Dachs: Kabelbaum (enstand aus Standzeit Rußfilter)

  • AxelF
    Tip nebebei, schau mal inDeinem Reglergehaeuse nach Spuren von Kondensat. Kann sein muss nicht sein, aber wenn vorhanden hinterlaesst es heftige spaetfolgen.
    Dachsfan
    da ist es wieder das Thema mit dem Dachspfleger :-(/


    Gruesse aus der Mitte
    spaeter dann am atlantic
    Richart

  • Zitat

    Original von Der mit dem Dachs tanzt
    AxelF
    Tip nebebei, schau mal inDeinem Reglergehaeuse nach Spuren von Kondensat. Kann sein muss nicht sein, aber wenn vorhanden hinterlaesst es heftige spaetfolgen.


    In der Tat 8o, es ist unten im Reglergehäuse weißes, locker haftendes Pulver im Reglergehäuse und ein leichter Rostfilm auf einigen der Schrauben mit denen die Elektroteile angeschraubt sind.
    Auf den Platinen kann ich nichts mit bloßem Auge sehen.
    Das Display war am Schadenstag von innen etwas beschlagen. Gibt es eine Empfehlung um Spätfolgen zu vermeiden ?(


    Danke schonmal AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hmmm was soll ich sagen.Einerseits sollte nicht jeder wild darauf los schrauben, andererseits..............?


    Wurscht. Als erstes Mal die Anlage abschalten, dann wuerde ich die Platinen soweit moeglich freilegen und aeusserst vorsichtig mit einem leicht mit destilliertem wasser befeuchteten Tuch reinigen/ich sage feucht,nicht tropfend.Das Reglergehaeuse aussaugen. Wichtig, nicht die oberen Platinen vergessen. Anschliessend mit einem Warmluftgeblaese mindestens 2 h trocknen. Auf elektrostatische Hinweise kann hier zu verzichten?
    Meine Empfehlung ist auf jeden Fall, das Du Deinen Dachspfleger zu Hilfe rufst und Ihr den Regler zerlegt, Reingung wie oben. Fluch der tat ist das bei einem undichten Kompensator Abgase in das Reglergehaeuse gedrueckt werden wo sie aufgrund der deutlich tieferen Temperaturen kondensieren. Da das Kondensat im trockenen Zustand hygroskopisch ist,erreicht man hier dann einen Jojo Effekt, wobei der saure Anteil im kondensat dann fuer Aerger sorgt.
    Wobei zerlegen nachhaltiger ist.



    Viel Spass beim putzen
    Have a cup of tea


    Richart

  • Hallo AxelF


    Das ist wohl ein typischer Fall von kleiner Ursache und großer Wirkung !


    OK bei Dir war es ein Unfall, aber was ist, wenn es wirklich nicht die Hitze ist, die unsere Kabelbäume mürbe macht, sondern das es „Schadgase“ unter der Schallkapsel sind?
    Die Schallkapsel ist zum Regler mehr oder weniger offen, zumindest nicht Luftdicht abgeschlossen, außerdem ist das Reglergehäuse, wie mein Vorredner schon sagte wesentlich Kühler als die Schallkapsel, weswegen die Bildung von Kondensat begünstigt wird.
    Bei mir verfärben sich unter der Schallkapsel die Kabelbinder schon so als hätten sie einen Sommer lang im Gewächshaus in der Sonne gehangen. (Nach vier Monaten)


    Ich hoffe nicht daß durch diese Gase die Reglerplatinen früher oder später angegriffen werden!


    Ich meine ich hätte bei Conrad mal spezielles Reinigungsspray für Platinen gesehen, mit Reinigender und Neutralisierender Wirkung, vielleicht können unsere Fachleute dazu mehr sagen ob es sinnvoll ist, oder ob da „Hausmittel“ die erste Wahl sind.


    Ich denke das ich mir meine Abgaswege bei der ersten Wartung sehr kritisch unter Augenschein nehme, und bei irgendwelchen Beanstandungen auf S- freies Öl umsteige.


    Gruß Dachsgärtner

  • Zitat

    Original von Dachsfan
    Meines Wissens ist es falsch, wenn jemand behauptet das die KAbelbäume durch die hohe Temperatur brüchig werden. Meines Wissens sind es die agressiven Dämpfe ( Gase) die leider dem Kabelbaum das Lebensende setzen. @:-


    MfG
    Dachsgärtner

  • Sorry , war ein Versuch, ich wollte aushorchen, wer was weiß.


    Da ist nichts dran und war wirklich nur ein Scherz, hatte ich dann aber auch geschrieben. Ich wollte lediglich die Fachlichkeit einer Person überpüfen, um sie besser einschätzen zu können.

  • Dachsfan ,Vibes+Temp+schlechte Pflege+Unfaelle.Nebenbei :Dbeim aushorchen
    Bruno : Sind noch weniger haltbar,weil die Temp.resisten sind zu weich, die harte Variante nicht temp.resistent.


    Have a Guinness


    Richart

  • @Dachstänzer: ich habe früher immer weiche verbaut (war im früheren Leben Elektroinstallateur), harte Silikonkabel sind mir gar nicht bekannt. Warum ist es beim Dachs ein Problem wenn man weiche Kabel nimmt?


    Grüße aus dem schönen Karlsruhe


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Moin,


    Zitat

    @Dachstänzer: ich habe früher immer weiche verbaut (war im früheren Leben Elektroinstallateur),


    Ich auch :]


    Silikonkabel sind sehr temperaturstabil (-60°c - 180°C) und resistent gegen die meisten Öle, Fette und leichten Säuren. Selbst wenn es im Dachs brennen sollte :tongue: bildet sich bei Silikonkabel eine isolierende Silicium-Dioxidschicht so das es keine Kurzschlüsse gibt.
    1m von diesem Kabel kostet ca. 2-3 Cent.
    Ich kann mir nicht vorstellen das dieses Kabel brüchig wird ?(.


    Gruß
    Thomas

  • Zitat

    Original von Tom3244


    1m von diesem Kabel kostet ca. 2-3 Cent.


    na ganz so billig glaube ich nicht, aber wenn Du meinst 2-3ct mehr als gewöhnliches, dann kann das angehn. Gewöhnliche Leitung 1*0,75mm²flexibel kostet ungefähr 8€/100m.


    ;( ;( ;(
    Wenn Senertecs BWLer rechnet, dann sagt der: "bei einem Preis von Silikonleitungen von 11€ --> Das sind 37,5% mehr ;(, das geht nur wenn wir den Dachspreis erhöhen :] "
    ;( ;( ;(



    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Ich vermute weniger im Preis der Silikonkabel das Problem, sondern bei der Produktion des Kabelbaum! Die Silikonisolierung ist empfindlich gegen mechanische Beanspruchung und können vermutlich nicht mit den selben Werkzeugen/Maschinen verarbeitet werden!


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Zur Definition: die weichen(roten) Silikonleitungen sind schlichtweg der mechanischen Belastung in einem BHKW nicht gewachsen(Hochfrequente Vibration, Multidirektionale Beschleunigung im mehrfachen G Bereich), kurz und gut verspröden nicht aber scheuern sich raketenartig tot.


    die harten( tom schau Dir mal das lapp Profi-Bus Kabel in violett an) auch teilweise als PU isolierte bezeichnet verspröden viel schneller als das zur zeit verwendete Material.


    Final, das von der Zentrale verwendete Material findet sich unter anderem auch in jedem AirBus (Flugzeug) wieder. Ich denke das allein spricht für sich.



    Ein frierender
    Richart

  • Zitat

    Das von der Zentrale verwendete Material findet sich unter anderem auch in jedem AirBus (Flugzeug) wieder. Ich denke das allein spricht für sich.


    Hallo Dachstänzer,


    klar das zeigt dass die Qualität vom Kabel sehr gut ist. Allerdings sind im Flugzeug die Belastungen trotzdem nicht so hoch wie im Dachs-Gehäuse. Außerdem muss Flugzeugverkabelung leicht sein. An den Triebwerken in Flugzeugen wird an den heißen Stellen immer rotes Silikon Kabel verwendet.


