Welcher Abgrenzungszähler ist geeignet

  • Hallo zusammen,


    die Infos scheinen recht spärlich oder ich suche falsch dewegen hier die Anfrage. Ich suche einen geeigneten elektronischen Zähler um den Einspeiseanteil des hoffentlich nächste Woche aufzustellenenden BHKWs zu messen. Eine PV (5.4kWh peak) und ein Zweirichtungszähler (vom VNB) ist vorhanden.


    Ich bräuchte also einen Einrichtungszähler (mit Rücklaufsperre??)? So und nu fängt es an


    • Gibt es hier A+ und A- modelle - oder ist das für den Einsatzzweck egal?
    • Muss ich bei EInrichtungszähler auch saldieren und phasengenau unterscheiden oder gibt es da nur ein Verfahren?

    Also folgenden habe ich hier liegen


    http://www.eibhandel.de/Lingg-…ler-FacilityWeb-Drehstrom


    Meine Erwartung
    wäre er bildet immer die Summe aus + und - was dann bei saldierend oder phasengenau das gleiche Ergebnis bringt.


    Bsp.


    P1: 100W+ P2: 100W+ P3:1000W- kann ergeben
    Saldierend: 0W+ 800W- oder
    Phasengenau: 200W+ 1000W-,


    das macht natürlich einen Unterschied wenn beide (A-,A+) unterschiedlich vergütet (z.B. 18cent PV contra 25cent Netzstrom).
    In beiden Fälle ergibt die Summe 800W-


    Bisher habe ich nicht herausfinden können ob die Kamstrup/L&J Zähler saldierend oder phasengenau arbeiten. Kann ich das anhand der Symbole auf dem Zähler herausfinden?


    Vielen Dank den Experten

  • Moin,


    was willst Du mit dem Zähler anfangen?? Du schreibst Dein VNB hat schon nen Zweirichtungszähler installiert - der kann ja bleiben.


    Du möchtest die Zählerkaskade realisieren ?? dann lade mal bitte ne Skizze hoch und bezeichne den Zähler den Du benötigst !!


    mfg

  • Hi Alikante,


    ich brauche einen Zähler für den Direktverbrauch um zwischen BHKW und PV unterscheiden zu können (siehe Messkonzept). Laut VNB darf ich den Zähler selber installieren (auf Zählerplatz) weiterhin wird der SMA (PV) interne Zähler aktzeptiert (nicht geeicht aber auch nur für das FA von Interesse). der Zähler im BHKW ist auch aktzeptiert.


    Ein Zweirichtungszähler als Direkverbrauchsmesser müsste ja auch gehen und dann sollte auch egal sein ob saldierend oder phasengenau, da ich dann den Direktverbrauch berechnen kann - oder?


    Wie gesagt ich möchte zusaetzlich eine zuverlässige Schnittstelle zum Auslesen der Daten haben (KNX Bus vorhanden).


    Olaf

  • Du möchtest die Zählerkaskade realisieren ?? dann lade mal bitte ne Skizze hoch und bezeichne den Zähler den Du benötigst !!


    Er benötigt den Z3. Das Problem ist, dass alle 3-phasen Hutschienenzähler, die ich bisher geprüft habe, im Prinzip aus drei 1-phasen Zähler bestehen dessen Zählerstände in der Anzeige zusammen gefasst werden. Die arbeiten also nicht phasensaldierent. Einzig 2-Richtungszähler arbeiten phasensaldierent. Ist aber kein großes Problem. Die sind auch nicht viel teurer (ist ja nur eine andere Software) und man muss nur die eine Messrichtung benutzen.


    dann sollte auch egal sein ob saldierend oder phasengenau, da ich dann den Direktverbrauch berechnen kann - oder?


    Muss in jedem Fall phasensaldierent arbeiten da sonst die Berechnung der PV- und BHKW-Anteile nicht stimmt.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo,


    und da würde der Zähler im ecoPower 1.0 nicht ausreichen - wenn man es schaffen würde, den sauber über KNX auszulesen? (Bei uns fliegt das grüne Kabel bisher nur in der Nähe des eco rum, daher habe ich das noch nicht weiter versucht... aber ich überlege eine Auswertung übers WireGate aufzusetzen.)


