Viessmann Vitobloc: BHKW Grundsatzfragen

  • Hallo,


    ich betreibe mit meinem Bruder ein kleines Hotel und es steht mittelfristig (1-2 Jahre) der Austausch unserer 25 Jahre alten Gasheizung (Erdgas) an. Ich habe mich hin und wieder mit dem Thema BHKW, PV und ähnlichen Technologien beschäftigt. Der Heizungsbauer meines Vertrauens hat sich der Sache mal angenommen und mir ein Angebot mit dem Vitoblock200 gemacht. Er hatte auch einen Viesmann Menschen dabei, der eine Wirtschaftlichkeitsanalyse gemacht hat. Hatte sowas auch schon mal vor ein paar Jahren von Sennertec. Als ich damals nachgerechnet habe hats vorne und hinten nicht mehr gepasst (vor allem wegen der hohen Wartungskosten). Die Rechnung von Viesmann war realistischer aber meiner Ansicht nach immer noch zu optimistisch. Allerdings sind für mich einige Punkte schwer einzuschätzen, deshalb bitte ich um ein wenig Hilfe damit ich vorbereitet bin, wenn ich die Fragen an die Fachleute stelle, die mir aber ja auch was verkaufen wollen.


    Fakten:
    Stromverbauch ca. 60000 KW (2/3 davon werden während der Küchenzeiten von 9-14 und 18-21:30 verbraucht, im Rest der Zeit liegt die Grundlast zwischen 2 und 3 KW Tagsüber manchmal etwas mehr)


    Gasverbrauch bisher: 160000kw (zwei Gebäude, etwa 1200qm) ich habe mal das letzte Wochenende bei guter Belegung und sehr heißer Außentemperatur abgelesen. In vier Tagen wurden 60m3 verbraucht, das entspräche wenn ich richtig gerechnet habe immer noch einer Gerätelaufzeit von über 40%.


    Der höhere Investitionsaufwand und die jährliche Wartung ist ja nicht gerade eine Kleinikgeit.
    Ich komme ab einem Stromeigenverbrauch von 60% auf eine ziemlich sichere schwarze Null.


    Jetzt meine Fragen:
    In wie weit kann man das Gerät so einstellen, dass die Heizphase sich möglichst gut mit der Stromverbrauchsphase deckt?
    Ich habe hier im Forum über Pufferspeicher gelesen, mit welcher Kapazität arbeiten die? Kann man dass in KW umrechnen?


    Ist die Wirtschaftlichkeit der Geräte in der Praxis bei euch besser gleich oder schlechter wie von den Firmen / Verkäufern dargestellt?


    Das Gerät ist ja ziemlich neu, man liest sehr viel über Startschwierigkeiten bei neuen Geräten, reizvoll ist jedoch das Lange Wartungsintervall von 6000 Stunden. Hat jemand hier im Forum Erfahrungen mit Aufbau, Inbetriebnahme und den ersten Betriebsstunden des Geräts??


    Bei unseren Gesprächen wurde die Elektrische Seite (Anbindung) überhaupt nicht angesprochen, dass ist mir erst im Nachhinein aufgefallen, Macht das ein Elektriker vor Ort oder kommt da ein Spezialist vom Anbieter? Können hier auch größere Mehrkosten auftreten??


    Von der Verkäuferseite wurde es mir jetzt zweimal so dargestellt, als wäre ich dumm würde ich es nicht machen. Ich sehe aber auch ein nicht unerhebliches Risiko wenn das BHKW nicht über mind. 10 Jahre das tut was es soll bzw. wenn extra Kosten entstehen. Nichts desto trotz ist natürlich der Gedanke einen größeren Teil des eigenen Stroms nebenbei selbst mit zu produzieren sehr reizvoll.


    Vielen Dank erstmal.


    Seballa

  • Hallo seballa,


    erstmal willkommen hier, hoffe du findest hier genauso viel Hilfe wie ich! Ich habe bei mir einen Vitoblock seit Ende Mai laufen, deswegen kann ich mit meinen (noch wenigen) Erfahung vllt. aushelfen.

