PV-Ärger: ZWS mußte nach Urteil klein beigeben...

  • Ich kann mit äußerster Erleichterung einen Erfolg aus einem fast 2 Jahre währendem Rechtsvorgang "vermelden'":
    Meine Berufung vorm OLG Dresden i.S. Klage ZWS gegen mich wegen Nichtabnahme von PV-Modulen im Wert von rd. 47.000 € konnte ich (auch - oder gerade ? - durch Anwaltwechsel) gewinnen, Revision wurde nicht zugelassen !
    Nun kommen die "Schularbeiten", um meine Kosten i.H. v. rd. 8.000 € über Kostenfestsetzungsbeschluß dann beitreiben zu können... Was wäre passiert, wenn ich diese Vorkasse nicht hätte aufbringen können ??? Nicht auszudenken... Ich lege das nur deshalb hier dar, da s.Zt. mir hier im Forum wenig Mut gemacht wurde für einen Erfolg - soll heißen Geduld und Hartnäckigkeit zahlt sich aus ! (Urteilsbegründung s.Anhang)
    Ich möcht's nicht unnötig ausführlicher kommentieren - es kann sich vermutlich jeder vorstellen, wie es sich mit so einem Damokles-Schwert der Existenzvernichtung über'm Kopf seit ca. Ende 2010 lebt... :cursing:


    Letztlich war auch das mit ausschlaggebend "für ein paar zeitweilige Auszeiten" - und nach einem Erfolg kommt natürlich gleich wieder ein Problem damit es ja nicht langweilig wird :
    Seit 22.07.12 steht mein BHKW mit z.Zt. noch nicht erklärbarem Fehler - Anzeige lt. ecoServ: zu viele Fehlstart's wegen IGBT-Fehler/PowerStart
    Ein "prophylaktischer" WR-Tausch zeigte keinen Erfolg, Drehrichtungstest bewegt Generator/Motor "problemlos" - nur anspringen will's halt nicht. Auch der Anlassertest zeigte keinen Erfolg - rührt sich nicht. Alle Relais u.dgl. prüfen lassen... Nun muß ich nächste Woche den Besuch des Werkkundendienstes abwarten (freitags dreht sich dort selbst über die Profi-Hotline kein Rad mehr...) - prophylaktisch hab ich meiner Versicherung erst mal einen Überspannungsschaden avisiert... Ich werd weiter dazu berichten, es werden da wohl auch wieder "ein paar Ausfallkosten anfallen"...


    Meine Kombination mit den 1,95-2,15-5,56 kWp PV-Anlagen läßt den Fremdstrombezug bereits spürbar um fast 40% sinken ! In Zahlen: jahresanteilig per Juli in 2011 waren es 6.072 kWh, per Juli 2012 nun 3.734 kWh respektive rd. 600 € weniger ! Da ich diesen Strom ja nun nicht mehr bezahlen muß, gestaltet sich natürlich der Mieterstromverkauf gleichfalls günstiger...
    Auch habe ich inzwischen den MSB seit 01.07.12 gewechselt was mich in die Lage versetzt, alle Stromzähler auf Kamstrup zu vereinheitlichen und somit die Datenauslesbarkeit erreichen zu können. Nicht gleich aufschreien - die Mieterzähler zapfe ich nicht ohne deren Zustimmungen an ! Aber ich kann damit überhaupt erst einmal (nach Funtkionsfreischaltung durch ecopower !!!) den Netzbezug über das BHKW a) darstellen und b) beeinflussen. D.h. tagsüber bei entsprechend hoher PV-Produktion bekommt das BHKW grundsätzlich "Ruhe verordnet", womit die Pufferspeicher (hab auf 2.000 Lt. erweitert) mit einem Gradienten ca. 1°C/Std. über ca. 8...12 Bh eine angemessene Wärmereserve (zzgl. WW-Verbrauch) ergeben, um dann ab ca. 19 Uhr (Abendspitze) das BHKW zuschalten zu können. Das muß nun noch für die Nicht-Heizperiode in einen programmtechnischen Automatismus überführt werden... Beim Wechsel des 2-Wegezähler's wurde auch festgestellt, das - entgegen ausdrücklicher Versicherung durch den NB - dieser an Stelle phasensaldierend nur summensaldierend arbeitete. Da werd ich wohl nachträglich... X(
    Da Vaillant meinem Mahnbescheid zur Kostenerstattung der BHKW-Umverdrahtung (Pumpen etc.pp.) widersprochen hat, hab ich gleichen Anwalt zu oben mit der Klageerhebung beauftragt und werd da noch Einiges "mit verpacken"...
    Es resultierte nun (von o.g. befreit !) bei mir der Gedanke, die tagsüber immer noch relativ hohe Überproduktion aus PV nun in Batterien zu schicken, welche dann denn "NACHTBEDARF" von ca. 2,5 kW über etwa 6 Std. = 15 kWh decken könnten. Ich bin dazu mit 2 Anbietern (darf ich wohl hier wegen Werbung nicht nennen ?) im ernsthaften Entwickler-Gespräch, da eine solche Kombination (MFH/3 x PV/BHKW/Batterie) auf dem Markt noch nicht bekannt ist... Da wäre noch die Kapazität grundsätzlich, Entladetiefe und -zyklen sowie daraus resultierende Lebensdauer (Lithium) zu untersuchen. Wirtschaftlich könnte das Ganze werden, wenn ich die Einsparung Netzbezugskosten von erwartbar ca. 1.200 € p.a. für eine Amortisation unterhalb 7 Jahren hinbekäme. Ein Schmankerl obenauf könnten noch 2 Stromzapfstellen für E-Mobile werden, da ich über "diebstahlsichere Stellplätze" im Hinterhof verfüge - konkrete Anfragen dazu hab ich schon aus GR (Opel Amera) direkt !!!
    Damit das Thema "Hand und Fuß" bekommt, hab ich in einer Regional-Bank einen Partner finden können, der mir die Außen-Visualisierung von BHKW/PV/Batteriezustände werbend finanzieren würde... Dann kann ich jedem (Neu-) Mieter optisch vor Augen führen, was an WE-Stromkosten einsparbar sein kann (z.Zt. ca. 100 € pro WE p.a. mit den Strompreisen adäquat steigender Tendenz !). Da ich im im Gegensatz zur Fernwärme ja mit Erdgas heize, konnte ich in 2011 ebenfalls eine bemerkenswerte HK-/WW-Einsparung im Gebäude gesamt verzeichnen und liege a bei rd. 0,69 €/qm WFl. mtl. ! (Zum Vergleich: lt. DMB Bundesdurchschnitt = 0,89 €/qm). Ich werd auch dazu über die weitere Entwicklung (Erfolg wie Mißerfolg !) berichten. Das mal so als Resüm'e für Interessenten, was bei intensiver Beschäftigung mit der EE-Problematik (auch wirtschaftlich !) erreichbar sein könnte (nicht zu vergessen die USt-Problematik !) - wenn man die entsprechende Zeit investieren kann...
    Nun muß sich nur noch die Legislative zu entsprechenden MAP zu Elt-Speichern im Privatbereich bekennen, damit dort der Invest-Preis von derzeit ca. 3.000 €/kW herunterkommt - das ist z.Zt. nicht refinanzierbar !
    Da ja Ackermann nun seinen (versüßten) Abschied genommen hat, sind von dort ja keine Betrügereien mehr zu erwarten, welche die Mittel für ebend solche Vorhaben schmälern würden (siehe 2009/10). Aber da wird's wohl wieder andere geben...


