Planung ecopower 1.0 in Heidelberg

  • Hallo,


    ich lese die letzten Tage hier alles quer und wollte vor meinen Fragen ein Lob an die sehr engagierten Forumsteilnehmer aussprechen.


    So nun zu meinen Fragen :?: :


    Ich habe mich eigentlich für 3 Immobilien für den ecopower 1.0 entschieden. Laufzeiten, Stromverkauf usw würde alles soweit passen... ( kleinere Stundentenwohnheime 12 WG Zimmer pro Haus Stromverprauch 10-12 T kwh Gas 25 -33 T kwh )


    Fragen habe ich eigentlich wegen der technischen Ausführungen da ich bei ecopowerprofi schon mehrfach Abwandlungen zu den Paketen gesehen habe, und ich meinen Bestand als Übergangslösung einbinden möchte.


    Hinsichtlich der Puffergröße, ( richtige )Kaskadenlösung, und die damit verbunden Abwandlungen in Richtung Hygienespeicher würde ich noch Infos benötigen?


    Gibt es zur der Kaminführung und de Rohre ebenfalls Empfehlungen? Nach der gestrigen Beratung von Vaillant war ich nämlich äußerst überrascht über deren "Kaskadenlösung"


    Deren Puffer mit Frischwasserstation hat mir schon wegen des Preises eebenfalls nicht sooo zugesagt.


    Aktuell habe ich als Heizungen: Vaillant Atmo Kessel um 26 KW, Hansa Pega Brennwert ( neu ), und Viessmann Heizöl 30 KW, Brenner 18 KW ( EOL :D ) laufen.


    Therme von Vaillant weiss ich nicht so wirklich......


    Gut und günstig bevorzugt.... :!:


    Hat jemand Kaufempfehlungen ?

  • Gut und günstig bevorzugt.... :!:


    Hat jemand Kaufempfehlungen ?


    Wenn ich ein paar Fotos und ein Grundriss vom Heizraum hätte, könnte ich ein Angebot machen.


    Bei Interesse per Email an eh-perdok@t-online.de

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo,
    liegen diese Häuser nebeneinander?
    wie sieht es mit den Ölbrenner aus mit der Umstellung auf Gas?
    Grundsätzlich kannst du den Eco 1.0 "einfach nur dazustellen" ohne neue Heizung.


    Ecopowerprofi kennt sich gut aus.


    Gruß
    Pfleger

  • @ Pfleger


    Die Häuser stehen hintereinamader 2 x Neubau 1995 und 1x Altbau 1970 mit Heizung aus 2002.


    Umstellung auf Gas wäre möglich jedoch ergibt sich generell die Frage bezüglich des Schornsteins/ Abgasführung


    ecopowerprofi


    Heizräume sind bei den Neubauten 3,6 x 4,00 und im Altbau 3,2 x 2,00 ( Schlauch artig )


    Ein Angeot wäre toll :D


    Ich melde mich im neuen Jahr auch per Mail wegen den Details.


    Ein weiterer Fortgang im Forum wäre für alle Interessierten aber auch gut.


  • warum nicht ein bhkw für alle 3 häuser ? :whistling:


    mfg. db

    db Strom Wärme Wasser
    16356-Werneuchen-Wegendorfer Str. 51
    zertifizierter Vaillant ecoPOWER-Partner
    BHKW: ecoPower 1.0 PV: 26,2 kWp HV: Fröling S4
    geplant für 2014: Vaillant Brennstoffzelle

  • warum nicht ein bhkw für alle 3 häuser ? :whistling:


    Kann man so auch nicht sagen. Man muss alle Varianten mal durchrechnen. Dann sind da noch andere Aspekte wie z.B ist es ein Grundstück, wie weit sind die Häuser auseinander, ist dazwischen eine öffentliche Straße usw.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Die Häuser stehen hintereinamader 2 x Neubau 1995 und 1x Altbau 1970 mit Heizung aus 2002. [..] (kleinere Stundentenwohnheime 12 WG Zimmer pro Haus Stromverprauch 10-12 T kwh Gas 25 -33 T kwh)


    Macht also insgesamt 30 MWh Strom und 100 MWh Gas, das würde meines Erachtens schon eher für eine gemeinsame Lösung sprechen mit einem zentrale Heizraum und in den anderen Häusern noch ein Pufferspeicherraum für WW+Heizverteilung. Wie hoch wären die Wartungskosten für einen großen Ecopower und wie groß sind die von drei 1.0-Aggregaten?


    Wahrscheinlich muss man die elektrischen Hausanschlüsse auch zusammenlegen (eine gemeinsame Kundenanlage) mit Unterverteilung in die jeweiligen Häuser bzw. WG-Zimmer, aber das ist rechtlich kein Problem. Es kommt halt auch auf die Kosten an, wobei die Buddellei für die paar Meter Nahwärmekabel den größten Batzen ausmacht. Eine Eintragung ins Grundbuch als Dienstbarkeit sollte man nicht vergessen, wenn man die Häuser später noch einzeln verkaufen will.


    Gruß,
    Gunnar

  • Hallo,


    danke für die guten Ratschläge und Gedanken....


    Leider lassen sich die Häuser nicht verbinden, da zumindest das letzte zu weit entfernt ist.


    Auch die beiden neueren Häuser sind ca 30 Meter auseinander, so dass es sich wegen der zu erwartenden thermischen Verluste eher nicht lohnen würde. Das hatte damals der Heizi durchgerechnet.


    Der elektrische Verbund ist angedacht, da wir auch nur über einen Hausanschluss mit 6 + 2 allgemein Zähler verfügen. War damals ein Muss wegen der Wohnungsaufteilung zur Baugenehmigung der Abgeschlosenheit . Stichwort "Stellplätze"


    Wie schon oben erwähnt such ich Infos zur Anbindung zum Kamin mit dem Bestand... und mögliche Puffer Empfehlungen als Hygienespeicher. Trinkwasserstationen wollte ich meiden.

  • Auch die beiden neueren Häuser sind ca 30 Meter auseinander, so dass es sich wegen der zu erwartenden thermischen Verluste eher nicht lohnen würde. Das hatte damals der Heizi durchgerechnet.


    Moderne Nahwärmeleitungen haben kaum Verluste. Die kann man getrost vergessen. Was aber teuer wird ist das Material und die Verlegekosten. Da kann man von ca. 100€ pro Meter ausgehen plus die Anschlüsse je Haus und Erdarbeiten. Da sollte schon einige kW-Wärmeleistung benötigt werden damit es sich lohnt. Eine Gasleitung ist da erheblich preiswerter.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • @Gunnar


    Hallo, wir haben hier 23 oder mehr Härtegrade im Wasser....


    Wieso soll der PWT soviel bringen ?


    Hast du einen besondere Trinkwasserstation verbaut ?


    Nach meiner Ansicht und vielen Infos aus dem Haustechnikdialog forum war bei den Stationen auch immer viel Schatten, so dass einige das auch selbst gebaut hatten ( Stichwort kleine Tauscher)

  • wir haben hier 23 oder mehr Härtegrade im Wasser....


    Das wäre eigentlich ein guter Grund für eine FWS, der verkalkte Tauscher kann problemlos ersetzt werden. Einen Hygienespeicher darfst du komplett ersetzen.


    Nach meiner Ansicht und vielen Infos aus dem Haustechnikdialog forum war bei den Stationen auch immer viel Schatten


    Ja, da wären erstmal die Anschaffungskosten und wenn grad kein Strom ist gibts auch kein Warmwasser.


    so dass einige das auch selbst gebaut hatten


    ...und funktioniert soweit ganz gut. ;)



    mfg JAU

  • Wie siehts denn mit Enthärtung aus? Ich mein bei 23°dH... Dann verkalkt der Plattenwärmetauscher auch nicht so schnell. Alternativ nen geschraubten Tauscher nehmen. Der kann dann gereinigt werden. Kenne ich pers. aber erst ab paar MW ;)


    tschau

  • Die Geschichte mit dem Tauscher ist wirklich einfach zu lösen.
    Man nehme: zwei Eck-Kugelhahne als Dreiwegehahn. Diese haben zweimal 1" Anschlüsse und einmal 1/2" Anschluss. Da kommt ein KFE-Hahn drauf. Sie sitzen zwischen Kaltwasserzulauf und Warmwasservorlauf. Von der Pufferseite nicht erforderlich, da dieser ja mit entmineralisiertem wasser befüllt ist. Wenn der Tauscher verkalkt ist, durch Drehung der Knebelgriffe in Richtung KFE-Hahn stellen und an diesen eine Spülstation anschließen. Mit dieser jagst du eine 20 % ige Essigsäurelösung ca 2 Stunden im Kreis durch den Tauscher.Danach ist dein Tauscher wie neu, ohne das die Anlage entleert werden muss.
    Die Hähne gibts im guten Fachhandel oder bei Weinmann und Schanz in Balingen.Kann dein Heizer dort besorgen. :!: