Kein Service mehr für XRGI15 von EC-POWER?

  • Nun ja,


    es ist sicherlich löblich, dass KWE sich hier ab und an öffentlich äußert.
    Find ich gut, das ein Hersteller solch einen Weg der Kontaktpflege geht.


    Wenn es nun konkret um die Problematik mit Herstellern geht
    -und so ist wohl der thread bezüglich einer Entscheidung ECpower ja/nein wieder hochgerutscht-
    wird es nur bedingt helfen.


    Nehmen wir mal diesen thread,
    hier hatte einer offenscithlich schon bei der Installation Probleme,
    die wir Forenfuzzi's sehr ernst nahmen und konkrete Vorschläge unterbreiteten.
    ...dann ewig Sendepause
    und schwupps, als dann ein Porblem auftrat wurde wieder getrommelt
    ...und dass dann auch ziemlich unverblümt, das sah schon danach aus dem Hersteller unter Zugang zu setzen.


    Diese Problematik werden ALLE Hersteller in der Leistungsklasse haben,
    denn JEDER in dieser Klasse vertreibt die Geräte über entsprechnede Installationspartner (bestenfalls) oder einfach über den Fachhandel.


    Damit steht der Installateuer aber hauptsächlich in der Pflicht und (weniger) der Hersteller. Klar bei offensichtlichen Konstruktionsmängel wird es sich kaum aus der Verantwortung ziehen können, aber das Groß der Probleme kommt doch über die Installation. Tja und wenn man sich dann mit dem entsprechenden Installateur überwirft, dann wird das immer sehr ärgerlich, da ein anderer kaum für den Murks eintreten mag. Schön, wenn man noch auf einen Werkskundendiesnt zurückgreifen kann, aber der ist auch recht spärtlich gesäht, nicht zuletzt da es -auch für den Kunden- exorbitant teuer wird, wenn die durch die halbe Republik düsen.


    Drum aufgemerkt bei der Auswahl der Installationsfirma
    und sich eingesetzt für Weiterverbreitung von BHKWs,
    merh davon heisst auch kurzere Wege von spezialisierten Firmen und Konkurrenz belebt das Geschäft und Qualitätsdruck.

  • Hallo Kleoland, ich finde es toll, dass das Thema Service hier mal auf den Tisch kommt. Danke für Deinen Beitrag. Ich nutze die Gelegenheit für ein Update meiner...


    BHKW-SERVICE-ABENTEUERGESCHICHTE:


    Nachdem wir also den Wasseraustritt an drei Stellen unseres EC-Power-BHKW selbst reparieren mussten (das einzige Unternehmen, das uns Unterstützung zugesagt hat, ist am Bodensee ansässig und die Anfahrt wegen drei Schlauchschellen wäre einfach nicht mehr im Verhältnis zur Minireparatur gestanden), haben wir den weiter oben veröffentlichten Brief an den Chef von EC-POWER (Bjarne Bogner und Cord Müller) geschrieben (siehe vorletzter Beitrag). Dazu gab es inzwischen eine Reaktion von EC-POWER:


    Hier schreibt also Herr Bogner, dass ein BHKW eine "delicate machinery" sei und dass hohe Qualifikation mit dem Umgang erforderlich sei. Um also die BHKW-Käufer zufrieden zu stellen, sei 2012 entschieden worden, nur mit einem Vollservicevertrag jegliche Servicearbeiten möglich seien. Das war lange nach unserem Vertragsschluss im Dezember 2010!!


    In unserem "unangenehmen Fall" sei die Fa. Schetter in unserer Nähe, die ich kontaktieren solle. Leider habe ich genau von dieser Firma bereits folgende Antwort auf meine Service-Bitte erhalten:


    Sehr geehrter Herr ...,
    aus organisatorischen Gründen muss ich Ihnen leider eine Absage für eine BHKW-Wartung geben.
    Wir empfehlen sich direkt an die Firma EC-Power zu wenden.
    Mit freundlichen Grüßen aus Kernen-Stetten


    Bisher konnte mir weder die Fa. E-Power noch eine der von mir kontaktierten Servicefirmen sagen, was denn "organisatorische Gründe" sind.


    Ich finde es auch nicht besonders förderlich, dass mir in diesem Thread unterstellt würde, ich sei selbst Schuld, dass ich keinen Service mehr bekomme. Immerhin habe ich für die Fehlleistungen ein Sachverständigengutachten und außerdem frage ich die ganze Zeit nach einem Unternehmen, das mir kostenpflichtig Reparaturen am BHKW übernimmt. Da muss niemand irgend eine Gewährleistung übernehmen, wenn er mich unterstützt.



    Unseren ursprünglichen BHKW-Installateur, mit dem wir nach wie vor 100%ig unzufrieden sind, weil bei der Installation nachweislich (Sachverständigengutachten) eine ganze Reihe grober Fehler gemacht wurden, hat uns vor Vertragsabschluss als eines der wichtigsten Argumente gegenüber einem Dachs-BHKW das lange Serviceintervall von 8000 Stunden anstatt von 4000 Stunden genannt und nannte uns damals auch die Größenordnung von 800,- Euro für diesen Routineservice, was auch kostenmäßig bestätigt wurde durch eine EC-Power-Servicefirma in der Nähe von Stuttgart, die sich aber inzwischen von EC-Power getrennt hat, obwohl sie selbst Kunden mit EC-Power BHKWs betreuen muss!!


    Wenn ich jetzt aber gezwungen bin, einen Vosservicevertrag abzuschließen, dann kostet das anstatt 800,- Euro nach 8000 Stunden sage und schreibe 4.320,- Euro - ich gehe davon aus, dass hier noch die MWSt. dazu kommt. Dann sind das 5.140,- Euro.


    Mit diesem Servicekostenaufwand ist doch die ganze Rentabilität eines JC-POWER BHKW infrage gestellt? Jedenfalls ist damit meine ursprüngliche Kalkulation, die gegenüber einem Dachs die Kaufentscheidung zugunsten von EC-POWER bewirkt hat, quasi explodiert.


    Man stelle sich vor, dass unser BHKW 10 Jahre hält und alle 2 Jahre der 8000er Service fällig ist. Das ergäbe nach 10 Jahren je nach Anzahl der Betriebsstunden bei EC-POWER diesen Betrag: 25.704,- Euro.



    Die Fa. EC-Power schreibt weiter, dass ich doch zu meiner alten Firma JC-Energy zurück gehen soll, obwohl sie mitbekommen haben, dass es hier massive Probleme gab.


    Die Fa. EC-POWER schreibt außerdem, dass es für mich doch keinen Grund gäbe, nach dem Lebensdauer-Ende unseres BHKW zu einem anderen Fabrikat zu wechseln. Sehr geehrter Herr Bjarne Bogner, ich fasse es nicht, dass Sie das wirklich ernst meinen. Wie gehen Sie eigentlich mit Ihren Kunden um, die ein so teures Gerät bei Ihnen gekauft haben? Sie zwingen mich praktisch, von Ihnen ein weiteres BHKW zu kaufen, indem Sie bereits während der Laufzeit das Nachfolgemodell (wenn es nicht einfach nur ein altes Austauschgerät ist, das ja viel weniger wert ist) durch meine Service-Vertrags-Raten vorfinanzieren (auch noch Vorkasse!!).


    Langsam (nach über zwei Jahren geduldiger Nachfrage) platzt einem da schon mal der Kragen.


    Und der aktuelle Status ist unverändert: wir haben keinen EC-Power Service mit einer Ausnahme: die Firma am Bodensee hat einmal angeboten, dass sie bei uns einen Einzelservice machen will. Hier würde aber alleine der weite Anfahrtsweg massiv zu Buche schlagen. Im Notfall wäre dies zur Zeit meine einzige Option.


