Dachs: Temperaturfühler im Pufferspeicher

  • Bei meinem BHKW Dachs ist die Einschalttemperatur auf 50^Grad und die Ausschalttemperatur auf 80 Grad eingestellt.
    Der Dachs schaltet aber erst bei 100 Grad ab. Ich habe die Ausschalttemperatur mal probehalber auf 60 Grad eingestellt, aber der Dachs laüft trotzdem bis 100 Grad.
    Also denke ich mal das der Temperaturfühler defekt ist. Weis jemand was für ein Fühler das ist? Ich hab mal gelesen es könnte ein PT 500 sein.
    Stimmt das wohl?

  • Zitat

    Weis jemand was für ein Fühler das ist? Ich hab mal gelesen es könnte ein PT 500 sein.


    ist ein PT 500 Fühler, aber ob der dein Problem löst wage ich fast zu bezweifeln.


    Die Einschalttemperatur wird intern berechnet, max. Rücklauftemperatur sollte eigentlich bei 70 Grad sein.
    Ich vermute mal das dein Thermostat ne macke hat oder vielleicht auch die SCHLÄUCHE verstopft sind

  • ist ein PT 500 Fühler, aber ob der dein Problem löst wage ich fast zu bezweifeln.


    Die Einschalttemperatur wird intern berechnet, max. Rücklauftemperatur sollte eigentlich bei 70 Grad sein.
    Ich vermute mal das dein Thermostat ne macke hat oder vielleicht auch die SCHLÄUCHE verstopft sind


    ist ein PT 500 Fühler, aber ob der dein Problem löst wage ich fast zu bezweifeln.


    Die Einschalttemperatur wird intern berechnet, max. Rücklauftemperatur sollte eigentlich bei 70 Grad sein.
    Ich vermute mal das dein Thermostat ne macke hat oder vielleicht auch die SCHLÄUCHE verstopft sind


    ist ein PT 500 Fühler, aber ob der dein Problem löst wage ich fast zu bezweifeln.


    Die Einschalttemperatur wird intern berechnet, max. Rücklauftemperatur sollte eigentlich bei 70 Grad sein.
    Ich vermute mal das dein Thermostat ne macke hat oder vielleicht auch die SCHLÄUCHE verstopft sind


    Ich habe vor kurzem einen Heizstab im Pufferspeicher eingebaut, kann es sei durch das ablassen vom Wasser und danch neues Wasser wieder auffüllen, das sich Dreck in die Schläuche gesammelt hat.
    Wechlche Schläuche sind gemeint?
    Kann mann die selber reinigen?
    Und wenn es der Thermostat ist, kann mann da auch selber was machen?

  • Zitat

    Ich habe vor kurzem einen Heizstab im Pufferspeicher eingebaut, kann es sei durch das ablassen vom Wasser und danch neues Wasser wieder auffüllen, das sich Dreck in die Schläuche gesammelt hat.


    tztz....dafür läßt man doch kein Wasser ab, alle Vor und Rückläufe schließen,Pumpen aus,Stopfen rausdrehen und Heizpatrone rein.........da gehen mal gerade 30 l Wasser weg


    Ich kann es mir kaum vorstellen das dabei die Schläuche verstopfen.

    Zitat

    Wechlche Schläuche sind gemeint?
    Kann mann die selber reinigen?
    Und wenn es der Thermostat ist, kann mann da auch selber was machen?


    Gemeint sind die Wasserschläuche im Dachs, haben bei mir mal zugesessen.
    Aber wie gesagt, ob es daran liegt ?????????????

  • Hallo Stho1,


    danke für deine Antworten.
    Den Heizstab haben wir mitten im Pufferspeicher eingebaut, daher mussten wir ca. 400 Ltr. Wasser ablassen.
    Habe heute mal mein Wartungsmann angerufen, der meinte auch das es am Thermostat liegen könnte.
    Da der gute Mann aber 120 km entfernt ist, und die Fahrtkosten nicht ohne sind würde ich wenn möglich den Termostat selber wechseln.
    Oder ich warte noch 600 Btr.Std. dann kommt er sowieso.

