Vaillant Brennstoffzellen-BHKW fürs Einfamilienhaus

  • Hallo und Guten Tag,


    Ich frag mich, ob ich die Funkitonsweise einer Brennstoff-BKHW-Anlage verstanden habe. Vaillants Entwicklungsarbeit spricht von 1 kw elektrischer und 2kw thermischer Leistung


    http://www.bhkw-infothek.de/na…llant-verlasst-das-labor/


    Heißt das in der Praxis:


    - das Gerät kann 24/7/52 ununterbrochen betrieben werden. Für den Betrieb benötigt man gem. Jahresstunden 17472 kwh Erdgas und bekommt 8736 kw Strom? Wieviel AbwärmeLeistung hat die Anlage? Auch 2 KW?



    Hintergrund: Meine Gastherme ist 15 Jahre alt. Funzt einwandfrei. Hab Überlegung noch 5 Jahre zu warten, bis BrennstoffzellenBHKWs serienfertig sind und eventl. eine Option für mich darstellen.



    Danke

  • Hallo Mikele,


    das siehst Du ganz richtig. Allerdings mußt Du schon noch paar Stunden für Wartungen und ggf. Störungen abziehen. Ob die im Labor ermittelten Wirkungsgrade in der Praxis zu halten sind steht auch auf einem anderen Papier.


    Aber es gibt auch schon andere Brennstoffzellengeräte am Markt.


    http://www.bhkw-infothek.de/bh…kw-ubersicht/elcore-2400/


    http://www.bhkw-infothek.de/bh…w-ubersicht/cfcl-bluegen/


    http://www.hexis.com/


    http://rbz-fc.de/


    mfg

  • Danke Alikante,


    wieviel thermische Abwärme kommt bei oben genanntem Betrieb rum? Reicht dass um WW Speicher durchgehend warm zu halten? 4Personen Haushalt (oder bald 5!):)


    Und: Falls die Preise für Brennstoffzellen BHKWs unter Serienfertigungsbedingungen mal an die 10k rankommen, rentieren die Dinger doch plötzlich sogar ohne Förderung. 8000 kwh Strom zu dann 30 cent oderso. Hab ich Denkfehler?

  • Ja, bleiben wir mal beim Vaillant


    Laut Norm werden 490kWh/a pro Nase für WW benötigt, macht also 2450kWh/a oder knapp 7kWh/d


    Das Gerät würde für die 7kWh nur 3,5bh benötigen - es bliebe also noch einiges für Heizung über.


    mfg

  • Das Problem bei dem Brennstoffzellengerät von Vaillant ist der schlechte elektrische Wirkungsgrad (Stromkennzahl 0,5). Das Gerät produziert zu viel Wärme und muss daher im Sommer im EFH-Bereich ständig ausschalten, was Brennstoffzellen nicht gut vertragen! Das Gerät ist aber noch lange nicht serienreif.


    Das Elcore 2400 hat einen ähnlich schlechten elektrischen Wirkungsgrad (Stromkennzahl 0,5), ist aber so klein, dass es auch im Sommer durchgehend in Betrieb sein kann. Ab nächstem Jahr soll es zu kaufen sein und nicht mehr kosten als ein Stirling-BHKW.


    Überragend ist das BlueGen von CFL, welches eine Strommkennzahl von 2,4 erreicht und bei einem Kilowatt elektrischer Leistung nur 750 Watt thermisch produziert. Leider ist das Gerät sehr teuer und daher nicht wirtschaftlich.

  • 750 Watt thermische Leistung ist dann aber wirklich nicht mehr als eine Beistelllösung, die gerade so den Warmwasserbedarf deckt. Glaube irgendwo mal gelesen zu haben, das die thermische Leistung der BlueGen etwa zum Erwärmen von 200l Wasser reicht. Finde Normwerte für Warmwasserverbrauch immer gefährlich, weil er doch sehr stark vom individuellen Verhalten abhängt. Manch einer badet jeden Tag, andere waschen sich bloß und duschen nur jeden 2. Tag.



    Zum ohnehin hohen Preis (>25k) kommt noch dazu, dass noch kein Speicher, kein Gerät zum eigentlichen Heizen, kein Einbau etc. dabei ist. Ausserdem müssen angeblich die Stacks alle 3 Jahre gewechselt werden, was nochmal ordentlich Wartungskosten hervorruft.

  • 750 Watt thermische Leistung ist dann aber wirklich nicht mehr als eine Beistelllösung


    Na ja, ich bräuchte von denen etwa 30 Stück um mein "Häuschen" zu versorgen, aber ein EFH nach neuerem Standard könnte damit fast auskommen.


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Es ist gerade der Sinn und Zweck dieser Brennstoffzelle, dass sie den thermischen Bedarf nicht deckt - sondern am minimalen thermischen Bedarf ausgelegt ist, dabei aber einen maximalen Output an elektrischer Energie bereitstellt. Das BlueGen passt mit 1,5 kW elektrisch i.d.R. optimal vom Einfamilien- bis zum Vierfamilienhaus.


    Merke: BHKW sollen stromoptimiert dimensioniert werden und dazu lange Laufzeiten erreichen. Wärme produziert eine Brennwerttherme zum gleichen Preis!

  • Hallo zusammen,
    bei diese infos muß man sich doch überlewgen ob der Eco1.0 nich besser ist.
    Erbropte Technik, Kosten, Wirkungsgrat 1 zu 2,5 ist fast ähnlich wie bei Brennstoffzelle von Vailand bei kein Wärmebedarf einfach ausschalten.


    Gruß
    Pfleger

  • Pfleger:
    Natürlich! Die Geräte von elcore und Vaillant sind noch nicht garnicht auf dem Markt... was viele gerne vergessen. Und das BlueGen ist erhältlich, hat eine tolle Technik aber ist derzeit so teuer, dass es nicht wirtschaftlich ist.


    Besonders aufgrund der derzeitigen Preisoffensive für das ecoPOWER 1.0, ist es derzeit im EFH-/ZFH-Bereich in den allermeisten Fällen die beste Wahl!

  • Ich hatte auch kurz die Idee, dass das BlueGen perfekt für unser "Sanierungsprojekt" sein könnte (Einfamilienhaus, olles Fachwerkhaus, in Zukunft aber recht gut gedämmt). Aber mir wurde vom BlueGen abgeraten, weil wir zu wenig Strom verbrauchen - denn über die Eigennutzung rechnet sich das ganze erst (mit x Sonderförderungen). Daher haben wir ein ecoPower 1.0 bestellt.