Dachs HKA: Geräuschübertragung über Abgasweg

  • Hallo zusammen, habe mal eine Frage. Hat von euch auch schon mal jemand probleme mit der Geräuschübertragung über den Abgasweg gehabt. Bei mir (2 Fam.-Wohnhaus) höre ich den Dachs im ausgebauten Spitzboden obwohl Dachs im Keller steht. Die Laufgeräusche kommen aus dem Schornstein (verläuft durch ausgebauten Spitzboden als Schlafzimmer). Im Sommer ist es noch schlimmer, da bei geöffnetem Dachfenster der Schornstein etwa 2m über dem Fenster endet. Mich störts ja gar nicht so viel - denke immer wenn ich den Dachs höre das er mir wieder Geld verdient, aber bei meiner Frau klappt das nicht.
    Habe jetzt gedacht es müsste doch möglich sein einen Schalldämpfer ins Abgasrohr des Kondensers bauen. Weiß nur nicht genau wie und suche noch nach einer kostengünstigen Lösung.


    Hoffe einer von euch kann mir helfen.


    Gruß Dachs

  • Am Abgasweg glaube ich das nicht. Das wird das Geräusch des Ansaugtraktes sein, falls du keinen Ansauggeräuschschalldämpfer drauf hast. Ist es ein schnelles Takten?
    Schau mal in deine PN.

  • Dachs es gibt einige einzelne Betreiber, die das Problem haben. Man kann in der Tat mit einem Schalldämpfer in der druckdichten Abgasleitung das Problem minimieren bzw. beseitigen.

  • Hat mein Bruder stärker gehabt (In der Dusche und Küche)
    Die Lösung war glaube ich das das Abgasrohr irgendwo im geknickten Kamin Kontakt zur Wand hatte.
    Bei mir höre ich ihn auch im Obergeschoss ganz leicht, dort liegt es aber an den Luftdruckschwankungen im Kamin, da dieser nicht zugemauert ist :rolleyes: und so die Luftsäule dort drinnen frei schwingen kann.
    Mache ich im Keller alle Fenster auf und die Luft kann sich dann frei bewegen, ist das Geräusch weg.

  • Hallo Dachsfan,


    weißt du wo man so einen Schalldämpfer bekommen kann und was er ungefähr kostet.


    Bernd
    am Kamin kann es bei normal nicht liegen, da ich keinen Versatz im Kamin habe und relativ viele abstandhalter montiert hab.


    Dachs

  • Hallo!


    Wir haben das gleiche Problem. Bei uns wurde der Dachs an den schon bestehenden Kamin von der ehemaligen Brennwerttherme angeschlossen. Was sind das für Abstandshalter? Die haben wir bestimmt nicht, und der Schalldämpfer würde mich auch interessieren!


    Viele Grüße Mario

  • Bei mir zuhause hab ich auch keinen Versatz im Kamin.
    Aber da er nicht zugestoft ist kann die Luftmenge darin halt schwingen und irgendwie überträgt sich das dann halt durch das Mauerwerk.


    Der Kamin in dein doppelzügiger, ein Schacht mit den beiden Abgasrohren für Dachs und Therme und der andere für Zuluft und Kabelkanal...

  • Schalldämpfer hatte ich mal von Technaflon, die werden dort als Wärmetauscher verkauft und bilden zusätzlich einen zweiten Wärmetauscher. Das Ding sieht ähnlich wie ein Kärcher Staubsauger aus und hat innen jede Menge Kunstoffrohrschlangen.


    Der Druck geht Stossartig rein und hat dort ein Raum wo er sich ausdehnt, fast gleichmäßiges Ausströmen am Abgasaustritt wurde damit erreicht.
    Preis ca. 2.000 €


    Alternativ gibt es vom Heizungsgrosshändler Edelstahlschalldämpfer ca. 500 € mit den entsprechenden Innenleben.


    Im Moment beschäftige ich mich damit nicht, deshalb leider auch kein Bezugsnachweis.

  • Dachsfan
    ich glaub da erkundige ich mich doch lieber mal beim Heizungsbauer um den Schalldämpfer. Der für 2000.- sprengt dann doch eher meinen Rahmen.


    Eurodachs
    damit meinte ich die ganz normalen Abstandshalter, die um das 80er Kunststoffrohr kommen damit das Rohr mittig im Kamin sitzt.




    Danke noch mal für die Tips


    Dachs

  • Schaumstoff wird da zu "hart" sein.
    Steinwolle ist durch die Faserstruktur flexibler.


    Probier es einfach mal auch, die Wolle in den Mengen sollte bezahlbar sein zum ausprobieren....


    und nicht nur unten sondern ruhig auch oben ein bischen weich stopfen, die Luft wird durch die Fasern gehen aber dabei ihre Pulsenergie verlieren.


    Versuch mach kluch

  • Ja, muss dem Dachsausbeuter und dbitt beistimmen.
    Wenn Auspuff zu teuer, Steinwolle müsste Geräusch dämmen, Raum zum "entspannen" schaffen, damit die Druckstöße sich abschwächen (verteilen) können.