Vaillant entlarvt sich selbst als Lügner !

  • Eigentlich würde mein Beitrag hier - über den ich sehr, sehr lange gegrübelt habe - fast mehr zu den "Grundsatzdiskussionen" im 1.0-er Thread passen, aber ich will beim Fabrikat bleiben und nehme Bezug auf ein lange erbetenes Gespräch mit Vaillant auf der ISH-Messe in FFM am 15.03.13. Ich hatte im Vorfeld darauf hingewiesen das ich beabsichtige, die Ergebnisse daraus im BHKW-Forum in einem Beitrag zu dokumentieren und nicht ermächtigt bin, im Namen des e.V. auftreten zu können !
    Ich verfasste daher ein "Statement", welches dem Gespräch nachfolgend als abgestimmtes Meinungsbild dargestellt werden sollte. Dieses stellte ich Vaillant zwecks evtl. Änderungen/Ergänzungen o.ä. zu. Über die Reaktionszeit von über 4 Wochen bis zur "finalen Antwort" sollte man großzügig hinwegsehen können 8o Was ich respektieren muß ist die Bitte, auf Namensnennungen "...aus Persönlichkeits-Rechtlichen Gründen" zu verzichten, was mir in der Gleichbehandlung eigentlich widerstrebt. Ich bin es gewohnt, Roß und Reiter zu benennen, auf anonyme Vorhaltungen reagiert sonst auch niemand und ich kann mich auch nicht hinter "einem Namen" verstecken...
    Ich hänge meine Fassung und die von Vaillant als Anhänge an, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann und - wie im 1.0-er Themenkreis beschrieben - erkennt, daß mehr oder weniger offizielle Dokumente nur "zensiert" nach außen gehen dürfen. In meinem Alter kommt mir das irgendwie bekannt vor... An dem Statement hingen dann noch weitere, bereits bekannte Dokumente dran - als wenn ich nicht lesen könnte. Ich kann diese hier aussparen, sind nicht zielführend.


    Meine deftige Überschrift entnehme ich der Installationsvorschrift von Vaillant zum ecopower 3.0/4.7 - ähnlich wie beim 1.0-er abrufbar :
    Auf Seite 13 steht dort:


    Stromführung:
    Regelung der Leistung entsprechend dem Bedarf an elektrischer Leistung (anhand Drehzahlprofil mit der Möglichkeit der piorisierenden Wärmeführung, Heizung oder WW-Aufbereitung)


    An dieser Formulierung hätte der leider zu früh verstorbene H.-G. Stengel seine helle Freude gehabt ! Wenn ich etwas nach Bedarf regeln will, muß folgerichtig dieser erst einmal ermittelt, verglichen und mit "dem Drehzahlprofil" angeglichen werden... So die wörtliche, technische und menschlich verständliche Logik. Anders nun Vaillant ! Wider besserem Wissens behauptet man nun (s.Pkt. 5 des Vaillant-Dokumentes), das der ausgelieferte Zustand (nämlich ohne diesen funktionierenden Betriebsmodus) den technischem Dokumentationen entspräche - man lügt also wie (selbst) gedruckt ! Die Option Impulsführung habe es zum Auftragszeitpunkt (12/2009) weder in der Dokumentation noch gültigen Preisliste gegeben. Man stellt also den Kunden als des Lesens unkundig hin oder anders: Dem Schaden folgt der Spott obendrein :cursing: Ich frage mich nun ernsthaft, für wie dumm Vaillant seine Käufer eigentlich hält bzw. verkaufen will ???


