Wellnessfarm-Größe des BHKW

  • Hallo,


    wir interessieren uns für ein BHKW für unseren Betrieb



    Verbrauchsdaten
    Jährlicher Stromverbrauch: 103.000kWh
    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 19025m³ Erdgas Z: 0,9674 B: 11,654
    Stromverbrauch durch Pumpen/Lüftung minimum 8 kWh/ Stunde (auch nachts)* 8760 Stunden


    Gasverbrauch an sehr warmen Tagen Minimum 15 m³ (Schwimmbadheizung mit 29 Grad, ca 86m³ Wasser)


    derzeit schreiben wir seit 15. Mai täglich unsere Gasverbräuche auf...




    Derzeitige Heizung
    Energieträger der Heizung:Erdgas
    Alter und Typ der der Heiztechnik: 19 Jahre Brennwert, 140 KW
    Art der Warmwasserbereitung: Brenner, s.o.
    Pufferspeicher, Solarthermie: Warmwasserspeicher 500l
    Temperaturen der Heizkreise: 35-70 Grad, Fußbodenheizung(Neu), Fußbodenheizung alt und Konvektoren
    Hydraulischer Abgleich:ja
    Art der Heizkörper:Fußbodenheizung (80%), Rest Konvektoren


    Immobilie und Rahmendaten
    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 16 Gäste
    Art und Baujahr der Immobilie: Wellnessfarm, 1993
    Erfolgte Modernisierungen: energetisch keine, außer Anbau 2012 nach neuester Norm
    Weitere geplante Modernisierungen: in 5-6 Jahren Teildachsanierung wegen Verfall vom Reetdach
    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: ja
    Zusammenschluss von Nachbarhäusern: möglich




    Tja, und nun die beliebte Frage : welche Größe eines BHKW?


    eines mit 5,5 kWhel würde ja fast das ganze Jahr durchlaufen, außer an den Tagen mit 15m³ Erdgasverbrauch(im Sommer, wenn keine Gäste im Haus, ca. 20 Tage)


    "gefühlt" würde sich ein etwas größeres BHKW lohnen....



    Jeder BHKW Hersteller hat ja ein anderes welches er empfehlen würde....


    Modulation ja, oder besser nein dann eher an und abschalten?


    Ein Pufferspeicher 1000l können wir aufstellen, Platz für ein BHKW ist vorhanden, mehr leider nicht...



    Ich danke vorab



    Nordseefarm

  • Hallo Nordseefarm,


    herzlich willkommen im Forum.
    Vorab, ein BHKW ist bei den angegebenen Energieverbräuchen längst überfällig ;)
    Zum Bestimmen der optimale Anlagengröße bedarf es einer etwas genaueren Planung um den größtmöglichen wirtschaftlichen Nutzen zu erhalten.
    Dabei kann unsere Infothek Klick schon mal ein Stück weiter helfen.


    Hilfreich kann ein Tageslastgang des Strombedarfs sein.
    Ein modulierendes BHKW könnte dann die 8 KW Grundlast abdecken und im Tagesbetrieb mit voller Leistung laufen.


    Auf Anhieb fällt mir das EC Power XRGI15 ein!


    Elektrische Leistung: 15,2 kW
    Stromkennzahl: 0,51
    Brennstoff: Erdgas, Flüssiggas
    Status: Erhältlich
    Das XRGI15 vom dänischen Hersteller EC Power verfügt über ein besonders langes Wartungsintervall von 8.000 Stunden und erreicht seine elektrische Nennleistung bei einer Heizleistung von 30 kW. Es kann von 6 kW bis 15 kW seine elektrische Leistung stufenlos bedarfsgerecht anpassen.


    Unser User firestarter ist da sehr fit und kann bestimmt in allen Detailfragen helfen.


    Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo,


    @ Tageslastgang:
    wir benötigen zu jedem Zeitpunke 8-9 kWH Strom, rund um die Uhr. Dies habe ich aus dem Tageslastgang Strom aus der 15minütigen Messung, die bei uns derzeit noch durchgeführt wird, ersehen. Kann ich aber auch gern per Mail (Excel) senden.


    Dänemark ist ja um die Ecke. EC Power habe ich angeschrieben, 2mal, bisher kam keine Antwort... Mal sehen.
    Wartungsintervall war mir auch aufgefallen.


    Kann mir auch vorstellen, dass ein 5.5kWh el eher unterdimensioniert ist, bzw. mit einem größeren ein größerer Nutzen vorhanden sein würde.


    Wäre unsere Auswertung mit den Gasverbräuchen jeden Tages nicht am hilfreichsten für die Ermittlung?
    Daraus kann man doch am ehesten ermitteln, wieviele Stunden ein BHKW laufen würde, oder????
    Wie wären die richtige Berechnungsmethode?


    Danke


    Infothek lese ich gern durch.


    Nordseefarm

  • Wäre unsere Auswertung mit den Gasverbräuchen jeden Tages nicht am hilfreichsten für die Ermittlung?
    Daraus kann man doch am ehesten ermitteln, wieviele Stunden ein BHKW laufen würde, oder????
    Wie wären die richtige Berechnungsmethode?


    Hallo nochmal.


    Um die mögliche Laufzeit eines BHKW zu ermitteln kann man den Jahresverbrauch an Gas in KWh durch die Leistungsaufnahme des BHKW ermitteln.
    Beispiel:


    19025 m3 x Brennwert B: 11,654 (so hoch? stimmt das? ) macht ca 221717 kWh x Zustandswert Z: 0,9674 = 214489 kWh


    FRAGE an die Profis: rechnet man das so, ich nix wissen da Heizöl-Heizer :-(|__|


    Teilt man jetzt den Jahresverbrauch in KWh durch die Leistungsaufnahme des BHKW kommt man auf die Laufzeit.


    Beim EC-Power wären das minimum 26, maximum 50 kW ergibt auf der kleinsten Stufe bei 6 KW-elektrisch 8.250 Stunden, bei Vollgas und 15,2 KW- elektrisch 4.290 Stunden.


    Das passt meiner Meinung nach schon recht gut.


    Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo,


    über den Strom mache ich mir keine Gedanken, 8-9 kWh Eigenverbrauch minimum, rund um die Uhr, wegen der Pumpen/Lüftung.
    Da hängt es sicher eher an dem Gasverbrauch...
    Der Gasverbrauch ist tatsächlich so hoch, steht auch (leider) auf der Rechnung, aber wir sind ja auch nicht ganz klein...


    Ein BHKW welches deutlich über den Grundlast-Strom hinaus geht? Ist das sinnvoll?


    Grüße


    Nordseefarm

  • Moin,


    Du schreibst das Ihr selbst an "warmen Sommertagen" 15m³ Gas also rund 140kWh Wärme benötigt. Geteilt durch 24 wären das etwa 6kWh / h. Ein BHKW würde bei dieser Wärmeabgabe ca. 3KW elektrische Leistung haben.


    Also würdest Du ein BHKW benötigen das bis 3KW el.herunter kann.


    KW ,Giese ,RMB würden mir da einfallen, was nicht bedeutet das es keine anderen gibt, der Eco4.7 ist m.M. zu klein.


    Andererseits sollte sich erstmal die frage nach Energieeinsparpotential stellen.


    mfg

  • Hallo,


    An warmen Tage muß unser Schwimmbad geheizt werden und
    die Gäste benötigen mehr warmes Wasser,
    und die Waschmaschinen und Spülmaschinen laufen mit warmen Wasser
    die Lüftungsanlage verwendet für die interne Heizung warmes Wasser,
    Raumtemperatur im Schwimmbad 30 Grad....


    Wenn das BHKW nicht so weit herunter regeln kann, kann es doch auch abschalten?!


    Wie gesagt ein großer Betrieb.


    Gruß


    nordseefarm

  • Wenn das BHKW nicht so weit herunter regeln kann, kann es doch auch abschalten?!

    Ja kann es - aber was nützt Dir das??? BHKW aus = kein selbst erzeugter Strom = keine Einsparung


    Wenn das BHKW zu groß wäre und deshalb ständig an und aus geht - das nennt man takten - wäre das für den Motor nicht gut. Mehr Verschleiß und höherer Verbrauch, wie bei nem Auto was von Ampel zu Ampel gurkt.


    mfg


  • Genau so kann man es eben nicht machen. Das würde vorraussetzen, dass der Wärmebedarf über das Jahr immer konstant gleich groß ist. Mit den Gasverbrauchsdaten kann man eine Jahresdauerlinie errechnen und mit Hilfe dieser sehen, bei welcher Leistung (thermisch) welche Laufzeit erreicht wird. Über die Stromkennzahl errechnet man dann die erzeugte Strommenge. Und mit Hilfe des Stromlastganges kann man (wenn man keinen kompletten Jahresgang hat) zumindest dein Eigenverbrauch abschätzen.


