Grüner Beschluss „Energiewende jetzt“

  • Die Situation ist hoffnungslos.
    Sollten Grüne und Spezialdemokraten an die Regierung kommen, werden sich doch wieder die alten Kohlemafiosi der SPD aus NRW durchsetzen.
    Solange bei den Grünen Figuren wie Roth und Göring-Eckard die Richtlinien bestimmen , wird das alles verwässert.Geballte Inkompetenz in der Energiefrage.
    Ich denke da an die vielen Fernsehdiskussionen nach dem Ausstiegsbeschluss , in der die dicke Claudia mit vielen empörten Worten NICHTS zur Lösung der Probleme beitrug.
    War ja mal selbst Grüner Gemeinderat in den 80ern und habe damals um Änderungen der Kommunalen Konzessionsverträge( Laufzeiten 20 plus 60 Jahre ) mit dem Versorger gekämpft.
    Von den Postmenopausalen FraktionsmitgliederInnen wurde mir dann vorgeworfen, dass es ja auch noch andere Themen als Umweltverschmutzung und Energie gebe, worauf die sich dann um die sechs schwarzen Asylanten in der Kommune kümmerten. Mehr für ihr Ego als GutmenschInnen, denn als etwas zu ändern oder zu verbessern.
    Die Grüne Führungstruppe ist wie Joschka doch bereits zu macht- und pfründenverliebt, als dass sie sich ernsthaft zu strukturellen Veränderungen, dazu noch mit der SPD als Partner aufraffen könnte. Gas-Gerd hat doch gerade Tritin für das Führungsamt bei den Grünen empfohlen. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.
    Dass sich bei den Grünen und eventuell auch bei den Sozen irgendwelche Pragmatiker in den Vordergrund stellen können, wird ja von den machtgierigen Nullrhetorikern beider Parteien immer wieder erfolgreich verhindert.
    :thumbdown:

  • Hallo alikante,
    dieses Papier hat eine gute Analyse des "Seins", und ordentliche Vorschläge für das "Werden". Kann man so unterschreiben. Nun hast Du diese Information hier ohne Statement reingestellt. Wie stehst Du dazu? :?:
    Grüße - Uwe