Gedanken zu BHKW mit Nachbarn - Möglichkeiten zur Realisierung?

  • Hallo Leute,


    gestern saß ich mit meinem Nachbarn beim Bierchen und wir kamen auf das Thema BHKW. Nur mal für einen ersten Gedankengang - der Nachbar ist Luftlinie ca. 150-200m weg. In unserem Gebiet gibt es kein Erdgas, sondern nur Flüssiggas oder Heizöl (welches wohl die günstigere Variante wäre, oder)?


    Was würde denn benötigt werden, wenn ich den Nachbarn direkt mit Strom beliefere, bzw. geht das überhaupt? Würde über eine solche Entfernung eine Wärmeübergabe an ihn funktionieren?

  • Strom zu übertragen ist rein physikalisch über 200m kein problem.. nur wie das dann verdratet wird müsste man schauen..
    bei der wärme wirds sehr schwierig da sind die verluste schon enorm. und der aufwand auch.

  • _()_ _()_ _()_


    für nano oder micro BHKW sind 200m Nahwärmeleitung absolut indiskutabel !


    Dann lieber ne gemeinsame Brennstoffbestellung - da kommt unterm Strich mehr bei rum.


    BHKW Strom mit dem Nachbar zu "teilen" wäre technisch machbar - aber die bürokratischen Hemmnisse sind enorm.


    mfg

  • Dann hast Du einen hocheffektiven Erdreichkollektor für eine Sole-Wasserwärmepumpe. Den Graben für die Stromleitung musst Du eh baggern. Der Nachbar benötigt für seine Wärmepumpe sehr genau das, was Du an Strom erzeugst. Du erzeugst Strom und Wärme, der Nachbar sorgt für die 100% Selbstverbrauch und zahlt Dir nicht 4 Cent für die kWh, sondern die Hälfte Deiner Gaskosten. Steuern und Wegelagerergebühren fallen nicht an und Ihr könnt Euch beide wie die Könige freuen.
    200 bis 400 Meter Plastikrohr kosten nicht die Welt. Die Stromleitung? Peanuts.


    Natürlich könnt Ihr auch die Plätze tauschen, Ihr seid dann eh eine Betreibergemeinschaft, die nicht der Steuer und den Abgaben unterliegt.


    Ich wette, andere Nachbarn werden sich euch anschließen. Dann die ganze Stadt, Deutschland und schließlich Europa.