Klappt das mit der Hydraulik so? Bitte um Hilfe!

  • Hallo leute,


    mein KWE 7,5kw bhkw ist nun endlich seit ein paar tagen am netz und es läuft jetzt schon 200std am stück vor sich hin :thumbsup:
    der spitzellaster muss im moment auch noch mit ran :rolleyes: grundlast strom nachts ca. 5kwh, also 2,5 einspeisung, tagsüber dann eher null.
    das wird im frühjahr sommer herbst aber besser 8)
    nun habe ich das problem das ich garkeine heizkreise mehr einzeln steuern kann bzw vorher waren es eh 2 getrennte anlagen, die eine heizung ist jetzt rausgeflogen und die andre als spitzenlaster drinnen geblieben. hab das jetzt mal so grob aufgezeichnet und hoffe man erkennt was. die Brauchwasserbereitung ist nicht mit eingezeichnet aber mit im puffer drin. mein Problem ist jetzt schlicht und ergreifend das ich höhere temeperaturen im vorlauf der heizkreise benötige, diese aber nicht erreiche! sollte ich die therme oder das bhwk so hoch einstellen, dann würde das bhkw ausgehen weils unten 65° hat und dann nicht mehr genug rückkühlen kann :/ die höhen der anschlüsse stimmen ungefähr vom puffer. ich kann das haus und den stall jetzt nicht einzeln steuern, sonder diese schwanken immmer je nach puffertemperatur, muss das so? im moment gehts auch alles wieder aber als es länger minus 10° war da würds einfach zu kalt im haus und stall...
    Was kann man da machen bzw würdet ihr machen bzw vorschlagen, oder ist das so wies jetz ist alles murks?!


    Gruß

  • Prüfe mal auf welcher Höhe die Fühler von BHKW und Kessel montiert sind und poste es hier.
    Ich vermute einfach mal das deine Heizkreise kaltes Wasser ziehen.


    Passt jedenfalls zu den schwankenden Temperaturen und das trotz Kälte der Spitzenlaster nicht anspringt.



    mfg JAU

  • danke JAU,


    der fühler vom bhkw fürn puffer ist in speichermitte ca. vielleicht etwas höher. der kessel hat keinen eigenen sonder er wird vom bhkw angefordert wenn der eingestellte wert speichermitte unterschritten wird. Es sieht halt so aus, das bhkw und kessel den puffer laden und von da aus alles abgeht.
    könnte da auch vielleicht zuviel unruhe im puffer sein?
    würden fotos helfen?
    Gruß

  • Nur ein Fühler fürs BHKW? :huh: Wie weit unterm Anschluss für die Heizung?
    Und in deiner Hydraulik ist ein Wärmetauscher im Puffer gezeichnet auf den beide Heizkreise gehen - ist das wirklich so?
    Was für Temperaturen hast du im Detail? Heizkreise, Puffer, Warmwasser?



    mfg JAU


    P.S. Was mir noch einfällt:
    Mischer an den Heizkreisen? Vom BHKW geregelt?
    Die Pumpe zum Wäremtauscher läuft ständig?

  • nein, in dem puffer ist nur eine v2a schlange fürs brauchwasser ;)
    also der fühler für die puffertemperatur für das bhkw (praktisch wann sich das wieder einschalten soll) sitzt genau auf der höhe der entnahme für die heizkreise. nein es wurden keine mischergruppen verbaut und es gibt auch keine heizungssteuerung ?(
    das beide Heizkreise über eine leitung versorgt werden siehst du richtig, und auch das bhkw und therme (nur bei zuschaltung) über eine leitung einspeisen auf den puffer. die pumpe für den Plattenwärmetauscher läuft ständig und ist auf auto adapt gestellt.
    komisch ist nur, das wenn ich die temerratur vom fühler bhkw ablese und da 70° draufsteht, dann aber auf der selben höhe ein thermometer auf die leitung klemme da nur 45° rauskommen?! wie kann das sein? oder tuen diese thermometer mit der zugfeder nicht besonders gut? hinter dem plattenwärmetauscher geht der vorlauf nämlich mit ca. 63° weg, und der wird ja von der leitung versorgt.
    desweiteren ist auch komisch das die temperatur vom bhkw puffer immer min 70c° anzeigt im display (so ists auch eingesellt, ab da schaltet dann die therme zu) und oben im puffer wo das bhkw einspeist mit 80c°?? stehen auf dem thermometer nur 60c°. wie kann das sein? habe mal ein bild angehängt.


