TOP TEN LISTE für "Neue"

  • Liebe Comunity


    Ich bin erst seit Kurzem im Forum und kann mir das „Hobby BHKW“ zeitlich und finanziell leisten. Ich habe mir mal das Thema "Status der BAFA-Förderung für Mini BHKW" zur Gemüte geführt und quer gelesen.




    Warum macht eigentlich keiner der „Profis“ mal eine Top Ten Liste zum Mikro-BHKW und stellt diese zur Verfügung. Einfach Basispunkte, die bedacht sein sollten. Alikante hat irgendwo sinngemäß erwähnt „ Alles wurde schon mal irgendwo mal besprochen“. Genau das ist aber für Neue das Problem. Irgendwo.




    Der Sachverstand ist ja – wenn auch verteilt- vorhanden -. Das wäre eine große Hilfe für unsere Neuen. Das Forum braucht doch die Neuen, um lebendig zu bleiben. Im Übrigen: Angifterei führt nicht zum Ziel.


    Ich versuche mal ein Fazit nur aus obigem Thema hier zu ziehen (ergänzt mit meinen eigenen Erfahrungen)


    1. Wenn Wirtschaftlichkeit kein Rolle spielt, kann man ruhig zugreifen.


    Für alle Anderen:


    2. Bei einem wärmegeführten Mikro-BHKW ist unbedingt darauf zu achten, das möglichst viel von dem selbsterzeugten Strom auch selbst verbraucht mit. Strompreiserparnis abzüglich dafür aufgewendete Gasmenge ist eine der größten Beiträge zur Wirtschaftlichkeit. Dies beinhaltet auch die Strategie, das BHKW ggfs nachts eventuell durch eine Nachtabsenkung etwas zu begrenzen, wenn gleichzeitig nachts nur wenig Grundlaststrom selbst verbraucht werden kann. Zu bedenken ist hier zweierlei: 1KWh Strom ins Netz gespeister Strom braucht deutlich mehr als 1 kWh Gaseinsatz – siehe krimhild -und 2. die Wartungskosten erhöhen sich über die höhere LZ.


    3. Der nicht unerhebliche zusätzliche Gasverbrauch durch das BHKW sollte nicht vergessen werden. Hier finde ich den Ansatz von Fuchs gut: 3,5kWh Energie des BHKW benötigen ca. 4,27kWh Gas wegen dem (nicht tollen) Wirkungsgrad des BHKW von 82%(HS).


    4. Je nach persönlicher Ideologie kann die Vergleichsreferenz gewählt werden. Manche nehmen ihren 20 Jahre alten Heizkessel mit 80%(Hs), andere nehmen eine moderne Therme mit 98%(HS). Die führt natürlich zu unterschiedlichen Ergebnissen! Klar ist auch: Der Gasbedarf der SLT kommt noch hinzu, da das BHKW im Winter nicht die Wärme allein beitragen kann


    5. Wenn Euch der HB eine PlanSoft- Betriebsprognose vorlegt, achtet mal darauf mit wie vielen Stellen hinter dem Komma genau seine Prognose(!) ausgewiesen ist. Falls da 2 Stellen hinter dem Komma sind, sollten die Alarmglocken läuten. Ihr müsst Euch klar sein. Man kann mit minimalen Programmeingaben keine maßgeschneiderte Prognose erstellen!


    6. Der Eigenstromdeckungsgrad ist ein entscheidender Wirtschaftlichkeitsfaktor gemäß Punkt 2. Wenn Euch der HB was von Stromzukauf z.B von nur 350kWh/a erzählt, dann sollte das grob überprüft werden. Vielleicht kennt ihr Euren Stromspitzenverbrauch in etwa. Das sind Verbräuche die mehr als 1 kWh benötigen also z.B. Geschirrspüler, Herd, Waschmaschine, Heizgeräte auch Fön usw. Kommt ihr da z.B. auf ca. 40kWh/Monat gibt das bereits eine erste Strommenge, die zugekauft werden muss.


    7. Kennt ihr Euren Grundlaststrom nachts und hat Euer BHKW Stillstandszeiten z.B. während der Nachtabsenkung, wird kein Strom erzeugt und ihr müsst den Grundlaststrom zukaufen. Für z.B. 8h / Nacht sind das dann schon mal ca. 600kWh/a für 0,22KW Grundlast. Mit der Summe aus 6. und 7. überprüft ihr dann die PlanSoft- Aussage.


    8 Wie schon unter 5. angedeutet: wenn nicht nach Nachtabsenkung, Grundstrom, Peakstrom gefragt wird, wird es auch im Programm nicht berücksichtigt!


    9. Das BHKW bleibt ökonomisch riskant. Wie Malkwin richtig angestoßen hat: Bei 400€ Wartung müsst ihr ca. 2000kWh Strom erzeugen um diesen Posten in etwa abzudecken.


