Remeha evita - gut für mich?

  • Ich hab mir am Wochenende die evita angeschaut...
    Nachdem unsere heizung mittlerweile 29 Jahre alt wird mache ich mir jetzt mal gedanken, wie es zukünftig weitergehen soll.
    REH BJ 83, Ytong 24cm 2 cm Isolierputz (Kosmetik) Dach isoliert mit 100 (süd) 160 mm Nord Glaswolle.
    Fenster stand des Baujahres, aber noch voll in Ordnung.
    3 Stockwerke, 140 qm, 4 Personen, weniger werdend...
    Große Badewanne (220l)
    Verbrauch ca. 1750 l/a Heizöl, Gas liegt 1/2 m vor dem Haus, Eingangsbereich muss aufgerissen werden (Treppe)
    Strom ca. 5000 kWh/a
    PV Süd 30° 3,6 kWp, Juli bis Dez 2011 ca. 520 kwh/kwp; Eigenverbrauch 35%
    (Instalateur wohnt 3 Häuser weiter, kann es sich also nicht erlauben Mist abzuliefern.
    3 Kollegen in der Firma sind auch seine Kunden.Außerdem hat er uns bisher auch immer gut betreut.
    Angebot soll er mir machen, wenn er dazu kommt....)
    Speichergröße?
    was meint ihr dazu?
    Danke ULI

  • Speicher ist einer mit WW- Bereitung beim eVita Paket dabei. Eine KWK-Therme kostet jedoch etwa 7.000 Euro mehr, als eine normale Brennwerttherme. Berücksichtigt man die 1.500 Euro Förderung ab April wären es etwa 6.000 Euro Mehrpreis, denn die Förderung hat Auflagen und der Heizi will da auch was von. Bedeutet Du müsstest ca. 600 Euro po Jahr einsparen.


    Nun bin ich mal auf die Berechnung deines Heizis gespannt. Die gerne mal hier hochladen. Ich komme grob überschlagen auf etwa 400 bis 450 Euro.


    Dennoch würde ich es machen! Strom wird immer teurer. PV + BHKW ist auch kein Problem mehr.

  • DANKE fürs Beitrag vereinzeln.
    Tja der Speicher mit den glaub 300l scheint mir etwas klein zu sein.
    Mein Heizi meinte auch, dass es nicht so viel teurer wie ein Brennwertgerät sei...("Preisliste hab ich aber nicht im Kopf...")
    Ich werde mir auf jeden Fall mehrere Angebote machen lassen... (die räumliche Nähe zieht aber trotzdem!)
    Hat sich schon jemand Gedanken zum Thema Inselbetrieb bei Stromausfall gemacht?
    Ich brauch das Ganze ja nicht automatisiert...
    So oft kommt das ja nicht vor...


    Danke fürs weiter diskutieren.
    Schneeige Grüße aus dem Schwabenland
    ULI

  • Inselbetrieb wollten hier schon viele haben, wenn dann aber geklärt wurde, was da so alles dahinter steckt haben es bisher alle wieder aufgegeben.


    Nur mal so am Rande:


    Wenn man Strom braucht aber keine Wärmeabnahme hat (und der Puffer auch schon voll ist) muss man mit einer Notkühleinrichtung die Wärme wegschaffen.


    Wenn notgekühlt wird, ist es kein BHKW im klassischen Sinne mehr und die Förderung fällt (mindestens teilweise) weg.


    Das BHKW muss sich nicht an der Stromgrundlast sondern an der Spitzenlast ausgelegt sein.


    Es muss ein Strompuffer gebaut werden, da das BHKW sicher nicht wattgenau modulieren kann.



    ...



    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Größeren Speicher gibt es doch auch. Systempaket 2: http://www.bhkw-forum.de/index…achment&attachmentID=3142


    Die Frage ist, was das nun wieder mehr kostet ;)


    Inselbetrieb ist ohne ganz beträchtlichen technischen und finanziellen Aufwand nicht möglich. Besser für Stromausfall einen kleinen Stromerzeuger und einen Kanister vorhalten.

  • nur mal so ganz neben bei: dein PV Ertrag erscheint mir ziemlich niedrig für 2011. das müsste schon mehr als das doppelte sein :!:
    hast du mal eine PLZ? gibt es schatten?
    Module und Wechselrichter? (Anzahl, Marke, Modell...)


    gruß

  • Wenn man Strom braucht aber keine Wärmeabnahme hat (und der Puffer auch schon voll ist) muss man mit einer Notkühleinrichtung die Wärme wegschaffen.