    Gruß

  • die pumpe für den Plattenwärmetauscher läuft ständig und ist auf auto adapt gestellt


    Wieviel W zieht sie jetzt?
    Autoadapt bzw. Druckgeregelter Betrieb macht nur Sinn bei Heizkörpern da ja die Abnahme schwanken kann. Bei konstantem Druchfluss ist eine permanterregte Pumpe zwar energiesparender, aber die Automatik bringt nix (außer das sie ev. langsamer läuft als sie es in der 1. Stufe tun würde).


    70° draufsteht, dann aber auf der selben höhe ein thermometer auf die leitung klemme da nur 45° rauskommen?! wie kann das sein? oder tuen diese thermometer mit der zugfeder nicht besonders gut?


    Das eine ist ein Fühler am (?) isolierten Puffer, das andere an der unisolierten Leitung, da würde ich nix anderes als Abweichung erwarten.


    hinter dem plattenwärmetauscher geht der vorlauf nämlich mit ca. 63° weg


    Also Stallkreis, was hast du da im Rücklauf für Temperatur? Und Rücklauftemperatur des primären Kreises wär Interessant.


    oben im puffer wo das bhkw einspeist mit 80c°?? stehen auf dem thermometer nur 60c°


    Wie tief geht das Thermometer rein? Es gibt die Teile mit unterscheidlichen Längen. Aktuell haben Puffer 10cm Isolierung, da brauchts schon 140er Tauchhülse um die Temperatur sauber erfassen zu könen. Oder halt ein Sensor an der Außenhülle des Puffers.


    Oder es liegt daran das du den Puffer nicht von ganz oben belädst. Das kann zur Durchmischung führen.


    mein Problem ist jetzt schlicht und ergreifend das ich höhere temeperaturen im vorlauf der heizkreise benötige, diese aber nicht erreiche!


    Wie waren die Temperaturen vorher?


    ich kann das haus und den stall jetzt nicht einzeln steuern, sonder diese schwanken immmer je nach puffertemperatur


    Wie stark ist die Schwankung?



    Da du nur eine Fühler fürs BHKW hast hat der Puffer im Moment nur die Funktion eines Brauchwasserspeichers, d.h. starkes Takten des BHKW, dazu ungeregelte Heizkreise. Eine Außentemperturgeführte Regelung könnte in der Übergangzeit Heizkosten senken.


    Ich vermute aber immernoch das der einzlne Fühler zu hoch montiert ist. Besser wären eh zwei. Einer zum ein- einer zum ausstellen.
    So ganz schlau werd ich aus der Sache aber noch nicht. Selber gemacht?



    Und Stahlrohr fürs Brauchwasser? :S



    mfg JAU

  • also erstmal nein, das habe ich nicht selber gemacht.
    da wo das manuelle thermo ist ist ne tauchhülse wie auch beim fühler vom bhkw. der fühler ist ja halt nur dazu da um dem bhkw wieder zu sagen so jetzt muss du wieder ran weil xy °c unterschritten wurde. okay dann kann ich die rohre ja jetzt so nicht messen.
    Spreizung im stall waren glaube ich nur 10-15° jedoch bekomme ich den stall dann nicht bei -15c° auf 27c° mit 62 grad vorlauf, das klappt nicht. ich muss im stall dann schon 75c° min fahren können. vorher hat der jetztige spitzenlastkessel von brötje 70kw den stall versorgt, und der lief letzten winter schon auf vollen touren. der kessel vom haus war 22 jahre alt und ist rausgeflogen mit 30kw, dort steht jetzt das bhkw.
    auch wenns kalt ist würde mir im haus ja 60grad reichen. nur im stall nicht. und mein problem ist das es nicht klappt. wenn ich alles so einstelle das auch 75 grad ankämen dann wären unten im puffer schon 65grad und dann wär das bhkw aus, was ja nicht sinn und zweck ist. nein es ist ein hygienekombispeicher, mit edelstahlschlange.die pumpe vom PWT läuft mit 43watt. sollt man die evtll auf stufe 1 stellen? dann würde man auch mehr ruhe in den puffer bekommen oder? Oder ist an der ganzen verrohrung bzw. planung was grundverkehrt??


    gruß

  • wenn ich alles so einstelle das auch 75 grad ankämen dann wären unten im puffer schon 65grad und dann wär das bhkw aus


    Hallo christian 90,
    vielleicht kann das Teil hier helfen:
    Metric Thermo plus
    damit könntest du die Pumpenleistung für die Stallheizung automatisch so drosseln, das die Rücklauftemperatur einen einstellbaren Wert nicht überschreitet.


