Probleme bei erster 3500er Wartung LPG-Dachs

  • Hallo zusammen, hier ein paar Erfahrungen mit meiner ersten Wartung, mit der freundlichen Bitte nach Euren Kommentaren bzw. um Hilfestellung


    1) Die Maschine hat sich während der ersten 3600 Bh 3l von den 12l der Erstbefüllung reingezogen. Damit kann man zufrieden sein oder?
    2) Einlassventil liegt innerhalb der Toleranz
    3) Auslassventil zeigt gemessen mit 32/100 mm deutlichen Ventileinschlag :-(( - Habt Ihre einen Vorschlag was man jetzt tun soll? Auch mit ständigem Nachstellen wird die Maschine so die vom Hersteller versprochenen 80kBh nie und nimmer auch nur ansatzweise erreichen. Wie kann man die Einstellplättchen wechseln? Geht das ohne Ausbau der Nockenwelle?
    4) Die Bestätigung der Wartung ist mir leider nicht gelungen. Habe unter 11-8-4 die Wartung artig entsprechend Wartungsplan eingetragen. Dabei für das Auslassventil sogar gefakte Sollwerte eingetragen. Am Ende kommt der Punkt 11-8-4-34 (ich glaube es war die 34) abschließende Bestätigung an der ich leider gescheitert bin :daddeln: . Der der Hund - äh natürlich der Dachs - schluckt die Endbestätigung nicht _()_ Habt Ihr einen Tipp woran es scheitert?


    Gruss, KWK

  • Hallo!


    Mit den Gastieren kenne ich mich nicht so aus, allerdings deutet IMHO ein stark verringertes Spiel am Außlassventil auf eine zu heiße und somit wohl zu magere Verbrennung hin. Hier sollte schnell etwas passieren da die Ventile nicht ohne Ende nachzustellen gehen und dann der gesamte Zylinders getauscht werden muß. Evtl. mal Abgaß messen und mit den Sollwerten vergleichen.


    Viele Grüße
    Joachim

  • ein stark verringertes Spiel am Außlassventil auf eine zu heiße und somit wohl zu magere Verbrennung hin.

    zu heiße Verbrennung, heißt automatisch zu hohen Spitzdrücke auf den Ventiltellern, das kann ich mir LPG-bedingt relativ zur mangelhaften Auslegung des Auslaßventils gut vorstellen.
    Zu mager kann ich mir hingegen nicht wirklich vorstellen. Das Ding läuft eh schon auslegungsseitig mager bei ca. 1,5 Lambda. Wenn er noch magere laufen soll, müsste die Leistung fallen. Außerdem würde magerer langsamer brennen, was zu geringeren Spitzentemperaturen /-drücken führen würde.


    Hier sollte schnell etwas passieren da die Ventile nicht ohne Ende nachzustellen gehen


    sehe ich auch so, nur was?
    a) Man könnte evtl. die Zündung etwas später stellen => weniger Spitzendruck führt allerdings gleichzeitig zu weniger Wirkungsgrad und höheren Abgastemperaturen
    b) Ventilschutzadditiv einsetzen, führt evtl. zu ungewollten Ablagerungen bei den vergleichsweise hohen Laufzeiten
    c) habe mal ein Gerücht gehört, das man über eine Änderung der Ventildeckelentlüftung irgendwas reißen könne? Wisst Ihr Genaueres?


    Abgaß messen

    liegt bei 525°C


    BTW1: Bestätigung der Wartung hat heutemorgen ausgeschlafener Weise sofort geklappt. Man muss tatsächlich auch Punkte die nicht im Wartungsintervall fällig waren von "nein" auf "nein" updaten damit der Haken erscheint :tommy: und wenn überall Haken sind, klappt auch die Bestätigung. Ein "Fachkraft" hätte das natürlich gewusst :strafe:


    BTW2: Hat jemand von Euch schon mal ein Ventilplättchen gewechselt. Geht das mit etwas Geschck auch ohne Spezialwerkzeug ggf. zu zweit? Einer drückt, der andere holt das Plättchen raus? Wie sieht das Spezialwerkzeug aus? Könnte jemand ein Foto reinstellen oder es beschreiben?