    Alles was zu Pkt. 3.) im Vaillant-Statement geschrieben steht, ist sachbezogen schlicht verfehlt und gibt nicht den Gesprächshergang - wie von mir dargestellt - wieder ! Die erforderlichen Änderungen gehen auf ein Empfehlungsverfahren der Clearingstelle mit Wirkung zum 01.01.2010 zurück. Die benannte VDE-Richtlinie (ab 08/2011 !) trug dem lediglich Rechnung und hat nichts mit der gesetzeswidrigen Auslieferung der BHKW durch nicht mehr mögliche Abrechnung des Betriebstromes der Heizung zu tun ! Hier versucht Vaillant wieder, eigene Fehler zu deckeln ! Auch der nachträglich in's Angebot gebrachte Nettostromzähler war nur eine Folgeerscheinung dessen !!! Eine Unwahrheit nach der anderen... Den ersten Satz dieses Punktes versteht jeder Geschäftsmann so wie geschrieben steht: "Die Produktion von BHKW um die Jahreswende 2009/10 erfolgte auf Kundenauftrag..." - möge Vaillant Transparenz zeigen und die Absatzzahlen von 06/2009 bis ca. 03/2010 veröffentlichen. Dann wird die Nachwirkung des MAP-Stop deutlich ! Das dann ebend nur noch nach Kundenauftrag - auf die man warten mußte - gefertigt werden konnte, liegt auf der Hand. Man war froh, die "alten Kisten" los zu werden - auch wenn diese nicht der Gesetzeslage entsprachen ! Da trotz mehrfacher Mängelrüge und Mahnungen Vaillant nicht auf die Bezahlung der aus den erforderlichen Änderungen gelegten Rechnung reagierte - die Elt-Fa. hielt mir das Verdrahtungschema von Vaillant "unter die Nase", wonach die Nebenaggregate bis zu 900 W Anschlußleistung auf der 220 V-Spannungsleiste mit Abgängen auf der Kleinspannungsseite abgebildet waren, also herstellergerecht (falsch von dort) verdrahtet hatte - richtete ich folgerichtig einen Mahnbescheid an Vaillant. Diesem wurde widersprochen, weil meine von "Creditreform" übernommene Adressierung falsch gewesen sei... Im Nachhinein des Gespräches vom 15.03.13 wurde mir ersatzweise eine vages Angebot einer "im Laufe des Jahres" zu erwartender "Visualisierung" für ca. 1.000 € Netto gemacht, nachdem diese sich im 1.0- und 20.0-er bewährt hätten... Das im Wissen um die Sicherheitslücken seit 02/13 - höflich ausgedrückt eine Zumutung, keine genauere Beschreibung, kein Zeitpunkt - nur vage Versprechung und heiße Luft...


    Ich habe mich nun mit meinen Problemen ca. 2 Jahre in Geduld geübt, immer noch in der Hoffnung "auf das Gute im Menschen - und einer Berufsehre". Von "zwischenmenschlicher Wärme", wie in einem Video nach der ISH gesprochen wird, weit und breit keine Spur :thumbdown: Da ich in letzter Zeit bereits äußerst mißliebige Erfahrungen mit einem PV-Lieferanten machen mußte (fast 2 Jahre über 2 Instanzen bei einem Streitwert von rd. 50 T€ mit rd 8 T€ Vorkosten, beim BGH sind sie dann "rausgeflogen"....), ist auch meine Kraft so langsam am Ende, als Rentner wird man halt irgendwann müde - nur nicht gegen Vaillant, das ziehe ich noch durch... Lest die beiden Dokumente und gebt mir evtl. moralische Rückendeckung. Da wäre ja noch die ganze Problematik Gasverbrauch und Wirkungsgrad offen... Ich "höre" schon wieder mahnende Zeigefinger - den Ball mal flach zu halten. Vaillant überschreitet jetzt jedoch bisher noch zumutbare Grenzen- selbst Hinweise der "Stiftung Warentest" zu überhöhten Ersatzteil- und Wartungskosten sowie zu kurzen Gewährleistungsfristen mit Risikoübertragung an den Kunden werden ignoriert. Und wenn man beginnt offensichtlich zu Lügen, müssen die ganz schön am Ende ihrer Weisheiten sein...


