Modulation des Stirlingbrenners bei der VitoTWIN

  • Hallo an alle Ineressierten Spezialisten,


    ich beschäftige mich schon länger mit der VitoTWIN und habe auch einige Unterlagen sichten können.


    Der Stirlingbrenner ist mit 5,7kW-th angegeben, das Gesamtgerät mit 3,6-26kW-th bei TV/TR=50/30.


    Im Datenblatt ist wörtlich beschrieben: "... Wärmeleistung von 3,6 - 5,7 kW für die Grundversorgung ..."


    Daraus folgere ich eine Modulationsfähigkeit des Stirlingbrenners.


    Nun hat mit aber ein Viessmann-Techniker erzählt, dass der Brenner lediglich mit 3,6 kW startet und dann auf 5,7 kW hochfährt aber nicht (bei vollwerden des Puffers) wieder runterregelt, sondern direkt abschaltet.


    Das wäre natürlich sehr schlecht im Hinblick auf Laufzeiten !!!


    Ist das eine Falschinformation ?


    Hat jemand von euch andere / positivere Informationen ?


    Kann einer von Euch, welcher das Gerät besitzt, mal das Verhalten des Gerätes gegen Ende eines Taktes beobachten (am besten dazu auch den Gaszähler), um zu bestätigen wie es wirklich ist ???



    Vielen Dank und Gruss

  • Moin,


    das ist m.M. das Hauptproblem der Stirling Geräte - der Stirling selbst könnte in den beschriebenen Grenzen modulieren. Aber die Gerätehersteller legen keinen Wert auf eine Steuerung die das ermöglicht, geschweige denn von aussen ansteuerbar zb. 0-10Volt oder RS232 .||. .


    Ich glaube die Remeha kann thermisch wie eine Gastherme - über VL bzw. RL Temperatur - modulieren. Und soweit mir bekannt ist war die Modulation auf 30% ?? auch ein Kriterium für die Einstufung als Hocheffizienzgerät.


    mfg

  • Ich habe mit einem Remeha Aussendienstler gesprochen und der hat die Aussage gemacht, dass die eVita moduliert.


    Das wäre natürlich ein grosser Vorteil gegenüber VitoTWIN !


    Wenn ich mich richtig an ein Gespräch mit Senertec erinnere modulieren die auch nicht.


    Wie sieht das denn bei Brötje aus ???

  • Was kostet denn so ein Remeha eVita Stirling BHKW fertig installiert?



    15-20K muss man wohl z.Zt. rechnen.


    Anscheinend gibt es da auch noch keine so richtige Serienproduktion, weil die Lieferzeiten noch bei 3 Monaten liegen.


    Also weiter abwarten - solange die nicht unter 10K kommen lass ich auf jeden Fall die Finger davon (obwohl ich bei meinen


    40MW thermisch und 10MW elektrisch mit hohem Grundlastbereich wegen Schwimmbad eigentlich optimale


    Bedingungen hätte).

  • 15-20K muss man wohl z.Zt. rechnen.


    Anscheinend gibt es da auch noch keine so richtige Serienproduktion, weil die Lieferzeiten noch bei 3 Monaten liegen.


    Scheinbar gibt es ja Leute, die sich diese Geräte zu diesen Preisen kaufen. Schade, denn so wird sich diese sinnvolle Technik nie durchsetzen! Hier fehlt es an einem mutigen Unternehmer, der eine Massenproduktion aufbaut. Unglaublich, was in Deutschland dann an Primärenergieeinsatz gespart werden könnte.

  • Moin

    Schade, denn so wird sich diese sinnvolle Technik nie durchsetzen! Hier fehlt es an einem mutigen Unternehmer, der eine Massenproduktion aufbaut.

    ???? wie viel Masse soll denn noch produziert werden ???


    Fakt ist das die KWK von zu vielen Seiten (Lobby) verhindert wird, das die Gilde der Heizungsbauer nicht ran will oder kann und leider Gottes viel zu viele halbwahrheiten von Halbwissenden verbreitet verden - Summa Summarum eine schlechte Konstellation um KWK in die breite Masse zu tragen!!


    Aber zum Glück gibts ja dieses Forum .


    mfg

  • Noch zur Verdeutlichung:


    Hier der VitoTWIN Preis:
    http://www.loebbeshop.de/viess…otwin-300-mikro-kwk-2.htm



    Darin enthalten ist die Vitodens 200 (4,8-19kW) und vergleichbare Regelung, hier:
    http://www.loebbeshop.de/viess…/vitodens-200-wb2c575.htm



    Das Delta als Wert der Stirling kann sich jeder selbst ausrechnen.