    Viele Grüße


    Dirk

  • mal schauen ob ichs verstanden habe (bitte ignoriert mal die EInheiten :(, ich weiss da rollt dem einen oder Anderen der Fussnagel nach oben, bin jetzt aber zu faul das zu fixen)


    Annahme KWK konst Leistungsabgabe 1000W


    Z3
    Stunde 1
    P1: 100W+ P2: 100W+ P3:800W- kann ergeben
    Saldierend: 0Wh+ 600Wh- oder
    Phasengenau: 200Wh+ 800Wh-, (Summe 600Wh)
    -> 400Wh Direktverbrauch KWK


    Stunde 2
    P1: 100W+ P2: 200W+ P3:100W- kann ergeben
    Saldierend: 200Wh+ 0Wh- oder
    Phasengenau: 300Wh+ 100Wh-,
    -> 1000Wh Direktverbrauch


    Summe periode 1+2
    Saldierend: Z3A+:200Wh+ Z3A-:600Wh- oder
    Phasengenau: 500Wh+ 900Wh- (summe 400Wh-)
    -> 2000-600=1400Wh Direkverbrauch


    Kontrolle: Obige einzelwerte 1000+400 Ergibt auch 1400Wh Direktverbrauch, beim Phasengenauen Zähler passt es nur bei der ersten Messperiode dann läuft der Wert (Summe A+,A- bilden) mit ziemlicher Sicherheit auseinander. Mein Denkfehler war das ich nur die erste Periode betrachtet hatte und da stimmt es natürlich, da saldierend immer ein Wert (A+ oder A-) 0 bleibt.
    ==> zwingend saldierender Zähler notwendig
    Nun frage ich mich natürlich warum lese ich dann öfters das der L&J 382C2 als Z3 verbaut wurde (z.B. im KNX Forum)? das kann doch nur falsche Abrechnungen ergeben, da Zähler nicht saldierend. Hab ichs evtl. doch nicht begriffen?


  • Kommt denke ich drauf an was man damit machen will. Willst Du nur wissen ob BHKW läuft oder nicht reicht der interne Zähler. Wenn man jedoch wissen will ob nach dem aktuellen Direktverbrauch noch was übrig ist (für andere Verbraucher) reicht Ze2 leider nicht aus.

  • Kommt denke ich drauf an was man damit machen will. Willst Du nur wissen ob BHKW läuft oder nicht reicht der interne Zähler. Wenn man jedoch wissen will ob nach dem aktuellen Direktverbrauch noch was übrig ist (für andere Verbraucher) reicht Ze2 leider nicht aus.


    Dafür habe ich - bisher - die Idee, die größeren Verbraucher auf Schaltaktoren mit Strommessung zu legen. Dann "weiß" unser Haus, ob Herd, Trockner, Waschmaschine etc. laufen und wie lange wahrscheinlich noch - und kann entsprechend den eco anstarten. Aber: Alles noch graue Theorie. Ich finde den umgekehrten Ansatz auch interessant: Wenn das Haus Strom "übrig" hat (PV liegt voll in der Sonne, eco läuft, keine größeren Verbraucher aktiv), dann wird irgendwo eine "Stromampel" auf grün gesetzt. Das könnte einfach ein KNX-Taster oder auch ein Symbol in der Visu sein. Dann kann man selbst entscheiden den Trockner anzuwerfen. Wobei es logischerweise noch viel besser wäre, den komplett abzuschaffen ;)

  • genau - bei mir sieht es heute wie angehängt aus. Da wäre noch viel Luft gewesen das Grün über der Nulllinie nach unten zu verlagern z.B. Akku laden etc. um später Phasen der Nullproduktion zu puffern. Bei größerer Überproduktion evtl. Heizstab oder Waschmaschine etc. anwerfen
    Note: Nein akkusystem habe ich nicht (angedacht aber noch unwirtschaftlich) - evtl. mal E Auto.


    Das Ding mit der Ampel würde aber evtl. schon reichen - dann muss ich die Family nicht drauf hinweisen - Jetzt die Spülmaschine einzuschalten... :)

  • da würde der Zähler im ecoPower 1.0 nicht ausreichen - wenn man es schaffen würde, den sauber über KNX auszulesen?


