Einsatz eines BHKW zur Wärmeversorgung mit Palmöl

  • Hallo liebe BHKW-Profis ;)


    ich muss für eine Ausarbeitung für mein Studium unter anderem eine Wirtschaftlichekeitsberechnung bzw. ein wirtschaftlichen Vergleich zwischen einem konventionellen Wärmeerzeuger (Gas) und einer BHKW-Anlage die mit Palmöl betrieben wird.(in einer vorhanden Firma mit Produktion)


    Kann mir da jemand helfen? Zumindest wie ich anfangen soll? ?(


    Ich würde die
    - Investitionskosten einer solchen BHKW Anlage berechnen.
    - die jährlichen Gesamtkosten
    - jährlichen Betriebskosten#
    - den Kapitalrückfluss
    und/oder Kostenvergleichrechung vorschlagen.


    Nun brauche ich eure Hilfe zur Umsetzung...Sollten Daten gebraucht werden sagt bescheid...allgemeine Formeln wären schon super! :)


    Ganz liebe Grüße im Vorraus

  • Moin,


    ich würde Deinem Lehrer oder Dozent die Aufgabenstellung um die Ohre hauen.
    Nach EEG 2012 werden keine Palmölanlagen mehr vergütet , nur noch der Bestand und da braucht man keine Wirtschaftlichkeitsberechnung mehr machen weil das Kind da schon im Brunnen liegt.


    mfg

  • vielleicht kannst du ja die Aufgabenstellung auf Rabsöl, Erdgas oder Flüssiggas umstellen lassen.

    ....und dann ?( ich glaub nicht dass Rapsöl nur weil mit b geschrieben dem alikante sein Kind im Brunnen hilft ;(

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Hey,


    danke erstmal für die Antworten. :)


    Nein ich kann die Aufgabenstellung leider nicht umstellen, da die gesamte Ausarbeitung sich auf Palmöl stützt. (technische Auslegung usw.). Es ist alles wirklich nur THEORIE und wird niemals zum Einsatz kommen.


    Also bitte übeseht das "Kind im Brunnen" und helft mir mit der Berechnung (auch ohne Vergütung)... :whistling:
    Ist wichtig zum Bestehen meines Studiums :S

  • Hallo,
    schau dich doch einmal in der Infotheke um, und schau doch mal auf diese Seite:
    http://www.carmen-ev.de/
    Noch was Politisches von einen Pflanzenöl fan der meines wissens selber eine Pflanzenölanlage betreibt.
    http://www.hans-josef-fell.de/…24:schlagzeilen&Itemid=73
    Hier eine Firma die einst Palmölanlagen betrieben haben, alle Anlagen müßten nun ausgeschaltet sein.
    http://www.greencity-energy.de
    Wie lauten eigentlich deine Daten für deine Anlage ?
    Diese Aufgabenstellung finde ich schon etwas gemein wegen der Dickflüssigkeit von Palmöl.

  • Moin

    Nein ich kann die Aufgabenstellung leider nicht umstellen, da die gesamte Ausarbeitung sich auf Palmöl stützt.


    welche Zahlen ( Verbräuche,Bedarfe,Kosten,Wirkungsgrade ) stehen Dir zur Verfügung??


    mfg

  • Hey, also das hat mein Kommilitone berechnet: (ich garantiere da nicht für Richtigkeit!! also Amerkungen gerne erwünscht) :D


    Aufgabenstellung:



    Theoretische Auslegung einer BHWK mit oder ohne Spitzenlast.
    Kessel für Gebäudeheizung und WWB. Als Brennstoff ist biochemischer Brennstoff
    einzusetzen – Palmöl.



    -
    Wirtschaftlicher Vergleich mit konventionellem
    Wärmeerzeuger (Gas vorhanden)



    -




    Berechnung BHKW Auslegung



    Benötigte Energie:



    Produktionshalle: 1380 kW



    Bürogebäude: 22kW



    Anbau: 92 kW



    Prüfhalle: 69kW



    Versand 44kW



    Gesamt Heizung =
    1607kW



    + Warmwasser = 2,2 kWh (19.256 kWh/a Verbrauch,
    Projektstudie, Seite 26 )



    = 1609,2 kW
    Gesamtwärmebedarf Stromag



    + 20% Verluste



    èWärmeabgabe 50%



    èElektrischer Strom 35%



    èEinsatz von Wärmepumpe –



    èHeizwert Palmöl HU = 9,2 kWh/L



    èBrennwert Palmöl HO = 9,44 kWh/L



    èHU gewählt, da keine
    Kondensationswärme genutzt



    1609,2 kW * 1h= 1609,2
    kWh



    1609,2 kW/ 9,2 kWh/l
    = 174,91 L/h









    Rechnung:



    -
    Bezug auf
    Skizze Pistohl, 4. Auflage Band 2, „Handbuch der Gebäudetechnik“ ,Seite H 63





    174,91 L/h * 9,2
    kWh(Heizwert Palmöl) = 1609,2 kW



    Öl: 100% : 174,91 L
    -> 1609,2 kW



    è1609,2 kW
    teilen sich auf:



    è Wärmeabgabe 50% = 804,6 kW



    èVerlust:
    15% = 241,38 kW



    èElektrischer
    Strom 35% = 563,15 kW





    èElektrischer
    Strom wird genutzt um angeschlossene Wärmepumpe zu betreiben, damit ist eine
    Energiesteigerung um 55% auf 90% verbunden (Pistohl)



    èWP 90% = 1448,28
    kW aus elektrischem Strom mit WP erzeugt



    Damit ergibt sich:



    Eine Nutzwärme von 140% = 2252,88kW



    Fazit: Da wir aber nicht die Wärmemenge von 2252,88kW benötigen,
    sondern nur 1609,2 kW können wir den Ölverbrauch reduzieren.



    Unter Anwendung des Dreisatzes ergibt sich folgende Formel:





    x = 124,94 L ≈ 125 L



    125 L/h * 9,2 kWh (Heizwert Palmöl) = 1150 kW



    Öl: 100% : 125 L
    -> 1150 kW



    è1150 kW
    teilen sich auf:



    è Wärmeabgabe 50% = 575 kW



    èVerlust:
    15% = 172,5 kW



    èElektrischer
    Strom 35% = 402,5 kW – wiederum
    Aufwertung durch Wärmepumpe auf 90% = 1035 kW



    è1610 kW



    Fazit: 127 L/h Palmöl reichen aus, um die Wärmeerzeugung
    sicherzustellen.



    è125 L/h *
    8760 h/a = 1.095.000 L/a

    mit den Preis 0.95 €/L wäre das echt teucer!!!

  • ich glaub damit rasselt Ihr furchtbar durch.


    Zum einen ist es totaler Blödsinn eine Wärmepumpe mit BHKW Strom zu betreiben zum anderen rechnet Ihr linear übers ganze Jahr den selben Wärmebedarf - ist es bei Euch 365 Tage Winter??


    Die Angaben in KW sind m.M. die Heizlasten der Gebäude bei -20°C.


    Wenn man es genau nimmt - und das sollt Ihr anscheinend - könnt Ihr das BHKW genau auf die 2,2KW Warmwasserbedarf auslegen und basta. :~~

  • Hallo ,
    schau dir doch mal die Kalkulation deiner Therme an.
    Wieviele Std. läuft sie eigentlich??? Wieviel kWh Wärme. wird benötigt??? :D


    dann schau mal nach wieviel du benötigst mit der KWK-Anlage. ?(


    Natürlich wird diese Anlage im Nortpohl gebaut ;-_


    Mußt du nicht die Verluste zu dem Palmölverbrauch dazurechnen?


    Wiel kW Wärme hast die WB und das BHKW getrennt betrachtet??


    Gruß
    Pfleger

  • Ich hab nur soweit aktiv mitgelesen bis die WP ins Spiel kommt. Bis dahin hab ich schon genug Fehler gesehen das man hier Romane schreiben könnte. Die "Rechnug" ist schmarn und kann getrost in die Tonne getreten werden. (Ganz ohne Blatt vorm Mund...)


    Das zu erwartende Ergbnis der Ausarbeitung kann man jedenfalls schon ohne Zahlenspiele umreißen: ökonomisch und ökologisch nicht tragbar.



    mfg JAU


    P.S. Wenn du Wert auf Privatsphäre legst solltest du den Beitrag ändern (oder vom Admin ändern lassen), da stehen Realnamen und mindestens ein Firmenname drin.

  • Hallo
    natürlich ist diese Berechnung nicht wirtschaftlich.
    Aber für eine Abschlußarbeit anspruchsvoll zum vergleichen.


    Ich hoffe mal das eine richtige Auslegung auch mit berechnet wird.


    Ein Ing. muß solche Fehler auch selbstständig erkennen können bzw. eine Überprüfung der Richtigkeit sebst durchführen können, ob der Ölverbrauch im Jahr stimmen kann!!!
    Gruß
    Pfleger


    P.S. Vattenfall hat in Berlin und Hamburg einige Hundert Kunden die mit eine KWK-Anlage und eine WB beheizt werden. Allerdings von einer Zentrale gesteuert und mit unterschiedlichen Standorten der KWK Anlagen und WB.

  • Ich dachte eigentlich wenn ich hier in einem Forum meine Frage stelle, weil ich absolut kein Profi im Bereich BHKW bin, dass man mir gerne fragen beantwortet. Wir haben eine Stunde etwas allgemeines über BHkW gehört und sollen nun diese Ausarbeitung machen un da helfen Kommentare wie von User JAU nicht im geringsten, in dem er sagt, dass alles scheiße ist... und klar ist es nicht wirtschaftlich aber genau das sollen wir mit Zahlen belegen.... Die Rechnung haben wir jetzt komplett geändert und die Wirtschaftlichkeitsrechnung belkommen wir dann auch noch hin...also danke an die, die es ehrlich versucht haben, dass wir eine Lösung erhalten, an alle anderen: man könnte sich manche Kommentare sparen, aber manche müssen halt immer ihren Senf dazu geben...


    Tut mir leid ist meine Meinung ("Ganz ohne Blatt vorm Mund") ;)


    Wir sind halt noch Studenten und keine Dipl.Ing......

  • Moin

    Wirtschaftlichkeitsrechnung belkommen wir dann auch noch hin

    glaub ich erst wenn ichs gesehen habe. Was für ne Fachrichtung solls denn werden ??


    Ihr habt den Kern unserer Aussagen nicht ganz verstanden - bereits die Grundlagen Eurer Rechnung sind falsch!! Wie soll man ne belastbare Wirtschaftlichkeitsrechnung machen wenn weder die technischen Bedingungen wie Heizlasten und Systemverluste klar sind? Ganz zu schweigen von den vergütungsrelevanten Eckdaten von denen der ROI in erster Linie abhängt??


    Fazit : auf klar strukturierte Fragen bekommt man auch passende Antworten - alles andere ist :glaskugel:


    mfg