Wandlermessung bei BHKW erforderlich?

  • Hallo!


    Gemäß meinem Netzbetreiber ist eine Wandlermessung mit Wandlerschrank (Hauszähler und BHKW-Zähler) erforderlich. Die Kosten erscheinen mir recht hoch. Ist eine Wandlermessung erforderlich?

    Es soll eine ecopower 4,7 eingesetzt werden. Der Strom soll an die Mieter verkauft werden. Hierzu gibt es 2 volle Zählerschränke mit ELT-Zählern der Mieter.


    Schrank 1:


    5 Drehstomzähler mit 3 x 2-Zimmerwohnungen mit ca. 60m² und 2 x 3 Zimmerwohnungen mit ca. 65m²


    1 Wechselstromzähler allgemein



    Schrank 2:


    4 Drehstomzähler mit 1 x 2-Zimmerwohnungen mit ca.45m² und 2 x 3 Zimmerwohnungen mit ca. 67m² und 1 x 1-Zimmerwohnungen mit ca.32m²


    2 Wechselstromzähler Garagen + Hof

  • Hallo,

    Laut Angebot eletriker Wandlermessung 250A mit 63A Direktmessung


    ?( 250 A Wandler messung oder 63 A Direktmessung?
    (Ich würde vermuten 250 A Wandler für den EVU Zweirichtungszähler, 63 A direkt dann für die einzelnen Whg) :glaskugel:


    bei 63A ist keine Wandlermessung nötig, erst ab 100A


    Wobei 63A für 9 Whg und dreimal Wechselstomkleinkram so aus dem Bauch heraus auch ohne elektr. WW erzeugung ein wenig knapp sein dürften....
    ....wenn dann alle mal den Weihnachtsbraten in der Röhre haben wird´s dunkel! *versuch*


    Es gibt da Tabellen, wo die Mindestabsicherung des HA für die jeweilige Wohnungsanzahl drinsteht! Danach eichten sich auch die EVU.


    (Bezüglich der Kosten: Dafür fallen aber alle anderen EVU Zähler nebst Grundgebühren weg) :thumbsup:

  • Ich meine etwas von 10 Wohnungen im Kopf zu haben,
    aber nur wenn keine Durchlauferhitzer im Spiel sind, dann sind es nur 4, glaub ich.


    Aber mit 100 A sollte das für die 9 Wohnungen hinhauen, und das geht noch ohne Wandler.
    Wenn die weiter Querschiessen, dann nimmst du einfach einen eigenen Messstellenbetreiber und schon sind die raus.


    Die wollen den Wandler wahrscheinlich haben um auch was mehr zu verdienen, Wandlermessung ist um einiges teurer.

  • Hier wird nur wieder spekuliert. ?(


    Es sind 9 Wohneinheiten. Allgemeinstrom für Treppenhaus und Hof kann man unberücksichtigt lassen.


    1 Wohnung setzt man mit 16 kW-Anschlusswert (Herd + GS + WM + Tr + Sonst.) an. 9 x 16 kW = 144 kW. Der Gleichzeitigkeitsfaktor beträgt im Wohnhausbereich 0,3. D.h. man muss für die Zuleitung und deren Absicherung mit einer Leistung von max. 43,2 kW rechnen. Dass ergibt 62,6 A pro Phase. Daher ist eine Wandler-Messung nicht erforderlich. 8o


    Wenn der Netzbetreiber (eigentlich ist der Messstellen-Betreiber zuständig) sich quer stellt, einfach einen Zähler (am Besten den eigenen) gegen den 2 Richtungszähler tauschen lassen. Auch den BHKW-Strom erst mal nur für sich nutzen. Nach erfolgreicher Installation der Zähler die übrige Mieterzähler ausbauen und die Anschlüsse umklemmen. Die ausgebauten Zähler an den Netzbetreiber zurückschicken mit der Begründung, dass diese nicht mehr benötigt werden.