    Ich habe mal bei der Fa. Dachs nachgefragt, ob es dort genau so wie bei EC-POWER gehandhabt wird. Die Antwort war so ungefähr sinngemäß: "So etwas machen wir nicht. Bei uns kann man einen Servicevertrag abschließen oder auch nicht. Wir machen auch Einzelservice auf Anforderung und einen Knebelvertrag mit automatischem Austausch des Altgerätes gegen ein neues ist bei uns auch nicht üblich".


    Das finde ich auch. Wenn man mit einem Unternehmen nicht zufrieden ist, dann sollte man die Geschäftsbeziehung beenden können. Bei EC-Power geht das schon - aber man hat nach einer gewissen Zeit ja bereits das Folgegerät (Austauschgerät, welches nicht unbedingt neueste Generation sein muss) im Voraus bezahlt. Was für ein Unding.


    Ich denke, dass hier, sollte von EC-Power nicht ein Einlenken und damit eine friedliche Geschäftsbeziehung möglich sein, die IHK oder eine zuständige Berufsorganisation (Handwerkskammer??) einbezogen werden sollte.


    Und es ist ja noch nicht alles: da wäre noch das Thema mit der Gewährleistung. Laut E-Power wurde allen (außer uns) BHKW Eigentümern das Angebot gemacht, gegen einen Aufpreis von ungefähr +/- 1500,- Euro die Gewährleistung von 2 Jahren auf 5 Jahre verlängert werden sollte. WIe soll sich das denn mit den hohen Servicevertragskosten vertragen? Habe ich dann Gewährleistung und kostenpflichtigen Servicevertrag gleichzeitig? Wenn ich das durchrechne, kann ich hier nur einen logischen Grund erkennen, der nicht zu meinem Vorteil ist.


    Dann erfahre ich von einem Juristen, dass unser BHKW, das ja mit dem Gebäude fest verbunden ist, eigentlich sowieso 5 Jahre gesetzliche Gewährleistung hat!???



    Ich fände es dringend notwendig im Interesse von BHKW-Interessenten, dass sich möglichst viele Leute mit ihrer Meinung hier melden. Vielleicht auch, um zu überlegen, wie man sich in so einer verfahrenen Situation verhält, ohne aber gleich klein beizugeben, wenn man über den Tisch gezogen werden soll.



    Sollte ich etwas emotional geworden sein, dann tut es mir leid, aber es ist auch nicht so einfach, hier immer sachlich zu bleiben. aber ich finde es nicht gut, wenn jemand meine Geschichte als konstruiert und selbst verschuldet unterstellt.


    Wer den ganzen Ablauf nachlesen will, kann hier in diesem Forum meine Vorgeschichte kennen lernen:


    Endabnahme Unserer Neuen Bhkw Heizanlage - Müssen Wir Das Akzeptieren? Ist Das So Ok? Viele Fragen Dazu...


    Was meint Ihr?


    Gruß, Lazyland

  • Tja und wenn man sich dann mit dem entsprechenden Installateur überwirft, dann wird das immer sehr ärgerlich, da ein anderer kaum für den Murks eintreten mag.


    Hallo Firestarter, ich möchte nochmals klar stellen, dass ich mich nicht mit dem Installateur überworfen habe. Vielmehr war es der Installateur, der hier nachweislich Fehler gemacht hat, die durch mehrere Fachleute und einen bestellten Sachverständigen bestätigt wurden. außerdem geht es bei meinem Problem mit dem Service nicht um den Service der Heizungsanlage sondern ausschließlich um die Komponente BHKW von EC-POWER und die meiner Meinung nach obligatorische Betreuung. Dass die Dichtungen nach ca. 2 Jahren bereits undicht waren und das System Wasser ließ bis zur Notabschaltung, wäre so eine Möglichkeit gewesen, dass EC-Power dieses doch recht kleine Problem irgendwie löst. EC-Power kennt unser Problem genau und könnte reagieren.