  • Hallo!


    liegt bei 525°C

    Ups! 8o Bei den Heizöltieren sollte die nicht über irgendwas um die 450°C liegen. Aber, wie bereits geschrieben, kann das bei den Gastieren etwas abweichen.

    BTW2: Hat jemand von Euch schon mal ein Ventilplättchen gewechselt. Geht das mit etwas Geschck auch ohne Spezialwerkzeug ggf. zu zweit? Einer drückt, der andere holt das Plättchen raus? Wie sieht das Spezialwerkzeug aus? Könnte jemand ein Foto reinstellen oder es beschreiben?

    Kann ich leider gar nix :-(|__| zu sagen. Bei meinen Beiden musste ich die Ventile noch nie nachstellen. Aber ohne das entsprechende Werkzeug stelle ich mir das etwas, na sagen wir mal gewagt vor.


    Viele Grüße
    Joachim

  • kann das bei den Gastieren etwas abweichen.


    auf jeden Fall Ottomotoren liegen abgasseitig i.d.R. einiges höher. Der Gasdachs hat ja auch mit seinen 26% im Vergleich zu den Ölern mit 30% einen schlechteren Wirkungsgrad und irgendwo muss die Energie halt hin.


    ohne das entsprechende Werkzeug stelle ich mir das etwas, na sagen wir mal gewagt vor.


    mutig sind wir *versuch* - natürlich nur wenn es nicht sinnfrei ist - es muss auf jeden Fall sichergestellt sein, dass man die Tasse ohne Abrutschen nach unten drücken kann. Ich muss mir das in einer ruhigen Minute (jetzt wieder ohne die duslige MSR2 Zwangsabschaltung im Nacken) mal genauer anschauen. Aber ohne ein zumindest einfaches Hilfswerkzeug wird es sicherlich nicht gehen.


    :?: Was meinen den die Profis unter Euch: 0,3 mm Verschleiß auf dem Auslaß bei 3600 Bh ist doch schon etwas taff. Auch wenn man ein dünneres Plättchen einsetzt, bleibt es dabei, die die 0,3 sind wech. Das Ganze kann man vielleicht 3-4 mal machen und dann ist Schicht im Schacht. Eigentlich sollte man bei der Firma die "eine lohnende Anschaffung von bleibendem Wert" verspricht um eine Stellungnahme bitten. Aber die haben wohl ein ziemlich dickes Fell oder?
    Gaser, bitte laßt mich an Euren Erfahrungen teilhaben. Wer fährt hier sonst noch mit Flüssiggas? Danke! KWK

  • Hallo zusammen, hier ein paar Erfahrungen mit meiner ersten Wartung, mit der freundlichen Bitte nach Euren Kommentaren bzw. um Hilfestellung


    1) Die Maschine hat sich während der ersten 3600 Bh 3l von den 12l der Erstbefüllung reingezogen. Damit kann man zufrieden sein oder?
    2) Einlassventil liegt innerhalb der Toleranz
    3) Auslassventil zeigt gemessen mit 32/100 mm deutlichen Ventileinschlag :-(( - Habt Ihre einen Vorschlag was man jetzt tun soll? Auch mit ständigem Nachstellen wird die Maschine so die vom Hersteller versprochenen 80kBh nie und nimmer auch nur ansatzweise erreichen. Wie kann man die Einstellplättchen wechseln? Geht das ohne Ausbau der Nockenwelle?
    4) Die Bestätigung der Wartung ist mir leider nicht gelungen. Habe unter 11-8-4 die Wartung artig entsprechend Wartungsplan eingetragen. Dabei für das Auslassventil sogar gefakte Sollwerte eingetragen. Am Ende kommt der Punkt 11-8-4-34 (ich glaube es war die 34) abschließende Bestätigung an der ich leider gescheitert bin :daddeln: . Der der Hund - äh natürlich der Dachs - schluckt die Endbestätigung nicht _()_ Habt Ihr einen Tipp woran es scheitert?