    Habe ich schon ein paar mal bei wiederspenstige Netzbetreiber so gemacht. Die sitzen auf Ihrem bequemen Bürostuhl und interessieren sich nicht für die Kosten geschweige denn für die Wirtschaftlichkeit. ;(


    Übrigens die Netzbetreiber selbst rechnen nur mit einer durchschnittlichen Leistung von 2 kW pro Wohnung zur Berechnung der Netzquerschnitte sonst müssten die pro 45 Wohnungen eine Traffo-Station installieren. ;-_

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Es gibt da Tabellen, wo die Mindestabsicherung des HA für die jeweilige Wohnungsanzahl drinsteht! Danach eichten sich auch die EVU.


    Ja, sogar mehrere in einem (z.B: orangenen) Einband - nennt sich Tabellenbuch. 8)
    Gut meins ist von '97, also eventuell nimmer ganz akutell.


    Belastbarkeit & Hauptleiter 7-10 WE:
    mit WW 160A, NYM 4*50mm2
    ohne WW 80A, NYM 4*25mm²



    mfg JAU

  • :popcorn: die Aussage halte ich für Spekulation :popcorn:


    Du warst so nicht gemeint sondern

    Ich meine etwas von 10 Wohnungen im Kopf zu haben, aber nur wenn keine Durchlauferhitzer im Spiel sind, dann sind es nur 4, glaub ich.


    bzw.

    Wobei 63A für 9 Whg und dreimal Wechselstomkleinkram so aus dem Bauch heraus


    obwohl

    Bei 80A scheiden sich die Geister.

    keine klare Aussage ist.


    Sei's drum. Es hilft nur rechnen. Die Tabellen sind für die, die nicht rechnen wollen oder können.


    ....wenn dann alle mal den Weihnachtsbraten in der Röhre haben wird´s dunkel! *versuch*


    Auch das fällt unter der Rubrik "Spekulation". Der Backofen hat nur 2 kW und wird getaktet. Wenn alle gleichzeitig an sind fließen 26 A pro Phase. Das hält jede 63 A Sicherung. Durch das Takten sind aber nie alle gleichzeitig am Heizen. Selbst wenn Mutti noch ein paar Herdplatten betreibt passiert nix. Die Hauptsicherung von 63A der Größe NH00 hat eine träge Charakteristik. D.h. die löst bei 2 fachen Nennstrom (also 126A) nach 1 Stunde aus. Beim 1,5 fachen passiert noch gar nix und das entspricht einer Leistung von 65 kW. Wofür braucht man dann noch eine Heizung eher nur die Badehose für das Leben in der Trocken-Sauna. :pfeifen:

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Genau Seis drum,


    unser aller Annahmen sind nur Vermutungen weil die Aussagen des Fragestellers nicht beantworten ob E/Gas -Herde verbaut sind oder WW-Bereitung über Durchlauferhitzer, Boiler oder Zentral über Kessel passiert.


    Bei Bestandsgebäuden muß man erstmal alles gelernte anzweifeln.


    mfg

  • Ich hatte auch Probleme mit E.on Hausanschluss 80 A für 8WE & 1Betiebsstrom (Hausstrom mit Kläranlage). E.on bestand auch auf Wandlermessung. Nach Einschaltung eines Messtellenbetreibers der bis 100 A Direkmessung macht, erfolgte Einschaltung der Bundesnetzargentur und Androhung einer Strafe gegen E.on von der BNA, wurde von E.on ein 63 A Zähler gesetzt. Vorsicherung für HA 80 A vor Zweirichtungszähler von E.on 63 A. Seit Inbetriebnahme und PC-Dokumentation htp/IPS.Stahl-Neuendorf.de "Stromzähler" anklicken im Zweirichtungszähler "Trent" seht Ihr das der HA nicht über 20KW ging.
    WW & Heizung ca. 1100m² Wf über BHKW und SPK ( Betriebszeit 2011= 0h, 2012 = 20h) E-Herde,Waschmaschinen, teilweise Trockner je Wohnung .
    Als Messtellenbetreiber arbeitet auch buzzn.net, kaufen auch Euren Strom für 6,25cent/kWh -Grundgebühr (Stromgeber).

  • Hallo!


    Vielen Dank für die vielen Tipps. Hiernoch einige Details. Bei dem Netzbetreiber handelt es sich um enercity aus Hannover. Elektrische Durchlauferhitzer gibt es keine. Weiterhin gibt es auch keine Gas-Herde.