BHKW auch für uns interessant?


  • Verbrauchsdaten


    Jährlicher Stromverbrauch: 9050 kwh


    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 45500 kwh




    Derzeitige Heizung


    Energieträger der Heizung:Erdgas


    Alter und Typ der der Heiztechnik:Gasetagenheizung


    Art der Warmwasserbereitung:jede Etage über Kombigastherme


    Pufferspeicher, Solarthermie: nein


    Temperaturen der Heizkreise: 45-65 Grad


    Hydraulischer Abgleich:?


    Art der Heizkörper:Wandheizkörper




    Immobilie und Rahmendaten


    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner:derzeit 257 qm, 9 Personen


    Art und Baujahr der Immobilie:3 Fam. Haus, Bj ´59


    Erfolgte Modernisierungen:Isoverglasung, Bäder, Bausubstanz


    Weitere geplante Modernisierungen:Isolierung und Ausbau Dachboden zur Studentenmansarde (zus. ca 25 qm Wohnfläche + 1-2 Pers), Aufstockung des vorhandenen Flachdachanbaus als zus. WE mit ges. ca 95 qm für 2-3 Personen


    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: vorhanden


    Zusammenschluss von Nachbarhäusern: Neubau eines 2 Fam-Haus in Holztafelbauweise (231 qm für 5 Personen) im Spätsommer


    Hallo Forumsgemeinde,


    wir planen den Neubau eines Hauses ca 10 m vom obigen Altbau entfernt. Es ist ein Fertighaus, den gesamte Technik und Innenausbau übernehmen wir in Eigenregie. Nun stellt sich die Frage nach der Beheizung (sind bei der Recherche auf dieses tolle Forum gestossen). Unsere Idee ist, im Altbau die Etagengasthermen aus den frühen ´90-igern durch ein Bhkw zu ersetzen und den Neubau mit anzuhängen, den produzierten Strom selbst zu verbrauchen und an die Mieter zu verkaufen. Wir haben hier schon einiges dazu gelesen, sind aber noch sehr verunsichert :S , daher würden wir uns sehr freuen, wenn uns mit guten Tipps und Ratschlägen weitergeholfen würde.
    Vielen Dank im Voraus
    Georg und Family
    Wir

  • Hallo Soester,


    vielen Dank für die Nutzung des Fragebogens. Eure bisherige Planung erscheint sinnvoll. Die Etagenheizungen sollten in jedem Fall auf eine Zentralheizung mit zentraler Warmwasserbereitung umgestellt werden. Das Nachbarhaus sollte über eine Nahwärme-, Kaltwasser, Warmwasser- und Stromleitung vom ersten Haus versorgt werden. Bei den Heizkörpern sollte ein hydraulischer Abgleich erfolgen, damit niedrigere Rücklauftemperaturen gefahren werden können, um den Brennwerteffekt nutzen zu können. In wie weit dann die Vorlauftemperatur gesenkt werden kann muss man später austesten.


    In wie weit die Isolierung und der Ausbau die Verbrauchswerte beeinflussen muss vom Fachmann errechnet werden. Bei einem Fertighaus müsste der Hersteller Angaben machen können. Die Isolierung von Wänden mit Styropor würde ich nicht empfehlen.


    Als BHKW würde für Euch mit Ausbau und Neubau meiner sehr groben Einschätzung nach das ecoPOWER 4.7, der neoTower 5.0 und das primus 1.4 in Frage kommen.