    Ich nutze das Teil seit gut 4 Jahren ohne Probleme.


    Grüße AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

    Einmal editiert, zuletzt von AxelF ()

  • Hallo Christian90,


    wenn ich deinen Hydraulikplan richtig lese speist du von SPL und BHKW oben in den Puffer ein und ziehst in der Mitte zu den Heizkörpern wieder raus.
    Dadurch mischt du den Pufferspeicher ordentlich auf.


    Bei Aufladen geht es zwar richtig; heiss von oben nach unten, beim Entladen ziehst du aber aus der Mitte, das heisse Wasser oben bleibt ungenutzt, oder nur für die Heisswasserbereitung. Ist das so gewollt?
    Ich würde die Heizkörper direkt oben mit anschliessen, dann hast du die Temperatur der Wärmeerzeuger zu Verfügung.


    Grüße
    Dachs2001

  • Hallo,


    Deine Anlage ist so änlich von der Hydraulik her wie meine, halt nur eine Nummer größer. Nur bei mir wird der Heizkessel eben nur manuel dazugeschaltet, wenn der Dachs halt nicht aus dem Quark kommt.


    Dann wird der sonst so schön geschichtete Puffer aber jedes mal so richtig durchgequirlt, weil der Kessel mitsamt seiner Pumpe zunächst nur lauwarmes Wasser liefert, weil er eben keine Rücklaufhochhaltung hat. Ich habe mich damit beholfen, das ich die Kesselpumpe auf die kleinste Leistung gestellt habe, sowie zusätzlich mittels Schieber etwas angedrosselt habe.


    Schau doch mal, wie die Vorlauftemp. des Kessels ausschaut, besonders wenn er gerade angelaufen ist.


    Gruß Dachsgärtner

  • sehr hilfreiche Antwort....doch die hat was..........= :offtopic:


    Merk schon Dir kann man es garnicht recht machen


    Der Kurzbeitrag drück aus ( schwebt Dir eine gewisse anzahl an Zeichen vor die meine Beträge haben
    müßen oder dürfen )


    ich stimme der Aussage zu, halte mich aber ansonsten zurück und lese mit,
    da ich weis das ansonsten klügere kommen und ich dann Schuld wenns länger wird,
    ergo hab ich mir gedacht ich schließe mich des Aussage des letzten Säschischen Königs von
    1918 an. Wobei die Aussage etwas hart und so nicht für alle gilt :whistling:

  • Merk schon Dir kann man es garnicht recht machen


    doch schon nur halte ich nix von :glaskugel: aussagen....



    Der Kurzbeitrag drück aus ( schwebt Dir eine gewisse anzahl an Zeichen vor die meine Beträge haben
    müßen oder dürfen )


    nein, jeder so wie er will.......


    am besten aber :Kurz :rolleyes: ,knapp :Dund verständlich :thumbsup:


    ich stimme der Aussage zu


    Dann weiß auch ein Preuss was du meinst. :aok:


    Aber zum Thema zurück:
    ein Zitat ...stammt aus dem ersten Thread:Bitte um Hilfe bei BHKW Bewertung/Anschaffung Angebot Dachs von Christian90


    Daher sollte man den Wasserstrom aus der Wärmequelle auch nicht vollständig durch den Speicher leiten, sondern vorher in VL/RL abzweigen. Dann ist also nur der Saldo aus Heizkreisen und Wärmeerzeugern im Speicher einzulagern.


    Gruß,
    Gunnar

  • Moin,


    der Christian90 hat, wenn ich das richtig sehe (und warum nicht?) einen Kombispeicher, bei dem das Warmwasser im Durchlauf erwärmt wird. Er braucht dazu also umgebendes Wasser mit hoher Temperatur, um einen akzeptablen Wärmeübergang bereitzustellen - ergo ist der tieferliegende Abgang für den Heizkreisvorlauf absolut ok, um oberhalb ganz sicher die etwa Kesseltemperatur zur Verfügung zu haben.


    Einzig der Fühler für das BHKW sitzt in der Höhe falsch (gleiche Höhe wie Heizkreisvorlauf). Mein Vorschlag - den Fühler tiefer setzen und zwar ohne viel Aufwand ihn am tieferliegenden Abgangsstutzen zwischen Stutzen und Isolierung einstecken und Kontakt mit dem Stutzen herstellen. Grund - genau am Heizkreisvorlauf treffen Vorlauf- und Rücklaufwasser der Wärmequellen zusammen und bilden eine Mischtemperatur. Die eingestellte Fühlertemperatur belassen.


    Gruß Dietrich