Film zur Netzentlastung und zum Betrieb eines unabhängigen Netzes gegen die Politik der Mächtigen

  • Fast seid Ihr ja auch alle Revolutionäre, oder findet ihr das gut, dass Ihr nur 4, demnächst nur noch 3 Cent für die kWh bekommt? Den Vergütungsbetrag bekommt Ihr, samt Verwaltungskosten, ohnehin wieder über die EEG-Umlage aufgebürdet. Also, macht Euch unabhängig!Dann gibts 25 Cent plus Direktvergütung und die EVUs sind endlich Euch Störer los.
    Der Film hilft, ein wenig die Augen zu öffnen.
    Ein stabiles, unabhängiges Netz aufziehen ist nicht so schwierig, wie es auf den zweiten Blick erscheint. Mit bessere Stabilität, als wir sie von den Großen geliefert bekommen. Also, koppelt Euch ab, aber bitte in Zusammenarbeit mit den Großen. Denn auf die bleiben wir angewiesen.


    Den links nachgehen und man landet bei spiegel-online


    http://www.newslab.de/newslab/energiewende-derfilm.html
    :thumbsup:

  • Sagt mal - ist das ein Werbevideo der PV-Branche?


    Wenn ich die Hausfrau sehe, die sich freut, daß der eigene Strom nichts kostet - und daneben steht zusätzlich zur PV-Anlage der Stromspeicher mit Batterien... :S
    Von welchem Hersteller kann man das für null-nix-naffin' bekommen?


    Und der Herr von Krannich, der tatsächlich die großen Milchmädchen auf dem Zettel in etwa mit den Worten kommentiert: "Wenn bei einem Jahresstromverbrauch von 4.000kWh eine 4kWp-Anlage, die ca. 4.000 kWh im Jahr produziert, installiert wird, dann hätte man sich mit dieser PV-Anlage voll versorgt..." :verrueckt:
    Irgendetwas scheint an den PV-Zellen oder an deren Verpackungsmaterial auszugasen. Oder was raucht der? Das kann der doch nicht wirklich Ernst meinen? Der größte Teil des Stromverbrauchs ist ja schließlich nicht auf die Sonnenstunden begrenzt.


    Irgendwie scheint das hier alles ziemlich einseitig beleuchtet zu sein.


    André

  • Ich selbst habe nie daran gedacht, dass sich kleine Verbrennermotoren für die Versorgung eines Hauses lohnen könnten, viel zu viel Schmutz und Aufwand.Die Politik belehrte mich eines Besseren. Juttas und Jürgens Ruf nach möglichst teurer Energie ist nun Wirklichkeit geworden, was die CDU/CSU nun tatkräftig umsetzt.
    Hier im Forum sehe ich nicht wenige, die bereits vor mir umgedacht haben.


    Was die heutigen Batterien anbetrifft, als Minuten-Kurzzeitspeicher sind diese durchaus geeignet.
    Ansonsten wird es bald so sein, dass der normale Sterbliche sich zu Spitzenlastzeiten und bei gleichzeitiger Flaute und trübem Wetter Strom nicht mehr leisten kann. Er wird Elektroautotanken, Waschen und Kochen auf die Zeiten des Energieüberflusses verschieben müssen, die Steinzeit hat wieder angebrochen. Nicht ganz, denn im Winter gibt es dank der "BHKW.Bande"bald mehr als genug Strom.
    Dass ausgerechnet die "Schrott"firma Hoppecke mit Blei die Zukunft retten könnte, will mir allerdings auch nicht einleuchten. Meine Erfahrungen mit Hoppecke sind keine guten.
    Vielleicht werden eines Tages Zebrazellen mit dem praktisch kostenlosen Speicherstoff Kochsalz so preiswert, dass längere Speicherzeiten rentabel werden? Dazu muss allerdings das teure Nickel durch billigeres Material ersetzt werden...
    Ansonsten, die Einsparmöglichkeiten werden noch nicht ausgenutzt. Nur durch Sparen wird die Anbaufläche Deutschlands ausreichen, uns alleine durch erneuerbare Energien mit dann gerade ausreichenden Energiemengen zu versorgen.
    Wenn dann die kWh zu Spitzenlastzeiten erst 10 Euro kostet...
    Die Regierung wird es schon verstehen, uns dazu zu bewegen, dass 10 übergewichtige 1-Euro-Jobber dazu zu bewegen sind, in der Tretmühle mit Generator anzutreten, um dem Boss einen angenehmen Fernsehabend zu bescheren.
    Der Dachs hat zwar einen etwas höheren Wirkungsgrad, der Betriebsstoff ist jedoch viel teurer als 1kg Weizen für die zehn 1-Euro-Jobber, die daraus mehr als eine kWh Strom, darüberhinaus in der Leistung regelbar, dankend und Loblieder auf den Fürsten schmetternd, zur Verfügung stellen.
    Deutschland muss versklavt werden.