  • Zitat

    Den Heizstab haben wir mitten im Pufferspeicher eingebaut, daher mussten wir ca. 400 Ltr. Wasser ablassen.


    muß man nicht , hatte ich ja beschrieben...aber egal


    Zitat

    Oder ich warte noch 600 Btr.Std. dann kommt er sowieso


    so lange der Dachs nicht in Störung geht....könnteman das vielleicht riskieren, kommt auch drauf an
    wie lange das bei deiner Laufzeit so ist.
    Bei mir sind das momentan ca 30 Tage



    Mal Intressehalber:
    wie ist dein Dachs den eingebunden.........vorallem Heizstab.........monosystem


    Gruß
    Frank

  • Hallo,

    Da der gute Mann aber 120 km entfernt ist, und die Fahrtkosten nicht ohne sind würde ich wenn möglich den Termostat selber wechseln.


    Ich hatte sozusagen das umgekehrte Problem, bei meinem Dachs hatte sich der Thermostat zerlegt, d.h. er schloß nicht mehr. Der Dachs lief weiter, schieckte aber eine Hinweismeldung wegen zu geringer Kühlwassertemp.


    Der Austausch ist eigentlich recht schnell gemacht:
    Vor und Rücklaufventile zu, Dachshaube öffnen, unter dem Motor gibt es ein kleines Kugelventil mit 3/4" Schlauchverschraubung - hier einen Schlauch anschliesen, Ventil öffnen und nachdem man oben am Thermostatgehäuse (ist so ca. Handgroß, ein bischen rund und wenn man vor dem Dachs steht links neben dem Abgaswärmetauscher) den Entlüfter aufdreht ein paar Ltr Wasser ablaufen lassen.
    Im Thermostataustauschset ist die Dichtung mit dabei (evtl. deshalb der hohe Preis) . Drei Imbusschrauben lösen, Dichtflächen reinigen und Thermostateinsatz wechseln.


    Dann Ablassvent. wieder zuschrauben, den Rücklauf langsam öffnen und entlüften (am Thermostat sowie am Vor u. Rücklauf), evtl. Wasser nachfüllen - fertig!


    Ich würde evtl. auch mal die interne Kühlwasserpumpe überprüfen, die hing bei mir anfangs auch mal fest, vermutlich irgent etwas von der Montage.


    Gruß Dachsgärtner

  • Mal Intressehalber:
    wie ist dein Dachs den eingebunden.........vorallem Heizstab.........monosystem


    Hallo Frank,


    die ca. 600 Btr.Std. sind bei mir in ca. 60 Tagen abgelaufen.


    Der Dachs versorgt mein Zweifamilienhaus mit ca 210 m² komplett allein.
    Im Winter läuft er dann durchgehend und kommt dann nicht höher als ca. 45 Grad im Pufferspeicher .
    Im Letztemn Winter hatte ich eine Störung der Zündanlage ( natürlich am Wochende ). Deshalb hab ich den Heizstab jetze eingebaut, einmal für den Notfall und einmal um Winter die Temperatur im Pufferspeicher zu erhöhen.
    Der Heizstab ist nicht mit dem Dachs verbunden, ich kann ihn einschalten wann ich möchte.


    Soviel zur meine Anlage.


    Nochmal zurückzukommen auf den Temperaturfühler am Pufferspeicher.
    Mein Monteur meinte das der Temperaturfühler dafür sorgt, wenn die gewwünschte Temperatur erreicht schaltet der Dachs ab.
    Mein Dachs Verkaüfer der den Dachs damalas 2006 eingerichtet hat, meinte das die eingestellte Eintrittstemperatur dafür sorgt wann der Dachs starten soll.
    Was stimmt denn ?


    Gruß Rainer

  • Hallo .


    da ich zum erstenmal hier im Forum schreibe, weis ich nicht so recht wie das mit dem Zitieren klappt, habt ihr sicherlich schon gemerkt.


    Ich habe eben Frank noch ein paar Sätze geschrieben.


    Jetze möchte ich noch dem Dachsgärtner antworten.


    Danke für deine Anleitung wie mann das Thermostat wechselt. Was kostet denn das Teil ?
    Wie kann man die Kühlwasserpumpe überprüfen, ob die auch läuft ?


    Gruß Rainer

  • Hallo!


    Laufen wird die Pumpe wohl, denn wenn die Ausfällt schaltet das grüne Viech innerhalb weniger Minuten auf Störung.