    Da die Auseinandersetzung mit dem Installateur immer noch ein schwebendes Verfahren ist, kann ich nicht so einfach das Gutachten oder andere strittige Punkte hier veröffentlichen. Ich kann nur die Punkte nennen, die ich problemlos und eindeutig beweisen kann. Das ist der Grund dafür, dass eine Zeit lang Funkstille herrschte. Mir liegt dieses Problem schwer auf der Seele und ich muss mich ständig damit auseinandersetzen.


    Nochmals: warum macht EC-Power, die ja fast direkt vor unserer Haustüre beheimatet sind, nicht einfach so wie bisher den Service, so wie es andere Hersteller auf Anruf und ohne mit der Wimper zu zucken auch tun?

    Gruß, Lazyland

  • Hallo, hier meldet sich nochmals Solarcampus,


    ich fände es schön, wenn das Thema, das ich im obigen Schreiben (mit Überlänge - sorry) dargestellt habe, weiterhin Thema bleibt. Da wäre es doch mal interessant, wenn ein Fachmann/frau das mal durchrechnen könnte und vielleicht auch vergleichbare Werte unterschiedlicher BHKW-Hersteller gegenüber stellen könnte.


    Es ist nämlich nicht so ganz einfach, sämtliche Kosten bis zum Ende der Laufzeit und ggf. auch mit Vorauszahlung eines neuen BHW, wie es z.B. von EC-Power verlangt wird, im Vergleich zu sehen. Nach meiner Kalkulation (leider nur Hobbymathematiker) liegt da EC-Power massiv an der Spitze, stellt also die kostenintensivste Variante dar.


    Wie gesagt, es wäre schön, hier mal Vergleiche mit anderen Fabrikaten kennen zu lernen. Schön wäre es auch, wenn EC-Power hier mal etwas mit moderieren könnte. Das wäre jedenfalls ein anständiger Zug.


    Gruß vom Solarcampus

  • Also ich habe drei EC-Power-BHKWs seit rd. 14 Monaten in Betrieb. Die Erträge entsprechen den Erwartungen, die bislang erzielten Überschüsse lassen eine Amortisation in weniger als 3 Jahren erwarten.


    Vor der Anschaffung haben wir Angebote von mehreren Installateuren eingeholt und uns eine Reihe von Referenzen angeschaut. Diese haben insgesamt 7 Fabrikate angeboten. Bei zwei Angeboten hätten wir schon für die Anschaffung einen mehr als doppelt so hohen Preis zahlen müssen wie bei EC Power (z. B. wurde eine 4er-Kaskade eines vielverkauften Modells zu einem Mondpreis angeboten). Nur ein Fabrikat konnte preislich mit EC Power mithalten. Den Ausschlag gegeben hat dann, dass der konkurrierende Anbieter keinen Vollwartungsvertag anbieten wollte. Generell hat übrigens von den 7 Anbietern niemand einen günstigeren Vollwartungsvertrag angeboten als der EC-Power-Installateur (auch wenn mir der - gemessen an dem, was bislang gemacht werden musste - noch zu teuer erscheint).

  • Sorry, aber so langsam finde ich die Sache schlichtweg lächerlich. Es ist doch klar ersichitlich, dass der Installateur hier (siehe anderer Thread zu dem Thema) Fehler gemacht hat, was kann denn der Hersteller dafür?


    Und klar: Ein Fachmann oder -frau kann das sicher mal durchrechnen, aber umsonst ist der tot und es ist leider nicht jeder verbeamtet und leider wird auch nicht jeder ergebnis- und leistungsoffen bezahlt.


    Es artet hier ein wenig in einen Kinderspielplatz aus und das nervt mich einfach kollosal...

  • was kann denn der Hersteller dafür?


