die Rückerstattung der Mineralölsteuer und Gassteuer gibt es nicht mehr, dafür wird die zusätzlich gewonnene Exergie aus dem doppelt genutzten Brennstoff steuer- und abgabenfrei bleiben, gegebenenfalls eine gerinigfügige Gebühr für den kurzen Transport über wenige Kilometer im dezentralen Netz, die aber meist negativ bleiben wird, wenn das Netz durch den Transport entlastet wird. Man achte also darauf, dass der Käufer des erzeugten BHKW-Stromes immer entgegen der Richtung liegt, in der der Strom fließt.


    Wir und die ganze Angelaschar retten Deutschland vor atomarer Unbill und Energieknappheit.

  • Kaum zu glauben das der Öttinger ohne geschmiert worden zu sein auf so eine Scheisse kommt.


    Ich bin regelrecht empört über soviel Unvernunft und unverhohlene Lobbypolitik in Brüssel !!


    grüße Marcus

    Mich würd's wundern wenn in Brüssel und Straßburg überhaupt jemand rumläuft der nicht auf irgendeine Weise von irgendwem gekauft worden ist.
    Es sollte doch mittlerweile jedem klar sein, dass es in der EU nur sekundär um die Bürger, in erster Linie aber vor allem darum geht, den Aktueren aus dem wirtschaftsliberalen Dunstkreis Gewinne zu bescheren und zu sichern.