• Hi,


    ich bin ein Pflanzenölhersteller, aber leider neu auf dem BHKW-Sektor.


    Wir bauen uns gerade daheim ein Einfamilienhaus und haben natürlich vor, dieses mit PÖL zu heizen.


    Ich habe schon alles ziemlich klar gehabt und wollte mir einen Tiger der Fa. Optimess kaufen. Diese Entscheidung war ziemlich blauäugig, da ich nur über 2 Angebote verfügte.


    Eines der Fa. KW-Elektrik für ein 6 / 16 KW Gerät und eines der Fa. Pröwatech, welche den Tiger vertreibt.


    Ich hab auch schon eine Bestellung unterschrieben, vor ca. 2. Monat für einen Tiger 4/8 für ca. 16.000 Euro netto.


    Da ich von der Fa. Pröwatech weder eine Auftragsbestätigung, noch irgend etwas sonst bekommen habe, habe ich die Bestellung storniert, in der Hoffnung dass dies juristisch noch geht.


    Nun bin ich seither auf der Suche nach einer anderen Lösung. Als Anfänger fällt die Entscheidung natürlich schwer.


    Da ich selber wenig Zeit habe und auch kein "Schrauber" bin bräuchte ich ein Gerät, welches mit PÖL sehr zuverlässig funktioniert.


    Meine Heizung ist (bis auf das Aggregat) schon fertig. Ich habe ein 300l WW-Boiler und 2 Puffer mit je 1000l. Eine Solaranlage soll im Sommer für Energie sorgen.


    Rechnerisch bräuchte ich eine Heizung mit ca. 12KW für unser Haus. Ich bin jedoch der Meiung, dass mit den Puffern 8 KW thermisch ausreichend wären.


    Jetzt die Fragen der Fragen, in der Hoffnung, dass Sie nicht zu allgemein ist und jemand darauf einen Antwort hat:


    Welches Gerät ist für mich das Richtige?


    Gruß mit der Bitte um einen Tipp, oder einen Link


    Turbohansi
    (Reiner)

  • Hallo Reiner


    zum Thema welches BHKW b.z.w. wie groß sollte es sein b.z.w. lohnt sich das gibt es hier im Forum schon etliche Beiträge --- mein kurzes Fazit -- dein neues Ef-Haus wird ja nach den neuesten Wärmeschutzvorschriften gebau -- gehe ich von aus -- dann muß ich dir sagen daß die tgl. Laufzeit zu kurz ist --b.z.w. der Abstand zwischen den Laufzeiten sehr groß sein wird was zur Folge haben wird daß das BHKW immer wieder ziemlich abkühlt . Das ist für ein PÖL-BHKW nicht günstig weil ja "Kaltstarts" eine schlechte Verbrennung zur Folge haben ( erhöhte Rußbildung ) Das wird bei einem BHKW mit Rußpartikelfilter einen höheren Filterverschleiß zur Folge haben ( = höherer Wartungsaufwand) @:pille


    ein paar Zahlen als Anhalzspunkte : Mein Pöldachs versorgt ein Zwei - einhalb-Familienhaus Bj 1969 ( 1.Stock) Bj. 1985 ( 2.Stock) -- 280 m² Wf ganz alleine ohne Zusatzkessel mit Wärme bei einer Höhenlage von 770 mtr ü.M. Wärmeschutz des Gebäudes --dem Bj. entsprechend . Im Winter 2005-2006 mit bis zu - 15° hatte er natürlich zu kämpfen.
    :-(/
    Dein selber gepreßtes Öl -- erfüllt es die V DIN 51605 ???? @:pille @:pille das ist für einen einigermaßen problemlosen Betrieb -ich würde sagen -unabdingbar -genau so wie schwefelarmes Heizöl für Heizöl-BHKW Pflicht und Standart sein sollten.


    Gruß PÖLDACHS

  • Hi,


    danke für Deine Ausführliche Antwort. Ich dachte ein kleines BHKW ca. 8-10 KW thermisch wäre gut, da ich noch 2300 Liter Gesamtpuffermenge habe, dachte ich, dass das BHKW doch eine ganz schöne Laufzeit hat.