    Mit dem Werkskundendienst den Mist des Zwischenhändlers (Heizungsbauer) beheben?!
    Wenn der VW-Partner in Kleinkleckersdorf Dein Auto bei einer Reparatur kaputtmacht, erwartest Du auch von VW, dass die mit einer Niederlassung oder über einen anderen Partner das Auto wieder fahrtüchtig bekommen. Hier als Hersteller den Kopf in den Sand zu stecken und zu sagen: "Pech, dass Du unseren Krempel bei XYZ gekauft hast" ist einfach nur unmöglich. Sollte die Darstellung von Solarcampus so stimmen...

  • Sorry, Neuendorfer, aber hier ist offenbar ein Gerichtsverfahren anhängig, siehe anderer Thread... Wenn dann der Hersteller da eingreift, muss er lebensmüde sein...

  • Sorry, Neuendorfer, aber hier ist offenbar ein Gerichtsverfahren anhängig, siehe anderer Thread... Wenn dann der Hersteller da eingreift, muss er lebensmüde sein...


    Weil? Da hat der Hersteller keine Probleme zu befürchten, wenn der Kunde seinen Heizungsbauer verklagt... Zumal sich ein Verfahren sicher hätte vermeiden lassen, wenn der Hersteller sein Gerät beim Kunden mal schnell zum Laufen gebracht hätte. Unabhängig davon, dass auch bei einem anhängigen Verfahren gegen den HZ-Bauer irgendwer die (unproblematische) weitere Wartung übernehmen muss.

  • Uppss, da ist der Zug wohl auf ein Nebengleis geraten:


    Ich möchte hier nochmals klarstellen, dass es in meinem Fall zwei relativ unabhängige Heizungs-Abenteuergeschichten gibt:


    a) Das Problem mit dem Heizungsinstallateur und der fehlerhaften umfangreichen Heizungsinstallation (Hydraulik, Mischer, Warmwasser usw.). Bei dieser Heizungsinstallation wurde unter anderem auch das BHKW von EC-Power eingebaut. Die Probleme beziehen sich aber alle NICHT auf das BHKW als Funktionseinheit sondern auf den großen "Rest" der Anlage, der ja den Wert des BHKW deutlich überschreitet. Das BHKW war nur insoweit betroffen, weil die vom BHKW unabhängige Hydraulik nicht richtig funktionierte und damit viel zu warmes Rücklaufwasser das BHKW zum schnellen Takten gebracht hat. Das BHKW hat natürlich korrekt reagiert, weil es bei zu hoher Rücklauftemperatur korrekterweise abschalten muss.


    b) Das Problem mit dem Service von EC-Power. Hier geht es um nichts anderes als um den Service für das BHKW alleine. Das BHKW als unabhängige Funktionseinheit lief bis auf einige Abschaltungen und bis auf die undichten Dichtungen (Wasseraustritt), die ich dann mangels Servicepartner aber mit einem sehr freundlichen "Heizungscoach", der sich auch mit EC-Power gut auskannte, selbst richten konnte. Ansonsten läuft das BHKW, da es ja durch meinen aufwendigen Umbau der Hydraulik und der Mischertechnik der restlichen Heizungsanlage optimal integriert wurde, korrekt.


    Man muss also genau trennen zwischen der zur Zeit strittigen Heizungsinstallation und dem BHKW-Modul selbst. Nochmals ganz klar: das BHKW lief nur deshalb nicht richtig, weil es falsch in das Heizungssystem eingebunden war. Dafür kann EC-Power nichts, außer dass EC-Power laut Schreiben vom Chef Bjarne Bogner persönlich nicht versteht, warum ich nicht meiner ursprünglichen Installateurfirma JC-Energy den Auftrag für den BHKW-Service gebe (ist das Ignoranz oder Unwissenheit von E-Power? Die kennen doch genau das Problem mit dem Installateur). Es ist schlicht und ergreifend unzumutbar, weiterhin diesen Installateur bei uns zu beschäftigen!