    Was das Einschaltverhalten angeht hängt es von den Einstellungen im Regler ab. Sicher aber nicht von der Wassereintrittstemperatur, da, wenn der Dachs nicht läuft auch die Pumpe nicht läuft und somit der Dachs nicht durchströmt wird. Richtig ist allerdings das der Dachs abschaltet wenn die Rücklauftemperatur 73°C überschreitet.


    Also schreib mal welchen Regler du hast (MSR 1 oder MSR 2). Beim MSR 1 kann ich evtl. weiterhelfen, beim MSR 2 muß ich leider passen.


    Viele Grüße
    Joachim

  • Hallo,


    mein Dachs hat den MSR 1 Regler.


    Hab gestern mal auf geschrieben wann der Dachs einschaltet und ausschaltet.


    Beim Einschalten: Eintrittstemperatur = 48 Grad
    Austrittstemperatur = 78 Grad
    Pufferspeichertemp. = 48 Grad
    Vorlauftemperatur = 78 Grad
    Rücklauftemperaur = 77 Grad


    Beim Abschalten: Eintrittstemperatur = 63 Grad
    Austrittstempratur = 92 Grad
    Pufferspeichertemp. = 99 Grad
    Vorlauftemperatur = 109 Grad
    Rücklauftemperatur = 60 Grad


    Die Austrittstemperatur mit 92 Grad ist also zu hoch.


    Frage wo köönte es drann liegen, vieleicht doch der Thermostat ?


    Gruß Rainer

  • Hallo,

    Danke für deine Anleitung wie mann das Thermostat wechselt. Was kostet denn das Teil ?


    Das ist ein normaler KFZ Thermostat, kostet aber so um die 60€.

    Wie kann man die Kühlwasserpumpe überprüfen, ob die auch läuft ?


    Vorne an dem Pumpengehäuse gibt es eine Schraube, wenn man die öffnet kann man die Pumpenwelle sehen. Wenn man überprüfen möchte ob sich Fremdkörper oder zb. Kalk abgesetzte haben, dann muß man die Pumpe mittels der 4 Imbusschrauben vom Unterteil trennen.

    Laufen wird die Pumpe wohl, denn wenn die Ausfällt schaltet das grüne Viech innerhalb weniger Minuten auf Störung.

    Denke ich auch!


    Beim Abschalten: Eintrittstemperatur = 63 Grad
    Austrittstempratur = 92 Grad
    Pufferspeichertemp. = 99 Grad
    Vorlauftemperatur = 109 Grad
    Rücklauftemperatur = 60 Grad


    Das ist aber ein wenig seltsam....
    ...wie kann der Pufferspeicher heißer sein wie der Dachsaustritt, und der Vorlauf hat dann nochmal 10 Grad mehr? ?(
    Kann das sein, das du die Werte von solchen Bimetallschätzeisenthermometern abliest? - Dann würde ich die mal in einem Topf mit heißem Wasser Testen und gegebenenfalls nachjustieren!


    Zur Austrittstemp: 92 Grad nach dem Abschalten, oder kurz vor dem Abschalten?
    (wenn nach dem Abschalten, dann ist das ganz normal, das die Temp. ein paar Gard "überschwingt", das Gerät ist einige Zeit gelaufen, Motor, Abgaswärmetauscher ist heiß, dann wird abgeschaltet und es fließt nach Abschalten der Pumpe auch kein "Kühlwasser" mehr, dadurch geht die Temp. ein paar Grad höher - ganz normal! |__|:-)


    Gruß Dachsgärtner

  • Zitat

    Der Dachs versorgt mein Zweifamilienhaus mit ca 210 m² komplett allein.


    sollte wohl klappen


    Zitat

    Im Winter läuft er dann durchgehend und kommt dann nicht höher als ca. 45 Grad im Pufferspeicher .


    mmmmh.......deine Einbindung und Hydraulik würde ich gerne mal sehn :S , den
    normalerweiße dürfte der Dachs eigentlich keine Probleme habe dein Haus warm zu halten

  • Hallo,


    ich wollte die Kühlerwasserpumpe kontrollieren, beim lösen der Schraube am Pumpengehäuse kam mir gleich Wasser entgegen so das ich sie gleich wieder festgeschraubt habe.
    Ist das Normal, und kann ich die Schraube trotzdem losschrauben ?


    Gruß Rainer