    Gruss aus dem nassen Taunus
    Werner

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

    Einmal editiert, zuletzt von Spornrad ()

  • Hallo zusammen !


    Ich möchte hier nicht dauernd auf dem / im Kabelbaum rumhacken, den ich weiß, das es auf Erden kein Ding gibt, was man nicht verbessern könnte, angefangen bei uns selber.... ;)


    Aber als ich den Dachs bei seiner Montage das erste mal offen sah, war ich begeistert von diesem doch sehr massiven, auf Langlebigkeit ausgelegten Maschinchen. Massive Stahlrahmen, ein sehr robust aussehender Motor, und auch eine vom Gewicht her sehr solide Schalldämmkapsel.


    Nur der Kabelbaum sieht eher aus wie aus einer Waschmaschine! 8o
    Einzeladern, gebündelt mit einfachen Kabelbindern, Befestigungspunkte selbstklebend aufgeklebt, eine sehr dünne Isolierung, Kondensatoren in der heißen Motorkapsel usw.


    Nun haben wir uns im Betrieb einen Radlader zugelegt, die Bedingungen unter der Motorhaube sind zumindest im Sommer ähnlich wie unter der Dämmhaube im Dachs.
    Der Kabelbaum hier ist bis zum letzten „Lämpchen“ komplett in ein PVC-Wellrohr gezogen, jeder Abzweig ist eingeschrumpft, Befestigt ist er mit Witterungsbeständigen Kabelbindern oder festen Schellen.
    Bei unserem LKW dito.


    Und ich meine gerade da es schon wiederholt Probleme mit dem Kabelbaum gegeben hat, und da es ja beim versagen des Kabelbaumes auch einige Folgeschäden bis hin zum abrauchen des Reglers geben kann, (oder sind alle Fühlereingänge 230V fest?)denke ich das hier kosten/nutzen einer verbesserten Ausführung in einem gesunden Verhältnis stehen! @:-


    Gruß Dachsgärtner

  • Spornrad , sicherlich richtig, ich bezog mich auf die Tragwerke und Airframes, nicht auf die Fuel/Heat Konverter ;)


    Dachsgärtner ,Vorschlag wäre doch sich den Kabelbaum Deines Radladers in 10.000 h noch mal anzuschauen. Technisch betrachtet: Elektroinstallation im Dachs: Einzelader da Vibrationsbeständiger, Stecksockel da Klebesockel keine Lebensdauer hätten, hitzebeständige Kabelbinder da andere keine Lebensdauer, Kondensatoren an tiefster stelle in der Kapsel und auch diese in Sonderausführung.


    Schlichtweg einfach nur gut wie es ist @:-



    Grüße


    Richart

  • @Der mit dem Dachs tanzt


    OK ich gebe mich geschlagen, bei 2-3oo Betriebsstunden im Jahr könnt ich dann so in 35...40 Jahren bescheid sagen...
    Aber mal ganz ehrlich, auch wenn mein Radlader einen von vielen anderen BHKW Hersteller gern verbauten Kubota Motor hat, glaube ich nicht das der 10.000 Bth hält.


    Ich habe mich ja auch wegen der nachgewiesenen Standfestigkeit des Motors für den Dachs entschieden.


    Aber unsere Oldtimer Trecker haben so ca. 5-7000 Bth in 30 Jahren auf der Uhr, mit dem ersten Kabelbaum (Vergleich mit dem Dachs Kabelbaum unmöglich und unfair für den Dachs, da nur 5-6 Strippen)


    Auf ein langes Dachsleben


    Gruß Dachsgärtner

  • Ist eigentlich bekannt, an welchen Stellen die Kabel kaputt gehen?
    Ist das eine Versprödung über das ganze Kabel oder nur an den Enden der Kabel? Die Enden sind sicher höheren Belastungen ausgesetzt als die am Stahlraumen zusammengebundenen Kabel.
    Ausserdem sollte die Temperaturbelastung umso geringer sein, je tiefer die Kabel angebracht sind.
    Hat mal jemand probiert, den unteren Teil des Dachses thermisch abzutrennen?


    Gruß
    rosisosi