    Gruss, KWK



    Zu 1 Ölverbrauch etwas zu niedrig min. 1,2L bis max. 1,8L je 1000Bh Gasdachs Normalbereich
    zu 2 OK, dort gibts selten Probleme
    zu3 Ursache ist der etwas niedrige Ölverbrauch, es liegt sicher an der Spritzölkühlung, Schraube ausbauen und nachschauen welche verbaut ist, bei Neugeräten i.d.R. 4mm verbaut.
    ansonsten mal 4mm einbauen, dann frisst er nix Ventilsitz.
    Bei meinen Dachs wurde Aufgrund des zu hohen Ölverbrauchs sogar ganz verschlossen und nach 1500Bh hat er so ordentlich am Ventilsitz geknabert das die Ventilplatte getauscht wurde. Spritzölkühlung ist danach wieder geöffnet worden und Ventilsitz bleibt jetzt i.O.
    Plättchen wechseln, dazu brauch man den Vetilheber von Senertec und vorsichtshalber ne neue Ventildeckeldichtung.
    zu 4 erledigt

    Meine Beiträge geben meine Meinung wieder und können unsichtbare Smilies und ein wenig Sarkasmus enthalten.
    Wer Rechtschreibfehler findet, kann diese behalten.

  • zu3 Ursache ist der etwas niedrige Ölverbrauch, es liegt sicher an der Spritzölkühlung, Schraube ausbauen und nachschauen welche verbaut ist, bei Neugeräten i.d.R. 4mm verbaut.


    Hallo Frank,
    danke für Deine Infos! Kannst Du mir bitte noch genauer beschreiben, wo man diese Schraube findet?


    Gruss, KWK

  • Hallo Frank,
    danke für Deine Infos! Kannst Du mir bitte noch genauer beschreiben, wo man diese Schraube findet?


    Gruss, KWK


    Hallo KWK,


    diese findest Du unter dem Ansatz vom Schalldämpfer oben am Motor, wenn Du von links auf den offenen Dachs schaust.
    Da geht ne Kupferleitung drann, so eine Hohlschraube ist das.
    Das ist die Schraube der Spritzölkühlung, damit wird der Ölverbrauch eingeregelt, gibt es in versch. Abstufungen.


    Ich habe in Sachen Ölverbrauch viel Lehrgeld bezahlt und erst mein jetziger Dachspfleger hat die Sache in den Griff bekommen.
    Obendrein lies er sich gern über die Schulter schauen und erläuterte seine Arbeitsschritte.


    Die alten Dachspfleger habe ich gefeuert, konnten nur überteuerte Rechnungen schreiben.


    Gruß
    Frank

    Meine Beiträge geben meine Meinung wieder und können unsichtbare Smilies und ein wenig Sarkasmus enthalten.
    Wer Rechtschreibfehler findet, kann diese behalten.

  • diese findest Du unter dem Ansatz vom Schalldämpfer oben am Motor, wenn Du von links auf den offenen Dachs schaust.
    Da geht ne Kupferleitung drann, so eine Hohlschraube ist das.


    ... danke, hab das Ding mal rausgeschraubt. Trägt leider keine Maßgabe. Nachmessen ergibt bei der Hohlschraube 3 Löcher à 3,5 mm. Bringt da ein Schritt nach 4 mm wirklich was. Welche Abstufungen gibt es denn überhaupt noch nach oben?

  • Die Schrauben gibt es wohl abgestuft 4mm bis Null. Auch spez. soll es geben.
    Da Du unter Ventilsitzverschleiß leidest müßtes Du nach oben korrigieren also 4mm.
    So teuer wird die nicht sein.


    Mein Dachs lag zeitweise auch bei 1Liter Ölverbrauch bei 1000Bh Nullschraube und hat auch am Ventilsitz geknabbert.
    Jetzt ist 1mm Schraube drinn und 1,8Liter auf 1000Bh alles grün und ich muß nichts mehr von dem teuren Senertecsaft nachfüllen


    Gruß
    Frank

    Meine Beiträge geben meine Meinung wieder und können unsichtbare Smilies und ein wenig Sarkasmus enthalten.
    Wer Rechtschreibfehler findet, kann diese behalten.

  • Die Schrauben gibt es wohl abgestuft 4mm bis Null.