    Abschließend nur noch kurz zum 3. Anhang:
    lt. Schriftstückdatum hat Vaillant fast 1 3/4 Jahr gebraucht, um mir trotz ständiger Nachfrage - auch über die Werkskundendienstmonteure - einen regionalen Ansprechpartner benennen zu können/wollen. Ich habe mich zeitnahe für einen entschieden - sieh da, er arbeitet als "zertifizierter Fachpartner" schon seit 2008 für diese "Firma".... Liest man sich die inkompetenten Formulierungen der Absender aus der "höheren Leitungshierarchie" unter fachlichen Aspekten durch, so blickt einem die nackte Arroganz entgegen :uebel: Nicht einmal die Datenblätter der eigenen Produkte kennen sie :bomb: - Alles ein einziger "Ge-Dü" - die Höflichkeit verbietet mir auszuformulieren.


    So - nun seid ihr am Zuge, eure Meinung zum Dargelegten zu äußern oder auch nicht... Ich jedoch bin der Auffassung, das eine Firma wie Vaillant mit ihrem Verhalten den Endkunden gegenüber im krassen Gegensatz zum von PPT übernommen (oder einverleibtem ?) gutem Produkt der KWK insgesamt mehr schadet als nutzt und man sich nicht länger auf der Nase herumturnen lassen kann. Es wird doch allein schon hier im Forum deutlich, das die s.Zt. dem Entstehen geschuldete Dachs-"Lastigkeit" langsam zu einem Vaillant-Podium zu werden scheint. Das eine war so eng wie das andere nun gut ist... Aber die Entwicklung geht bekanntlich weiter !


    Ich halt's langsam wie die Elektriker mit dem Licht: einmal brennt es, einmal brennt es nicht... (man verzeihe mir als Elektrik-Unkundigem...) ||_ Vielleicht - oder hoffentlich - konnte ich ein paar Denkanstöße auslösen und hoffe auf konstruktive Beiträge hierzu...
    Gruß, pamiru48

  • @ pamiru,


    Vaillant scheint ja da wirklich einen Spezialisten für Wischiwaschi-Formulierungen zu beschäftigen.


    In dem Schreiben vom 30.09.2011 an Dich wird sinngemäß formuliert; In der Regel erfolgt der Betrieb "eines" BHKW mit 3.200 U/min. Ja schämen die sich jetzt schon Ihre eigenen Produkte zu benennen? Gleichwohl werden selbst bei einem unter optimalen Bedingungen laufenden ecopower 4.7 die lt. Datenblatt ausgewiesenen Leistungswerte Pel. von 4,7 kW bzw. Pth. 12,5 kW niemals erreicht. Nicht umsonst erfolgt die Werkseinstellung bei 3.400 U/min als Obergrenze. Hier werden diese Werte unter Umständen schon eher erreicht. Mein Gerät war anfänglich sogar auf 3.600 U/min eingestellt um diese Leistungswerte zu erreichen. Der frühe Motortod war das Ergebnis.


    Auch sonst wird vieles verklausuliert oder eben darf unter keinen Umständen der Eindruck entstehen, hier gibt es einen unzufriedenen Kunden. Noch kann man diesem Kunden auf keinen Fall Recht geben, denn dann würde wahrscheinlich eine Forderungswelle anderer enttäuschter Kunden über Vaillant hereinbrechen.


    Dieses Bestreben zeigt sich eigentlich schon im Eingangssatz der beiden sehr unterschiedlichen Statements. Denn Pamiru hat ganz bewusst dieses Gespräch auf der ISH iniziiert, weil er mit Vaillant über etliche Betreiberprobleme sprechen wollte und so steht es in seinem Statement. Vaillant macht daraus ein harmloses Gespräch bzgl. einiger Verbesserungsvorschläge von Seiten des Betreibers. Welch ein Hohn!!!!!!!!!!!! Ich wollte eigentlich an diesem Gespräch auch teilnehmen. Aber die Empfangsdamen am Vaillantstand waren alle gut instruiert, denn keine konnte oder wollte mir den AUfenthaltsort dieses Personenkreises benennen. Also war mein Gang auf die ISH wegen dieses Anliegens für Umme. Zum Glück hatte Vaillant wenigstens die Eintrittskarte gesponsort. So habe ich mich auch bei anderen Anbietern umschauen können und einige interessante Anregungen mitnehmen können, die ich in die Optimierung der Betriebsweise und des Ertrages meines 4.7 in nächster Zukunft einfliessen lassen werde.