    Sehr wohl aber kann EC-Power etwas dafür, dass hier bislang die Unterstützung in Bezug auf den ganz normalen Service fehlt. Hier geht es nicht um Reklamationen oder Probleme mit dem BHKW sondern ganz einfach nur darum, dass EC-Power den Service nicht übenrnehmen will und nachträglich die Servicebedingungen (ausschließlich Vollservicevertrag mit includiertem Neugerät) in meiner Meinung nach unzumutbarer Weise verändert (Hier wurde bereits von anderer Seite von einem Knebelvertrag gesprochen).



    Ich habe inzwischen übrigens einen Heizungsbauer gefunden, der mir signalisiert hat, wenn es Probleme gäbe, mir technisch zu helfen. Er bat darum, seinen Namen nicht zu veröffentlichen. Das ist für mich eine sehr große Erleichterung. Es löst aber nicht das Problem mit EC-Power, weil EC-Power eben nicht offiziell dahinter steht.


    Von EC-Power wünsche ich mir, dass Herr Bjarne Bogner mir mitteilt, dass der Hersteller es offiziell absegnet, dass EC-Power nicht nur den Vollservicevertrag mit integriertem Neugerät sondern auch auf Kundenwunsch die kostenpflichtige Einzelwartung unterstützt (wie es bei anderen BHKW Herstellern gängige Praxis ist) und ggf., wenn die Wartungsfirma überfordert ist, auch selbst durch eigene Techniker Hand anlegt. So war es ja auch, als JC-Energy das BHKW installiert hat. JC-Energy hat am BHKW praktisch nie selbst Hand angelegt, es wurde immer EC-Power gerufen und die Techniker aus Waiblingen waren es dann, die das jeweilige Problem am BHKW lösen mussten.


    Auch wenn ich mit EC-Power sauer bin, muss doch klar sein, dass ich hier nicht die Qualität der Maschine infrage stellen will. Es ist auch nicht mein Ziel, EC-Power oder JC-Energy schlecht zu machen. Ich will einfach nur als Kunde einer deutlich über 100.000,- Euro teuren Heizungsanlage, die auch noch im Voraus an JC-Energy bezahlt werden musste, anständig behandelt werden.


    Ist das zu viel verlangt?

  • Hallo Solarcampus,


    wir haben uns auf anraten unseres Heizungsbauers dann tatsächlich für ein EC Power entschieden, die würden jetzt mit Buderus zusammen arbeiten und damit wären die Probleme die wir bei einem anderen BHKW (kein Service) haben aus der Welt. Die EC-Power Anlage wurde in 2015 installiert und läuft einigermaßen zufriedenstellend.


    Beim Service allerdings muss man ganz klar Abstriche machen. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen da wir uns über das weitere Vorgehen noch nicht ganz klar sind aber teure Reparaturen in der Garantiezeit sind nicht gerade ein Ruhmesblatt, außerdem sind die Anfuhrkosten ein Problem, das Netz der Servicepartner ist dünn. Was diesem Problem entgegen wirkt und positiv zu Buche schlägt ist die Fernwartung die uns jetzt 2 mal telefonisch weiter helfen konnte und kleine Problemchen aus der Welt schaffte, in Summe sind wir aber unzufrieden.


    Ich habe den Vorteil, dass wir in der Immobilienwirtschaft tätig sind und ständig Heizungsanlagen einbauen. Im nächsten Jahr steht auch möglicherweise wieder die Installation 2er BHKWs für ein eigenes Bauvorhaben an, hier wird es für mich möglicherweise einfacher einen Verantwortlichen von EC-Power mal zu der Serviceproblematik zu befragen, nach unseren bisherigen Erfahrungen sollte man nämlich sehr sehr viel Wert auf einen kompetenten Partner vor Ort legen und hier hat der Marktführer, zumindest gegenüber den 2 Mitbewerbern die ich beurteilen kann, einen im wahrsten Sinne, kilometerweiten Vorsprung.

