Blockheizkraftwerk RaptorS 3 - 7 KW mit Pflanzenöl

  • Ein neues BHKW bei Ebay zu sehen,


    Neues Blockheizkraftwerk Typ Raptor für Pflanzenöl Blockheizkraftwerk RaptorS 3 - 7 KW Pflanzenöl
    EUR 12.500,00 inkl. MwSt.


    Dieses Blockheizkraftwerk kann mit Pflanzenöl oder auch mit Heizöl betrieben werden.
    Sie erhalten die höchsten Einspeisevergütungen durch Nutzung regenerativen Energien
    Das BHKW ist durch die robuste und zuverlässige Bauweise für eine lange Lebendsdauer
    ausgelegt. Etwaige benötigte Ersatz- oder Verschleißteile sind
    zu moderaten Konditionenzu bekommen.
    Niedrige Betriebskosten
    Optimales Preis-/Leistungsverhältnis
    Hohe Wirtschaftlichkeit
    Vielstoffmotoren (alle Pflanzenöle, Heizöl)
    Wartungsintervall: 1000 Betriebsstunden

    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Zitat

    Original von Spornrad


    Wartungsintervall: 1000 Betriebsstunden


    bei mir wären das 6-7 Wartungen pro Jahr ;(
    Da muss man seinen Urlaub schon genau planen, damit die Mieter nicht unter der kalten Dusche stehen :D


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.


  • Sehr günstig oder Tippfehler

  • Hallo!


    Wann der "große,billige Teilesatz" notwendig wird, darüber schweigt sich der Hersteller leider aus.
    Und was ist wenn der Chinese nicht mehr liefert?
    Der Motor sieht zumindest so aus wie die Kollegen, die bei Ebay als Antrieb für ein BHKW angeboten werden!
    Nö,
    ich glaub ich bin mit meinem Dachs bisher doch zufrieden!


    Gruß Dachsgärtner

  • Ja, die Ersatz-Teile sind tatsächlich so günstig. Es ist ein Standard Motor der in großer Stückzahl gebaut wird.


    Wenn man die Technik mit dem Dachs vergleicht, dann sieht man dass der Dachs absolut Hightec ist. (y) (y) (y)


    Deshalb finde ich einen neuen Raptor für 12500 Euronen zu teuer, aber gekauft werden sie auch. @:pille


    Das zeigt doch deutlich, dass ein gebrauchter Dachs immer noch um Klassen besser und günstiger ist. (y)


    Gruß
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Es wäre schön, wenn sich hier im Forum mal einige Raptor-Besitzer melden würden. Dann würde sich zeigen, wie gut der Raptor auf Dauer ist. Das BHKW ist eben nur eine Nische in der Heizungswelt, deshalb werden andere BHKW`s sich schwer tun, neben dem Dachs und den ganz wenigen "guten" BHKW`s zu bestehen.
    Trotzdem, Konkurrenz belebt das Geschäft, und Senertec wird evtl. auch klar, dass sie den Markt im Auge behalten müssen, unantastbar sind sie nämlich nicht.

  • Zitat

    dann sieht man dass der Dachs absolut Hightec ist.


    na, diese Euphorie teile ich sicher nicht. Bestenfalls "alt bewährt".


    Unter Hightech versteh ich was anderes - aber muß wohl auch nicht sein für den Zweck, für den er gebaut wird.
    Ist in Ordnung, wenn das Ding Wärme und Strom erzeugt und (zumindest bislang) nicht stehen bleibt - mehr verlang ich nicht.

  • Hallo Kazumba,


    ich meine ja nur im Verhältnis, wenn man die einfache Konstruktion vom Raptor sieht mit jeder Menge Wärmeverlust. Minimale Eigenentwicklung und was am Markt verfügbar ist zusammengebaut. Nach dem Prinzip kann man auch ein BHKW selbst bauen und dann ist es billiger.


    Klar Hightec in "" und daran gemessen was zur Zeit verfügbar ist und wir arbeiten ja dran dass er noch besser wird. :tongue:


    Deshalb streichel Dein Haustier etwas mehr, damit es nicht bockig wird. Ich hoffe Dein Dachs hat das nicht mitgekriegt :tongue:


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Moin Gemeinde,


    habe mich auch schon mit dem Raptor beschäftigt.


    Das Problem ist tatsächlich der EinzylinderMotor, das Teil hat nen verhältnissmäßig hohen Verbrauch ist extrem laut, schwingt ordentlich und muß häufig gewartet werden.
    Wobei die Wartungskosten nicht überschaubar sind, weil Ersatzteile von Sonstwoher kommen. Obs ein Chinese ist weis ich nicht.


    ABER auch hier gilt "der Zweck heiligt die Mittel" :
    - für einen Schrauber der evt. noch Bauer ist und das Teil hinterm Hühnerstall tuckern lässt ist es ausreichend und billig
    - in der Stadt im bewohnten Haus wo die Forderung 365Tage Störungsfreier Betrieb besteht ist das Ding sicher fehl am Platz


    Mfg

  • Hallo !


    Original Alikante:

    Zitat

    - für einen Schrauber der evt. noch Bauer ist und das Teil hinterm Hühnerstall tuckern lässt ist es ausreichend und billig


    Und an den Tierschutz denkt wieder keiner!


    Nun ja 12.500,-- plus teure Extras wie ENS usw. das finde ich nicht billig!


    Ich finde, da ist der Selbstbausatz von Dagego irgentwie vielversprechender, und eine ganze Ecke billiger!


    Gruß Dachsgärtner

  • Ich schließe mich Dachsgärtner an, wenn 12500,-€ der Preis für den Raptor ist. Da fehlt ja gar nicht mehr so viel bis zum Dachs und alleine die häufigere Wartung schlägt dann noch negativ zu buche.
    Bis jetzt hab ich`s richtig gemacht mit dem Dachs.