    In wie weit kann man das Gerät so einstellen, dass die Heizphase sich möglichst gut mit der Stromverbrauchsphase deckt?

    Da gibt es (noch?!) einen kleinen Hacken bei dem Gerät. Es ist ja ein "eingeschrumpftes" Modell, nicht alles ist eine Neuentwicklung, viele Komponenten sind schon in größeren BHKW der Firma ESS/Viessmann jahrelang verbaut worden. Auch die Software stammt aus den größeren Modellen. Es gibt eine Menüpunkt Schaltuhr, wo man vllt. hätte einstellen können von wann bis wann das BHKW bevorzugt laufen soll, wenn nicht genug Wärmeabnahme da ist, dieser wurde aber für den Kleinen ausgeschaltet. Kommt hoffentlich mit der nächsten Sofwareversion.

    Ich habe hier im Forum über Pufferspeicher gelesen, mit welcher Kapazität arbeiten die? Kann man dass in KW umrechnen?

    Also an meinen ist ein 950 Liter Puffer dran, 900 Liter müssen es auch mindestens sein um den BAFA-Zuschuss zu bekommen. Der Puffer reicht bei mir aus, damit das BHKW zurzeit bei den hohen Temperaturen nur einmal am Tag läuft für 2-3 Stunden und unser Haus genug Warmwasser hat. Für eine Rechnung wieviel KWH in 100 Liter passen, bin ich überfragt.

    Hat jemand hier im Forum Erfahrungen mit Aufbau, Inbetriebnahme und den ersten Betriebsstunden des Geräts??

    Also, bei mir war es so, es wurde Alles angeliefert, mein Heizungsbauer hat das alles aufgebaut, alles angeschloßen (Heizungsleitung, Gas, Abgasstrecke, Kondenswasserabführung, Abluft) und isoliert. Da der Betrieb ebenfalls über Elektriker verfügt, haben die soweit den KWK-Stromzähler, die Leitung und auch schon einen Teil der Verkabelung im BHKW gemacht, sodass zur Inbetriebnahme nur zwei Techniker einen Tag da waren und den Rest gemacht haben (Öle auffüllen, letzte Strippen ziehen, Testdurchläufe).


    Das Gerät zeugt schon von guten Maschinenbau. Zum Beispiel gibt es eine Abluftleitung mit Kühler, der dafür sorgt, das innerhalb der Schallhaube eine bestimmte Temperatur nicht überschritten wird um die Komponenten nicht zu heiß werden zu lassen damit sie länger halten (wo ich vor allem an den CPU der Steuerung und die Elektrik denke). Der Techniker der die Inbetriebnahme gemacht hat meinte: Ist wie beim Auto mit dem Fahrtwind. Dadurch ergibt sich aber ein kleine Nachteil: Es muss eine Abluftleitung mit 25cm Durchmesser nach außen geführt werden. Bei mir kein Problem, bei einen Keller evtl. schon.


    Zur Wirtschaftlichkeit möchte ich erst nach meinem ersten Winter etwas sagen.


    Wenn noch mehr Fragen sind, nur zu ;)

  • hallo,
    nach meiner Erfahrung, ohne zu rechnen--folgende Meinung:
    2 Pers. 120 m2 mit bereits vorhandener Solarthermie hat das Bhkw absolut keine Berechtigung.
    jedoch erscheinen mir die Verbrauchswerte als --sehr hoch-- an Einsparung denken ---nur meine Meinung !!
    Grüße
    E.F.

    Pv seit 2000-8.67 kwp--.-therm.E.= Hackschnitzel 42%x Miscanthus 16% x Bhkw 24% x Scheitholz 8% x WW.WP 6%. x H.Öl 3%xSoTh.1%
    Pv seit 2007- 7,64 kwp
    .
    Pv seit 2014 -8,16 kwp mit Elektrospeicher 11,6 kwh 3 phas.
    Bhkw eco 3.0


    Einmal editiert, zuletzt von ah df () aus folgendem Grund: soll zum Thema: Bhkw für Einfamilienhaus