    Mein Pöl erfüllt die neue DIN. Von dem her dürfte es kein Problem geben.


    Wenn ich Deine Hausbeschreibung so höre (ganau wie unser altes Haus), bei knapp 600m ü NN, ähnliche Wohnfläche dürftest Du ein Gerät mit knapp 30 KW thermisch benötigen.


    Vielleicht kannst Du mir ja einen Link oder guten "Suchbegriff" geben, um Beiträge über das welches, wie und warum zu finden. Am Anfang ist man immer für jede Resonanz dankbar.


    Gruss


    Trubohansi

  • Hallo Turbohansi,
    du hast da eine falsche Vorstellung über das BHKW . Der Pöl-Dachs wie ihn PÖLDACHS und ich haben leistet etwa 9,8kW. Dadurch, daß das BHKW möglichst lange läuft, muß die Wärme untergebracht werden können. Ein Brenner hingegen bringt viel mehr Leistung, weil er ja in kurzer Zeit die in der Heizkurve hinterlegte Leistung bringt.
    Ein BHKW in deinem Falle hängt auch von deiner persönlichen Einstellung ab. Möchtest du wirklich nur auf Profit ausgehen, benötigt das BHKW Laufzeiten; wenn du auch der Umwelt Gutes tun möchtest, ist aus meiner Sicht das Pöl-BHKW immer das richtige, neben dem Holzvergaser oder eine andere Holzheizung, wo das Holz durch eigene Körperkraft bereitgestellt wird.
    Für ein PÖL-BHKW erhältst du 20 Jahre lang eine Einspeisevergütung pro abgeführten kW von derzeit so um die 18,9ct(genau weiß ich die Kommazahl nicht). Das ist ein großer Anreiz, denke ich.
    Aber selbst wenn dein BHKW pro Jahr 2000 Stunden laufen würde, wären das in 20 Jahren 40.000 Bh. Ich an deiner Stelle würde mir ein Angebot erstellen lassen, falls du bei dem anderen Vertrag herauskommst, und daraufhin entscheiden, wieviel mir die Umwelt wert ist.
    Mein BHKW läuft im Jahr irgendwo zwischen 800 und 1000 Stunden und ich würde jederzeit wieder eins kaufen. Bei mir wird der Dachs von Senertec die letzte Heizung sein und dann glaube ich nicht, daß andere Heizsysteme auf Dauer günstiger sind.

  • Hi,


    auch wieder schönen Dank für Deine ausführliche Antwort. Mit Senertec hab ich heute auch schon gesprochen. Die werden mir über Ihrem Vertriebsweg ein Angebot machen. Mit welchen Preis muss ich beim Dachs da rechnen?


    Um den Profit gehts mir eigentlich nicht. Da ich ja PÖL-herstelle geht es mir um den geschlossenen Kreislauf der kompletten Selbstversorgung. Bei uns läuft alles mit Pöl. Autos, Traktoren.


    Natürlich will ich trotzdem günstig heizen. Eine Holzheizung kommt für mich(außer Kachelofen) nicht in Frage.


    Also stellt sich bei mir die Frage, welches Gerät soll ich kaufen.


    Ihr habt mich jetzt in soweit schon beruhigt, dass man mit einem kleinen BHKW (8-10kw) Thermisch ein Haus wie unser hoffentlich bald neues problemlos auch bei -15 Grad heizen kann. Dann wär das schon mal klar.


    Jetzt dann halt noch der Hersteller. Da werd ich aus den Beiträgen im Forum nicht richtig schlau. Wäre schön, wenn es eine Rubrik "Erfahrungsberichte" geben würde. Da dies natürlich immer subjektiv ist müsste man natürlich schon ein paar Beiträge lesen....


    Bisher habe ich folgede Hersteller die für meine Kategorie herstellen gefunden:


    Optimess Tiger
    Senertec Dachs
    Starmopower PE 55-1210
    Eternal Energie Raptor S BHKW


    Gibts noch mehr?


    Das Hauptentscheidungskriterium für mich ist die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Kann man hierüber eine Aussage treffen? Oder sind die Geräte alle noch zu neu?