    Wenn die die größte Düse auch nicht hilft den Ölverbrauch künstlich zu erhöhen, empfiehlt Senertec wohl jetzt ein schräg zumindest teilweise auf die Zylinderlaufbahn spritzendes Rohr. Hat jemand bereits Erfahrung damit:



    • um wieviel steigt der Ölverbrauch?
    • steigt die Kolbenbodentemperatur? unkritisch?
    • führt das asymmetrische Anspritzen Laufbahn zu asymmetrischen Verschleißbildern


    Irgendwie ist mir nicht wohl dabei das Ding einbauen zu lassen. Aber wenn es keine andere Maßnahme mehr geben sollte den Ventileinschlag zu dämmen, wird mit wohl nichts anderes übrig bleiben oder was meint ihr?

  • Hallo zusammen, hier ein paar Erfahrungen mit meiner ersten Wartung, mit der freundlichen Bitte nach Euren Kommentaren bzw. um Hilfestellung


    1) Die Maschine hat sich während der ersten 3600 Bh 3l von den 12l der Erstbefüllung reingezogen. Damit kann man zufrieden sein oder?
    2) Einlassventil liegt innerhalb der Toleranz
    3) Auslassventil zeigt gemessen mit 32/100 mm deutlichen Ventileinschlag :-(( - Habt Ihre einen Vorschlag was man jetzt tun soll? Auch mit ständigem Nachstellen wird die Maschine so die vom Hersteller versprochenen 80kBh nie und nimmer auch nur ansatzweise erreichen. Wie kann man die Einstellplättchen wechseln? Geht das ohne Ausbau der Nockenwelle?
    4) Die Bestätigung der Wartung ist mir leider nicht gelungen. Habe unter 11-8-4 die Wartung artig entsprechend Wartungsplan eingetragen. Dabei für das Auslassventil sogar gefakte Sollwerte eingetragen. Am Ende kommt der Punkt 11-8-4-34 (ich glaube es war die 34) abschließende Bestätigung an der ich leider gescheitert bin :daddeln: . Der der Hund - äh natürlich der Dachs - schluckt die Endbestätigung nicht _()_ Habt Ihr einen Tipp woran es scheitert?


    Gruss, KWK


    Hallo KWK


    so wie es aussieht hast du einen neuen Dachs bitte Poste mal die Fabr.Nr die letzten 5 Zahlen ,dann sage ich dir mehr dazu und vorallem die Warheit. :thumbup:


    Gruß

  • Poste mal die Fabr.Nr die letzten 5 Zahlen


    komme leider gerade nicht dran da ich im Ausland bin. Müsste wohl ein 08er oder 09er Bj sein. Wenn ich mich richtig erinnere fängt die S/N an besagter 5.letzter Stelle mit einer 77 oder 78 an.


    Grüsse, KWK

  • Hallo KWK


    der Dachs ist Bj 08-09 ? so alt und erst die 1te Wartung? ;-_


    Der Dachsmotor hat eine Einlaufphase von ca 4000-6000Std. !! Alles brauch seine Zeit also nicht gleich immer schimpfen. 8|


    bis Fabr.-Nr 84604 wurden 90° Spritzölkühlung verbaut mit Hohlschraube offen,höchstmöglicher Ölverbrauch.Wenn bei dir nichts gemacht wurde musst du abwarten wie sich dein Motor einläuft.Momentan hast du zuwenig Schmierölverbrauch und dadurch AVV.Das Spiel sollte mann mit einer anderen Ventilplatte wieder ausgleichen ,dazu benötigst du ein Hebe und Greifwerkzeug.Ab Ventilspiel 0,18 könnte er nach kurzem Betrieb auf SC 163 ausgehen.
    Es gibt eine Schraube offen ,eine 1mm und eine geschlossen.
    Ab 84604 ist eine 58° Spritzölkühlung mit Schraube offen verbaut,höchstmöglicher Ölverbrauch.


    Warum hat der Dachs so wenig Stunden nach dieser Zeit und warum hast du keinen Dachspfleger !!!???


    Gruß

  • Hi Dachsler,


    zwischen bauen und dauerhafter Inbetriebnahme lagen wohl Auslieferungszeit (stand vermultich auch eine gewisse Reifezeit noch beim Händler) und außerdem haben wir unsere Hütte wg. Verlängerung eines Auslandsaufenthalts deutlich später bezogen als geplant. Wir nutzen das Maschinchen rund 1500h p.a. Ist damit sicherlich nicht mein Top-Rendite Projekt, eher als interessantes Hobby zu verstehen. Erklärt damit auch Deine letzte Frage. Die Kosten für den Pfleger sind halt nicht drin und je Erfahrung auch nicht unbedingt zwingend. M.E. zeigt der aktuelle Ölverbrauch u. 530°C Abgastemperatur eigentlich dass alles top ist u. nicht unnötig hantiert werden muss (bis auf den Ventileinschlag). Hatte das Öl nach 2J mal gecheckt war noch voll iO bei 3500 Bh war es dann fällig, obwohl keineswegs kritisch. LPG scheint das Öl wohl weniger zu stressen als Heizöl. Danke für Deine Hinweise, werde dann wohl noch vor dem Winter wohl man den Pfleger mit dem 58° Röhrchen antreten lassen und das alte "Kolbenbodenröhrchen" für Zeiten nach Einlauf zurücklegen.

  • Ok dann ist es ja verständlich das er so alt !


    Jedoch hast du was falsch verstanden , die 58° Düse ist ausschließlich für Dachse ab 84604 oder Dachse mit neuem Zylinder/Kolben ab 11/2010.
    Du mußt vorerst nichts an der Spritzölregulierung ändern und schon garnicht eine 58° Düse.
    Es sollte die Ventilscheibe am AV nachgestellt werden so das wieder ein Spiel von 0,60 +/- 0,05mm ist.


    Gruß und viel Spaß beim Hobby :thumbsup:

  • oh!k, dann weiß ich zumindest worauf ich zu achten habe. Werde mich bei Senertec mal durchfragen. Was erwartest Du wenn man so ein 58° Rohr in einen älteren einbaut? Gibt es Erfahrungen?

  • zunächst wünsche ich Euch alles Gute, Gesundheit und Erfolg für 2019!


    Ich habe über die Tage mal die 3 Wartung an meinem LPG Dachs gemacht. Dabei musste ich am Auslassventil diesmal leider wieder einen erheblichen Ventileinschlag 0,32 mm zwischen der letzten Wartung feststellen =O . Zur Erinnerung bei ersten Wartung waren es mal 0,28mm Einschlag. Daraufhin wurde seitens Senertec das 58° Rohr zur besseren Benetzung der Zylinderlauffläche verbaut. Ergebnis war, dass ich bei der 2. Wartung erfreulicher Weise keinen Ventileinschlag hatte und hoffte, das Problem sei gelöst. Leider nicht! Der Ölverbrauch unserer Maschine ist mit etwa 1,0...1,1 l/kBh nach wie vor relativ niedrig. Vllt. ist dies auch weiter Grund für die hohe Ventileinschlagsrate?


    Jetzt zu meinen Fragen:


    1) Ich bräuchte jetzt eine 4.45 Platte, hat vllt. jemand eine über? Wo sind die Einlegeplatten am Besten zu beziehen?
    2) wenn irgendwann mal die 3.50 Plattenstärke erreicht ist, hat man laut Sentertec Dokumentation das Limit erreicht: Was dann?
    3) Was verschleißt hier eigentlich Sitz? Ventil? oder beides?


    viele Grüße, KWK


    Btw: welche Lagerfett nutzt Ihr für das Generatorlager?

  • Guten Morgen KWK


    Die Ventilplatten haben wir auf lager


    wir haben einen Shop über BHKW Dachs Ersatzteile


    http://www.blockheizkraftwerk-…e/herzog-sanitaertechnik/


    wenn dein Ventilspiel unter 3,50 ist ist der Motor am Ende


    es gibt einen Austausch Motorzylinder vom Hersteller die sind Aufgearbeitet


    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Dachs Herzog,
    Euch hatte ich schon gefunden, allerdings nur mit "Ventilscheibe 3,25mm bis 3,95mm". Ich bräuchte allerdings eine 4,45er.
    ...............................


    Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit Ventileinschlag, insbesondere bis zum 3,50er Limit? Mich würde brennend interessieren welche Seite also ob Sitz oder Ventil oder beides verschleißen. Ggf. würde bei einem "3,50" Status rein der Ventiltausch noch ein paar kBh bringen.


    Gruss, KWK