    10. Wenn ich als gebürtiger Hesse, ein paar km nördlicher wohnen würde, würde ich mir eine neue Therme zulegen mit 98%(HS) anstatt jetzt 80%(HS). Das wäre super preiswert, umweltfreundlich, da ich 18% weniger Energie bräuchte und Alle wären zufrieden. Leider muss ich bei mir eine monströse Solarthermie installieren oder lebenslänglich erheblich Zuschläge für die Zumischung von Biogas zahlen. Dies wäre mir aber dann für mich noch praxisfremder.

  • Nur kurz eine Bemerkung zum Rest-Strombezug. Du hast dich mit deiner Aussage, ja auf den Winter bezogen, aber im Sommer erzeugt das BHKW keine Wärme und keinen Strom. Das bedeutet natürlich, dass zu dieser Zeit der Strom zu 100% dazu gekauft werden muss. oder über PV erzeugt werden kann.

  • Zitat

    aber im Sommer erzeugt das BHKW keine Wärme und keinen Strom. Das bedeutet natürlich, dass zu dieser Zeit der Strom zu 100% dazu gekauft werden muss.


    Nicht ganz. Auch im Sommer kann das BHKW laufen, nämlich für die Warmwassererzeugung. Natürlich muss der Pufferspeicher dafür geeignet sein (z.B. multivalenter Pufferspeicher).


    Das ist freilich nicht viel und macht nur ein paar wenige Stunden pro Tag... Wenn man aber Aktivitäten wie Wäsche waschen, Geschirrspülen, Rasen-mähen (mit Elektro-Mäher) in diese Laufzeiten legt, dann kann man auch im Sommer den erzeugten Strom gut nutzen.


  • Nicht ganz. Auch im Sommer kann das BHKW laufen, nämlich für die Warmwassererzeugung. Natürlich muss der Pufferspeicher dafür geeignet sein (z.B. multivalenter Pufferspeicher.




    8o danke malkwin , bis heute wusste ich gar nicht das mit dem bhkw auch warmes trinkwasser gemacht werden kann :-)_:-) hab wieder was gelernt ^|__|^


    gruß daniel

    db Strom Wärme Wasser
    16356-Werneuchen-Wegendorfer Str. 51
    zertifizierter Vaillant ecoPOWER-Partner
    BHKW: ecoPower 1.0 PV: 26,2 kWp HV: Fröling S4
    geplant für 2014: Vaillant Brennstoffzelle

  • Zitat

    danke malkwin , bis heute wusste ich gar nicht das mit dem bhkw auch warmes trinkwasser gemacht werden kann


    Du bist Heizungsinstallateur?! Poste mal die Adresse, damit jeder weiss wo er nicht kaufen darf...


    Man stelle sich vor, dass mit der Wärmeerzeugung eines BHKW ein Pufferspeicher aufgeheizt wird (z.B. Vitocell 340m).
    Dieser wiederrum fungiert als Durchlauferhitzer für Warmwasser.


    Man glaubt es kaum, aber sowas gibt es...

  • [quote='DORIAR','index.php?page=Thread&postID=72867#post72867']Liebe Comunity


    Ich bin erst seit Kurzem im Forum und kann mir das „Hobby BHKW“ zeitlich und finanziell leisten. Ich habe mir mal das Thema "Status der BAFA-Förderung für Mini BHKW" zur Gemüte geführt und quer gelesen.




    Warum macht eigentlich keiner der „Profis“ mal eine Top Ten Liste zum Mikro-BHKW und stellt diese zur Verfügung. Einfach Basispunkte, die bedacht sein sollten. Alikante hat irgendwo sinngemäß erwähnt „ Alles wurde schon mal irgendwo mal besprochen“. Genau das ist aber für Neue das Problem. Irgendwo.
    [cquote]



    1. es ist kein werbeforum
    2. es gibt nicht das beste bhkw...jedes objekt ist anders benutzerverhalten und verbrauch muss zum bhkw passen...egal welcher hersteller..
    3. natürlich könnte man eine liste erstellen der geräte mit den wenigsten problemen...bringt aber nichts wenn die nr.1 nicht zum objekt passt


    und wenn jemand neu ist, kann er/sie gerne sein objekt vorstellen und nachfragen ob sich ein bhkw sich rechnen tut, und welches zum objekt passt :whistling:
    brauch auch keiner viel nachlesen :thumbsup:


    gruß daniel

    db Strom Wärme Wasser
    16356-Werneuchen-Wegendorfer Str. 51
    zertifizierter Vaillant ecoPOWER-Partner
    BHKW: ecoPower 1.0 PV: 26,2 kWp HV: Fröling S4
    geplant für 2014: Vaillant Brennstoffzelle


  • Du bist Heizungsinstallateur?! Poste mal die Adresse, damit jeder weiss wo er nicht kaufen darf...