    Übrigens, ein Bekannter mit noch 33 Cent Solarvergütung , der sich alles leisten könnte, verlegt wirklich fast alles an verschiebbarem Stromverbrauch auf die wenigen sonnigen Stunden auf seinem 11kW-Kyocera-Dach. Gutes Direktverbrauchsverhältnis dank Wärmepumpe.
    Zwar Blödsinn, erst teure Solarenergie in Strom und dann zurück in Wärme zu verwandeln, aber die Regierung will es so. Sie hat die richtigen Berater dazu, so, wie ausgerechnet die älteren Grünen einst den sauberen Nachtspeicherstrom als die sauberste Energie der Zukunft anpriesen.
    Nein, die verkaufen die Zukunft unserer Kinder, für die es nur noch Sklavenarbeit geben wird.
    Der Film kann uns schon die Augen öffnen.
    Überlegt doch mal wirlich: Die EVUs kaufen tatsächlich den eingespeisten, teuer bezahlten alternativen Strom für nur 4 Cent auf, der für sie uninteressanter, fremder Überschussstrom ist. Den verschicken sie dann über die von uns bezahlten HGÜ-Leitungen nach Frankreich und Norwegen, wo dann Aluminiumelektrolyse damit betrieben wird.
    Da möchte ich doch lieber meine Elektrolysewerke in Wilhelmshafen zurückbekommen, deren Stillegung die Grünen so feierten.
    Schicken wir doch lieber unseren Atomstrom zu diesem Zweck nach Frankreich. Die Erlöse der Kernkraftwerke reichen mehr als aus, um den Abtransport des Atomstroms nach Frankreich über neu zu errichtende HGÜ-Strecken zu bewältigen.
    Schaut Euch doch mal an, wohin unser alternativ erzeugter Strom fließt!


    http://www.50hertz.com/foyer-tv


    Ja, Jürgen Trittin, Strom muss teurer werden. Nur, für wen?
    Jetzt seid Ihr noch dankbar dafür, dass Ihr geschlagen werdet?

  • Sagt mal - ist das ein Werbevideo der PV-Branche?


    Wenn ich die Hausfrau sehe, die sich freut, daß der eigene Strom nichts kostet - und daneben steht zusätzlich zur PV-Anlage der Stromspeicher mit Batterien... :S

    Die Photovoltaik ist schon eine wichtige Schlüsseltechnologie hin zur 100% grünem Strom.
    Die Chinesen haben das mittlerweile auch erkannt und sind da wesentlich ergeiziger als die aktuelle Bundesregierung. Deren Ausbauziele sind gigantisch im Verhältnis zu Deutschland.

  • Hmmm... - ich stehe irgendwie auf der Leitung: Die 50Hz-Regelzone ist doch lt. Karte zumindest im Osten größer als Deutschland. Warum ist denn dann die PV-Einspeisung in die gesamte Regelzone nur 1/10 der Einspeisung in Deutschland? > Smiley-der-auf-der-Leitung-steht... <


    Gibt's in dem bisschen nicht abgedeckten D noch soviel PV?


    André

  • Nein, wie ich das verstehe, bezieht sich die Karte auf die Gesamtheit der Strom-ex-und im-porte.
    Keine Ahnung, welcher politischen Couleur der Filmproduzent ist, aber ich denke, er hat die kritischen Seiten der Auslegung des EEG sehr deutlich gemacht und wir können nur hoffen, dass wir möglichst bald unsere Netze ausbauen können. Ich als Elektroautofahrer würde mich, wenn es nur irgendwie geht, dranhängen und das Energiesparen, so weit es geht, unterstützen.
    Ich sehe auch in den Elektroautos die einzige Möglichkeit, Batterien wirtschaftlich einzusetzen. Aber nicht zum Rückspeisen. Hoppecke Blei, ich glaub, mich laust das Nilpferd.


    Ich bin übrigens nicht einmal ein strikter Kernenergiegegner, halte aber den heute üblichen Umgang mit den weit unterschätzten Gefahren für unverantwortbar. Die Hauptgefahr geht dabei von den in der Kernenergiewirtschaft tätigen Personen aus. Einen Einsatz von Kernenergie im dicht besiedelten Teil Europas halte ich eh für unhaltbar. Ich hatte mich übrigens 1974 bei Interatom in Bensberg beworben und führte ein aufschlussreiches Gespräch mit dem damaligen Leiter. Wir wurden uns einig. Es war Klaus Traube.


    Im Übrigen freue ich mich über den Erfolg Chinas in der Solarbranche. Die Förderungspolitik der früheren Bundesregierungen hat dazu geführt, dass heute Photovoltaik bezahlbar geworden ist. Wenn nun unsere eigenen Anlagen abmontiert und nach China verschifft werden, ist das für die Preisgestaltung nur vorteilhaft. Irgendwann schaffen die es auch noch, BHKWs bei Aldi zu verkaufen, die unseren Ansprüchen genügen, und die Welt zu retten.


    Im Übrigen haben wir den großen Versorgern in der ferneren Vergangenheit viel zu verdanken. Sie machten sowohl den Krieg wie auch die Wiederauferstehung möglich. Heute, da sie zurückstecken müssen, verderben sie es sich mit uns. Das wird sich noch für sie rächen, denn wenn sie es zu arg mit uns treiben, werden wir politische Mittel finden, die Ausbeutung zu beenden.
    Die Bevölkerung ist träge und da müssen schon stärkere Geschütze aufgefahren werden, und so ist dieser Film nicht des Lobes voll für unsere geliebten Energieversorger. König Eon ist eben nicht Kim Jung Il.

  • http://www.50hertz.com/de/index.htm


    Hier, auf der Hauptseite, ist es erklärt. Die Firma "50 Hz-Netz" organisiert die Einspeisung von vielen deutschen Anlagen, die zweite Zahl bezieht sich auf alle Solaranlagen.


    Irgendwie halten die den Strom auf, der fließt noch eine volle Stunde nach Sonnenuntergang. Wahrscheinlich so eine Art solarer Staudamm.