    Gruß


    Turbohansi


  • Hallo Turbohansi,
    Der folgende Hersteller hat in Sachen Pöl einen ganz guten Namen, aber der fängt erst bei 8 kw elektrisch an :(
    http://www.kw-energietechnik.de/bhkw/bhkw_suche.asp?Art=1


    wenn du aber den Strom komplett einspeist und deine Puffer so einsetzt, daß du nur ein oder zwei Starts am Tag hast, könnte das auch eine Lösung sein!


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Turbohansi,
    ich hatte vor etwa 2 Jahren das Problem, für welches BHKW ich mich entscheiden soll.
    Für mich sind auch heute noch die 2 besten Pöl-BHKW das Konrad Weigel(wie auch AxelF schreibt) und eben der Dachs(obwohl es beim Dachs noch nicht so sehr viele gibt).
    In Sachen BHKW ist der Dachs Marktführer, was den Vorteil hat, daß du eigentlich immer einen Kundendienst in deiner Nähe finden wirst, auf ein Gerät greifst mit viel Erfahrungen,d.h. Kinderkrankheiten sind ausgemerzt und hier im Forum auf fast alle Fragen eine Antwort bekommst.
    In deinem Fall ist aber wie bei mir das Konrad Weigel zu groß, das würde die Laufleistung nochmals reduzieren, weil es ja mehr Leistung hat, außerdem ist die Deckung des Eigenbedarf an Strom nicht so hoch, weil das Konrad Weigel mehr elektrische Leistung pro Laufzeitstunde produziert. Wenn also mal dein Bezugsstrom teuerer ist als deine Einspeisevergütung , ist es sinnvoll möglichst viel eigener Strombedarf durch das BHKW zu decken. Je länger dann ein BHKW läuft desto mehr Eigenbedarf kannst du abdecken(hoffe das ist so verständlich).
    Ich würde den Dachs nehmen(ich bin aber auch ein Dachs-fan)!

  • Hallo Reiner ,


    im Grunde sehe ich das genau so wie DACHSER . Was deine oben genannten Hersteller betrift kann ich dir auch nicht weiterhelfen da ich die nicht kenne . Ich hab aber im anderen Forum ( http://www.bhkw-infozentrum.de ) gelesen daß die Starmotec >> denke ist das selbe wie Starmopower << erst eine Handvoll Geräte verkauft hat und keine mehr ausliefert ?!?! @:pille @:pille
    Tatsache ist aber auch daß Senertec bis jetzt meines Wissens noch keine Serienmaschinen ausliefert .
    Bei mir handelt es sich um ein Testgerät -- bei Dachser um eine Heizölmaschine die von den VWP in Allersberg --nicht weit von dir , umgerüstet wurde . Das BHKW von Konrad Weigel -- auch in deiner Nähe zu Hause -- ist auch eine Umrüstung eines Kobuto 3 Zyl. Motors -- vom Weigel --BHKW weiß ich daß der Spritverbrauch pro KW etwas höher liegt wie beim Dachs -- Die Dachse ob Heizöler oder Pöler sind schon die Sparsamsten .Ein Dachs hat auch schon einen Rußpartikelfilter -- die anderen soviel ich weiß keinen (Weigel sicher nicht)-- könnte mit der Zeit ein Vorteil sein wenn Rußpartikelfilter mal Pflicht werden bei Dieselmotoren -- dann werden sie auch bei Pöler Pflicht .
    Pöl bei deinen Schleppern wie hast du sie Umgerüstet?? Schreib mir in dieser Sache unter braeunlinger@t-online.de


    Gruß PÖLDACHS

  • Hi,


    danke für die Infos und die wiederum sehr ausführliche Beantwortung...


    Da ich vor Jahren in verschiedenen Pflanzenölforen aktiv war, muss ich sagen, bei Euch ist das Klima sehr gut und auch Anfänger werden freundlich aufgenommen.


    Ich sehe die Thematik genau wie Ihr. Sprit (Weigl - Dachs - andere Hersteller).....


    Bekomme nun von den auch bei Euch interessanten nochmals Angebote im Lauf der nächsten Woche.


    Auch vom Dachs in der Form wie von Dir Beschrieben. Also ein Heizöl-Gerät, umgebaut von VPW und vertrieben (In meiner Ecke) von Heizung Herzog, der gleich neben VPW sitzt.


    Da ich ziemlich im Zentrum der Pflanzenölecke (Heimat von Elsbett und deren alter Mitarbeiter (VPW- und Kw (Konrad Weigl))) sitze, ist es gar nicht so einfach hier konkrete Vergleiche zu finden...


    Falls es Euch noch interessiert werde ich über meine Recherchen berichten...


    Gruß


    Turbohansi

  • Zitat

    [i]Falls es Euch noch interessiert werde ich über meine Recherchen berichten...


    Wir nehmen Dein freundliches Angebot gern an :D ^^ ^^


    Also der Dachs mit Kondenser und Elektrostab hat ca. 20 kW, damit sollte bei -15 Grad auch alles schön warm werden.... und die Tage mit -15 Grad kannst Du auch rot im Kalender markieren. :tongue:


    Ich rate Dir zu überlegen, ob DU nicht in einigen Monaten den Orginal Dachs PÖl nehmen willst.

  • hallo,


    wenn du Pöl selber herstellst, ist die größte Hürde eigentlich schon genommen - nämlich der deutlich höhere Preis für die Suppe beim Händler (noch zumindest).


    Der (Pöl) Dachs soll in diesem Sommer serienmäßig von Senertec angeboten werden, damit steht dann ein Serienhersteller mit großer Erfahrung dahinter - das minimiert das Risiko.


    Der Dachs sollte nach deinen Berechnungen völlig ausreichen bzgl. Wärme.
    Du mußt nur einen guten (!) Einbauer finden, der deine bereits installierte Heizungstechnik ordentlich einbindet.
    Beim Preis für die Maschine wirst du vermutlich noch etwas warten müssen, bis der Serienanlauf gestartet ist.


    Ich wünsch dir einen wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb des BHKW !

  • Zitat

    [i]Beim Preis für die Maschine wirst du vermutlich noch etwas warten müssen, bis der Serienanlauf gestartet ist.


    Meines Wissens ist die PÖl Serien Variante in der Startphase, man kann in Kürze bestellen.

  • Hi,


    Kazumba


    Leider ist es momentan so (jammer), dass mit dem Rapsöl momentan gar nicht so viel verdient ist. Der Raps ist teuer und die Preise sind fast die gleichen wie noch vor einem Jahr...... (Trotz Mineralölsteuer (bei PKW`s), die auch vom Hersteller zu tragen ist)
    Der Diesel (Heizöl) ist wohl zu billig. (Sieht wahrscheinlich der Ein oder Andere gar nicht so)


    So dass man PÖL momentan wohl bei einiger Suche nahe dem Herstellpreis kaufen kann...



    Dachsfan
    Ich denke mal, dass der Preis ähnlich dem eines "Heizöl"-Dachses liegen wird.


    Die Frage nun, was kostet ein Heizöl-Dachs....


    Gruß


    Turbohansi

  • Zitat

    Ich denke mal, dass der Preis ähnlich dem eines "Heizöl"-Dachses liegen wird.


    Die Frage nun, was kostet ein Heizöl-Dachs....


    Meines Wissens etwas darüber, Preise erhälst Du von Deinem zuständigen Partnerbetrieb :tongue:

  • Hallo DACHFAN,


    ja etwas darüber-- was ich so weiß werden's wohl so 1500 - knapp 2000 € werden .


    ob's sich lohnt hängt 1. vom " Stromgrundpreis " ( Strombörse ) ab .


    und 2. vom Preis des Heizöles


    der Preis für's Rapsöl schwanjt bis jetzt noch nicht so hin und her -- der ist fast gleichbleibend "hoch" . Mann muß dabei bedenken daß 1000 kg Rapskörner bei einer guten Ölpressung nur 330 -- 360 ltr Rapsöl ergeben -- um eine effektivere Ausbeute zu erreichen muß der Raps "Behandelt" werden ( Erhitzt werden ) . Diese Methode aber ist lait EEG nicht zugelassen -- der Energieträger darf nicht " Behandelt" werden -- daher ist RME auch kein Ernergieträger nach den Gesichtspunkten der Erneuerbaren Energien mehr.


    Gruß PÖLDACHS