    Ist schon spät, deswegen versteh ich den vielleicht Einwand nicht. Das ecopower 1.0 erzeugt den Strom nur einphasig daher wird dort als Erzeugungszähler auch nur ein 1-Phasenzähler benötigt.


    Nun frage ich mich natürlich warum lese ich dann öfters das der L&J 382C2 als Z3 verbaut wurde (z.B. im KNX Forum)? das kann doch nur falsche Abrechnungen ergeben, da Zähler nicht saldierend. Hab ichs evtl. doch nicht begriffen?


    Die einzelne Rechnungen sind schon richtig aber in diesem Fall gibt hier ein Problem, was doch mit der Zeit zu erhebliche Fehler führt. Solange das BHKW 3-Phasig erzeugt, hat man am Z3 nur geringe Probleme, da (sollte jeder guter Elektriker so gemacht haben) der Verbrauch sich einigermaßen gleichmäßig und die Erzeugung sich gleichmäßig auf die 3 Phasen verteilt. Beim ecopower 1.0 wird aber nur auf eine Phase erzeugt. Dort kann die Phase am Z3 sowohl Bezug als auch Lieferung haben. Die beiden anderen Phasen haben aber nur Bezug. Der Z3 ist so zu montieren, dass er nur die Lieferungrichtung gemessen wird. Bei Stromfluss Bezugsrichtung muss die "Rücklaufsperre" greifen. Bei den üblichen Einrichtungszähler wird aber je Phase separat gezählt.


    Auf das Beispiel von endurance für den üblichen Einrichtungszähler angewand bedeutet das (+ = Bezug; - = Lieferung):


    1te Std.
    Bei tatsächlicher Energiefluss P1: 100Wh+ P2: 100Wh+ P3: 800Wh-
    tatsächliche Zählwerte P1: 0Wh+ P2: 0Wh+ P3 :800Wh-
    Anzeigewert Display: 800Wh-
    Sollwert Saldierend: 600Wh-
    Fehler: 200Wh- zuviel


    2te Std.
    Bei tatsächlicher Energiefluss P1: 100Wh+ P2: 200Wh+ P3: 100Wh-
    tatsächliche Zählwerte P1: 0Wh+ P2: 0Wh+ P3: 100Wh-
    Anzeigewert Display: 100Wh-
    Sollwert Saldierend: 0Wh- (da "Rücklaufgesperrt")
    Fehler: 100Wh- zuviel


    Summe periode 1+2
    Anzeigewert Display: 900Wh-
    Sollwert Saldierend: 600Wh-


    In diesem Beispiel beträg der Fehler bereits 300Wh- bei einem nicht saldierenden Zähler.


    Fazit: Zähler aus diesem Beispiel ist nicht geeignet obwohl der geeicht sein kann.



    PS: KNX kann zu Datenerfassung dienen aber nicht einen geeichten Zähler ersetzen.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

    Einmal editiert, zuletzt von ecopowerprofi ()

  • Bei mir ist es def. so das fast alle Dauerverbraucher an P2 (Rechnerrack, Wohnzimmer, Pumpen). Spitzenlast die meisten auf P3 oder P1. Die PV hängt auch an P2 und das BHKW würde ich auch an P2 hängen. Ist zwar finanztechnisch wurscht (bei saldierden Zählern ;)) aber ein wenig soll ja auch der reale Leistungsbezug berücksichtigt werden.


    und yes: KNX nur zur Erfassung und Steuerung von Verbrauchern/Erzeugern - mit genauigkeit hat das nichts zu tun. Die anderen verfahren KNX Medienkoppler mit D0 interface und dergleichen halte ich für naja...
    Mom. hängt ein D0 Lesekopf auf meinem Zweirichtungszähler (Z1/Z2) und meldet die Daten via Kabel and den Datenlogger der PV. Dort koennte ich sie bei TCP wieder auslesen und and den (noch nicht verhanden) KNX Homeserver senden um Aktionen zu triggern. Lieber wäre mir Zähler mit eingebautem KNX um Fehlerquellen zu minimieren.

  • Um nochmals auf die eigentliche Frage zurückzukommen - führt jemand eine Liste der in Frage kommende Zähler
    Kriterien
    Hersteller, Quadranten,Rücklaufsperre, Zählweise(sald,phase),Interfaces, Montage(REG,Platz), Preis(optional kann man selber googeln)
    ...