    Damit Neuinteressnten nicht erst lange im Fundus suchen müssen - was selbst Forums-Inventaristen ja schon schwer fällt - im Anhang noch mal mein Anlagenschema und Ergebnis-Übersichten.

  • Moin

    dieser an Stelle phasensaldierend nur summensaldierend arbeitete.

    das hatte ich Dir aber schonmal geschrieben - die Aussage des Mitarbeiters am Telefon ist halt nur nen Furz Wert.


    Vonwegen Ladeeqipment, E-Mobil und Batteriepuffer mal noch nix vom Zaun brechen, evt. findest Du was passendes im November in Fürth :D


    mfg

  • Das war nicht am Telefon "gefurzt", sondern der "Abnahmeverantwortliche der SW Görlitz" bei/nach der Zählerinstallation durch die Elt-Fa. bei IB am 29.01.2010 !!!
    Nenne mir einen nachvollziehbaren Grund, warum ich hätte dem keinen Glauben schenken sollen ?!? Im Nachhinein von mir verlangter Wechsel auf ebend Zähler "registrierend nach Mod. 2" - welche Aussage ich selbst mir ja erst beim Vertriebsleiter von ITRON einholen mußte ! - wurde mit der Begründung "Lagerhaltung für einen Einsatzfall unmöglich..." abgelehnt. Nun habe ich halt den MSB gewechselt und mir den Zustand Kamstrup-Zähler schriftlich dokumentieren lassen (ist ja wohl für den Kunden allgemein so üblich... :cursing: ) ! Was solle ich mir als "Elt-Laie" Kunde noch alles gefallen lassen ? Vom Hersteller ist da NULL Unterstützung zu erwarten, die hatten ja den VKP.
    Werd mich da auch mal versuchen, an die Verbraucherschutz-Zentrale nachrichtlich BNA/Clearingstelle zu wenden - kann doch wohl nicht sein, das man nicht nur verarscht, sondern auch noch belogen wird...


    Hm - was solle ich mir zu o.g. Thema in Fürth erwarten können ? November ist der Sommer vorbei, dann krieg ich wieder Rechnungen zum Netzbezugsstrom und zwei konkrete Anfragen von Opel-Ampera-Käufern aus (dem ach so armen) Görlitz direkt habe ich schon... Vielleicht lege ich mir ja aus den BHKW-/PV-Erlösen gar selbst mal so eine "mobile Batterie für schlappe rd. 40 T€ mit einer Batterie-Reichweite 60...80 km aus den 16 kWh..." zu :rolleyes:

  • Moin Michael,


    über den "nicht phasensaldierenden Zähler" wurde doch auch der PV Strom eingespeist?? Dann ist das ganze EEG relevant und Du könntest gleich mal das neue "Schiedsverfahren" der EEG Clearingstelle ausprobieren.


    http://www.clearingstelle-eeg.de/schiedsrv/info


    mfg :thumbup: