Rehema eVita - Angebot und Erfahrungen

  • Moin,


    so wie so häufig: Ich bin der neue und lese hier seit geraumer Zeit mit.
    Aktuell plane ich ein Haus zu kaufen. Im Sommer wird es wohl soweit sein.
    Wird mein erstes sein, daher kaum Erfahrung im Bereich "Hauskauf" ;-)


    Aktuell bin ich natürlich am rechnen und kalkulieren was da auf mich zu kommt.
    Auch das Thema Heizung steht auf dem Plan.


    Aktuell ist eine Weisshaupt Therme (WTG22) aus dem Jahr 1995 verbaut.


    Die Gasrechnung der letzten Jahre lag im Schnitt bei 35.000kwh.
    UNSER Stromverbrauch bei knapp 3000kw/h (allerdings viele alte Geräte in der Mietwohnung und die ziehen nicht mit um).


    Grob übern Daumen würde ich sagen, da paßt ein Nano BHKW.
    Angedacht wäre der/die eVita.


    Jetzt die Fragen:
    Liege ich mit der Einschätzung richtig, das sich ein BHKW hier lohnt?


    Gibt es inzwischen Erfahrungen mit dem eVita? Außer das die Leiferzeiten aktuell bescheiden sind...


    Was kostet mich grob der Spaß mit der neuen Heizung? inkl. Einbau, etc.
    Der Heizungsraum ist ebenerdig und großzügig. Alle Anschlüsse sind gut zu erreichen.
    Die Preise die man "ergoogelt" oder hier findet schwanken zum Teil doch erheblich...


    Wenn jemand ein unverbindliches Angebot für mich hätte, wäre das ein Traum. Es tummeln sich ja auch 1-2 "Händler" hier.
    Hat jemand eventuell auch einen guten Heizungsbauer für das PLZ Gebiet 31...(Hameln) zur Hand?


    So und natürlich: Gibt es einen markt für alte Heizungen? Lohnt es sich die Weisshaupt irgendwie zu verkaufen, doer will die eh keiner und der Schrotthändler freut sich?


    Wenn ich Angaben vergessen habe, einfach fragen!


    Danke!


    Christian

  • Willkommen hier im Forum und Gratulation zu Deinem Entschluß für ein BHKW :thumbsup: ,


    mit den angegebenen Eckdaten liegst mit der Größenauswahl schon richtig.


    Von wegen Empfehlung Heizungsbauer kann ich leider nicht helfen. Es gibt untern weiss-blauen Himmel zwar gute HB aber halt der Weg..... _()_
    Da werden sicher die Nord-Spezis noch was sagen.



    Aber wegen der alten Heizung



    Lohnt es sich die Weisshaupt irgendwie zu verkaufen, doer will die eh keiner und der Schrotthändler freut sich?

    nix verkaufen, will sowieso keiner und verschrotten, macht nur Arbeit.....da sollte deine Planung dahingehen, dass die als Spitzenlast stehen bleibt, für des taugt´s immer noch.

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Spitzenlasttherme braucht es nur bei BHKW ohne integrierten Spitzenlastbrenner


    ...will heißen, dass die evita veilleicht nicht das richtige Microgerät für BePic is.


    Wenn die SpL schon vorhanden und mit Bj. 95 noch durchaus brauchbar, sollte es eben ein Gerät ohne sein...z.B. whispergen. Drum hab ich ja gesagt,



    da sollte deine Planung dahingehen, dass die als Spitzenlast stehen bleibt,



    guggst du http://www.heizungsfinder.de/bhkw/hersteller/whispergen

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

    Einmal editiert, zuletzt von baulion ()

  • ...will heißen, dass die evita veilleicht nicht das richtige Microgerät für BePic is.


    Wenn die SpL schon vorhanden und mit Bj. 95 noch durchaus brauchbar, sollte es eben ein Gerät ohne sein...z.B. whispergen. Drum hab ich ja gesagt,


    Das ist ein Atmosphärischer Kessel ohne Brennwert, wenn meine Liste stimmt. Das Gerät war dann 1995 schon eine Fehlinvestition und gehört ausgetauscht.


    Auch der WhisperGenhat einen eingebauten Spitzenlastbrenner. Zudem ist die Stromkennzahl/elektrische Wirkungsgrad schlechter als beim eVita Gerät. Noch dazu ist der Whisper zumeist teurer. Aber auch dafür kann man sich mal ein Angebot einholen.


    Das eVita ist schon die richtige Entscheidung.


    Das ecoPOWER 1.0 wäre noch eine Alternative. Bessere Technik - wird sich aber im Vergleich zur eVita nicht besser rechnen da deutlich teurer. http://www.bhkw-forum.info/bhk…ht/vaillant-ecopower-1-0/

  • Moin,


    ah gut. Das wäre nämlich meine Frage gewsen wo ich nen Whispergen ohne Brenner finde.


    Gibt es denn jemanden hier im Forum der mir ein grobes Angebot für den kompletten eVita machen könnte?
    Ruhig übern Daumen.


    Ich brauche es aktuell vor allem für meine Kalkulation.


    Aber danke euch schonmal für die Diskussion.


    Christian

  • Gibt es denn jemanden hier im Forum der mir ein grobes Angebot für den kompletten eVita machen könnte?


    Für das ecopower 1.0 hat der Neuendorfer ein Artikel mit Preisen unter http://www.bhkw-forum.info/bhk…ht/vaillant-ecopower-1-0/ verfasst. Der Mehrpreis zum evita hat man in ca. 3 bis 4 Jahren durch die höhere Stromerzeugung des 1.0 wieder herein geholt. Zu den Preis muss man noch ca. 2 T€ Montage rechnen. Das evita ist ca. 2500 bis 4000 € billiger. Hängt von dem Montageaufwand ab. Grundsätzlich würde ich sagen bei Platzprobleme das evita und sonst das 1.0.


    Bei dem Verbrauch von 35.000 kWh könnte aber auch ein 3.0 in Frage kommen. Müsste man halt mal rechnen. Für das 3.0 hätte ich auch in der Nähe einen Betreiber mit dem Du eventuell Kontakt aufnehmen kannst um Dich zu informieren. Müsste vorher noch mit dem Rücksprache halten ob er einverstanden wäre.

    Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. ?(
    http://perdok.info/
    Oscar Perdok GmbH
    Gildeweg 14, 46562 Voerde
    Beratung, Planung und Installation von: KWK-Anlagen, PV-Anlagen, Stromspeicher mit Notstromfunktion, Eigene Herstellung von Ladestationen für E-Mobile, Energie-Effizienz incl. Kosten/Nutzen-Betrachtung, Ladestation für E-Mobile (kostenlos)

  • guggst du hier über deinen dicken Daumen


    Zitat


    ich kann aber nicht sagen wie belastbar diese Daten von Prinz sind. ?( Informativ is die website von denen auf jeden Fall. Da steht auch noch was von Förderung E.ON

    Zitat


    Die BAFA-Förderung 1.500,00 euronen ab 1.4.12 gibt´s ja da noch zusätzlich :walklike:


    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Der Mehrpreis zum evita hat man in ca. 3 bis 4 Jahren durch die höhere Stromerzeugung des 1.0 wieder herein geholt.

    Nu hör doch mal auf mit dem Schmuh. Dass sich das ecoPower 1.0 zum eVita vor allem unter Berücksichtigung der Wartungskosten nicht rechnet, habe ich nun schon mehrfach ausführlich vorgerechnet. Unterm Strich war das ecopower 1.0 etwa 5.000 Euro schlechter als das eVita auf 10 Jahre! Dazu einfach mal im Forum suchen. Das 1.0 hat bessere Technik, besserer Eigenverbrauchswerte, schöne Grafik und Apps aber ist unterm Strich einfach die teurere (ungünstigere) Lösung.


    Bei dem Verbrauch von 35.000 kWh könnte aber auch ein 3.0 in Frage kommen.


    Wohl wahr! Denn das 3.0 kostet verglichen mit dem völlig überteuertem 1.0 fast nicht mehr. Allerdings ist der Stromverbrauch in diesem Fall so gering, dass der Microgen Stirling die bessere und günstigere Wahl ist.


    PS: Die von baulion erwähnte E.ON "Förderung" rechnet sich unterm Strich nicht. Denn damit Du von denen Geld bekommst, knebeln die dich über Jahre mit teuren Tarifen. Wurde hier im Forum auch schon ein paar mal besprochen.

  • Moin,


    die 15k€ vom Prinz hatte ich schon auf dem Schirm. Steht ja nur leider nichts weiter dabei...