  • Wie mir scheint, liegen Welten zwischen dem Dachs und dem Raptor. man braucht nur mal das Verhältnis Stromertrag zu Wärmeerzeugung nehmen und kann beim Dachs sehen, daß der elektrische Wirkungsgrad bezogen auf den Primäreinsatz bei 30% liegt! Das ist für ein Kleinkraftwerk ein absoluter Spitzenwert.
    Wenn beim Raptor für einen wassergekühlten Generator 1000€ Aufpreis verlangt werden, halte ich das auch nicht für ein Schnäppchen- im Gegenteil: wenn ein Selbstbauer diese 08/15-Komponenten zusammenpfriemelt, spart er wahrscheinlich mehr als die Hälfte des verlangten Preises!
    Die chinesischen 1 Zylinder Wanchai-Motoren mit 50-jährig veralteter Deutz-Vorkammertechnik bekommt man ja schon für 600 €uro und ein Asynchron-Generator kostet auch nicht mehr!
    Ich jedenfalls werde diese Lösung angehen!
    MfG heizerhermann1

  • Hallo!


    Ich will ja nicht meckern, aber dieser Keilriemenantrieb mit der Spannrolle sieht ebenso wenig vertrauenserweckend aus wie die im nachhinein angebaute Kurbelgehäuseentlüftung...


    Bei diesem Selbstbausatz von Dagego hat man wenigstens einen Kubota-Motor, der läuft bei 1500 Upm wenigstens schön ruhig, und der Generator ist mit einer Kupplung direkt an den Motor gebaut.


    Wie gesagt, wenn man Schrauber ist...


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsfan,


    ganz klar das ist nur was für Schrauber. Einen Kundendienst wie beim Dachs kann man beim Raptor nicht erwarten. Darüber muss man sich im Klaren sein und so sagt es auch die Firma: selber machen.


    Das ziehlt halt auf eine völlig andere Kundschaft ab.


    Wenn man aber ein Schrauber ist, der daran Spaß hat, dann kann man es billiger machen. Da ist der Raptor zu teuer. :tongue:


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo,


    da steht auch noch was von Händler-Preisliste? ))))
    Und 10.820,00€ x neue Mehrwertsteuer ( 19%) = 12.875,80€
    Sämtliche Teile sind ohne MwSt. angegeben.
    Viel Spaß beim rechnen.


    Grüße Helmut

  • Hallo Leute,
    ich bin zufällig hier reingestolpert.Ich habe einen Raptor-S seit Nov.2006.
    Also ich bin sehr zu frieden.Läuft bisher ohne das geringste Problem.
    Das Ersatzteilkit für 150€ welche ich sicherheitshalber gleich mitgekauft hatte liegt noch unbenutzt im Karton.Die Maschine läuft mit Rapsöl.
    Der Raptor-s wurde mit Steuerung komplett fix und fertig angeliefert.Ich brauchte nur einen Puffer und einen selbstregelnden Mischer.
    Die Steuerung wurde von der EVU sofort akzeptiert.
    Siemens SPS(Logo) ,Frequenzüberwachung,Öldrucküberwachung. Alles da.
    Der Ölwechsel ist abhänging von der Einschalthäufigkeit. Ich mußte noch keinen Ölwechsel machen seit Dez.
    Ich hatte mich für den Raptor entschieden weil die Leute von Senertec noch nicht einmal Auskunft geben.Für das Geld was der Raptor gekostet hat hätte ich nichts vergleichbares gefunden.
    Ich hatte mir vorher zwei Raptor Anlagen angeschaut welche auch schon ca.8 Monate in Betrieb waren.Die Besitzer waren begeistert und ich bin es auch.Auf der Internetseite von Eternal sind Musteranlagen nebst Telefonnummern angegeben.Also einfach Anrufen hinfahren und schauen.Mit den Leuten reden.Dann weiß man was.
    Der Raptor is nichts für Technikverliebte freaks.Zu einfach.Aber dafür bleibt die Einspeisevergütung bei mir und wird nicht durch irrwitzige Wartungskosten aufgesaugt.
    Die Wartung macht mein Raptorvertragshändler hier in der Stadt.Ansonsten
    kann man sich einen KFZ Mechaniker holen ohne das die Garantie erlischt.Ist ja nichts spezielles dran an dem Motor.Der Keilriemen ist auch völlig in Ordnung.Einfach mal mit einem Maschinenbau-Ing. reden.Der kann darüber etwas erzählen.Die Leute von Eternal bieten auch eine kostenlose Schulung an wie der Service selbst gemacht wird.(Wenn man unbdeingt selbst schrauben will)


    Grüße,Detlev

  • Moin.
    Die einschlägigen Seiten sind ja schon genannt worden, sprich dagego. Habe mir bis heute morgen um 2.30h mal nen Wolf gerechnet und komme immer wieder zu dem Ergebnis, dass sich mein Heizöl-/PÖL-Verbrauch nahezu verdoppeln würde, wenn ich nach der Rechnung bei dagego und den Verbrauchswerten bei eternalenergy gehe (2,9l/KWh).
    Das kommt mir doch sehr hoch vor. Wer kann helfen?


    Fitti

  • @fitti
    das hast Du ja auch falsch verstanden. Bei 7kW elektrischer Leistung beträgt der Verbrauch 2,9l pro Stunde. Wenn Du die Leistung zurückfährst liegt sie beispielsweise bei 3kW elektrischer Leistung und 1,3l pro Stunde. Also nix 2,9l pro kWh sondern pro Betriebsstunde. Bei gleichzeitiger Vergütung von 18,9 Cent pro eingespeistem kW ist das doch nicht schlecht.


    Gruß, MvM