    Jetzt ohne das da zuviel Verwirrung aufkommt
    aber der Text ist etwas Radio Eriwan http://de.wikipedia.org/wiki/Radio_Eriwan


    Also Anfrage an Radio Eriwan:


    Stimmt das mit der Wärme und den Puffern so


    Antwort Radio Eriwan: Im Prinzip ja.


    Es ist Stand der derzeitig vorherrschenden etwas über 100 Jahr alten Technik
    weil andere Wärmespeicher als die derzeitigen Pufferspeicher über die manche gern streiten,
    sind in Entwicklung. Mache Entwickeln weil sich dadurch Fördertöpfe aus der Speichertechnolgie
    gut abgreifen lassen, an andere Stelle wird entwickelt auf das zuminderst der größte Teil der
    Werbebotschaft ( also das des ganze noch transportabel sein soll ist dann doch etwas SF )
    real wird, wen auch nicht 2012 aber Zeitnah.



    Also auch wenn noch manch BHKWler der mittleren Genration sich hart tut mit dem BHKW 201X
    das 40% mehr der Zeit rennt weil die Wärme kein Thema


    http://www.autarkinstitut.de/therm/inhalte


    ein Zitat daraus



    Hier wird eben gerade etwas modifiziert. Steht doch im EEG 2012 das solchen Strom nur vergütet wenn die Abwärme
    verwertet. z.B. in einer Nachverstromung aus EEg 2012 rechtliche gründen sollte die Lieferung aber ein
    Dritter an Dritte machen damit nicht wieder konflikte mit den EEg entstehen.


    Das bedeutet aber das die Verstrommung nicht Kontinuierlich ( was derzeit in Industriebetrieben in Verwertung
    von Abwärme etwa 6 ¢ bringt also etwa so
    http://www.youtube.com/watch?v=dTX7R0Uehlg&feature=related )
    erfolgen kann sondern nach Abnahme der Dritten die Endkunden, was um es für die Reizvoll zu machen etwa
    um 16¢ an Ertrag bringt ( weil MWST hat der nix von der das Kraftwerk betreibt)


    Tja und eben weil Inselbetrieb ein Thema aus BHKW und der Speicherenergieweiche duech einsparung von
    bezug mit etwa 20 ¢ als Gutschrift.


    Speicherenrgeiweiche weil es eben neben Strom auch Wärme und Kälte liefert, etwas anders zwar wie
    in Berlin bejubeld:


    Zitat

    Zusätzlich gewonnene Energie kann durch Abwärmenutzung entweder direkt dem Antrieb wieder zur Verfügung gestellt,
    als auch über einen Generator in elektrische Energie gewandelt werden, sowohl in mobilen (Kfz) als auch stationären Systeme
    (z.B. Nachverstromung von Blockheizkraftwerken).


    ich hab ja schon erwähnt es wird nicht nur an einer Stelle dran gearbeitet, der Link
    der als Textquelle diente http://www.berlin.de/landespre…0/10/04/313147/index.html


    zum Zeithorizont in Berlin ( altes Bayriesches Strichwort: So schnell schießen die Preußen auch nicht )


    http://www.kfz.tu-berlin.de/me…uelle_projekte/coolsteam/
    gefördert wird also bis April 2013 und was


    Zitat

    Im von Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der IBB geförderten Projekt CoolSteam
    wird die Eignung und das Potenzial einer wärmegeführten Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung auf Basis eines
    organischen Rankine-Dampfprozesses und einer Adsorptionskälteanlage untersucht.


    inseider haben aber schon Bemerkt das zuminderst eine der beteiligten Firmen im jahr
    2003 schon mal ein BHKW auf den Markt bringen wollte


    http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1001916


    also im Prinzip stimmt das geschriebe stelle Dir einen Notstromer und Kanister hin
    irgendwie schon, Allerdings ist das nicht besonders Innovativ, wärn die in der Steinzeit
    auch so Innovativ gewesen würden heut noch die Frauen an den Haaren hinter uns in die
    Höllen zerren :whistling:

