Ecopower: Leistungsabfall- und Anstieg bei gleicher Drehzahl !!!!

  • Hallo liebe Leute,
    ecopower 3.0
    vor zwei Wochen hat der Wechselrichter bei 8200 Std. den Geist aufgegeben.Seit einigen Tagen schaltet er programmiert um 24 Uhr ab und soll um 3 wieder anspringen.Machte er aber nicht.
    Hängt dauerhaft mit ecoserv am Laptop. Da ist gut zu sehen,wie der Puffer leergefahren wird.Muss morgens Automatik drücken, damit er das Arbeiten anfängt.
    Spitzenkessel schaltet nicht zu.
    Keinerlei Fehleranzeige !!!!
    Drehzahl Soll und Ist weichen voneinander ab für ca 15 Minuten und gleichen sich dann an . Nicht nur beim Start sondern auch beim Modulieren.
    Luftfilter und Zuluftwege sind frei und sauber; trotzdem sinkt seit neuestem die thermische Leistung bei 2400 U von vormals 8860 auf 8500 und die Elektrische von teilweise 3550 auf 3120 W ab.
    Öffne ich die Seitenverkleidung, geht die Leistung Thermisch auf 8800 und el auf 3300 W. Bei 1200 U habe ich gerade noch 1200 W el.und 4100 Th mit geschlossenem Gehäuse.
    Das ganze wird von einem leichten Scheppern des Motors begleitet. Der Kundendienstler, der den Zeus getauscht hatte, bemaß dem Geräusch keine Bedeutung bei.
    Kann es sein, dass der Generator nicht mehr will.
    L1 und L2 erreichen immer mal die 1, L3 höchstens 0,98.
    Denke, da verabschiedet sich eine Wicklung ?!
    Mein Mieter, in dessen Gebäude der 3.0 untergebracht ist, sagte mir heute , dass er gestern Nacht das Gerät so laut laufen hörte, das er in den Heizraum ging in der Vermutung, ich hätte die Seitenteile entfernt. Dem war nicht so. Auch er als Laie empfand , das die Maschine ein Problem hat, da er ja die normalen Laufgeräusche seit zwei Jahren kennt.
    Hat da einer einen Tip ?


    Grüße Goesebrecht

  • Hallo goesebrecht,


    wenn du dauerhaft mit der ecoserv am BHKW hängst startet er auch nicht automatisch 3 Uhr. ---> Deine Programmierung funktioniert nur im Automatikmodus. Also startet er natürlich erst dann wenn du auf Auto. drückst. :-)
    Manchmal checkt er aber eine Programmierung auch nicht sofort. Da hilft in der ecoserv, BHKW aus und wieder BHKW ein drücken.
    Solang dein ecopower 3.0 über 3kw packt bei 2400U/min klingt das erstmal nicht so tragisch. ---> ist ja auch ein 3.0 .
    Drehzahlabweichungen sind nicht so toll... Wieviel Umdrehungen weichen denn die Drehzahl Soll von Ist ab?
    Da würde eine Analyse des Gasmischers- und der Drosselklappenstellung hilfreich sein. Vielleicht kann sich ja der "ecopowerprofi" mal kurz bei dir einlocken falls du einen Fernüberwachung hast.
    Ansonsten, L1, L2 und L3 bei 0.98 bis 1 ist ein guter Wert.
    Zu laute Geräusche kann ich leider nicht so einfach beurteilen. Kommen diese auch direkt vom Motor oder könnten auch die Schwingungsdämpfer an der Wippe ausgeschlagen sein?

  • L1 und L2 erreichen immer mal die 1, L3 höchstens 0,98.


    Das kann durchaus sein, wenn die Spannungskurve kein Sinus ist und durch eine Belastung ständig deformiert wird.


    Denke, da verabschiedet sich eine Wicklung ?!


    Die Generatorspannung wird in Gleichspannung umgewandelt. Daher hat die Spannung der Wicklung keinen Einfluss auf den cos phi. Bei einem Erdschluss einer Wicklung werden auf allen 3 Phasen der cos phi nur noch bei 0,7 bis 0,8 liegen.


    Vielleicht kann sich ja der "ecopowerprofi" mal kurz bei dir einlocken falls du einen Fernüberwachung hast.


    Schick die Einwahlnummer und Passwort per Email oder PN.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Muß da mal "meinen Senf" dazugeben:
    Ob das BHKW dauerhaft an der ecoServ hängt oder nicht, hat keinerlei Einfluß auf die Fahrweise ! Es sei denn, man betätigt "Vorgabe", was ja dem eigentlichem Modulationsvorteil über Automatik von selbst widerspricht...
    Ob das nun hier ein elektrisches oder Gas-/Luftgemisch-Problem ist, kann aus der Ferne keiner beurteilen - das kann aber Oscar mit "draufschauen schon näher eingrenzen".
    Ich muß allerdings wieder mein "Steckenpferd gegen Vaillant" hinsichtlich Service reiten:
    Durch die mangelhafte Programmierung der ecoServ werden in den Tagesdatenprotokollen weder die DK- noch die GM-Positionenen registriert, d.h. wegen fehlender Nachvollziehbarkeit dieser mit wichtigsten Parameter hauen die sogar ihre eigenen Techniker in die Pfanne !!! Es kann doch wohl nicht angehen, das man da unterm Button "Motor" ständig "draufstieren muß" um was rauskriegen zu können - außer Leistungsverlust... :cursing:
    Die lapidare Begründung des Fehlens dieser Werte seitens PowerPlus GmbH s.Zt. war "Überfrachtung, d.h. nicht ausreichende Programmkapazität". Dann sollte man sich mal sein eigenes Produkt zum Einsatzgebiet bedenken: Die Darstellungen zum HK 2 sind bestenfalls für ein EFH sinnvoll, wenn FB-Heizung vorhanden sein sollte. Mindestens ein 4.7-er ist jedoch für EFH/MFH i.d.R. überdimenisoniert und selbst für ein 3.0-er sollten die Fälle von FB-Heizung bzw. generell HK 2 eher in der absoluten Minderheit sein.
    Schlußfolgerung: Diese Programmkapazität in den Grundeinstellung optional gestalten und ich behaupte, 95% der Einsatzfälle haben die DK- und GM-Positionen nachverfolgbar drin !!! Eine Programmänderung für Experten zwischen Frühstück und Mittagessen... :wacko:

  • Entweder du meinst die Grafik oder du hast eine aktuellere Version... Meine ist unter der "Hilfe" - Information mit 06.März 2009 ausgewiesen - da ist nix mit DK/GM-Werten, auch keine Kurve im Motor-Diagramm dazu ! ?(

  • hallo pamiru 48 und Herzogsweg,


    danke für Eure Beiträge, habe mit Oscar telefoniert und das Problem erörtert. Oscars Vermutung, dass die Gasqualität schwankt; glaube ich nachvollziehen zu können, da tatsächlich mittlerweile die Leistung wieder oben ist. Die Versorger verdienen sich mit dieser Art Kleinvieh und dessen Mist( Hier geringerer Energieinhalt) ein goldenes Näßchen über die Masse der Kunden.