    So wird das nix mit KWK - aber wie solls auch ohne Wettbewerb.


    Die einzige Alternative mit thermischer Leistung um die 3kW (für lange Laufzeit) wäre das ECOpower 1.0.
    Aber da gibts keine schöne Abgaszulassung, siehe:
    Ecopower 1.0 und das leidige Thema LAS

  • Die einzige Alternative mit thermischer Leistung um die 3kW (für lange Laufzeit) wäre das ECOpower 1.0.
    Aber da gibts keine schöne Abgaszulassung


    Ich habe inzwischen eine relativ preiswerte Lösung ohne die "Garantie" von Vaillant zu verletzen. Man muss nur lang genug im Vaillant-Katalog stöbern. Die gesetzliche Gewährleistung können die eh nicht ausschließen egal wie man das Abgas anschließt.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Hallo krimhild,


    zu deiner Frage:


    Wie sieht das denn bei Brötje aus ???



    kann ich sagen, dass EcoGen moduliert. Dazu habe ich soeben das heutige Diagramm des S0-Recorders der Stromproduktion im Anhang beigefügt.
    Da kann man gut sehen, wie der EcoGen die Leistung anpasst.
    Hätte mir gewünscht, dass er eher mit "Vollgas" fahren würde aber wie gesagt, die Steuerung ist der Meinung, es reicht auch die Hälfte ;-)


    Bin noch in der Erkundungsphase des EcoGen und es dauert alles meistens einen Tag, bis man die Auswirkung auf die Veränderung eines Parameters sehen kann. Die Heizungsprozesse sind eben langsam...


    Gruß
    BigBen

  • Ich habe inzwischen eine relativ preiswerte Lösung ohne die "Garantie" von Vaillant zu verletzen. Man muss nur lang genug im Vaillant-Katalog stöbern.


    Ich habe nur das Kapitel 12 von den Unterlagen und mich dort auf Seite 763ff gestürzt.


    Könntest Du bitte noch etwas konkreter beschreiben was Du meinst und/oder wo ich das finde ?


    Dein Hinweis klingt interessant - freue mich über mehr Details und handfeste Dokumente zur Diskussion mit meinem KK - evtl. auch nur per PM falls es nicht öffentlich sein soll.



    BigBen: Super Info und vielen Dank - das ist mehr als konkret. EcoGen wäre damit erste Wahl v.a. weil offensichtlich niedrigster Preis. Ausserdem habe ich mittlerweile rausgefunden, dass man beim EcoGen anscheinend den Stirling und den Zusatzbrenner von extern einzeln anfordern kann (zwar nur ein/aus - besser wäre natürlich 0-10Volt - aber es würde mir genügen, weil er ja wenigstens selbst moduliert).

  • Ausserdem habe ich mittlerweile rausgefunden, dass man beim EcoGen anscheinend den Stirling und den Zusatzbrenner von extern einzeln anfordern kann (zwar nur ein/aus - besser wäre natürlich 0-10Volt - aber es würde mir genügen, weil er ja wenigstens selbst moduliert).

    krimhild:
    Was hast du konkret rausgefunden? Denn das würde ich gerne machen wollen - z.B. den Zusatzbrenner nur zu definierten Zeiten laufen lassen und sonst abschalten. Danach habe ich in der Steuerung gesucht und es steht wirklich "Externe Anforderung Zusatzbrenner" bzw. "Stirling". Doch wie man die Parameter verknüpft, darauf bin ich noch nicht gekommen.


    mfg
    BigBen

  • Hier hab ich gelesen:
    http://www.akvt.de/ft2011/unterlagen/A2-Broetje.pdf



    "Man kann über externe Kontakte oder auch Netzspannung die beiden Brenner unabhängig zu- und wegschalten"


    Mein Haus ist aus KS mit WDV (nur FBH) und hat eine enorme Speichermasse und Trägheit.
    Ich könnte mit meiner externen Steuerung also den Zusatzbrenner erst mit 24h Verzögerung freigeben.


    Dann könnte der Stirling Nachts mit Unterdeckung laufen um das dann tagsüber wieder aufzuholen.
    Damit würde ich eine Verlängerung der Laufzeit erwarten ...