  • nur mal so ganz neben bei: dein PV Ertrag erscheint mir ziemlich niedrig für 2011. das müsste schon mehr als das doppelte sein :!:
    hast du mal eine PLZ? gibt es schatten?
    Module und Wechselrichter? (Anzahl, Marke, Modell...)


    gruß

    Stimmt der Wert müsste doppelt so hoch sein. Leider ging die Anlage erst am 7.7. ans Netz, etwa ab da war der Juli Scheiße. Und deshalb natürlich auch nur die Hälfte. Ich habe jetzt absichtlich nur die Istwerte angegeben, kein hochgerechneten Werte.
    (Info 3,6 kWP, 15 Module Solarbausüd 240 Wp, Ausrichtung 5°, Neigung 30°, Sunnyboy 4 kW, PLZ 73054)



    Also Notstromer hab ich 3 Stück...
    Will trotzdem die Krachmacher nicht haben...
    Im Wochenendhaus habe ich auch in PV und Speicherbatterien investiert... Weshalb nicht eine kleine Speicherbatterie und einen kleinen Victron Multiplus, der die Frequenz vorgibt, nachdem das BHWK laufen kann, gut der kleine Honda macht das auch....
    Muss mich erst noch schlau machen.
    Ich denke beim Inselbetrieb auch weniger an den Sommer, als an den Winter....


    Erst mal danke für die Anstöße da hab ich bissle was zu lesen.


    Welche Möglichkeiten gibt es den Strombedarf zu ermitteln? Gibt es hierfür Messgeräte, ich habe zwar einen digitalen 2 Richtungszähler von der ENBW bekomnmen aber leider nicht das smarte Teil. Kontakt zum neu gegründeten Stauferwerk? (Ähm Strom momentan von Energiegut)
    Klar kann ich abends wenn ich heim komme den Zählerstand ablesen und morgens auch, dann erklärt mich meine Frau für verrückt... :cursing:
    Außerdem hauen Spitzen beim Backen, Spülen und Waschen natürlich dann voll rein.


    ULI :thumbup:

  • dann erklärt mich meine Frau für verrückt...


    die Erfahrung hat hier schon mancher gemacht ;-_


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Ich hab mir am Wochenende die evita angeschaut...


    Hallo in die Runde,


    ich hatte gestern einen Heizungsbauer mit einem Angebot für das Evita-BHKW von Remeha bei mir am Tisch. Dieser wollte 25k€ für die betriebsfertige, eingebaute Anlage.


    Es war ein hydraulischer Abgleich für 20 Heizkörper und Demontage der alten Heizung ohne Entsorgung der Öltanks dabei.


    Mir kommt das ein bißchen teuer vor, wenn das einigermaßen stimmt was man hier liest. An dem Whispergen hat er kein gutes Haar gelassen.


    Wer hat denn hier im Forum schon ein evita laufen und wie ist denn die Zufriedenheit?


    Für die jährliche Wartung wurden 160€ netto plus Mwst und Ersatzteile veranschlagt. Ich denke mal das geht gerade so.


    Gruß


    Driver1707

  • ich hatte gestern einen Heizungsbauer mit einem Angebot für das Evita-BHKW von Remeha bei mir am Tisch. Dieser wollte 25k€ für die betriebsfertige, eingebaute Anlage.


    Das ist schon recht teuer, wie ich finde. Das Paket von Remeha kostet nur 11.950 Euro netto. Kommen noch ein paar Rohre, Pumpen, MAG, Kabel, Arbeit - das wars dann aber auch schon.


    An dem Whispergen hat er kein gutes Haar gelassen.


    Der Audi Verkäufer mag auch keine BMW...


    Für die jährliche Wartung wurden 160€ netto plus Mwst und Ersatzteile veranschlagt. Ich denke mal das geht gerade so.


    Das ist sehr teuer. Thermenwartung gibt es hier für 99,- Euro inkl. Anfahrt zzgl. Steuer. eVita ist auch nur eine Therme...

  • Hallo Neuendorfer,


    danke für die Antwort.
    Ich denke auch dass das viel zu teuer ist.
    Das schriftliche Angebot durfte ich nicht behalten, er hat es wieder, mit der Begründung "mein geistiges Eigentum", mitgenommen.
    Ich bekomme es wenn der Vertrag zustande kommt...


    Gruß
    Driver1707

  • Das schriftliche Angebot durfte ich nicht behalten, er hat es wieder, mit der Begründung "mein geistiges Eigentum", mitgenommen.
    Ich bekomme es wenn der Vertrag zustande kommt...


