BHKW von WhisperGen für mein EFH sinnvoll

  • Hallo erstmal an Forum und gleich mal besten Dank für euren Rat!!!!


    Ich bin Neueigentümer eines Altbaus das ich allerdings energetisch auf Vordermann bringen möchte. Dämmung, Fenster, Heizung,... werde auf einen KfW75 Standard kommen.


    Zum Haus: 280 m2 Wohnfläche (2 WE) mit einem Wärmebedarf von ca. 33.000 KWh und ca. 7000 KWh elektrisch. Zudem wird ein Kachelofen erneuert und mit Wassertasche zur Heizung und Warmwasserunterstützung ausgerüstet.


    Meine Überlegung geht nun in Richtung Pelletheizung+Solarthermie oder alternativ der WhisperGen (Erdgas). Der Kachelofen wird bei jeder Variante zum Einsatz kommen.


    Meine Frage ist nun ob sich für meinen Fall der WhisperGen sinnvoll betreiben lässt?


    Viele Grüße,


    ostälbler

  • Hallo ostälbler,


    die 33.000 kWh beziehen sich auf die jetzige Situation? Mit KfW 75 kommstDu dann ca. auf 21.000 kWh + ca. 5.000 kWh Warmwasser(alles mit dem dicken Daumen geschätzt).
    Das wäre ein Wärmebedarf von ca. 26.000 kWh. Abzüglich der Leistung des Kaminofens von (wie häufig wird er angefeuert?) sagen wir mal 5.000 kWh, wären wir bei 21.000 kWh.
    Bei einem Whispergen mit thermischer Leistung von 8 kW,th hättest Du eine Laufleistung von 2.625 h. Die Stromausbeute läge bei ebenfalls 2.625 kWh,el. Das ist entschieden zu wenig um ihn wirtschaftlich zu betreiben.


    Das ist nur eine ganz grobe Abschätzung, bitte nicht für voll nehmen! Die Profis hier im Forum werden vielleicht etwas genaueres sagen können.


    Schau Dir mal das ecopower 1.0 an, das hat nur 2,5 kW thermische Leistung - da sieht dir Rechnung schon anders aus.


    Solarthermie ist auch so eine Sache, die sich wirtschaftlich kaum rechnet -außer man hat einen grünen Daumen und baut selber ;-)


    Viele Grüße
    Philipp


  • Hallo,


    diese Werte beziehen siich auf die berechneten meines Energiefachmans nach Sanierung:


    Endenergie Heizung gesamt 24.300,2 kWh/a

    Endenergie Warmwasser gesamt 9.659,2 kWh/a

    Hinzu kommen noch meine geschätzten 7.000 kWh elektrischer Stromverbrauch.


    Ich kann leider auf keine bisherigen Verbrauchsdaten zurückgreifen.


    Grüße,


    ostälbler


    Den kaminofen würden wir schon regelmäßig im Winter und der Übergangszeit befeuern wollen.



  • Hallo ostäbler,


    ich habe einen Vitotwin 300-W mit ähnlichen Vorgaben:


    Elektr.: 8 500 kWh abzüglich 3 000 kWh von PV ergibt 5 500 kWh - davon decke ich ca. 3 000 - 3 100 kWh mit dem BHKW ab.


    Bei einer Jählichen Betriebsstundenzahl von ca. 4 400 h ergibt das ca. 4 200 - 4 300 kWh/el (liefert beim Rauffahren nicht gleich 1 000 W)


    Thermisch: 30 000 kWh - davon deckt der Stirling ca. 25 000 kWh ab, die restlichen 5 000 kWh der integrierte Brennwert-Zusatzbrenner.


    Hier stimmt das Verhältnis von 1 kWel/6 kWth zu den Vorgaben. beim WisperGen kommt das mit 1/7-8 auch noch gut hin - ist aber lauter.


    Beim ecoPower mit 1/2,5 stimmte es nun gar nicht mehr, außerdem fallen höhere Wartungskosten (4-Takter) an und ist auch lauter.


    Ich hoffe, das hilft bei der Entscheidungsfindung


    RK747

  • Beim ecoPower mit 1/2,5 stimmte es nun gar nicht mehr,

    Nein RK, da bist Du auf dem völlig falschen Dampfer. Die Stirlings haben einen besch... elt. Wirkungsgrad was sich im genannten Verhältniss wiederspiegelt. Da ein BHKW nur dann Geld verdient wenn es den teuren Netzbezug verdrängt ist ein "erzwungenes" abschalten durch einen vollen Pufferspeicher eben nicht gut. Deshalb ist das BHKW umso "besser" je weniger Wärme pro KW elt. erzeugt wird. Im übrigen lässt sich Wärme immernoch am günstigsten mit nem normalen Brennwertgerät erzeugen.


    mfg

  • Der Kachelofen wird bei jeder Variante zum Einsatz kommen.


    Dadurch wird auf jeden Fall die Laufleistung eines BHKWs reduziert. Grundsätzlich gilt je länger ein BHKW pro Jahr läuft um so höher wird die Rendite. Je höher die thermische Leistung eines BHKW desto weniger Bh im Jahr fallen an. Wenn man die 1kW-Geräte nimmt so bedeuten 6 kW thermisch erheblich weniger produzierte E-Energie als bei 2,5kW thermisch. Das Geld wird nun mal nur mit dem Strom verdient und nicht mit der Wärme.


    und ist auch lauter.


    Honda: 46 dB in 1 m Abstand.
    Wispergen: 46 dB in 1 m Abstand.
    Entnommen aus den technischen Herstellerunterlagen. Man sollte, bevor man etwas behauptet, sich erst einmal schlau machen und nicht das nachplappern was einem weis gemacht wurde. Also den Schwachsinn besser nicht mehr behaupten.


    Trotzdem hoffe ich das Dein VitoTwin das hält was Dir versprochen wurde.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

    Einmal editiert, zuletzt von ecopowerprofi ()

  • Du müßtest als Faustregel gesagt:
    Ein BHKW von (24 300kWh+9660kWh)/2000 Betriebsstunden =17kW Spitzenlast durch 5= 3,4kW Thermisch an BHKWhaben. Alo 17kW -3,4KW Bhkw=13,6KW Spitzenlast und 3,4KW Grundlast BHKW.
    Wenn es kalt ist mit den Kachelofen heizen sonst nur mit den BHKW.Auf der Seite http://www.bafa.de/bafa/de/ene…igen_mini_kwk_anlagen.pdf findest du den richtigen BHKW.
    Sonnenkolektoren mindern nur die Stromproduktion von BHKW.
    Gruß
    Pfleger

  • Hallo ecoprofi,


    "Das Geld wird nun mal nur mit dem Strom verdient und nicht mit der Wärme."


    Für die Überproduktion von ca. 3 000 kWh (es werden mehr sein, da auch die Verbraucher nachts schlafen und somit eine 100%-ige elektr. Abdeckung nie erreicht werden kann) gibt es ca. € 300 bei einem Gasmehrverbrauch von ca. € 200. Dieser Ertrag reicht nicht, um die höheren Wartungskosten zu decken.


    Honda: 46 dB in 1 m Abstand.
    Wispergen: 46 dB in 1 m Abstand.


    Ja, habe ich den Datenblättern entnommen, aber die 41 dB(A) an meinem Vitotwin habe ich in einem Abstand von 50 cm selbst gemessen!


    Lasst den guten Mann doch selbst entscheiden. Jeder lobt doch auch das Auto, das er fährt (oder an den Mann bringen möchte).


    RK747

  • Lasst den guten Mann doch selbst entscheiden.


    Und genau um das zu tun müssen Fehlinformationen oder Fehlinterpretationen aufgedeckt werden.


    Im übrigen ist Deine Aussage das Netzeinspeisung sich nicht lohnt genau richtig. Und auch hier liegt ein Problem der Stirlings - der läuft nämlich immer mit auch wenn kein Strom aber Wärme benötigt wird. Den Eco 1.0 kannste getrennt vom Spitzenlaster einfach ausschalten.


    Ich will das System Stirling nicht schlecht machen, es hat durchaus Vorzüge. Aber leider sind die verbauten Steuerungen m.W. nicht annähernd in der Lage das technische Potential zu heben.


    mfg