Nano-BHKW Flüssiggas

  • Hallo liebe Community,


    ich befasse mich mit der Modernisierung meiner Oelheizung. Diese ist aus dem Jahre 1996 und ich möchte mich gerne vom Oel trennen sowie, sofern möglich, mich ein wenig unabhängiger von meinem Stromlieferanten machen. Da hier in meinem Ort ein Gas-Netz auf Flüssiggas-Basis vorhanden ist (betrieben von Rheingas) und ein Anschluss für kleines Geld möglich ist möchte ich natürlich auch prüfen ob neben einer Brennwerttherme auch ein Nano-BHKW sinnvoll ist. Eine erste Wirtschaftlichkeitsberechnung von Brötje hat ergeben, dass dies wirtschaftlich Sinnvoll und machbar ist, jedoch keine Freigabe für Flüssiggas-Betrieb des EcoGen WGS 20.1 gegeben ist...!?...
    Viessmann unterstellt mir, dass ich ja meinen vorhandenen Kamin weiterhin nutzen würde und daher der Wärmeverbrauch des Brennholzes nicht mit angerechnet werden kann...das las ich mal unkommentiert...
    Ich habe auch von anderen Herstelern ebenfalls solche aussagen bekommen. Flüssiggas ist zwar möglich aber nicht freigegeben...
    Ich fühle mich hier ein wenig im Walde allein gelassen...


    1. Gibt es aktuell tatsächlich keinen Hersteller von Nano-BHKW´s, die mit Flüssiggas laufen!?
    2. Hat hier schon jemand erfahrung gesammelt?


    Folgende Daten sind für die WB herangezogen worden:


    1. Wärmebdarf 25460 kWh/a
    Davon aus Oel 19.000 ~1.700 Liter öl / Rest Brennholz
    2. Stromverbrauch 7000 kWh/a


    4 Personen
    Ebenerdiges Holzhaus / 124 m²


    Vielen Dank für weitere Infos!

  • Moin Moin und herzlich Willkommen im Forum

    Davon aus Oel 19.000 ~1.700 Liter öl

    da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich _()_ wer rechnet denn mit 11,176kWh/liter und 100% wirkungsgrad ?? ( hoffe Du hast keinen Zahlendreher 17.000 ~ 1.900 drin sonst ist nachfolgend alles murx.)


    Ich glaube nicht das Ihr eine moderne Brennwert-Ölheizung entsorgen möchtet. Deshalb auf den Heizwert bezogen 9,8kWh/l oder 11,4kWh/kg . Das bedeutet bei 1700Litern p.a. 16600kWh*65% Jahresnutzungsgrad = 10.000kWh Wärmebedarf !!!


    Die Nano BHKW mit Microgen Stirling sollten noch dieses Jahr auf Flüssiggas gehen auch beim Eco1.0 ist man am testen. http://www.bhkw-infothek.de/na…r-flussiggas-im-anmarsch/


    mfg

  • Okay, denn ist da ja auch schon ein fehler drin. Aber ich halte die 25.000 für schon für Realistisch, da wir aktuell wirklich viel über den Kamin machen sowieauf die Fussbodenheizung verzichten und einen relativ kleinen Warmwasser-Speicher für die Brauchwassererwärmung haben (reicht für 20 Min. Dauerduschen, volle Badewanne wird eng :) ). Die Erwärmung erfolgt ja indrekt über die Heizwasserbereitstellung über den Kessel, aber da hört mein Laienwissen auch schon auf :-) Die Oelheizung ist definitiv keine Brennwert-Heizung, einfacher Standard aus dem Jahr 1996.


    Was mich einfach stört ist, dass überall schon mit Flüssiggas geworben wird und es auch funktionieren soll aber wenn man dann ernsthaftes Interesse bekundet dann gehts doch nicht...Wird dann wohl doch auf ne Gastherme hinauslaufen...schade...


    Und alle Anbieter in dem von Dir verlinkten Artikel habe ich abgegrast. Entweder die schon geannten Aussagen oder einfach nicht Wirtschaftlich (Dachs).

  • was die kosten angeht..


    so liegt erdgas zur zeit bei 6,5ct/kwh und flüssiggas bei gewissen abnahmemengen bei 7,6 ct/kwh wenn ich mich nich verrechnet hab...
    is immernoch billiger als öl .. mit über 8ct


    und wenn erdgas nicht möglich ist.. oder ein anschluss sehr teuer wäre warum nicht..


    was das heizen mit holz angeht.. kommt es immer auf die komfortwünsche und den preis den man fürs holz bezahlt an..
    wenn man über bekannte oder sonst woher holz sehr günstig oder kostenlos bekommt gibt es natürlich kein billigeres heizsystem..
    aber viele haben eben keine lust ständig den kamin anzumachen oder nur das wohnzimmer beheizt zu haben...


    es gibt alternativen mit Holzscheit kesseln
    die das haus über gespaltenes holz heizen. aber die kessel sind nicht billig und man muss alle paar tage holz nachlegen und asche entsorgen etc..


    immer eine frage des Komforts.. ;)

  • Ich habe mich gestern länger mit meinem Sänitär-Planer unterhalten, der für mich die Anfragen gegenüber den Herstellern übernommen hat. Alle Anbieter waren abgeneigt zum einen wegen der Verbrauchsdaten, da die wohl am unterem Rand wären, zum anderen halt wegen Flüssigas. Verwunderlich ist hier , das eine WB sehr wohl gezeigt hat, dass es sich rechnet als auch das von allen Herstellern, die angeblich Flüssiggas unterstützen, dies nicht wollen. Finde ich sehr schade insbesondere weil die aktuelle Presse hier ein anderes Bild suggeriert. Die klasse der Nano-BHKW´s soll doch eigntlich für meine "Klasse" (Einfamilienhäuser) entwickelt worden sein...Dies ist denn wohl nicht der Fall.


    Werde den wohl nun doch die Flinte ins Korn werfen...finde das Schade aber scheinbar möchte keiner...


    Zum Ofen...Natürlich ist das Komfort :-) Aber ich würde darauf verzichten, wenns dafür nen BHKW geben würde...

  • was heist denn keiner will?
    versteh ich nicht so ganz. wenn du ein bhkw haben willst wirds ja wohl einen heizungsbauer geben der dir eins einbaut.


    was den wärmebedarf angeht.. der ist mit 20.000kwh wirklich an der unteren grenze...
    allerdings ist der stromverbrauch mit 7.000 recht hoch...
    weiß man wieso?
    würde aber evtl für mehr eigenverbrauch sorgen.



    Eine ganz andere Lösung wäre da noch von Öl auf Pellets umzusteigen.

  • Damit ist ja aber mein Energie-Thema nicht erledigt. Strom passt schon, viele elektronische Spielsachen (:-)), Trockner, Waschmaschiene usw. WB zeigt ja, dass dies okay wäre und die Verbrauchsdaten sind wie geschrieben nicht unbedingt das Hauptproblem, eher das Flüssiggas...
    Wenn schon so viel wiederstand von den Herstellern selbst kommt, dann macht das wohl nicht viel Sinn, mich da durchsetzen zu wollen...


    Wenn sich hier aber ein Heizungsbauer aufgerufen fühlt dann gerne :-)