Plattenwärmetauscher als Puffereinbindung in Heizkreisslauf

  • Hallo zusammen.
    Ich habe eine vielleicht etwas komische Frage.
    Mein BHKW befindet sich in der Testphase. Momentan vorhanden ist ein nur 300 Liter Pufferspeicher der bereits durch das BHKW erwärmt wird, aber noch nicht an den Heizkreislauf angebunden ist. D.h. momentan wird nur der Speicher erwärmt, die Wärme wird aber nicht genutzt.


    Nun geht es an die Anbindung des Speichers an den Heizkreislauf meiner vorhandenen Ölheizung.


    Ich habe da eine vielleicht nicht ganz so übliche Idee. 8|


    Ich hatte vor einen Plattenwärmetauscher in den Rücklauf der Heizung zu montieren. und diesen dann mit einer 2. Pumpe vom Pufferspeicher zu füttern.


    Wenn das Test BHKW läuft wird die Wärme aus dem Puffer in den Rücklauf übergeben und die Heizung schaltet nicht ein solange genügend Wärme durch den Puffer vorgegeben wird.


    Was denkt ihr über diese Anbindung ? :huh:


    Natürlich benötigt man dann eine extra Pumpe, hat wieder ein paar Verluste durch eine erneute Übergabe u.s.w... eine direkte Anbindung an den Puffer wäre durchaus die bessere Methode, allerdings weiß ich nicht wie lange ich das BHKW in den Testläufen überhaupt nutzte und habe auch irgendwie eine abneigung meine Ölheizung an den Puffer zu klemmen. Denn dann würde die Ölheizung den Puffer (wenn auch nur minimal) im oberen Bereich aufwärmen.


    lg crank

  • Hallo Crank!
    Es kann verschiedene Gründe für eine hydraulische Trennung von Systemen geben und manchmal ist es besser nicht alles in einem "großen Topf" zu haben. Ich habe in meinem Haus zwei Heizungssysteme (Fussbodenheizung und Heizkörper). Dort habe ich auch die Hezkörper an den Puffer direkt und die Fussbodenheizung über einen Wärmetauscher angeschlossen. Die eine Pumpe ist sicherlich ein Argument, aber bei den aktuellen Class A Pumpen eigentlich nicht so ausschlaggebend. Bei mir funktioniert es gut.

  • Hey marcust!
    hydraulische Trennung war das Wort das mir fehlte danke ;)
    Meine Frage ist nun wie groß müsste man diesen Plattenwärmetauscher dimensionieren ? Bzw. welchen PWT nimmt man für solche Sachen.
    Oder nimmt man lieber einen Rohrbündelwärmetauscher wie z.B. bei der Einbindung eines Schwimmbades ?


    lg crank

  • Hallo Sebastian.

    Zitat

    Wie viel Leistung gibt es denn zu übertragen? Vorlauf / Rücklauf sekundär / primär in °C? Volumenströme?

    Gute Frage. Ich bin Heizungsmässig leider ein Absoluter Laie. Deshalb wird die Montage eh durch einen Fachmann erledigt werden. Ich habe momentan einen 20KW Ölkessel vorhanden, der aber laut meinem Heizungsbauer wohl damals etwas zu groß dimensioniert wurde. Insgesamt handelt es sich um ein Zweifamilienhaus BJ 1983. Beheiztbare Fläche sind ca 180qm. alles über normale Heizkörper ohne Fußbodenheizung (leider). 7 Heizkörper im EG und 5 Heizkörper im DG. Leider sind auch im momentanen Heizkreislauf keine Thermometer montiert.


    lg crank

  • Hmmm, Auslegungsfallannahme Heizkörper 70/50°C, macht bei 20kW 0,86m³/h. Wenn der Kessel nicht anspringen soll und alles ausm Puffer kommt, sollte der so 80°C haben.
    Je geringer die Grädigkeiten sind, desto mehr Fläche wird benötigt (Kosten). Mehr Fläche zieht zwar den Druckverlust nach unten, jedoch gibts dann unter Umständen keine turbulente Strömung mehr, was den Wärmeübertrag verschelchtert.
    Bin gerade nicht auf Arbeit ;) aber kann Montag ja mal n SWEP / GEA WTT / Alfa Laval rechnen.
    Auslegung 20kW 80/55 - 50/70°C mac. 10kPa


    tschau

  • Hey das wäre super danke.
    Allerdings sollte das ganze Preislich im Rahmen bleiben :) ich hab auch kein Problem damit die Heizung abzuschalten, weil nur z.B. 60°C durch den Puffer an das Heizsystem übergeben werden und die Heizung dann wieder starten würde.


    lg crank

  • Hey Sebastian wie sieht es mit einem Alfa Laval CB27-18H aus ? könnte relativ günstig so einen bekommen. Würde der für meine Zwecke reichen ?


    lg crank

  • Hallo,


    mit Preisen kann ich dir leider nicht helfen. Weiß nicht mal wo der "Normalsterbliche" sowas kaufen kann. Großhandel, oder über nen Heizi vielleicht...
    Alfa kann ich erst nach dem Urlaub checken und für das GEA Programm kommt ewig meine Registrierung für meinen PC Heme nicht :(


    Es ist außerdem anzumerken, dass der von mir für die Berechnung zugrunde gelegte Fall nicht der Realität entsprechen muss.


    Ob der CB27 geeignet ist... Monatg. Das skizzierte Temperaturprogramm ist aber eher eins für ein Speicherladesystem, 10 auf 60°C. Da Du kein Trinkwasser erwärmen willst, brauchst auch keinen thermisch langen Tauscher. Das ist auch besser für den Druckverlust. Es sei denn, Pumpendruck ist genug da...


    tschau

  • Langsam, langsam Leute - wenn man schon so viel rumrechnet, dann sollten auf jeden Fall die richtigen Ausgangsdaten vorliegen !


    Entscheidend für die Leistung ist nicht der Ölkessel, sondern die thermische Leistung des BHKW !!!
    (Ich würde als Ziel für den WT das doppelte nehmen, damit der Puffer zeitnah entleert werden kann und etwas Reserve da ist).


    Vorgegebene Temperaturen sind VL-BHKW und RL-Heizung (max) - hier muss die Leistung übertragen werden.


    Durchfluss würde ich auf der BHKW-Seite möglichst gering anstreben und deswegen schon einen eher thermisch langen Tauscher bevorzugen.
    Ich würde dann lieber ein paar Platten mehr spendieren und an dieser Ecke nicht spaaaaaaaren.
    (Es geht nichts über Hubraum ausser noch mehr Hubraum;-).


    Und wegen kaufen: Schau mal in der Bucht und nimm dann lieber noch ne Nummer grösser für marginal höheren Preis.



    Ansonsten Gruss und weiter so ...

  • Hallo Krimhild
    Bei meinem BHKW ist es eher nicht so das der Puffer zeitnah entleert werden soll.
    Eher möchte ich relativ lange vom Puffer die Hitze in meine Heizung abgeben um das BHKW so selten wie möglich zu starten.
    Der Aufwand eines einfachen Startvorgangs ist mit einem normalen BHKW auf Heizöl oder Gasbasis nicht zu vergleichen :rolleyes:
    lg
    crank

  • Mit Deinem 300l Püfferchen kommst Du sowieso nicht sehr weit.


    Grundsätzlich geht es um die Vermeidung von STOPPs und nicht von STARTs (auch wenn deren Zahl gleich ist ;-)


    Der WT muss also mindestens soviel Energie wegschaufeln, wie das BHKW liefert.
    Mehr ist besser, damit bei entsprechendem Heizungsbedarf der Puffervorrat kurzfristig verwendet wird und dann in Zeiten geringen Bedarfs wieder aufgefüllt werden kann und so die Laufzeit des BHKW verlängert - also den STOP vermeidet.


    Du solltest Dir sowieso eine Regelung (oder zumindest Steuerung) für die Pumpe überlegen.
    (Z.B. primitiv: Puffer leer - Pumpe aus, Puffer halbvoll Pumpe an)

  • Hallo krimhild
    Das 300 Liter püfferchen :-) ist auch nur eine Übergangslösung und soll später natürlich gegen einen viel größeren Puffer getauscht. Ich hatte so an einen 2000-3000 Liter Speicher gedacht.
    Das bhkw kann nicht Takten. Es muss manuell gestartet und mit einem Auge auch überwacht werden.
    Gerade deshalb wäre es gut wenn man relativ lange von Puffer zehren könnte.
    Es handelt sich um ein holzgas bhkw welche sich noch in der Entwicklung befindet.


    MfG crank