    Also die Wartungskosten der "normalen" Motor BHKWs haben mich eigentlich bekrätigt einen Stirling zu nehmen.
    Wenn ich in meiner Kalkulation noch 400€ Wartung pro Jahr mit rechne lohnt sich der ganze Spaß hinten und vorne nicht mehr.


    Von der TUM (technische Uni München) gibts nen Versuch wo sie den eVita in Einfamillienhäusern betreiben haben.
    Dazu gibts auch ein paar Zahlen. Leider keine Anschaffungskosten, aber dafür Verbrauchswerte.
    Wenn ich diese Zahlen hernehmen komme ich auf eine Jahresersparnis von um die 1500-1600€ Stand heute.


    Damit hätte sich das gute Sütck, wenn sich die Preise nicht verändern würden nach 10 Jahren "bezahlt".


    Da meine 35000kwh Der Schnittverbrauch einer 4 köpfigen Famillie ist gehe ich für uns davon aus das dieser Verbrauch sinkt. Daher nehme ich mal Abstand von einem größeren BHKW.


    Ich ging eigentlich davon aus das so Förderungen und Subventionen hier schon gut breit getreten wurden, aber wenn ich mir das so "anhöre" scheint dem ja nicht so ;-)


    Christian

  • Wenn ich in meiner Kalkulation noch 400€ Wartung pro Jahr mit rechne lohnt sich der ganze Spaß hinten und vorne nicht mehr.

    Wenn du eine warme Bude haben willst, die Anlage, welche für die warme Bude sorgt für lau sein soll und am Schluß noch der Aufenthalt am Ballermann überbleiben soll, dann hast sicher recht dass des kein Geschäft is. ^|__|^


    Damit hätte sich das gute Sütck, wenn sich die Preise nicht verändern würden nach 10 Jahren "bezahlt".

    Da rechnest jetzt noch die rund 6000,00 euronen welche Du für den Austausch deiner alten Therme ausgeben müsstest weg.....dann schaut die Rechnung noch besser aus und der Ballermann rückt näher :walklike:

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • und was möchtest du mir mitteilen


    ...dass ein BHKW keine Maschine zum Geldverdienen is sondern eine sinnvolle Art, in den heutigen Zeiten der Energiewende eine Investiton in die Zukunft zu tätigen. Dies richtig gemacht, kann einen Kostenvorteil zu deinen bisherigen Ausgaben für Energie bringen.


    Geschäft im Sinne von Gewinn machen kannst mit einem BHKW nicht. Das können nur die Großen...des is einfach so |__|:-)

    Die dezentrale KWK ist keine Brücke - sie ist die Lösung :thumbsup:


    und der Spenden-Button für unser Forum ist auf der Portal-Seite rechts :!:

  • Geschäft im Sinne von Gewinn machen kannst mit einem BHKW nicht. Das können nur die Großen...

    ersetze "die Großen" durch "größere Anlagen" dann unterschreibe ichs auch

  • Moin,


    nicht falsch verstehen. Ich bin schon so realistisch um zu wissen das ich mit som Ding keine Kohle mache.
    Fand deine Unterstellungen nur etwas seltsam.


    Ich habe nur die Zahlen die die TUM letztes Jahr ausgebrütet hat auf meine eventuelle Lage übertragen und das ganze in meine Excel Tapete gehauen.
    Und dabei ist halt rausgekommen das ich im Gegensatz zu einer normalen Gastherme die oben genannte Summe im Jahr sparen kann.


    Ich habe hier im Forum noch keine wirklich Zahlen gefunden die irgendwie auf mich übertragbar wären, daher fand ich den Bericht der TUM ganz nützlich.


    Wenn die Zahlen nicht passen, gebt einfach laut. Kann ja sein das ich mich verhauen habe. Aber Geld verdienen war ja eh nicht meine Absicht ;-)


    Christian



  • oder aber 7,5% von kfw (einzelmaßnahme 430), rechnet sich ab 20000€


    gruß


    driver1707

  • Moin,


    die Kredite oder die Zuschüsse der KFW sind ebenfalls ein Grund warum ich auf der Suche nach einem Angebot bin.


    430 oder 152 stehen zur Debatte.


    Oder gibts noch mehr zur Auswahl?


    Christian


  • Hallo BePic,



    es gibt sehr wahrscheinlich ab 01.04.2012 1500€ Zuschuss von bafa, manche lokale Gasanbieter tragen auch noch ihren Teil dazu bei


    gruß


    driver1707