Dachs: Steuerung MSR2

  • Servus Gemeinde,


    mein Dachs macht definitiv nicht das, was ich will! ;-_


    Er soll dann laufen, wenn die PV Anlage keinen Strom produziert!


    Nur ich schaffe es nicht, ihm das beizubringen. Vielleicht hat jemand eine Idee :?:


    Kurz meine Daten:
    Gas Dachs mit MSR2, 800 l Pufferspeicher (original) und 500 l WW-Boiler. Es hängen 10 Wohnungen an der Anlage.


    Im Winter soll die Anlage natürlich wärmegeführt werden, wobei ich auch hier schon den Verdacht hatte, das er öfter läuft als tatsächlich nötig. Aber im Sommer sollte es ja eigentlich kein Problem sein, oder?


    Ich habe den Dachs auf nur Stromführung umgestellt, die WW-Bereitung habe ich allerdings auf durchgängig gelassen damit es hier keine Probleme gibt.
    Ich habe zwei Laufzeiten eingegeben (5.30 Uhr bis 7.00 Uhr wegen Kaffeemaschinen usw. und 19.30 Uhr bis 23.50 Uhr wegen Abendessen und fernsehen).
    Die Pufferladung steht auf "komfort", war auch schon auf "minimal" was keinen Unterschied brachte


    z.Z. ist es so, daß der Dachs am morgen läuft, was ja an sich o.k. ist.
    er läuft auch Abends, allerdings nur relativ kurz. :cursing: - natürlich weil der Puffer voll ist, was ja nicht verwunderlich ist, wenn er nachmittags auch noch mal für zwei Stunden läuft....


    Ich habe schon viel probiert in der letzten Zeit, aber mir geht es einfach nicht in den Kopf, daß ein voller 800l Pufferspeicher nicht ausreichen sollten, einen 500l Brauchwasserspeicher (60 Grad Solltemperatur mit 5 Grad Spreizung) über den Tag zu versorgen ohne das der Dachs läuft ?(


    Wie gesagt, ich möchte speziell im Sommer meinen Eigenverbrauch weiter optimieren, da ich tagsüber mit der PV (26 kWp) mehr als genug Strom zur Verfügung habe! Grundsätzlich wäre es natürlich auch im Winter nicht schlecht, wenn der Dachs bevorzugt nicht über Mittag laufen würde, aber hier verstehe ich natürlich den Vorrang der Heizungsversorgung. Allerdings läuft er auch da relativ oft nur seine Mindestlauftzeit, was bei mir den Verdacht erweckt, daß der Puffer eben noch nicht leer war.


    Vielleicht hat jemand eine Lösung für mein Problem


    mfg
    Solardachs

  • Moin Solardachs,


    für Hilfe wäre wichtig welcher Hydraulikcode eingestellt ist, besonders die zweite Ziffer. Diese beschreibt die Brauchwasserbereitung.
    Ich tippe mal, dass dort die "4" (Rückmeldung Warmwasseranforderung) eingestellt ist. Das ganze bewirkt dann, sobald die die Brauchwasserladepumpe anspringt, gibt diese ein Signal an den Dachsregler (Anschluß X6 Rückmeldung hoher Sollwert) und der Dachs startet!


    Stimmt das soweit??? bzw. beschreibe mal deine Brauchwasserbereitung.


    Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • den Code habe ich auch.


    Folgender Tip, falls nicht schon so eingestellt.
    Boilerladepumpe auf kleinste Stufe und falls vorhanden der Rücklauf begrenzen, sonst knallt dir die Pumpe den Puffer leer bzw vermischt die Wassertemperatur.


    Frank

  • Zitat

    Wie soll ich den Rücklauf begrenzen? In der Temperatur oder im Volumen?


    wenn im Volumen, zb mit einem Kugelhahn


    bei mir war es so das das Wasservolumen der Anlage den Senertecspeicher ständig verquirlt hat. Habe jetzt drei zusätzliche Speicher drann, die ich manuell einzeln dazuschalten kann.

  • Hallo,


    mein Dachs macht definitiv nicht das, was ich will!


    wie steht denn bei Dir der WW-Bedarf unter Menüpunkt 6/6?


    Je nach Einstellung nimmt die Regelung nämlich den oberen, den mittleren oder den unteren Fühler am Puffer als Einschaltkriterium für die WW-Bereitung. Und wenn hier z.B. 'hoch' eingestellt ist, wird der Dachs schon gestartet, wenn der Puffer je nach Softwarestand den WW-Sollwert plus 12K bzw. plus 5K am mittleren Fühler F1 unterschreitet und somit oben noch knallheiß ist...


    => hier also am besten 'normal' einstellen.


    Ansonsten kannst Du auch mit den Schaltzeiten für die ZIrkulationspumpe experimentieren, denn wenn die Pumpe über die Einstellung der entsprechenden Zeitfenster unter 6/7/5 ausgeschaltet ist, erfolgt kein Start über eine WW-Anforderung, selbst wenn der maßgebliche Temp.-Fühler am Puffer den Wert für die Anforderung unterschreitet, sondern der Puffer wird restlos leergesaugt. Damit kannst Du gerade im Sommer die Sonnenzeiten schön ausblenden.


    Probier mal.



    Viele Grüße


    André

  • Hallo doc_jochim,


    vielen Dank für die Tipps, die werde ich heute Abend mal ausprobieren.
    Wenn ich es richtig im Kopf habe, dann steht der WW-Bedarf auf "normal". Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist hier der mittlere Fühler ausschlaggebend, oder?


    Der von Dir genannte Punkt 6/7/5 betrifft nur die Zirkulation nicht die Ladepumpe. Ich möchte natürlich keine Probleme bekommen, wenn das Wasser plötzlich am Tag nicht mehr richtig warm ist. Da ich sowieso eine andere Zirkulationssteuerung benutze (Cirkon von Dr. Clauss) wäre mir das vollkommen egal, welche Zeiten für die Zirkulation gesperrt sind.


    Melde mich, wenn ich es mal probiert habe!


    Danke an alle für die Tipps. :rolleyes:


    mfg
    Solardachs

  • Hallo,

    Wenn ich es richtig im Kopf habe, dann steht der WW-Bedarf auf "normal". Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist hier der mittlere Fühler ausschlaggebend, oder?


    Hier nochmal ein Auszug aus der Anleitung, demnach müßte bei normal die Temperatur an VF für die Anforderung maßgeblich sein:



    Der von Dir genannte Punkt 6/7/5 betrifft nur die Zirkulation nicht die Ladepumpe.


    So steht es in der Anleitung. Tatsächlich ist aber in den Zirkulation-AUS-Zeiten unabhängig davon, ob überhaupt eine Zirkulationspumpe da ist oder ob diese anderweitig angesteuert wird nicht nur die Zirk.-Pumpe aus, sondern auch die Ladepumpe. Auch die Anforderung geht nach der eingestellten Heizkurve und wird nicht von einem ggf. viel höher liegenden WW-Anforderungswert überstimmt.
    D.h. diese Einstellungen betreffen v.a. die Situationen, in denen der WW-Speicher gerade komplett voll geladen wurde und WW ohne Ende zur Verfügung steht, aber bei Außentemperaturen im Übergangs- oder Sommerbereich nur wenig Heizung benötigt wird. Die Sonne scheint und Strom vom Dachs braucht man auch nicht. Dann sollte die grüne Kiste doch lieber abends wieder laufen. Normalerweise wird der Dachs in solchen Situationen aber immer gleich wieder angefordert werden, wenn z.B. bei einer WW-Soll-Temperatur von 60° je nach Software an VF 72° oder 65° unterschritten werden - auch wenn für die Heizung nur 40° benötigt würden...


    Einfach mal mit den Einstellungen spielen. Vielleicht einfach die Zirkulationszeit nachmittags aus, damit ggf. bei WW-Anforderung diese noch in der Mittagskochzeit durchgeführt wird und dann abends erst wieder ein. Und spät nachts vielleicht wieder aus, damit keine unnötigen Nachtlaufzeiten entstehen. Sonst wird ja eine Nachtabsenkung der Heizkurve nicht wirksam sein, da der WW-Sollwert immer drüber liegt.


    André

  • Hallo Doc,


    leider habe ich das Problem, daß mein Dachs (und die Anleitung) 25 km von mir entfernt sind, d.h. ich kann nicht immer gleich alles ausprobieren oder nachschauen.


    Hier ist auch das Dachsportal praktisch keine Hilfe, aber das ist ein anderes Thema...


    Das mit der Zirkulationspumpe hatte ich schon mal, allerdings passierte es da, daß ein Mieter Abends um 18.00 Uhr baden wollte und tatsächlich nur noch lauwarmes Wasser hatte. Der Boiler sollte daher schon immer bei Bedarf geladen werden.


    Ich bin gerade am überlegen, ob es nicht vielleicht eine Möglichkeit wäre die Heizkurve des Dachses abzusenken, d.h. keine Nachtabsenkung sonder eine "Tagabsenkung". Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es so einen Menüpunkt. Vielleicht kann ich damit die Wärme im Puffer besser ausnutzen. Siehst Du hier eine Möglichkeit?
    Oder den Dachs als ganzes sperren? Wobei die WW-Bereitung trotzdem funktionieren sollte...



    Grundsätzlich will ich keine Mittagslaufzeit, da hier die PV den meisten Strom liefert und ich am Abend weniger Laufzeit habe. Gerade wenn die Leute fernsehen, Abendessen kochen, die Lichter brennen dann kaufe ich doch nicht den Strom zu.


    Wobei ich auch bisher eine sehr gute Quote hatte, in 2011 habe ich für 10 Wohnungen + Allgemeinstrom in der Summe über meine Hauptzähler nur knapp 3000 kWh zugekauft, aber ich will noch weiter runter!
    Mittelfristig wäre ein Batteriespeicher vielleicht mal eine Überlegung wert, da die Wertschöpfung in Kombination mit dem Dachs wesentlich höher sein dürfte als die Kombination mit der PV. Aber auch das ist ein anderes Thema

  • Hallo,

    Ich bin gerade am überlegen, ob es nicht vielleicht eine Möglichkeit wäre die Heizkurve des Dachses abzusenken, d.h. keine Nachtabsenkung sonder eine "Tagabsenkung". Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es so einen Menüpunkt. Vielleicht kann ich damit die Wärme im Puffer besser ausnutzen. Siehst Du hier eine Möglichkeit?
    Oder den Dachs als ganzes sperren? Wobei die WW-Bereitung trotzdem funktionieren sollte...


    Die Zeiten für die Nachabsenkung können frei eingestellt werden, auch am Tag, aber...


    ...Du kannst die Heizkurve absenken soweit wie Du willt. Solange die WW-Bereitschaft aktiv ist , ist immer der Sollwert WW + 12K (+5K) maßgeblich für den Einschaltzeitpunkt. Die Heizkurve zählt praktisch nur dann, wenn deren Einschaltpunkt über dem Einschaltpunkt WW liegt oder wenn WW aus ist.


    Dachs ganz sperren? Müßte über Freigabezeiten auch möglich sein. Allerdings kann bei einer Puffertemp. von 40° kein Brauchwasser von 60° mehr gemacht werden, selbst wenn man noch so viel pumpt...


    André


    PS: Anbei mal die aktuelle Anleitung, weil Deine ja so weit weg ist