    Geht´s noch?


    Das klingt wie die Klinkenputzerhandwerker, die über die Lande ziehen und arglosen Bürgern nicht notwendige Arbeiten am Haus verticken.


    Der wäre bei mir durchgefallen, egal wie günstig das Angebot erscheint. Wenn ich es nicht in aller Ruhe prüfen kann, kann ich auch nicht ermessen, ob es für mich passend ist.


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo,


    heute morgen war der nächste Heizungsbauer da, auch evita. Der nannte mir auch die Summe 25k€ mit allem drum und dran (Entsorgung der alten Anlage inkl. Öltanks, hydr. Abgleich, etc.). Nur sagte er mir das er für die Wartung 350€ netto plus Ersatzteile im Jahr haben möchte und das 10 Jahre lang. Er müsste, sagte er, für die Wartung eines BHKWs etwas mehr nehmen als für eine Gastherme (ich fühlte mich ab diesem Zeitpunkt etwas mehr wie veräppelt). Die werden immer dreister und ich denke manchmal die sprechen sich ab. Er hat aber noch niemals ein BHKW verbaut. Das wäre bei mir sein erstes BHKW. Er macht mir erst eine Wirtschaftlichkeitsberechnung wenn es zum Vertrag kommte. Vorher kann er mir nur sagen das es sich lohnt. Sitzen die alle auf dem hohen Ross oder sehe ich einfach nur doof aus?


    Gruß
    driver1707

  • Er macht mir erst eine Wirtschaftlichkeitsberechnung wenn es zum Vertrag kommte. Vorher kann er mir nur sagen das es sich lohnt.


    Ah, ein Hellseher, weis vorher schon was hinterher rauskommt.


    LG


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Nur sagte er mir das er für die Wartung 350€ netto plus Ersatzteile im Jahr haben möchte und das 10 Jahre lang.


    Na dann ist ja die Wartung des ecopower 1.0 incl. Ersatzteile und Funktionsgarantie für 332,- € netto pro Jahr gerade zu ein Schnäppchen.
    Ich habe festgestellt, dass im Süden erheblich höhere Preise gezahlt werden als bei uns und im Norden. Aber das ist doppelt so teuer wie ich kalkulieren würde.


    Der hohe Preis wurde auch damit begründet, dass 2 Monteure volle 2 Wochen mit der Installation beschäftigt sind...
    Kommt mir recht lang vor!


    Mir auch. Der HB scheint von der Sache keine Ahnung zu haben oder seine Monteure machen zwischendurch auf seine Kosten noch ein paar "Freundschaftsdienste". Beides gleich schlimm, da der Kunde es ja letztlich bezahlt. Ich würde den keinen Auftrag geben. Wir haben letzte Woche ein 4.7 (Speicher und SLK war vorhanden) an einem Tag montiert und in Betrieb genommen. Sonst brauchen wir incl. Demontage der alten Heizung ca, 2 bis 4 Tage.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • Speicher ist einer mit WW- Bereitung beim eVita Paket dabei. Eine KWK-Therme kostet jedoch etwa 7.000 Euro mehr, als eine normale Brennwerttherme. Berücksichtigt man die 1.500 Euro Förderung ab April wären es etwa 6.000 Euro Mehrpreis, denn die Förderung hat Auflagen und der Heizi will da auch was von. Bedeutet Du müsstest ca. 600 Euro po Jahr einsparen.


    Nun bin ich mal auf die Berechnung deines Heizis gespannt. Die gerne mal hier hochladen. Ich komme grob überschlagen auf etwa 400 bis 450 Euro.


    Dennoch würde ich es machen! Strom wird immer teurer. PV + BHKW ist auch kein Problem mehr.


    Die Förderung durch die Bafa scheint es im Moment für das eVita nicht zu geben. Das BHKW steht nicht in der aktuellen Liste der förderfähigen BHKW's. Hat Remeha da was verschlafen? Ich würde mich zumindest bei anderen Herstellern umsehen.

  • der Vitowin300 steht drauf. Ist ja eigendlich Baugleich.


    Ist nicht baugleich. Nur der Stirling ist baugleich. Der Rest incl. Steuerung ist firmenspezifisch. Die BAFA beurteilt nur das ganze Gerät. ;(

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)