  • Hallo Kleoland, das sehe ich genau so. Ich habe ja bisher noch nie etwas Negatives über unser EC-POWER BHKW geschrieben. Es geht immer nur um den Service. Mit einem Guten Service würde ich vermutlich wieder ein EC-Power nehmen.


    Beispielsweise habe ich von meiner Servicefirma nach mehreren Anfragen die 46. Woche als Servicetermin zugesagt bekommen (ich glaube, die 46.W. ist gerade zuende gegangen). In der Hoffnung, dass kommende 47. Woche das BHKW wieder läuft, warte ich noch ein paar Tage.


    Ein Wort zum Servicevertrag:
    - Mein ursprünglicher BHKW Installateur JC-ENERGY aus Dusslingen hat uns damals 2011 ein BHKW angeboten, das nur alle 8000 Stunden gewartet werden muss (Kosten ca. 800-1.000,-).
    - Es wurde bei Vertragsabschluss nicht über einen Servicevertrag verhandelt
    - Nach Auftragserteilung und Vorkasse von über ca. 100.000,- Euro wurde u.a. das BHKW eingebaut.
    - Nach abgeschlossenem Einbau und sehr schleppender und nie vollständig erfolgter Inbetriebnahme erhielten wir die Aufforderung entgegen der Vereinbarung einen Servicevertrag abzuschließen.
    - Dieser Servicevertrag hatten neben den hohen Kosten einen wesentlichen Haken, den ich als Knebelvertrag bezeichnen würde:


    Dieser Knebelvertrag enthielt bereits die Vorauszahlung eines weiteren EC-POWER BHKWs, das nach Ablauf der Lebenszeit des alten Gerätes ausgetauscht werden würde. Ob dies ein fabrikneues oder ein generalüberholtes Gerät sein solle, wurde hier nicht erwähnt. Somit hätte ich keine Möglichkeit gehabt, aus dem Vertrag auszusteigen, außer ich würde auf das bereits bezahlte Austauschgerät verzichten.


    EC-POWER hat es rundweg abgelehnt, einen Einzel-Service ohne diesen geschlossenen Servicevertrag zu machen. Dies galt und gilt vermutlich auch heute noch für alle Servicepartner von EC-POWER, was ich ziemlich unschön finde und unakzeptabel finde.


    Das waren die Gründe, warum ich diesen Servicevertrag nie angenommen habe. Ich habe bei anderen BHKW Herstellern gefragt, ob dort auch Einzelservices abgelehnt würden, was durchweg verneint wurde.


    Ich hoffe dass es in der Zukunft bei EC-POWER ein Umdenken gibt und Kunden unterstützt werden anstatt sie als mehr oder weniger inkompetent oder renitent hinzustellen, nur weil man nicht Ruhe hält, solange man unzufrieden ist.


    In der Hoffnung auf einen baldigen Lichtblick und endlich ein nach Monaten wieder laufendes BHKW warte ich geduldig.


    Solarcampus


    PS: Bin gespannt auf Eure Erfahrungen mit dem EC-POWER Servicenetzwerk.

  • Da ist er wieder: Der Sprung in der Schallplatte.


    Was ist den eigentlich aus der Unterstützung geworden die Luminous angeboten hatte? Hast du den verprellt oder schließt du ihn einfach nur grundsätzlich aus weil du keine 2h Anfahrt zahlen willst?


    Weil: Lieber ein Techniker der 2h fährt als einer der sich erst gar nicht ins Auto setzt...



    mfg JAU

  • wir haben uns auf anraten unseres Heizungsbauers dann tatsächlich für ein EC Power entschieden, die würden jetzt mit Buderus zusammen arbeiten und damit wären die Probleme die wir bei einem anderen BHKW (kein Service) haben aus der Welt. Die EC-Power Anlage wurde in 2015 installiert und läuft einigermaßen zufriedenstellend.


