BHKW ja oder nein? Welche Dimension

  • Hallo zusammen,
    als absoluter Neuling stelle ich zunächst die grundsätzliche Frage, die in der Thread-Überschrift schon steht.
    Zum Haus folgende Angaben:


    Verbrauchsdaten


    Jährlicher Stromverbrauch: 3500 kw/h


    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 15000 kw/h




    Derzeitige Heizung


    Energieträger der Heizung: Erdgas


    Alter und Typ der der Heiztechnik: 2006


    Art der Warmwasserbereitung: Über die Therme


    Pufferspeicher, Solarthermie: 200 Liter; nein


    Temperaturen der Heizkreise: 54 Grad


    Hydraulischer Abgleich: keine Ahnung


    Art der Heizkörper: Plattenheizkörper




    Immobilie und Rahmendaten


    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 109 qm, 3


    Art und Baujahr der Immobilie: 1964


    Erfolgte Modernisierungen: Außenwanddämmung (Mineralwolle WLG 032 140 mm; Decken zum Dachboden 20 cm Cellulose)


    Weitere geplante Modernisierungen:


    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: stillgelegt, muss wieder aktiviert und ab Dachboden durch Dach wieder aufgebaut werden.


    Zusammenschluss von Nachbarhäusern: nein


    Danke schon mal ganz herzlich für eure Antworten.
    :rolleyes:

  • Hallo Lulibe und herzlich Willkommen im Forum,


    Deine Daten sehen nicht gut aus für ein BHKW, dein Gebäude benötigt einfach zu wenig Energie.


    Zwar würde eine Stirling Therme passen, aber da Dein aktueller Kessel aus 2006 stammt und somit Brennwerttechnik hat ist da auch nix mit mehr Effizienz durch BHKW zu holen.


    Eine quasi neue Heizung rauszuwerfen ist halt wirtschaftlich nicht darstellbar.


    mfg

  • Hallo
    und auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Das Resümee von alikante passt schon,
    so richtig lohnen würd es sich wohl nciht bei Dir.


    ...aber kommt ja auch auf die Motivation an,
    manche baun sich auch für 40 Scheine einen erdkollektor für Wärmepumpe
    andere eine Solarthermie im Altbau (mit auch sehr langen Amortisierungszeiten)
    ...oder mache Alu'S fürs Auto Sinn?


    Rechnen, wird sich ein BHKW für Dich wohl nicht,
    falls man sich es dennoch leisten mag,
    dann wohl einer der kleinen Sitrlings, oder das ecopower 1.0 (bisherigen Kessel dann als Spitzenlaster)


    Zu den Energieverbräuchen / Effizienz
    Also mit BHKW hat man natürlich eine deutliche Effizienzverbessserung (mal im Großen betrachtet, da Strom mit 90% Wirkungsgrad Du ncith ausm Netz bekommst), aber für Dich vor Ort wird man in der Anlageneffizienz halt nicht viel rausholen können...


    ...oder vll doch?
    ich staun nämlich ein wenig über den Energieverbrauch, denn ich nicht sehr wenig find.
    Bei dem Dämmstandard, könnte der Brennstoffbedarf m.E. auch etwas weniger sein.

  • da Dein aktueller Kessel aus 2006 stammt und somit Brennwerttechnik hat ...... Eine quasi neue Heizung rauszuwerfen ist halt wirtschaftlich nicht darstellbar.


    Seh ich auch so, dass es Unsinn ist den aktueller Kessel auszutauschen. Auch der Energieverbrauch ist sehr niedrig aber ein ecopower 1.0 könnte man ggf. einsetzen, wenn man was für die Umwelt tun will. Wenn die vorhandene Therme eine Vaillant-Gerät ist, wäre es eine lösbare Aufgabe. Auch sonst gibt es da Möglichkeiten. Finanziell wird es wohl nur ein Nullsummenspiel.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)