Dachs HKA: Planung / Beratung

  • Moin Tierfreunde,


    zur Zeit betreibe ich meinen Dachs nur für mein eigenenes Einfamilienhaus mit einem Wärmebedarf von ca 40MWh pro Jahr. In meinem Garten hab ich noch ein Einfamileinhaus, das ich vermietet habe, mit einem Wärmebedarf für Hzg. und Brauchwasser von ca. 20MWh pro Jahr.
    Um dieses Haus wärmetechnisch an den Dachs anzubinden müsste ich ca. 50 m Leitung legen.
    Hat jemand Erfahrung, ob sich bei dieser Leitungslänge noch ein wirtschaftlicher Einsatz realisieren lässt?


    Gruss Rainer

  • Bei Eigenleistung bestimmt.
    Nahwärmeleitungen kosten so um die 80 Euro der Meter. Bei der Menge evtl. auch weniger.
    Kleinbagger kannst du am Tag mit 300 Euro einrechnen (Und den brauchst du aus eigener schmerzlicher Erfahrung)
    2x Kernbohrungen
    Anschlusskleinteile
    2x Wärmemengenmesser


    Da wirst du so um die 5.000 Euro landen.
    Wenn in dem anderen Haus sowieso eine Heizung fällig ist, kommst du kostenneutral aus. Ansonsten musst den ökologischen Aspekt bedenken!!!


    Und wenn du schon am baggern bist kannst du den Nachbarn auf der anderen Seite auch gleich mit beglücken.....


    Ein träumender Bernd