Planung Mikro-KWK Anlage

  • Hallo,



    ich bin in der Planungsphase für eine Mikro-KWK Anlage, folgende Anlagen habe ich in der engeren Auswahl.



    Vaillant eco Power 1.0 und Vissmann Viotwin 300-W



    Hat einer von Euch Erfahrung mit den Anlagen, was ist besser Stirling oder normaler Verbrennungsmotor ?


    Oder lohnt sich KWK für mich nicht ?
    </big>
    Verbrauchsdaten


    Jährlicher Stromverbrauch: 5500 Kwh


    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 31000 Kwh




    Derzeitige Heizung


    Energieträger der Heizung: Erdgas


    Alter und Typ der der Heiztechnik: 1992


    Art der Warmwasserbereitung: Zentralheizung


    Pufferspeicher, Solarthermie: 200 Liter, keine Solarthermie


    Temperaturen der Heizkreise: 60 Grad (Heizkörper), 38 Grad (Fußbodenheizung)


    Hydraulischer Abgleich: nein


    Art der Heizkörper: Fußbodenheizung / normale Heizkörper




    Immobilie und Rahmendaten


    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 210 m², 5 Bewohner auf drei Etagen


    Art und Baujahr der Immobilie: Zweifamilienhaus, 1952


    Erfolgte Modernisierungen: Laufend modernisiert, Dämmung nur Dach


    Weitere geplante Modernisierungen:Heizungsanlage


    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: ja


    Zusammenschluss von Nachbarhäusern:nein



    Bin für jede Hilfe dankbar :rolleyes:


    Danke ud Gruß
    Wapi

  • Hallo Wapi,
    die Stiftung Warentest hatte sich im Mai mit dem Thema BHKW befaßt, und dabei den Whispergen und Ecopower 1.0 getestet. Vielleicht bringt es Dir etwas weiter.
    "http://www.whispergen-europe.com/admin/uploads/Stiftung%20Warentest_3.pdf" :!:
    Bei mir läuft der Whispergen nun 1 Jahr und er liegt bei ca. 3000 Betriebsstunden. Die Wirtschaftlichkeisanalyse habe ich an Hand der Daten von 2010 machen lassen. Da war der Winter ja etwas länger, und ich wäre bei guten 3500 Betriebsstunden "gelandet".
    Ansonsten bin ich ein absoluter "Fan" vom Whispergen-Stirling. Das hat was mit dem Aufbau des 4-Zylinder-Motors zu tun. Er ist wirklich sehr laufruhig.
    Ansonsten sind Deine angegebenen Werte fast identisch mit meinen. Wenn Du wissen willst, ob sich das BHKW für Dich lohnt, laß Dir vom jeweiligen Anbieter eine Wirtschaftlichkeitsanalyse erstellen. Danach bist Du schon grundsätzlich schlauer. 8o
    Schöne Grüße

    Eigenverbrauch mittels Vitovalor PT2 (seit 10/2019) und 12,54 kWp PV-Anlage mit SMA Tripower 12000 (seit 03/ 2013)
    aktuell für 2018 79% Eigenstromversorgung durch BHKW und PV :thumbup:


    seit 01/2002 Volleinspeisung mit PV-Anlage 5,06 kWp :thumbup:

  • Hi alikante,
    da gibt es 2 Ereignisse, die die Gesamtsumme der Stromproduktion verfälschen.
    1.Austausch des Erstgerätes
    Durch die Insolvenz von Solarhybrid ging ja auch die Solarhybrid-systems diesen Weg. Dadurch kam es zu Verzögerungen mit dem Austausch, der letztendlich durch 2G Home übernommen wurde. Fehler war eine zu geringe Stromproduktion.
    2. Anschluss einer 12,54 KW PV-Anlage
    Bei gleichzeitigem Betrieb beider Anlagen wird trotz der optimalen Anschaltung BHKW und PV nicht nur BHKW-Strom verbraucht, sondern auch PV-Strom. Dadurch verringert sich natürlich der Eigenverbrauch des BHKW-Stroms etwas.
    Deshalb hatte ich auch nur die Betriebsstunden genannt. Ich gehe von aus, im optimalen Betrieb hätte ich bei 3000 Betriebsstunden mdst. 2900 KWh Stromproduktion erreicht.
    Ich habe aber mal eine kleine Tabelle angefügt, wie die Verteilung des Stroms war, als beide Ereignisse noch nicht vorhanden waren. Daran kannst Du schon das Verhältnis zwischen Eigenverbrauch und Einspeisung erkennen.

    Dateien

    • Whispergen.pdf

      (94,73 kB, 47 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Eigenverbrauch mittels Vitovalor PT2 (seit 10/2019) und 12,54 kWp PV-Anlage mit SMA Tripower 12000 (seit 03/ 2013)
    aktuell für 2018 79% Eigenstromversorgung durch BHKW und PV :thumbup:


    seit 01/2002 Volleinspeisung mit PV-Anlage 5,06 kWp :thumbup:

  • Naja,


    das sin nur 67% Eigenverbrauch - da erwartet man von nem 1KW Gerät mehr.


    Das kommt eben durch das schlechte Verhältniss von elt. zu thermischer Leistung. Dadurch bekommst Du wenig Laufzeit und kannst damit auch nur wenig Netzbezug verdrängen.


    Aber wieso soll denn der BHKW Strom nicht vollständig verbraucht werden wenn die PV am Netz ist - das kömmt mir Spanisch vor.


    mfg

  • Tja, ein paar Prozent lassen sich wohl noch "rauskitzeln", allerdings sind die gängigen Mikro-BHKW's wohl wärmeoptimiert, nicht stromoptimiert. Der Whispergen springt also an, wenn die Wärme benötigt wird, nicht, wenn der Strom gebraucht wird.
    Allerdings wird mittlerweile von beiden Anbietern des Whispergens eine "EnergyControl"-Steuerung angeboten, die auch stromoptimiert arbeitet. Da sollten dann noch ein paar mehr Prozentpunkte im Eigenverbrauch dazu kommen. Hab ich aber nicht, deswegen nur hier erwähnt. ;)

    Eigenverbrauch mittels Vitovalor PT2 (seit 10/2019) und 12,54 kWp PV-Anlage mit SMA Tripower 12000 (seit 03/ 2013)
    aktuell für 2018 79% Eigenstromversorgung durch BHKW und PV :thumbup:


    seit 01/2002 Volleinspeisung mit PV-Anlage 5,06 kWp :thumbup:

  • Hallo,
    Vaillant haut bis Ende 2012 nochmal 700 Euro Zuschuss für KWK Anlagen raus!
    Einfach Beratungsgespräch im Vaillant Kundencenter vereinbaren und Gutschein mitnehmen


    700Euro zusätzlich nicht schlecht, Preisoffensive, KWK Förderung und Gutschein, gute Argumente für ein Vaillant eco power 1.0


    Der grüne Marktführer aus Schweinfurt wird vielleicht 2012 vom Thron gestoßen ^^ Vaillant geht die Sache ordentlich an

    Meine Beiträge geben meine Meinung wieder und können unsichtbare Smilies und ein wenig Sarkasmus enthalten.
    Wer Rechtschreibfehler findet, kann diese behalten.

  • Naja, ich weiss nicht.


    Wenn ich die Bedingungen richtig gelesen habe muß man persönlich im Kundenforum antanzen. Das wären bei mir 100km Einfache Strecke und dann gibts für das 1.0 ohen Paket auch nur 200€.


    Die Aktion macht sicherlich viel Wind aber obs soviel Nutzen bringt?? Bin skeptisch.


    mfg

  • Hallo Wapi,


    ich habe seit April einen Vitotwin 300-W und bin sehr zufrieden - die Bewährungsprobe kommt erst im Winter, aber die Hochrechnungen sehen sehr gut aus.


    Strombedarf - 8 500 kWh, Heizbedarf 30 000 kW


    Stirling - 4 200 kWh/el, davon 3 000kWh Eigenverbrauch, 25 000 kW/th, Rest von 5 000 kW mit integrierten Spitzenlastkessel.


    Laufruhig und hervorragende Einstellmöglichkeiten und Regelung.


    In jedem Fall ein Stirling-Gerät!


    Gruß RK747

  • Hallo Wapi,


    da mein Kumpel Heizungsbauer ist, NULL, weil für den Stirling nichts anfällt, nur normale Wartung, wie bei einem Brennwertgerät.


    Gruß RK747