    Bezüglich der knauserigen Kulanz in Bezug auf den im Gerät verbauten Elektroschrott habe ich mich an anderer Stelle schon geäußert.


    Bin aber mal gespannt, ob wir zwei wirklich die einzigen Quertreiber in dieser Sache sind, oder es noch ein paar weitere konstruktive Beiträge zu diesem Thema geben wird. ?(

  • Danke für deinen "Rückenwind" Jörg :hutab:
    Ich hab mir auch überlegt, ob die im Forum zu unterschiedlichsten Zeitpunkten bis hin zu totalen Ausfällen geschilderten Probleme wirklich nur extreme Einzelfälle sind. Das erscheint mir bei genauerem Hinsehen ob der regionalen und zeitlichen Streuung nicht mehr so zu sein - und das ist eigentlich meine Grundanliegen: Das an sich gute Produkt vor weiterem Image-Schaden zu bewahren. Das ist es, was mich so fürchterlich "anmacht", das das Vaillant offensichtlich partout nicht begreifen will...War es schon mit PPT nicht ganz so einfach (aber da hatte man mit H. Meissner wenigstens noch einen auch fachlich kompetenten Ansprechpartner), so ist es jetzt nach der Einverleibung schlicht eine Katastrophe geworden.
    Dann müssen wir halt versuchen, dort gemeinsam entsprechend Dampf zu machen im Sinne der KWK !!!
    Daher hoffe ich auch, das sich zu diesem Thema noch weitere User äußern werden - nicht nur "Geschädigte" *lesen*
    Ich will dazu auch keinen direkt auffordern, welcher hier im Forum seine Sorgen geschildert hat - es muß jeder selbst wissen, ob er sich ggfls. hier mit arrangiert !
    Aber offensichtlich kann es bei der dargestellten Haltung von Vaillant weder so stehen bleiben noch weitergehen - das schadet letztlich uns allen !!!

  • So - hab ich's doch noch gefunden in der aktuellen (!!!) Vailant-Dokumentation zum stromgeführten Betriebsmodus...
    Jetzt erhebt sich die juristisch spannende Frage, ob hier nicht gar vorsätzlicher Betrug vorliegt. Es ist mir noch kein ecopower 4.7/3.0 der Serie C bekannt geworden, bei dem das funktionieren solle - aber alle haben das mitbezahlt !!!


    Bis jetzt 2 Beiträge - interessiert euch das nicht, wie ihr beschissen werdet ??? ?(;(8o (Sorry - hab mich selbst mitgezählt...)

  • Liebe ecopower-"Anhänger",


    da sich nach nunmehr 3 Wochen außer Jörg und mir keiner für die Wirtschaftlichkeit der "Mittelklasse-Mini-BH(P)KW" zu interessieren scheint, halte ich es für müßige Zeitverschwendung und das Forum nur belastend, hier weiter zu agieren. :suchend:
    Es ist jedoch mehr als bedauerlich, das damit Vaillant "wegen nur zweier Querulanten" unbedarft so weiter agieren wird und sich zumindest als "moralischer Sieger" sehen kann - dem Ansehen der KWK-Technik wenig dienlich, allein wenn ich an primitivste Sicherheitslücken eines deren Produkte denke. Ich unterstelle, das wäre einem PKW-Hersteller teuer zu (Gesicht) stehen bekommen :tomate: Aber sei es wie es sei - glaubt weiter an das Gute im Menschen... :aberglaube:
    Da wir in einer Demokratie leben, hat sich die Minderheit der Mehrheit deren Meinung anerkennend unterzuordnen - und hier gibt es offensichtlich weder eine Mehrheit, noch Interesse am grundsätzlichem Problem. :tommy:
    Werd daher vom Don Quixotte auf Sancho Panza umsatteln - schade :hutab:

  • Was meinst du, was ich seit mindestens einem Jahr betreibe... :cursing: Gegen eine Wand zu reden, bringt vielleicht wenigstens noch ein Echo...
    Es bleibt nur noch der Gang "auf hohe See" oder vor Gericht - bei beiden ist man bekanntlich leider mutterseelenallein, erstes bringt nix und zweites ist als "Einakter in dramat(urg)ischer Arbeit". ||_
    Wie Vailannt darauf reagiert, kannst du in "finaler Antwort" (siehe Anhang 1.Beitrag) nachlesen :thumbdown:


    Man kann es auch drastischer ausdrücken: Selbst schuld, das Teil so gekauft zu haben - wir haben den VKP, damit für uns erledigt !