    Beim Service allerdings muss man ganz klar Abstriche machen. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen da wir uns über das weitere Vorgehen noch nicht ganz klar sind aber teure Reparaturen in der Garantiezeit sind nicht gerade ein Ruhmesblatt, außerdem sind die Anfuhrkosten ein Problem, das Netz der Servicepartner ist dünn. Was diesem Problem entgegen wirkt und positiv zu Buche schlägt ist die Fernwartung die uns jetzt 2 mal telefonisch weiter helfen konnte und kleine Problemchen aus der Welt schaffte, in Summe sind wir aber unzufrieden.


    Ich habe den Vorteil, dass wir in der Immobilienwirtschaft tätig sind und ständig Heizungsanlagen einbauen. Im nächsten Jahr steht auch möglicherweise wieder die Installation 2er BHKWs für ein eigenes Bauvorhaben an, hier wird es für mich möglicherweise einfacher einen Verantwortlichen von EC-Power mal zu der Serviceproblematik zu befragen, nach unseren bisherigen Erfahrungen sollte man nämlich sehr sehr viel Wert auf einen kompetenten Partner vor Ort legen und hier hat der Marktführer, zumindest gegenüber den 2 Mitbewerbern die ich beurteilen kann, einen im wahrsten Sinne, kilometerweiten Vorsprung.

    Ob und wie Buderus und ECpower zusammenarbeiten, kann ich nicht sagen. Ich kann nur folgendes anmerken:


    a) ECpower BHKW sind generell gute Maschinen, man hört aber immer wieder aus dem Markt, dass der Service sehr zögerlich ist, was dann eben Geld kostet, wenn die Anlage steht


    b) Wieso HEUTZUTAGE ECpower Marktführer sein soll, weiß ich nicht, ich kenne da andere Zahlen und vor allem einen anderen Hersteller (nämlich RMB), die ein viel breiteres Sortiment haben und eben auch über Partner verfügen, die die Geräte betreuen können. Die Fernwartung bei RMB ist allen anderen Herstellern kilometerweit überlegen, ich kann bei jeder Anlage online sehen, ob diese absehbar auf Störung geht. Manchmal stehen wir dann beim Kunden vor der Tür, der sich wundert, wieso wir da sind. Wir füllen dann z. B. einfach den Glykolkreis auf und tauschen den tropfenden Schlauch, das BHKW war aber nie auf Störung...


    c) Wenn alle Stricke reißen, haben wir eine Reaktionszeit von 3 Tagen, dann muss aber der Baum bei uns brennen. RMB hat uns mit 95% aller Ersatzteile ausgestattet, somit ist eine schnelle Reaktion immer gegeben. Ich kann nach wie vor (habe ich ja mehrfach geschrieben) nicht verstehen, wieso ein BHKW seit März steht.


    d) Ein seriöser Vollwartungsvertrag wird heute für 60.000 Bh abgeschlossen, denn dies ist ja der Betrachtungszeitraum. Je nach BHKW sind x Euro je Bh fällig, dies inkludiert dann die Wartung inkl. aller Teile und Lohn sowie eine fiktive Ansparung für später auftretende Reparaturen, egal ob Schlauch für 12 Euro oder Motor oder was auch immer. Nach Ablauf der 60.000 Bh suchen wir dann mit dem Kunden eine Lösung, wie es denn nun weitergeht. Wenn man mal für die 60.000 Bh 10 Jahre ansetzt, finde ich es sehr lustig, heute dem Kunden bereits für 2027 ein neues BHKW zu verkaufen, wo ich ihm gerade erst eines verkauft habe. Von dieser Variante habe ich noch nie gehört, hätte diese aber auch nie als Endkunde unterschrieben.


    Ein BHKW-Betreiber braucht ein generell funktionierendes BHKW, welches vernünftig konstruiert ist, UND einen Servicepartner, der die Anlagen kennt und schnell Störungen beseitigen kann.