    Oder?


    tschau

  • Wenn ich mir die Daten so anschaue und das ganze mit anderen Diskussionen über den Baseloadpreis verknüpfe, dann kommt für mich folgende Schlussfolgerung zustande:



    1. Ein kleines BHKW (egal ob modulierend oder nicht), daß die Stromgrundlast (oder etwas weniger - siehe Punkt 2) abdeckt ist auf alle Fälle sinnvoll


    2. Darüber hinausgehender Wärmebedarf wäre wahrscheinlich über einen Spitzenlastkessel am Puffer günstiger zu produzieren. Ein größeres BHKW das gerade im Sommer die halbe Zeit steht weil die Wärmeabnahme nicht da ist, erzeugt auch keine Stromgrundlast!


    3. Eventuell wäre sogar eine BHKW-Kaskade sinnvoll, die bei Bedarf (Strom oder Wärme) läuft - man hätte vor allem eine gewisse Redundanz wenn mal ein BHKW steht (auch das kommt vor ;( )


    4. Würde das ganze mal in einer Wirtschaftlichkeitsberechnung durchspielen


    mfg
    Solardachs

  • Hallo Solardachs,


    leider haben wir für eine Kaskade keinen Platz. Es reicht nur für einen 1000L Pufferspeicher und ein BHKW.


    ein 5.5kWh el scheint mir jedoch "zu klein". Eines mit 16 kWh el (9,5-16 modulierend) scheint mir recht groß....
    Der Grundwärmebedarf ist ja so bei "20m³" Erdgas. Klar, dass ein BHKW abschalten würde, wenn die Thermische Grundlast des einzelnen Tages erreicht ist und das dieser Sachverhalt nicht allzuoft entstehen sollte.
    Ich sammle ja nun täglich die Daten für Gasverbrauch....


    Wer macht solch eine Wirtschaftlichkeitsberechnung?



    Nordseefarm

  • Moin,


    eine Kaskade würde ich nicht empfehlen da sich dadurch auch mehr Wartungskosten ergeben. Einzg Sinnvoll ist ein modulierendes oder mehr Stufiges Gerät.


    Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung sollte jeder angefragte BHKW Hersteller gleich mitliefern.


    Also schau Dir die in Frage kommenden Kandidaten zb.in unserer Infothek an und schau auf deren Internetpräsenz nach Berechnungsbögen oder schreib ne mail.


    Dann können wir gern hier über die eingegangenen Angebote diskutieren - wichtig ist das jeder Hersteller die selben Daten bekommt um die Sache vergleichbar zu machen.


    mfg

  • Wenn man mal die Faustformel 10-30% der Kesselleistung zugrunde legt, ergibt das ein BHKW mit 14 bis 42kW thermisch. Mit einer angenommenen Stromkennzahl von 0,5 ergeben sich 7 bis 21kW elektrisch. Der Strombezug ist immer >= 8kW. Da zu groß auslegen bei einem BHKW die Wirtschaftlichkeit vermiesen kann, wenn alles nciht so eintritt wie prognostiziert, würde ich nach dieser Liste


    http://www.bhkw-forum.info/bhk…ler/bhkw-modellubersicht/


    die Modelle ab RMB/Energie neoTower 7,2 bis RMB/Energie neoTower 16 als sinnvoll erachten.


    Persönliche Favoriten ären: RMB/Energie neoTower 7,2 und 11 und KW Energie smartblock 7,5 und 12G-4


    ICh würde das BHKW mit einer Mischung aus Wärme- und Stromführung betreiben. Grißer Wärmebedarf, BHKW an, großer Strombedarf BHKW an. Das minimiert den Fremdbezug und erhöht die Wirtschaftlichkeit.


    tschau

  • Hallo miteinander,


    100tsd Strom und 200tsd Wärme
    bei >8kW_el elektrischer Grundlast?


    Also da passt dass 15er von EC Power mit Sicherheit.
    Das Teil Stromgeführt (bei Modulation bis auf 9kW runter sind die Wirkugnsgrade auch noch okay)
    betrieben wird ein sehr wirtschaftliches Ergebnis bringen.
    ...zumal ein 15er nicht doppelt so teuer ist wie ein 7,5er
    sondern eher -in der Komplettinstalation- so 10-20% drüber liegt.



    PS: Bevor eine Diskssuion losgeht
    Ich bin mittlerweile auch beruflich in dem Gebiet unterwegs und arbeite bei einem Vertriebspartner von EC Power
    und nein, hier im Forum bleib ich weiterhin einer der unabhängig von Firmenintereesen seine Meinung wieder geben wird.



    Falls was berufliches erwünscht wird, dann einfach Kontaktformular der Fa. nutzen
    http://www.bhk-systeme.de/startseite/