  • Habe ich da etwas nicht verstanden?


    Es wird bemängelt, dass das ecopower zuviel Gas verbraucht.
    Das tut unser 1.0 auch, mal sehen wie sich da Vaillant verhält, demnächst soll bei uns eine "Begehung" stattfinden.
    Ich hoffe mal, dass alle Beteiligten in unserem Keller Platz haben....


    Hier im Forum wurde von kompetenten Teilnehmern erklärt, dass es sich bei unseren Messungen um Mist handelt.
    Ob wir uns da doch lieber auf hohe See begben sollten?
    :cursing:

  • Laß dich da nur nicht auf Diskussionen mit Ho, Hi und Hatschi ein...
    Einzig was da Klärung bringt ist die Datenblattangabe cbm/kW(h) und die cbm-Zahl am Gaszähler - alles andere sind nicht gezählte Erbsen !!!

  • Bei pamiru ist es ja nicht nur das Problem des erhöhten Gasverbrauchs. Sondern es geht hier auch um den Streit mit Vaillant, dass sich das Gerät nicht stromgeführt betreiben lässt, der Motor inzwischen arg unter Herzschwäche leidet und die Erstattung der Kosten für die Umverdrahtung der periphären Stromverbraucher am BHKW.


    Das Thema Gasverbrauch sowie Umverdrahtung habe ich erst überhaupt nicht angegangen, da ich hier sowieso keine Chance auf eine einvernehmliche Lösung sehe. Speziell beim Gasverbrauch spielen so viele Parteien eine Rolle, die sich über Jahre den Ball des schwarzen Peters zuspielen werden. Die Umverdrahtung habe ich sein lassen, da ich ja dann auf die mitgezählten Verbräuche über 10 Jahre EEG-Umlage zahlen muss und da kommen dann auch so ca. 500,- € zusammen. Bringt mir also auch nichts.


    Mein erster Motor ist zum Glück genau am Ende der Gewährleistung verreckt, habe also ohne Probleme einen Austauschmotor bekommen. Nach dem Ende der Gewährleistungszeit hatte ich von Dezember 2012 bis Februar 2013 drei Defekte von Elektronikbauteilen, welche mit 2.300,- € zu Buche schlagen. Da hat sich Vaillant dann mit 300,- € beteiligt. Also auch nicht der Hit.


    Sinn unserer ganzen Aktion ist ja nicht, die Geräte schlecht zu reden, da haben die anderen Hersteller auch so ihre Problemzonen, aber wir wollen bei Vaillant erreichen, dass wir als Kunden ernst genommen werden und nicht alles so dargestellt wird, als handele es sich da um bedauerliche Einzelfälle. Wenn dem so wäre, würde ich doch als Hersteller daran interessiert sein, dass meine Einzelfälle keine Verallgemeinerung daraus herleiten und mein Produkt schlecht beurteilen. Dann sollte man eben diese bedauerlichen Einzelfälle unbürokratisch und ohne Lamento bearbeiten und gut ist. Leider fährt da Vaillant bedauerlicher Weise einen anderen Kurs und den wollen wir nicht akzeptieren. Punkt.

  • Leider fährt da Vaillant bedauerlicher Weise einen anderen Kurs und den wollen wir nicht akzeptieren. Punkt.


    Herzlichsten Dank im Sinne der - nicht nur "Einzelfälle" - Allgemeinheit !!! :lokomotive:

  • Vaillant hat vor dem Kauf einiges versprochen und einiges nicht gehalten.


    Dass wir nicht die versprochenen 92% erreichen ist mir auch klar, klar ist aber auch dass ich mit den 72%, die wir haben auch nicht einverstanden sind.


    Konstant 72%, auch nachdem sich mein Gaszählerraum jetzt ein wenig erwärmt hat, hat es sich nicht geändert, müsste ja noch schlechter werden, wenn ich das richtig verstanden habe.
    Man könnte auch andersrum argumentieren, der jetzt warme Zähler müste kühler hängen, das hat er schon und trotzdem waren es nur 72%


    Wer mich kennt weiß dass ich mich gerne auf hoher See aufhalte, ich bin ein gläubiger Mensch!
    Wir sind also durchaus bereit uns in Gottes Hand zu begeben, mit den 72% rechnet sich nämlich das Motörchen nicht, da können die das wieder mitnehmen.
    Leid tut mir nur mein Heinzi aber das Leben ist bekanntlich hart und ungerecht.

  • Dann sollte man eben diese bedauerlichen Einzelfälle unbürokratisch und ohne Lamento bearbeiten und gut ist.


    Wollte mich eigentlich nicht in diese Diskussion einmischen und werde ich auch nicht. Ich kann aber mich entsinnen, dass ich für Dich ohne große Probleme einen neuen Motor "besorgt" habe. Das Problem liegt darin, dass die meisten HBler von dem BHKW keine Ahnung haben und daher sich auch nicht für ihren Kunden einsetzen können. Richtig vorgetragen bekommt man (meine Meinung) bei Vaillant mehr auf Kulanz als bei allen anderen (allen voran Senertec).


    die Erstattung der Kosten für die Umverdrahtung der periphären Stromverbraucher am BHKW.


    Da muss der jeweilige HBler sich mal schlau machen und dann wird der feststellen, dass es ein Drehstromzähler mit Verkabelung und Stecker zum Nachrüsten für alle Varianten (A-, B-, C-Typen) gibt, sogar mit Bohrschablone und passenden Bohrer. Wenn man den einbaut erhält man sogar für den Stromverbrauch der Steuerung den KWK-Zuschlag. Da braucht man nichts umverdrahten. Ich bau das Ding in jedem Neugerät ein. Ich gebe ja zu, dass der Zähler erst zur Verfügung stand als pamiru schon umverdrahtet hat.


    Ab jetzt werde ich hier zu diesem Thema nichts mehr schreiben, da ich der Titel sich nicht mit meiner Erfahrung deckt. Aber wir haben ja das Recht unsere freie Meinung zu äußern.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Wollte mich eigentlich nicht in diese Diskussion einmischen


    Oscar - du solltest/sollst dich nicht in die Diskussion "einmischen", sondern deine Kenntnisse und Erfahrungen sind gefragt !

    die meisten HBler von dem BHKW keine Ahnung haben


    Ein Widerspruch in sich per excellencè : Vaillant "vertreibt" - nein, noch nicht seine Kunden - nur auf 3-stufigem Weg : Hersteller - FHW - Endkunde.
    Angeblich erhalten nur die FHW von Vaillant etwas, welche dort zertifiziert soll heißen geschult sind !!! Du bestätigst damit nur das, was genau auch (und offensichtlich nicht nur) mir passiert ist. Das wiederum bedeutet, Vaillant ist es völlig wurscht, wer ihnen die Kohle reinbringt - sollen doch die beiden dann miteinander klarkommen. Und genau das ist der eigentliche Knackpunkt - Vaillant hat nix für seine Bestandskunden übrig ! (siehe Statement von denen im 1.Beitrag). Man kann sich nicht auf der einen Seite "für Hinweise bedanken" und auf der anderen Seite auf kommende Gerätekonfigurationen verweisen, selbst dort noch eklatante Sch... fabrizieren ! Du als "Urgestein" hast ja wohl dort einen berechtigt ganz anderen Stand. Mehr von "deiner Sorte" und ich behaupte, mindestens 50% der Probleme wären vom Tisch bzw. gar nicht erst drauf gekommen ! Aber Vaillant hat ausschließliches Vertriebsinteresse bei verkrusteten Strukturen und Maulkorb für die Mitarbeiter, die es besser wissen. Wie ging das Sprichwort: "Wes Brot ich freß - des Lied ich sing..."

    Da muss der jeweilige HBler sich mal schlau machen und dann wird der feststellen, dass es ein Drehstromzähler mit Verkabelung und Stecker zum Nachrüsten für alle Varianten (A-, B-, C-Typen) gibt, sogar mit Bohrschablone und passenden Bohrer. Wenn man den einbaut


    Es ist ja wohl selbst für die für Vaillant tätigen FHW eine mehr als makabre Zumutung, aus einem ausgeliefertem Gerät erst einmal ein funktionierendes BHKW machen zu müssen ?!? Der Endkunde kann es gar nicht wissen und somit auf die Fachkunde des HB angewiesen - womit sich Katze wieder am hintersten Ende hat ! Erkläre mir einer, das mein HB s.Zt. mir das BHKW verkaufen durfte - jedoch bei Bestellung schon des 1. Wartungskit wegen fehlender Zertifizierung nichts bekam !?! Weder der HB hat mit PPT/Vaillant einen Kaufvertrag geschlossen noch ich einen mit dem HB - nur die Rechnung... Und das solle Landab - Landauf gängige Praxis sein - so stiehlt man sich aus der Verantwortung !!!
    Selbstredend solle jeder seine Meinung äußern können/dürfen - jedoch wenn die eigene Dokumentation etwas anderes besagt, als von Vaillant im Nachhinein wider besseren Wissens - ich unterstelle das sie ihre eigenen Produkte kennen, was man z.B. von den Herren Elsen und Jegust aus der sog. Chefetage absolut nicht behaupten kann (aber dann kann man nicht mit falschen Fakten nach außen auftreten !) behauptet, wie bezeichnest du das anders als ich ? Es geht darum, Vaillant endlich mal von dem verdammt hohen Roß - sprich auch Kosten - herunter zu holen und denen den Zahn der Arroganz zu ziehen ! Wenn ein Herr Jagenburg im Gespräch am 15.03. äußert, das er fachlich nicht viel dazu sagen kann, so ist das doch lange kein Beinbruch ! Deshalb hat er sich ja einen Fachmann mit an den Tisch geholt und mt diesem konnte man "fachsimpeln" ! Das "finale Ergebnis" dann als Schriftstück ist jedoch erschütternd und stammt nach meinem Dafürhalten nicht vom Unterzeichner, sondern von einer "Außenabteilung" o.ä. Es muß bei Vaillant ein Kundendienstservice entwickelt werden, der auch seinen Namen zu recht trägt - unabhängig von der Vertriebsebene !!!
    Offensichtlich will man dort auch nicht begreifen, das mit den Schilderungen hier im Forum auch potentielle Kaufinteressenten abgeschreckt werden - man hat ja u.a. den USA-Markt mit nur dem halben Gaspreis fest im Auge. Was wollen da die paar "Kündlein" hier im Inland... Solle doch Vaillant sich an den PKW-Herstellern ein Beispiel nehmen und Transparenz zu den Absatzzahlen zeigen ! Der Erdgasmotor ist direkt mit einem mobilen Untersatz (in der Funktion) vergleichbar ! Also ran an den Gasverbrauch...
    Ich hab mir mal `ne halbe Stunde auf der ISH div. Präsentationen zu BHKW auf den Bühnen angesehen/angehört - sorry, mir ist von der Art Schauspielerei schlecht geworden wie man Zuhörer speziell bei Vaillant dort verarscht hat.
    Ach, hab schon wieder mehr geschrieben als ich eigentlich überhaupt noch wollte. :whistling:

  • Moin

    Einzig was da Klärung bringt ist die Datenblattangabe cbm/kW(h) und die cbm-Zahl am Gaszähler - alles andere sind nicht gezählte Erbsen !!!

    würde mich mal Interessieren wie das gehen soll. Das Gas hat in Remscheid oder Waldenburg oder Görlitz einen anderen Energiegehalt und auch der Energieoutput bei Verbrennung ist wegen unterschiedlicher Höhenlage anders.


    mfg