    Man stelle sich vor, dass mit der Wärmeerzeugung eines BHKW ein Pufferspeicher aufgeheizt wird (z.B. Vitocell 340m).
    Dieser wiederrum fungiert als Durchlauferhitzer für Warmwasser.


    Man glaubt es kaum, aber sowas gibt es...


    echt mit puffer ? :-)_:-) da muss ich mir noch einen nachbestellen :crygirl: was das wieder kostet..ach nee bau gleich wieder das eco 1.0 aus, rechnet sich eh nicht mehr ^|__|^
    ne nicht installateur,,,is schon lange her :rtfm:
    meine adresse ? goggle is dein freund :toocool: ....


    und nun mal zu deinen vitotwin...selbst schuld sich sowas zu kaufen...und dann noch von viessmann :-)_:-)
    ich sag dir aus erfahrung...kann sehr teuer werden wenn die ersten 2 jahre um sind |:-(
    und was kostet denn die wartung am vitotwin ?
    und über was hälst du vorträge ?


    gruß daniel

    db Strom Wärme Wasser
    16356-Werneuchen-Wegendorfer Str. 51
    zertifizierter Vaillant ecoPOWER-Partner
    BHKW: ecoPower 1.0 PV: 26,2 kWp HV: Fröling S4
    geplant für 2014: Vaillant Brennstoffzelle

  • Zitat

    und was kostet denn die wartung am vitotwin ?


    Genausoviel wie eine normale Brennwerttherme weil der Stirling Wartungsfrei ist.


    Zum Rest: Lern erstmal anständig schreiben, vorher antworte ich Dir nicht (mehr).


  • Genausoviel wie eine normale Brennwerttherme weil der Stirling Wartungsfrei ist.


    Zum Rest: Lern erstmal anständig schreiben, vorher antworte ich Dir nicht (mehr).


    zur wartung..abwarten..
    zum thema schreiben.......du suchst nur einen grund nicht antworten zu müssen bzw. große klappe......
    hast gemerkt kommst nicht weiter...und wirst immer kleiner... :!:
    und auf fragen antwortest du nicht....ebend alles nicht belegbar
    arbeitest du in der kita ? ja alles komplexe themen :thumbsup: kann ich verstehen :)


    gruß daniel

    db Strom Wärme Wasser
    16356-Werneuchen-Wegendorfer Str. 51
    zertifizierter Vaillant ecoPOWER-Partner
    BHKW: ecoPower 1.0 PV: 26,2 kWp HV: Fröling S4
    geplant für 2014: Vaillant Brennstoffzelle

  • Leute, ist gut nun...!


    ist auch meine meinung.....
    das gehört nicht ins forum
    malkwin kann sich gerne per pn bei mir melden..
    zurück zum thema


    gruß daniel

    db Strom Wärme Wasser
    16356-Werneuchen-Wegendorfer Str. 51
    zertifizierter Vaillant ecoPOWER-Partner
    BHKW: ecoPower 1.0 PV: 26,2 kWp HV: Fröling S4
    geplant für 2014: Vaillant Brennstoffzelle

  • Nicht ganz. Auch im Sommer kann das BHKW laufen

    Hallo,
    das ist richtig bemerkt. Ich habe auch im Sommer Wärmebedarf von ca 500kWh/Monat (Wasser). Diese LZ dess BHKW ist bei mir schon eingepreist.
    Übrigends: die von mir oben überschlagene Summe von 600kWh Zukaufstrom wg. Grundlast habe ich wie folgt überschlagen:


    365Tg * 8h*0,22kW=640kWh/a. Das wäre der Fall mit 8h Nachtabsenkung. Nachtabsenkung so dimensioniert, das das BHKW nicht anspringt.


    In den Wintermonaten gäbe es die Möglichkeit das BHKW "durchlaufen" zu lassen d.h.24h/Tag. Dann ließe sich der Zukauf verringern.


    Allerdings müsste dann der größte Teil ins Netz gespeist werden, was ökonomisch fragwürdig ist. Siehe meine Ausführungen.


    @Malkwin " Wenn man sich ändert.."


    Richtiger Ansatz! Systemkonforme Verhaltensänderungen! Dies sollten den Kunden auch vorher gesagt werden, das das mitunter sinnvoll / erforderlich ist!

  • was ökonomisch fragwürdig

    ...hörts doch endlich mit der vermaledeiten Ökonomie und der kleinkrämerischen Rechnerei auf. Wer mit Strom Gewinn machen will soll sich PV aufs Dach legen. Da braucht er auch ned rechnen. |__|:-)

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!: